Um die neue e-Paper-Zeitung-als-App des Bonner General-Anzeigers weiß KLAUSENS

klau|s|ens, der bonner general-anzeiger als app.

alle haben eine „app“, eine application.

alle?

nein, aber bald alle … alle zeitungen, zeitschriften, und … ach, was weiß ich?!

warum, warum?

du liest nicht mehr auf dem papier, oder nicht nur, du liest eben auch auf deinem smartphone oder tablet-pc oder blackberry oder wie diese geräte heute alle heißen. bei apple haben sie immer das „i“ im namen davor.

aber warum?

es ist billiger: für dich und für die zeitung.

sie müssen kein papier mehr bedrucken.

richtig. sie müssen auch nicht mehr so viel mit dem papier herumfahren. das ist der vertrieb. alles ändert sich.

elektronisch kostet die zeitung aber auch geld!

gewiss, aber man spart dann doch, auch wenn man an anderer stelle geld für die computertechnik braucht, und die arbeitskräfte zum erstellen der e-paper-ausgabe. – außerdem: die leser hauen ja ab, vom papier. die zeitung hechelt also den neuen geräten der leser hinterher.

nun also auch der bonner general-anzeiger!

man sollte es kaum glauben! aber es ist so. seit dem 12.5.2012, dem samstag vor der wahl – da hatten sie es dick in der papierausgabe mit einem extra-halb-groß-papier-zusatz-umschlag um das titelblatt der ausgabe. „Abonnenten des GA können diesen Service kostenlos nutzen. Nicht-Abonnenten zahlen für ihr Digital-Abo 22,00 Euro im Monat. Möglich ist auch der Einzelbezug über den App-Store,“ schreiben sie.

ODER:

– Einfaches Blättern mit Wischen, Vergrößern und Verkleinern mit Fingertipp

– Schnellnavigation über Vorschauseiten

– Alle Ausgaben werden auf das iPad geladen und stehen offline voll zur Verfügung

– Beim Download Wahl zwischen Vollversion mit hochauflösenden Bildern oder Lightversion

damit verändert sich alles.

ich las, dass es in den USA zeitungen gibt, die mehr elektronische leser haben … als papierleser.

was denkst du?

ich denke, dass beides sinn macht. du kannst überall, wo du dich langweilst, deine zeitung lesen, und sie ist dann immer recht aktuell, wenn du so ein elektro-lese-dingens hast … aber internet braucht man ja auch.

ist das denn lesen?

nein, eigentlich sollten die apps ganz anders sein. sie müssten ganz neu entwickelt werden, mit neuen möglichkeiten, die die e-technik bietet.

was aber machen die meisten zeitungen?!

sie hauen den text in den computer, stellen zwei video-öd-filme und drei bunte fotos hinzu und meinen, dass das schon eine echte „app“ sei.

dabei ist es eigentlich nur die leicht aufgehübschte zeitung auf einem elektrogerät.

so sieht es derzeit aus. aber die dinge werden und können sich noch ganz anders bewegen. eine revolution dauert nicht einen tag, auch nicht einen monat, manchmal kann sie sich auch über jahre und jahrzehnte hinziehen.

die „digitale revolution“.

so nennt man sie bisweilen.

und der general-anzeiger zu bonn?

der erscheint jetzt digital schon um 5:00 uhr früh, also lange bevor die abonnenten ihre papierausgabe vor der haustür oder im briefkasten finden.

und wenn icjh beides habe?

damit wirbt der general-anzeiger: aktuell bekommst du die app kostenlos zum papierabo hinzu. so sollen die leserinnen in die neue zeit hinüberwachsen. und so soll verhindert werden, dass sich die menschen von der papierausgabe abwenden.

sie bekommen also die „app“ quasi kostenlos, wenn sie ein abo haben?

so sieht es derzeit aus. derzeit.

dann kann ich also alles lesen, überall, und in der jeder beliebiger form des haptischen.

die idee des workflow sieht eben auch den „content“ vor, und jeder content kann ja auch tausendfach an den leser kommen … vielleicht wird einem in zukunft so ein lesegerät einoperiert, noch im säuglingsalter. in jeder klobrille könnte sich auch die tageszeitung eingebeamt lesen lassen. hauptsache, du hast content. (oft ist content ja nur wortmüll!)

die welt ist wahnsinn!

meinst du? ist es nicht besser zu sagen: die welt ist wahnsinnig?! wird nicht ein unglaublicher leidensinformationsdruck auf uns alle ausgeübt?!

tolles wort: „leidensinformationsdruck“, von klau|s|ens und zweitklausens am 15.5.2012 erschaffen, angesichts der app des bonner-general-anzeigers, die im mai 2012 in die welt kam.

„app-laus“, jetzt verstehe ich auch dieses wort: applaus.

 

 

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s