Den Machtantritt von Barack Obama erkennt KLAUSENS

klau|s|ens, heute ist der große akt. der 44. präsident der USA wird vereidigt.

es ist etwas großes und besonderes, weil ein schwarzer oder farbiger oder schwarzfarbiger erstmals in den USA eine solche stellung innehat und innebekommt.

„innebekommt“? – du begrüßt das?

aber ja: es wird ein ruck durch die welt gehen, besonders durch die welt der underdogs. obama schenkt den entrechteten bis hin nach afrika selbstbewusstsein und selbstvertrauen.

also alles prima!

warte, warte: ich habe aber vorher auch schon gesagt: er kann und wird gar nicht so vieles anders machen. das kann ein präsident in den USA gar nicht. es regiert letztlich immer das kapital, welches ihn ja durch seine spenden und alles geflechtswirken nach oben gebracht hat. das system schiebt seine politiker mehr als umgekehrt.

du meinst, man überschätzt ihn?

nein, er scheint charismatisch und auf seine art „toll“, aber er kann und wird die welt auch nur in kleinen schritten verändern. wenn er guantanámo schließt, sehr bald, dann ist das schon großartig. (an ein ende des irakkrieges und des afghanistankrieges ist ja gar nicht zu denken!)

er hat ja auch den alten verteidigungsminister noch im amt. und afghanistan will er wohl so lassen: krieg! den irak-einsatz will er beenden. so in etwa.

ja, ja, vor afghanistan schreckt er zurück. und der irak-rückzug ist ja bislang erst angedacht. die reale umsetzung ist ein anderes thema. – nochmals: kein präsident kann dinge tun, die das establishment nicht will.

auch nicht in den USA?

da erst recht nicht. und er hat dieselbe CIA am hals. nein, nein, das werden nur „kleine brötchen“. dennoch: jeder schritt nach vorne ist ein schritt nach vorne.

hoffen ist besser als nicht hoffen.

aber der realismus des literaten bleibt: ein präsident der USA wird immer beschädigen und selber beschädigt. dieser job geht niemals ohne die vielen tribute an die macht und das unrecht. dieser job ist – auch im guten – per se kontakt zu den kräften des bösen.

MACHTANTRITTSGESTEN
– Barack Obama gewidmet –

Komm setz‘ heute deine
Schwarzen Füße so stolz
In dieses Weiße Haus

Mit befleckten Händen
Gehst du ja leider wohl
Alsdannen wieder raus

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und -weisen, u.a. als Klau/s/ens oder KlauSCHWARZsSCHWARZens oder KlauWEISSsWEISSens, 20.1.2009, Königswinter-Oberdollendorf, Dienstag, der Zeremonie am Nachmittag (unserer europäischen Zeitrechnung) entgegensehend.

dein kunstwerk sagt es ja auch, klau|s|ens! der erste Schwarze vor … und dann heute auch im Weissen Haus.

danke, zweitklausens, dass du meine schwarz-weiß-malerei einfach mal hinnimmst.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s