Tagesarchiv: Juli 5, 2008

Großartig: LIVE-Gedichte von der Sendung „LESEN!“ von KLAUSENS

klau|s|ens, warst du denn im fernsehen?

die sendung war im fernsehen.
und du?

ich saß im publikum, du doch auch.

zuhause?

nein, in der kinderoper.

du warst also dabei.

wobei?

bei der sendung?

ja, ja, aber du doch auch, zweitklausens.

wir waren dabei?

wir waren bei der aufzeichnung dabei.

von welcher sendung?

von „LESEN!“

ist das die von der elke heidenreich?

das weißt du doch!

die geht so schnell vorbei! … HUSCH! – dann ist die immer vorbei.

ich weiß – aber wir waren doch dabei.

beim HUSCH ???? LIVE ????????????????????

wir sind immer LIVE, wir sind doch menschen.

waren wir bei der sendung LIVE dabei?

nein, nein, oder doch! – also wir waren LIVE bei der aufzeichnung dabei und schrieben zugleich LIVE von der aufzeichnung gedichte.

du meinst unsere LIVE-gedichte?

diese meine ich, ja. und dann sitzt da die heidenreich … alles wird aufgezeichnet … aber es ist eben doch LIVE, weil klausens und zweitklausens als klau|s|ens (oder umgekehrt?) ihre gedichte aufschreiben: LIVE.

und was bringt es nun?

die sendung?

… und unsere gedichte?

wir beobachten die welt mit den kleinen äuglein des wildseligen literaten – ist das nichts? … schlaftrunken stolpern wir durch die erkenntnis.

ist die literatur den wirklich so wichtig?

für manche schon.

für wen zum beispiel?

na, für diese elke heidenreich … und für diesen dichter da, der immer wieder über sowas schreibt.

du meinst diesen „klau|s|ens ist klau|s|ens“ oder „klausens war klau/s/ens“ oder „klau.s.ens=klau,s,ens“ oder wie das alles funktioniert?

ja, den meine ich, zweitklausens. … obwohl er bisweilen nervt.

er sollte einfach seine einträge etwas früher beenden, damit uns die literatur nicht unnötig quält.

quält sie denn?

die klausensische? oder die heidenreiche?

du meinst, du bist anhänger von „heidenreicher klausenssicherer literatur“?

sonst sprechen wir immer von „klausensischer literatur“. – also: ich verfolge allein das lesen als substitution für das gelesen werden. allein das.

schreiben bedeutet dir mehr? als lesen? wenn du das lesen „verfolgst“? ist es so? und du möchtest nichts ins „ewige heidenreich“ eingehen, dereinst? wo dann der KLAUSENSISCHE SCHLÜSSEL die pforte zum paradies öffnen würde?
verfolgen hat zweierlei sinn, oh du dichter! aber lass das doch! – sag‘ lieber noch ein LIVE-gedicht, damit es endlich zuende ist! dieses irdische leid der literatur! damit die klausensische essens allen seins hoch aufsteige und der blogeintrag zuende gehe!

bitte:

IM TEXTGEBIRGE

Gib mir Worte
Gib mir Taten
Wo ich uns
Verorte sind
Karpaten ein
Gedicht oder
Ein Buch
Und kein
Gebirge mit
Weiterer kaukasischer
Sicht der
Dinge

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau(s)ens oder Klau§s§ens oder Klau!s!ens, 27.6.2008, Freitag, LIVE bei der Aufzeichnung der Sendung „Lesen!“ geschrieben, Kölner Kinderoper, in der Kölner Oper, Offenbachplatz, Götz Alsmann, der spätere Gast der Sendung von Elke Heidenreich wird dann über ESSAD BEY und den Kaukasus sprechen. Das Gedicht wurde aber schon in der Kinderoper begonnen, als die eigentliche Aufzeichnung noch nicht begonnen hatte. Die Karpaten waren also schon da, wurden aber hernach noch um den Kaukasus ergänzt. – Die Sendung wurde am Freitag, 4.7.2008, im ZDF gesendet.

und alle anderen mitleiderregenden gedichte?

… sind auf der homepage:
www.klausens.com/klausens_und_elke_heidenreich_und_lesen.htm
ach ja, sag doch mal: wie findest du mein neues wort „mitleider-regen“?

ich würde sagen: ein literat ganz und gar (nicht halb und roh) ächzt sich mühsam durch die welt. meinen segen hast du jedenfalls.

darauf ein dreifaches „buchauf!“

Werbeanzeigen