Tagesarchiv: Mai 22, 2010

Zum noch und noch wahreren Dauerdoping nach dem Floyd-Landis-Geständnis schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, du bist erbost und empört. warum?

wenn man das liest, was jener floyd landis, der alte helfer von lance armstrong, (radfahren, „profis“!) nun alles gesagt und geschrieben und zugegeben haben soll, dann …

was „dann“?

… dann weiß man, dass jedes radrennen nur eine gigantische inszenierung ist. und auch war. jedes rennen war „falsch“, jeder preis war „ungerecht“, jede leistung war eine „chemiesensation“ oder ein „biologiehype“ oder ein „medizinwupps“.

aha: alles lug und trug, wir wussten es immer schon. wir ahnten es. aber mit jedem radfahrer, der sich dann „outet“, wird es immer schlimmer und immer krasser.

landis (immerhin „gewinner“ der tour de france, der gewinn wurde dann nachträglich wegen dopings aber aberkannt) hat nun erzählt / geschrieben, wie eng gestrickt dieses netz war, speziell auch um den großen lance armstrong herum, bei dem man sich immer schon über seine dauer-serie von tour-de-france-siegen gewundert hat.

na also, dann sei doch froh, dass alles rauskommt.

ich bin doch froh. aber ich bin auch verzweifelt.

worüber?

wir sind als zuschauer jahrelang betrogen und belogen worden. nichts war echt. kein rennen, kein sieg, kein fahrer. es war andauernd und immer wieder alles lug und betrug (wie in der politik), tausende haben geld damit verdient – und blöde schafe wie wir haben gar mal gedacht: „mensch, wie die fahren! tolle kerle!“

selber schuld, dass du so denkst.

ich weiß, ich weiß, mir ist nicht zu helfen. ich müsste jede sekunde meines lebens als betrug ansehen. aber so kann man auch nicht recht existieren. deshalb muss man sich auch immer wieder gern und freudvoll betrügen lassen. aber das mit dem radsport … das ist doch wohl …

was hat landis gesagt?

u.a., ich zitiere mal die süddeutsche zeitung online vom 20.5.2010: ### In Landis‘ mutmaßlichen E-Mails, die der Süddeutschen Zeitung vorliegen, räumt er nicht nur jahrelanges Doping ein. Er beschreibt zudem Armstrong, den siebenmaligen Sieger der Tour de France, und dessen Betreuer und Weggefährten Johan Bruyneel als seine Lehrmeister für den Betrug. Der Amerikaner beschuldigt sogar die UCI, 2002 einen Dopingfall unter den Tisch fallen gelassen zu haben: Armstrong habe ihm erzählt, einen Monat vor der Tour „positiv auf Epo getestet“ worden zu sein, worauf er mit Bruyneel „ins UCI-Hauptquartier geflogen“ sei – um gegen „ein finanzielles Agreement“ den Test verschwinden zu lassen. Der UCI stand damals der zwielichtige Sportfunktionär Hein Verbruggen vor, ein Niederländer, der viele Jahre führendes IOC-Mitglied gewesen ist und als UCI-Ehrenpräsident weiterhin als Strippenzieher auch des Radsports gilt. ###UND: ### Landis hatte 2006 für Phonak die Tour gewonnen, war jedoch des Testosteron-Dopings überführt worden. In Prozessen, die zwei Millionen Dollar kosteten und ihn zu einem zornigen, mittellosen Mann machten, beteuerte er, nie gedopt zu haben. Jetzt schreibt er davon, seit 2002 manipuliert zu haben: mit Epo, Wachstumshormonen, Testosteron und auch mit Blutransfusionen. Angefangen habe alles im Juni 2002, als ihm Bruyneel während der Dauphiné „erklärt hat, wie man Testosteron-Pflaster benutzt“. Man habe ihm damals eine Box mit den Pflastern ausgehändigt, Armstrongs (damalige) Ehefrau habe den Vorgang – wie auch andere Dinge – mitbekommen. Armstrongs damaliger Betreuer, der verurteilte Dopingarzt Michele Ferarri, habe ihm dann eine Woche später Blut abgenommen, das für die Tour gedacht gewesen sei. Mit Armstrong habe er ohnehin „lange Diskussionen darüber geführt auf Trainingsfahrten, während denen er mir auch die Entwicklung bei den Tests auf Epo erklärte und dass diese Transfusionen nun nötig waren wegen der Belästigung durch den neuen Test“. Landis berichtet weiter über Armstrongs Appartement in Gerona, Spanien, wo 2003 Blutbeutel gelagert gewesen seien: „in einem kleinen Kühlschrank im Klo, mit dem Blut von Mr. Armstrong und Hincapie“. Armstrong habe ihn zudem angehalten, während seiner Abwesenheit darauf zu achten, dass „mit dem Kühlschrank nichts passiert“. ###

ach ja, ach ja. du selber hattest ja schon mehrfach über jan ullrich so wütend geschrieben, in diesem blog hier.

ja, ich erinnere an:

klau|s|ens gründet aktion „free jan ullrich“ – http://www.klausens.com

…der? ich denke, man muss nicht nur wollen, dass tibet frei ist, sondern auch …was auch?… dass jan ullrich frei ist. wovon? von dopingvorwürfen. hat er denn nicht gedopt? doch, doch, alles spricht dafür. allein der nachweis ist so schwer. aber? es scheint so, dass er noch nicht „frei“ ist. wieso?… weil das verfahren in bonn nun eingestellt wurde, gegen eine zahlung von ihm.dann i…
15.04.2008 Zum Eintrag

klau|s|ens mag liebend alle lügner – http://www.klausens.com

…tehen neue wahrheiten.auch durch unsere?vor allem durch unsere.dann sind wir und aldag und zabel und ullrich am ende eins?wir sind alle von der gleichen machart.und was bewirken wir?… dass aus der lüge die neue sonne entsteht. ein weißes sonnenlicht, welches uns alle wieder in einen neuen zustand der unsterblichkeit erhebt. das ende vom gelben licht!erleuchtung?mit neuem, licht, weißem…
25.05.2007 Zum Eintrag

klau|s|ens genießt lug und trug – http://www.klausens.com

…verzeihen: jetzt erst kommen sie damit. und das schönste (oder unschönste) ist dieser aldag (von jan ullrich mal ganz zu schweigen, weil der immer noch schweigt – den hatte ich ja schon zuvor abgeschrieben …)… was denn nun? was ist mit aldag?dieser aldag, sportlicher leiter beim team t-mobil oder t-mobile (mit „e“ oder ohne „e“ ? – mist aber auch!) … dieser alda…
24.05.2007 Zum Eintrag

klau|s|ens glaubt jan ullrich nicht – http://www.klausens.com

…ens, du kehrst deine moral heraus?eine welt ohne moral ist keine.aber?moral ist relativ.ich weiß!jan ullrich auch.wieso? er sagte gestern bei seinem rücktritt u.a.: „ich habe in meiner ganzen karriere keinen betrogen und auch keinen geschädigt“ (erklärung laut tagesspiegel) „… – und das ist ganz groß“.und?hier beginnt wieder die arbeit des schriftstellers: jedes wor…
27.02.2007 Zum Eintrag

klau|s|ens sieht nur blut – http://www.klausens.com

…o dann noch mein drittes erleben.ja, was war das?das sehr vermutliche eigenblutdoping des großen jan ullrich.ist er nun nicht mehr groß?ich weiß es nicht.alle machen das. alle.aha, und wenn alle etwas machen, dann ….. dann müssen die anderen mitziehen, um auch noch zu „alle“ dazu zu gehören, verstehst du?nein, was soll ich verstehen?es ist ein systemzwang des mitziehens. jan …
1.07.2006 Zum Eintrag

und dann hattest du diese tollen radfahrgedichte / radgedichte geschrieben … über den hobbysport … aber auch über profis … darunter auch doping-anklagen, auch das.

es ist ein einziger sumpf aus drogen und medikamenten und blut und wachstumshormonen und testosteron. alles das.

mit „sport“ hat es nichts zu tun …

„radfahren“ ist nur noch das bühnenbild. (das gekünstelte oder manipulierte oder gekühlte oder gefakte blut tropft an allen ecken und enden.)

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen