Tagesarchiv: Mai 18, 2008

oliver-kahn-gedicht und christian-wörns-gedicht von KLAUSENS, ball-dichter aller dünnen luft

klau|s|ens, zwei gedichte, zwei fussballer, beide gedichte zudem von dir! – wieso?

das eine gedicht schrieb ich LIVE bei borussia dortmund, wo gestern christian wörns verabschiedet wurde und ich im stadion war:

WÖRNS, 4: ERSTES GEDICHT

Er erzielte 14
Tore als
Abwehrspieler
Und ein Gedicht
Für deinen
Unermüdlichen
Einsatz für
Borussia Dortmund

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibwaisen und -weisen, 17.5.2008, LIVE, Dortmund, Signal Iduna Park, (früher: Westfalenstadion), beim Spiel Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg, das 2:4 endete und Wolfsburg einen Platz im UEFA-Pokal ermöglichte. Wörns trug die Rückennummer 4. – Achtung: Dieses Gedicht ist ein Zitatgedicht, welches zwei Zitate vom Stadionsprecher verwendet … plus Worte des großen Ball-Dichters KLAUSENS. Zu den Zitatgedichten siehe:
www.klausens.com/zitatgedichte.htm

aha, wörns geht also. – mochtest du ihn?

nein, seine ganze art war mir fremd. sehr fremd. seine stimme. seine melodie. sein typus – aber mir tat es dennoch sehr, sehr leid, dass man ihn dann in seinem letzten spiel nicht früher vom platz nahm.

wieso? sollte man ihn strafen?

nein, man nimmt einen spieler ein bis fünf minuten vor ende des spieles vom platz, damit dieser dann alle emotionen des publikums auf sich konzentriert sieht. – das ist ein abschied in ehren. den bekam er aber nicht.

selbst das hat man wörns nicht gegönnt?

offenbar nicht. er bekam blumen vor dem spiel, aber nicht diese wichtige auswechslung vor schluss. also: er war als mensch umstritten, er hat genervt .. und viele seiner äußerungen waren mehr als ungeschickt. aber immerhin: rund 140 bundesligaspiele für borussia dortmund, das ist doch etwas. – und auch 66 länderspiele.

und was war mit kahn? kannst du den leiden?

oliver kahn? ich muss zugestehen: auch kahn ist nicht mein fall. viel zu besessen, viel zu extrem, teilweise am rande der vernunft, vielleicht auch krank.

und der hatte gestern auch sein letztes spiel.

ja, aber das sah ich nicht LIVE, sondern nur am fernsehen. (kahn wurde 1 minute vor schluss ausgewechselt. er bekam den sonderapplaus.) – ich schrieb:

KAHN-GEDICHT GREIFT INS LEERE

Wo die Schiffe
Sich verpissoiren
Ist die Sprache
Eines Titanen
Unerwünscht … e
Fäkalien tun
Es bisweilen ja auch
Meint der Dichter
Des Abschieds

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibwaisen und -weisen, 17.5.2008, Samstag, LIVE AM FERNSEHEN, gegen 22:57 Uhr, als im HEUTE-Journal (ZDF) der Bericht zu Kahns letztem Spiel für Bayern München kam.

dieses gedicht ist auch nicht gerade superzuckersüß.

habe ich das je behauptet? – immerhin habe ich „verpissen“ durch „verpissoiren“ gemildert … und damit gezeigt, wie feinsinnig ich doch weiß, gewesen zu sein.

ach, herr dichter!

ach, herr zweitdichter.

wörns und kahn gehen, unsere gedichte bleiben.

ich sage es ja auch immer: „unsere gedichte sind rund.“

schönes zitat. was wohl sepp herberger dazu sagen würde (den du ja indirekt mitzitiert hast)?


KLAU|S|ENS – BLOG

http://klausens.blog.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

http://www.klausens.com/goethe-institut.htm

Werbeanzeigen