Tagesarchiv: April 6, 2012

Dass die Urnenbestattungen mehr nun an Zahl sind als die Sargbestattungen, lernt KLAUSENS

klau|s|ens, es ist erreicht. endlich! mehr urnenbestattungen als sargbestattungen. endlich!

deutschland verbrennt sich selbst. alles wird zur asche.

der mensch verschwindet, die gräber verschwinden, das gedächtnis verschwindet.

die menschen vergessen sich selbst und ihre toten. alles fliegt dahin. im feuer. und danach. in den kleinbestattungen.

friedwälder liegen im trend, anonyme bestattungen. alles liegt im trend. – zuvor die asche des verbrennens.

die grabpflege wird teurer, die gebühren werden teurer: die menschen gedenken zu sparen.

die feuerbestattung lässt sparen, denn die grabfläche hernach ist kleiner, meistens. und deshalb ist dann auch der geldbetrag für die anmietung jenes urnengrabes kleiner.

was du alles weißt! woher denn?

die sache, also die meldung, mit den „mehr urnenbestattungen als sargbestattungen“ kommt vom bundesverband deutscher bestatter. es ging in diesen tagen durch ein paar zeitungen. leider findet man die urmeldung nicht. der sprecher, oliver wirthmann, soll diese meldung herausgegeben haben. im „archiv der pressetexte“ fand ich die meldung bei denen nicht. der bundesverband sitzt in düsseldorf und vertritt wohl 3.000 bestattungsunternehmen.

und deshalb hat er recht?

ich meine, man sollte wissen, auf welche zahlen er sich bezieht. vielleicht bezieht er sich ausschließlich auf die bestattungen, die die mitgliedsunternehmen durchführen. vielleicht ist da der anteil der urnen = feuerbestattungen nun mehr als bei den sargbestattungen.

egal! es dürfte den bestattungstrend deutschlands widerspiegeln.

ja, das denke ich auch: die toten werden möglichst billig beigesetzt, denn billig muss es immer sein. dann laufen die verträge aus, die gräber werden eingeebnet, die grabsteine entsorgt, die toten verschwinden. (und die urnen? wenn sie aus keramik oder metall oder so etwas sind? was machen die mit denen?)

unsere ganzen vorfahren verschwinden im vergessen. die friedhöfe sehen „entvölkert“ aus.

der trend des verbrennens, und der zunehmende trend mit den friedwäldern oder gar dem absetzen der asche auf offener see … dieser trend ist das flüchtige in uns. eine gesellschaft hat keinen ethischen rahmen mehr, kein gefüge von sittlichen anschauungen. es ist nun ein universeller individualismus, in dem wir uns wohlfühlen, in dem wir aber auch sehr schnell vergessen sind.

der mensch als pfurz der weltgeschichte.

für den einzelnen trifft das mehr und mehr zu. so, wie wir die unsrigen vergessen, immer schneller also, so werden unsere kinder uns dann vergessen. am ende ist der tod ein unwichtiges ereignis – so wie man den müll in die mülltonne tut, so wird man dann die menschen …

aber das darfst du doch nicht denken!

ich muss aber so denken, um die mögliche wahrheit bis in alle ecken auszukundschaften. im menschen, also: auf dem menschen … liegt die oberflächkeit als wichtigste haut.

ist es eine haut, die lauert?

überall lauert die haut des oberflächlichen menschen …

… bis sie dann verbrannt wird. wir wollen immer schneller zu genau der asche werden, als die wir uns schon zu lebzeiten empfinden.

eine seltsame massenbewegung. die feuerbestattung.

und das in einem land, das in und mit den krematorien und vor und bei den krematorien so schlimme verbrechen begangen hat … es scheint niemanden heute zu schrecken. feuer ist die erlösung, so hat man den eindruck. aber die (er)lösung für was?

eben, jenes deutschland: nun sich selber mit feuerbestattungen über die sargbestattungen hinweghebend. jenes deutschland!

das macht alles noch unverständlicher. manche dinge bleiben voller unverstand.

wie schnell wir wohl vergessen sind?

wenn 10 jahre nach deinem tod noch jemand deinen namen kennt, dann hast du verdammt viel erreicht.

heute kommt, also kam jesus ans kreuz. (meine frage: wäre er auch im falle der feuerbestattung wiederauferstanden?)

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com