Tagesarchiv: September 1, 2008

NIE WIEDER! – eine Kurzgeschichte von KLAUSENS

guten morgen, klau|s|ens, und heute?

ich schrieb mal schnell eine kleine geschichte mit dem titel „NIE WIEDER!“

schön, darf ich sie lesen?

aber ja, wir schreiben doch sowieso alles zusammen – ganz wie lennon und mccartney:

Klau|s|ens Zweitklausens

NIE WIEDER!

Als er rief: „Nie wieder!“, drehte sie sich um, um ihm in die Augen zu schauen. Wer ruft schon „Nie wieder!“, wenn er auch „Sofort!“ rufen könnte?

Er aber rief nie wieder „Nie wieder!“, weil er es soeben zum letzten Mal gerufen hatte.

Sie fragte ihn, warum er so etwas rufe.

Er fragte, was sie denn meine.

Sie meinte jenes „Nie wieder!“, worauf er sagte, er habe es doch zum letzten Mal gerufen.

Sie meinte nun, dass sie das nicht verstehen könne. Es müsse doch einmal jemand etwas anderes reden und rufen als „Nie wieder!“.

Er sagte dann, dass es doch heute sein letztes Mal sei. Danach würde er dieses „Nie wieder!“ auch nicht mehr rufen.

Nun tat er ihr leid. Sollte er nicht doch noch „Nie wieder!“ rufen?

Sie fragte ihn, ob er es nicht noch einmal machen wolle, ein letztes Mal, nur für sie.

Da schaute er sie an und überlegte.

Bald nickte er mit dem Kopf und meinte: „Ja, ich werde dieses ‚Nie wieder!‘ noch einmal rufen.“

„Das ist aber schön!“, sprach sie nun.

Er wusste nicht, was sie meinte, und sie wusste nicht, was er meinte. Er wirkte noch unentschlossen.

Sie setze dann nach: „Wenn du noch einmal ‚Nie wieder!‘ rufst, dann würde ich mit dir einen Kaffee trinken gehen, z.B. hier im Bahnhof!“

Da schaute er betroffen nach unten und meinte, deshalb wolle er ja nie mehr jenes „Nie wieder!“ rufen.

„Wieso?“, fragte sie zart.

„Weil ich doch nie mehr mit einer Frau Kaffee trinken wollte, nachdem ich dieses ‚Nie wieder!‘ gerufen habe.“

Das verstand sie ganz und gar nicht – und sie schüttelte ihr Haupt.

Er verstand sich selber nicht und schüttelte auch sein Haupt.

Auf jeden Fall wollte er nun erst recht nicht „Nie wieder!“ rufen. Seine Rufe bezogen sich immer darauf, dass er mit einer Frau niemals mehr Kaffee trinken wollte, nachdem er „Nie wieder!“ gerufen hatte.

Aber das konnte ja keiner verstehen.

Schon wieder hatte er ja ein Angebot bekommen, mit einer Frau Kaffee zu trinken.

Und dieses Angebot war ja nur zustandegekommen, weil er dieses „Nie wieder!“ gerufen hatte.

Würde er das „Nie wieder!“ einstellen, für alle Zeit, war die Wahrscheinlichkeit, dass er jemals wieder mit einer Frau einen Kaffee trinken würde, doch sehr eingeschränkt.

Er überlegte, was er nun tun müsse.

Ihm fiel nichts ein. Also ging er mit der Frau Kaffee trinken, die sogar bezahlte. Und diese fragte ihn dann auch, was sie machen könne, das er noch einmal „Nie wieder!“ rufe.

Und er sagte ihr, dass doch genau das sein Trick sei, weshalb immer nach seinem Rufen die Frauen mit ihm Kaffee trinken würden.

„Hat es dir denn schon etwas gebracht?“, fragte die Frau. „Hast du eine dieser Frauen für dich bekommen, als Geliebte oder Gefährtin?“

„Nein!“, musste der Mann zugeben. Das war beim ersten Mal passiert, vor 27 Jahren in Rom, aber seitdem: „Nie wieder!“

„Oho“, frohlockte die Frau, „dann hat der Spruch ja soeben einen ganz neuen Sinn bekommen!“

„Aber ja“, sagte der Mann, „ich werde nie wieder mit einer Frau zusammenkommen!“

„Auch nicht mir mir?“

Die Frau hatte nun Feuer gefangen. Ihr gefiel der kuriose Mann mit dem kuriosen Lebenspech.

„Mit dir schon“, meinte der Mann etwas gehemmt.

„Nun!“, sagte die Frau, „dann sind wir beide nun ein Paar!“

„Siehste“, sagte der Mann. „Und deshalb wollte ich nie wieder ‚Nie wieder!‘ rufen, denn das zeigt an, dass es mit ‚Nie wieder!‘ nie wieder schief laufen wird, weil ich ja heute endlich wieder eine Frau gefunden habe, die auf mein ‚Nie wieder!‘ hin eine Beziehung eingehen wird. Für immer vielleicht.“

Er drückte sie fröhlich in den Arm. Sie lachte hin und wieder. Und durch die Bahnhofshalle zogen 12 Demonstranten. Sie riefen „Nie wieder!“

Es war ein bewölkter Tag, und offenbar suchten sie den Mann, der nie wieder mit ihnen zusammen demonstrieren wollte. Wo saß er nur? Sollte er sich mal wieder mit einer Frau getroffen haben?

„Nie wieder!“, rief jetzt laut besagter Mann, und man wusste nun nicht, ob er das Rufen desselbigen meinte, oder seine vielen Kaffees mit Frauen … oder die Teilnahme an der Demonstration der anderen zwölf … oder am Ende gar den Krieg als solchen?

Es war ja der 1. September. Das dürfen wir bei der Interpretation dieser Geschichte nie wieder vergessen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen