Tagesarchiv: Februar 9, 2011

Zu Lena und Stefan Raab nach der ersten Vorauswahl von Liedern schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, lena also marschiert weiter.

wir wissen nicht, wohin sie marschiert, aber sie wirkt sehr agil. sehr munter. sehr energetisch.

du hast sie am 7.2.2011 LIVE im studio erleben können, in köln-mülheim, als sie diese sendung LIVE machten: „unser song für deutschland“. (= USFD)

du doch auch auch, zweitklausens. wir beide haben alles LIVE erlebt, vor ort, in köln. also: alles ist natürlich überaus dezidiert geplant und vorbereitet. brainpool und raab / raab tv … und wer noch mit drinhängt.

der NDR?

der scheint ja kaum etwas zu sagen zu haben. als raab damals verkündete, wir treten nochmals an, war das wie ein beschluss. und so kam es auch.

der grand prix de la chanson, oder wie der eurovisions-dingens heißt, scheint also in deutschland nun jeglicher demokratischen kontrolle entzogen?

es sieht so aus. irgendwelche leute bestimmen irgendetwas, wir kennen nicht die genauen strukturen und gesetzeslagen … aber wir haben den eindruck, raab und konsorten machen ihr ding. sie spielen fernsehen. sie spielen singen. und wir sind die passiven opfer.

wie sieht das ding aus?

lena singt und raab guckt nicht zu ihr hin.

du meinst, wenn sie LIVE singt? oder zuvor noch?

da ist sie ganz allein. sie steht auf der bühne, das licht wird noch angehen. raab aber starrt auf den monitor und gibt seinem zögling keinerlei aufmerksamkeit. kein lächeln, keinen wink, keine geste: nichts! lena ist der einsamste mensch der welt.

das sind die gesetze der branche.

die branche erlebt, dass 12 lieder gesungen werden (in zwei shows), und bei dreien dieser lieder ist raab mit dabei: eines schrieb er allein und zwei zusammen mit lena meyer-landrut, die nach dem gesang nun auch liedschreiberin spielen darf. (von der schauspielerei und den werbespots mal abgesehen.)

dann ist raab wie ralph siegel früher?

das kann man so sagen: raab hat sich den contest deutscherseits unter seine fingernägel gerissen … und nun geht alles seinen gang. eine große inszenierung von raab (und von lena), und wir alle schauen nur noch sprachlos zu. raab bringt drei songs bei zwölfen unter. welche demokratie soll das sein? das ist doch abstrus!

show und demokratie gehören nicht zusammen.

aber dass das öffentlich-rechtliche fernsehen das alles mit sich machen lässt?! und eigentlich bezahlen wir ja das öffentlich-rechtliche fernsehen durch unsere gebühren!

der erfolg gibt raab doch recht.

dem herrn raab wurde jene lena durch einen glücksfall zugespült, das war alles.

glück muss man haben. auch beim casten.

jeder hätte jene lena genommen. jeder. das war keine raab-leistung, sondern ein raab-casting-glück. – aber die neuen lieder … jene 12, die nun lena „zugespült“ wurden … für die vorauswahl, die nach zwei shows nun auf 6 reduziert wurde … die waren doch (bis auf wenigstes) eher seicht und belanglos. auch diese vorauswahl ist geplant und gelenkt. man tut extra schwächere lieder hinein, damit andere, die man favorisiert, sich durchsetzen. (außerdem: wer entscheidet eigentlich, wer überhaupt lieder einbringen darf? in diese vorauswahl? mich hat keiner gefragt!)

dann hat sich der siegel-effekt also nun doch wieder durchgesetzt.

bezogen auf die musik muss man das fast fürchten.

was hält dann alles zusammen?

jene lena, die so klar und selbstverständlich auf der bühne steht, sich einige mal umzieht, immer LIVE singt, und dabei so lebendig, so intensiv, so frisch, so jugendlich, so unbekümmert … und doch so sicher und routiniert wirkt. wirklich beeindruckend.

dein gedicht?

unser LIVE-gedicht, live geschrieben, in der show?

ja.

erstmal heute eines. am 7.2.2011 in köln-mülheim geschrieben, in der show, im fernsehstudio … am 8.2.2011 bei lena ins gästebuch gepostet.

SCHNEIDGÄNGELBANDTOBEN

Deshalb haben wir
Lena in alles
Eingebunden bis
Die Fesseln ins
Fleisch der Noten
Schneiden wir
Besser ab

LIVE geschrieben, vor Ort im Studio Schanzenstr., Köln, Mülheim, bei der LIVE-Sendung „Unser Song für Deutschland“, 7.2.2011, Montag, um 20:18 Uhr plus 20:22 Uhr, ausgestrahlt auf PRO7. Das Gedicht von KLAUSENS in allen Schraibwaisen und Schreibweisen verwendet u.a. auch ein LIVE-Zitat von Stefan Raab. Und wurde geschrieben, während Lena sprach. Die Songs „A Million And One“ von Errol Rennalls und Stavros Ioannou, „Push Forward“ von Daniel Schaub und Pär Lammers und „Mama Told Me“ von Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab kamen an diesem Tag weiter.

der nächste vorentscheid soll dann aus 6 liedern eines erbringen. für düsseldorf. jenes eine lied.

weißt du: lena hat den wettbewerb in oslo letztes jahr gewonnen, nicht das lied.

du meinst „satellite“? ja, das sehe ich auch. es war lena, nicht der song der gewann. damals. lang ist es her.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Advertisements