Über die 55,5-Milliarden-Bilanz-Normalität des Daseins oder Nicht-Daseins wundert sich KLAUSENS

klau|s|ens, 55,5 milliarden … ist das denn nichts?

die maßstäbe haben sich geändert: früher haben die leute den pfennig auf der straße noch aufgehoben …

… und heute sind 55,5 milliarden, die weg sind, dann aber da sind, die also verschwinden und auftauchen, so wie früher der pfennig.

milliarden = pfennig?

ja, so sehe ich das. wenn bei dieser HRE BAD BANK plötzlich 55,5 milliarden auftauchen, weil/wenn vorher falsch bilanziert wurde, …

… dann fasst man sich an den kopf.

das sowieso – aber eigentlich müsste das thema überall auf seite 1 sein. überall. wir müssten auf allen kanälen und sendern sondersendungen haben. das ist eine solch gewaltige dimension … die sprengt alles!

beruhige dich: 55,5 milliarden scheinen doch peanuts zu sein. sorge dich nicht! peanuts! kleingeld! kein-geld!

„scheinen“ – in dieser welt haben alle zahlen ihren wert verloren. sie sprengen jede vorstellungskraft. da hat doch mal jemand errechnet, wie hoch der stapel der staatsschulden wäre, wenn man ihn in form von geldscheinen aufeinanderlegte … (oder war es der rettungsschirm?)

und: wie hoch?

ich habe es vergessen, aber es ging kilometerweit in den himmel – dabei ist so ein geldschein ja nicht gerade dick.

wie kann so etwas passieren?

man fasst es nicht. man wundert(e) sich immer schon über die bilanzen. wann wie was gutgeschrieben, abgeschrieben und teilabgeschrieben wird.

man liest geschäftsberichte von aktienunternehmen und fragt sich, wer das noch kapiert. (und: wie viel wahrheit steht da noch drin?)

und plötzlich sind alle zweifel vollkommen berechtigt..

aber 55,5 milliarden, das muss doch jemand auffallen.

ich bitte dich: eine milliarde hier, 30 milliarden da, 100 dort – wen stört es noch? wir sind doch schon bei den billionen angelangt. ich denke, 55,5 milliarden ist nicht viel.

eigentlich sind alle zahlen und werte nur noch tabellen, die keiner mehr ermessen kann.

### Das Online-Magazin „stern.de“ hatte am Freitag unter Berufung auf Finanzkreise berichtet, dass sich die deutschen Staatsschulden wegen Rechenfehlern der Bilanzexperten bei der Bad Bank um insgesamt 55,5 Milliarden Euro verringerten. Die Bad Bank, die unter dem Namen FMS Wertmanagement firmiert, hatte zunächst die Bilanz für 2010 korrigiert und dort bereits offen 24,5 Milliarden weniger Schulden ausgewiesen als zunächst bekannt. In der Bilanz für 2011 sollen demnach weitere 31 Milliarden Euro hinzukommen.

Das Finanzministerium erklärte laut „Süddeutsche Zeitung“, es handele sich offenbar um „fehlerhafte Doppelbuchungen“. Der Fall müsse noch genauer untersucht werden. Speziell handele es sich um Sicherheitsleistungen für Forderungen und Verbindlichkeiten. Sie seien vom Computersystem in der Bilanz aufaddiert worden, obwohl sie voneinander hätten abgezogen werden müssen. ### (QUELLE: focus)

das machen ja die computer, die messen und ermessen und berechnen.

die computer und der mensch haben beide jeglichen bezug zur wahrheit verloren. geld ist ohne wert und wert ist ohne sinn. alles ist potemkinschisiert.

ich stelle mir herrn schäuble vor, den bundesfinanzminister. bei ihm ist es ja passiert.

in seinem ministerium.

ja, ja, dort wird die BAD BANK HRE (ab)gehandelt und durchgehechelt.

was stellst du dir ihn vor, den schäuble?

wie der reagieren wird … erinnern wir uns nicht alle noch, wie der explodiert ist, als sein pressemensch, herr offer, die notwendigen zahlen nicht parat hatte und alles noch kopieren musste …

schäuble sprach damals: „Herr Offer, reden Sie nicht, sorgen Sie dafür, dass die Zahlen jetzt verteilt werden.“ und später dann „Wir warten noch, bis der Offer da ist, er soll den Scherbenhaufen schon selber genießen.“

– offer trat dann etwas später zurück.

ja, ja, aber wie wird schäuble nun reagieren? es geht nicht um nicht gemachte kopien …

… sondern nur um 55,5, milliarden euro. und da geld heutzutage nichts mehr bedeutet, …

… kann der rüffel auch nicht schlimmer ausfallen, als der für herrn offer. ich weiß. eher milder.

geld ist sowieso zum leihen da. und zum spielen.

und geld ist sowieso zum schuldenmachen da.

na also: jetzt haben wir das auch kapiert.

ach so: was machen wir mit den 20 millionen, die wir gestern unterschlagen haben?

ich würde die zum abfall tun. 20 millionen sind quasi eine nicht mehr existente summe.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s