Tagesarchiv: März 16, 2010

Nochmals zum Plädoyer der Nebenklage im Heinrich-Boere-NS-Mord-Prozess in Aachen schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, du hattest doch schon über die plädoyers geschrieben.

ja, ja, aber ich muss noch nachtragen, was der zweite vertreter der nebenklage, hier der anwalt der nachkommen des opfers de groot, detlef hartmann, zu sagen hatte.

was war es denn?

ich fasse es grob zusammen und bringe eine zusammenfassung einiger meiner sätze auf der gedichte-seite zu dem prozess:

Plädoyer von Rechtsanwalt Detlef Hartmann für die Nebenklage, er vertritt Teun de Groot, gleichnamiger Sohn des Attentatsopfers Teun (oder Teunis) de Groot vom 3.9.1944. Hartmann befasst sich mit dem verbrecherischen NS-System. Die Wahrheit muss ans Licht. Es war kein „bloßer Krieg“, was damals passiert ist, so Hartmann. Das war „die Überführung eines ganzen Kontinents in den Zustand des Terrors“, sagt Hartmann weiter. Hartmann spricht vom „Zustand der totalen Verunsicherung“ für ganze Gesellschaften, von der „Furcht, vernichtet zu werden“, von der „Gesellschaftlichkeit“, die dem „terroristischen Zugriff überantwortet wurde“, von 60.000 toten NL-Zwangsarbeitern unter den Nazis (eine konservative Schätzung), und von anderem mehr. Hartmann spricht auch davon, dass ein jüdischer Holländer eigentlich keinerlei Chance hatte, unter der NS-Herrschaft. Das Wort „Kriegszustand“ sei deshalb auch irreführend, es trifft nicht die damalige Lage in den Niederlanden. Es gäbe juristische Kategorien. Aber das, was wir (also  das Gericht und alle Prozessbeteiligten) beurteilen sollen, sprenge diese Kategorien. Es gehe um „niedrige Beweggründe ganzer Verbände“. Hartmann beschreibt die erfinderischen Fähigkeiten des Angeklagten Boere. Hartmann spricht von der besonderen Schwere der Schuld, u.a. wegen hochgradiger Identifikation des Angeklagten mit den Taten. Dafür solle er büßen, so gibt Hartmann einen Satz von de Groot wieder, dem Sohn des Opfers. Auch Hartmann klärt, wozu das Verfahren dient. De Groot möchte, so Hartmann, dass ein deutsches Gericht die Wahrheit feststellt. Und die Schuld. Es geht um mehr, als um die eigene persönliche Genugtuung, bei de Groot. De Groot will die Feststellung einer rechtswidrigen Tat. Außerdem stehe der Mandant de Groot für die gesamte holländische Bevölkerung. Es ginge also auch um Genugtuung für ein ganzes Volk, wenn es zu einer Verurteilung käme.

APPELL ANS VERFAHREN

Die Wahrheit
Kann nicht
Eingestellt
Werden! Höre!

©  Klau|s|ensĦķΩ7 Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
2.3.2010, Dienstag, Justizzentrum Aachen, Landgericht, Gerichtssaal A 0.020, LIVE gedichtet von Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau-s-ens oder Klau(s)ens gegen 13:28 Uhr geschrieben, Prozesstag Nr. 18 gegen Heinrich oder Hendrik Boere, der des Mordes beschuldigt ist. Rund 65 Jahre nach den Taten steht er vor einem deutschen Gericht. Ein Sondergericht in Amsterdam hatte ihn am 18.10.1949 bereits – in Abwesenheit – zum Tode verurteilt. – Das Plädoyer von Rechtsanwalt Detlef Hartmann ist zuende, und damit dieser Verfahrenstag.

LIVE-GEDICHTE: KLAUSENS BEIM HEINRICH-BOERE-NS-KRIEGSVERBRECHERPROZESS IN AACHEN http://www.klausens.com/klausens-beim-boere-ns-kriegsverbrecherprozess-in-aachen.htm

heute gibt es auch plädoyers?

heute erwarten wir die plädoyers der verteidiger des angeklagten. vielleicht auch ein letztes wort von heinrich boere selbst.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen