Monatsarchiv: Dezember 2012

klau|s|ens und die dunklen brötchen zu silvester oder immer – www.klausens.com

klau|s|ens, die brötchen sind immer so dunkel.

man will helle, aber alle haben nur dunkle.

was ist bloß los?

es ist die diktatur der bäcker und backfabriken und backshops und aufbackshops über das gemeine volk.

selbst zu silvester!

sie verkaufen immer dunkle, fiese brötchen. sie demütigen uns.

wenn man dann helle haben will, heißt es: „wir haben nur die! die durchgebackenen!“

wenn man wissen will, warum, heißt es: „es werden nur die gefragt.“

wenn man selber aber als einer von millionen menschen nach hellen brötchen fragt, dann zählt das nicht.

es ist eine diktatur der dunklen brötchen, auch zu silvester.

wir schrieben deshalb dieses gedicht soeben:

WAS ESSIG?
– Silvestergedicht –

Heute gab’s wieder
Mal nur dunkle
Brötchen, weil
Die Massenbäcker

Es fies so wollten,
Obschon sie (wer?)
Für alle Zukunft
Hell sein sollten.

So tropfet uns die
Sauerkeit selbst noch in das
Düst’re Jahresende rein.

Hey, Backus, wo bleibt das Licht?

Tja, besser kriegen
Wir’s wohl nicht!

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, 31.12.2012, Silvester, Montag, Königswinter-Oberdollendorf, gegen 8:50 Uhr und 9:00 Uhr und 9:45 Uhr bis 9:56 Uhr MEWZ.

klausens-kunst-scan-zwei-broetchen-31-12-2012-1000-pix-72-dpi-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Advertisements

klau|s|ens und die zeit zwischen den jahren – www.klausens.com

klau|s|ens, das alte jahr vergeht, aber es ist nicht mehr viel los.

und das neue kommt.

das ist die zeit zwischen den jahren. jetzt also.

so hört man, es, ja so hört man es.

es ist ja nur ein bild.

gewiss, denn die zeit zwischen zwei jahren ist = null.

formal hast du recht, formal ist das eine jahr weg und – schwupp – kommt dann das andere.

aber wir wollen keine formalisten sein.

lass die menschen sich doch zurückziehen und reflektieren, was war und was kommt.

dann feiern sie, dass die tage wieder länger werden.

sie laben sich am mehr an licht …

… bis sie silvester sinnlos austicken.

die zeit zwischen den jahren ist eine fläche.

und die menschen müssen die fläche mit ihren eigenen absonderlichkeiten füllen.

ja, man kann auch bilder machen wie dieses. (siehe unten!)

wie nannten wir es?

„zweifläche“ – aber es ist nicht aus der zeit „zwischen den jahren“, sondern ein bisschen noch davor.

aber die jetztzeit wird darin schon vorweggedacht. interessant, was die künstler so denken und machen.

[ach ja: soll der beitrag hier nun in unsere biographie? oder lieber nicht?]

[„zwischen den jahren“ oder „nach den jahren“? wann kommt denn so eine biographie überhaupt?]

klausens-kunstwerk-zweiflaeche-23-12-2012-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens sieht solche art religion eher voller unverständnis – www.klausens.com

klau|s|ens, ich habe nochmals nachgedacht.

worüber?

was du sagtest: entweder gott ist unser freund und helfer, dann kann er aber nicht zugleich schöpfer von all dem schlimmen und bösen sein.

oder?

gott ist der schöpfer der welt und des kosmos und damit auch von so vielen grauslichen dingen.

ja? und dann?

dann kann er nicht zugleich unser helfer und freundesengel sein.

siehst du: es haut einfach nicht hin.

man bräuchte einen mächtigen bösen gott, vor dem man angst hat. und einen lieben gott, der einem hilft. zwei also. ja, zwei!

das wäre dann duotheismus.

ja, duotheismus. das macht halbwegs sinn.

vielleicht soll jesus ja bei den christen den lieben part spielen. und gott ist der mächtige, den wir fürchten. da hast du deine zwei.

und der heilige geist?

der wäre für alles da, was weder in die eine, noch in die andere kategorie passt. also für das dazwischen.

haben die christen deshalb so viele anhänger gewinnen können? die katholischen, meine ich?

dazu brauchte es noch nummer 4: den papst. quadrotheismus. zudem mit gold und glanz und tätärätä.

klausens-k-werk-collage-der-papst-und-ein-anderer-24-12-2012-christmette-rom-und-25-12-2012 [1024x768]

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens sieht den papst eher voller unverständnis – www.klausens.com

klau|s|ens, gefällt dir die idee nicht?

doch, ich finde es toll. gott hilft uns in allen lebenslagen und in aller not. toll! ein freund, ein beistand … für alles. und dieser gott verlässt uns nie. jesus und den heiligen geist hat er auch noch. dazu erzengel und heilige aller art. und den papst! alle sind immer für uns da. 

na also. dann bete ihn doch an!

allein, ich habe da eine problem: dieser gott soll ja auch die erde und alles das, was wir kosmos nennen, geschaffen haben. der schaffer und schöpfer von allem.

na und?

dann hat er doch alles das geschaffen, an leid, elend, krieg, tod, krankheit … wobei er uns dann wiederum zur seite stehen soll.

na und?

warum hat er es dann überhaupt so geschaffen, das alles? den ganzen mist? wozu?

wahrscheinlich, damit er uns dann in den miseren des lebens auch schön als helfer zur seite stehen kann. ist doch genial gedacht.

so einfach siehst du das? und: betest du ihn dafür an?

nein. ich sehe das alles mit großem unbehagen. aber du siehst, wie man die menschen mit gott beschäftigen kann!

gott als spiel?

das hast du gesagt.

und er hat alles das genauso gewollt und vorherbestimmt?

frage nicht immer. glaube!

an den papst?

das ist für gott nicht so wichtig. sein spiel funktioniert immer, wenn es erst einmal den glauben gibt.

und wer hat den in die welt gesetzt? den glauben.

menschen, also gott, also die menschen, also gott, also die menschen …

klausens-k-werk-der-papst-24-12-2012-christmette-rom-und-collage-25-12-2012 [1024x768]

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens sieht eine herrliche USA-NRA-welt voller waffen, waffenträger, handgranaten und explosionsschießereien – www.klausens.com

klau|s|ens, überall ein bewaffneter. wie findest du das?

völlig „enthirnt“. es ist bekannt, dass in und nach jedem bürgerkrieg die beruhigung unter anderem so geschieht, dass beide armeen ihre waffen abgeben, nach und nach. man führt also eine entwaffnung durch. keine bewaffnung! so befriedet man: durch entwaffnung! ENT! nicht BE!

die NRA, diese waffentollfindgruppe der USA, die findet das aber nicht.

ich weiß, die wollen an jeder schule einen ballermann haben. einen, der steht und ballert, falls jemand anders ballert.

in deutschland stehen vor den diskotheken männer und schlagen zu, falls jemand anders zuschlägt.

zuschlagen und abknallen ist aber nicht das gleiche.

in welcher welt leben wir?

es ist die welt des unlogischen, die welt der interessen, die welt des schwachsinns, die welt der 1.000.000.000 ansichten. oder auch 100 x noch das ganze. – und die welt der egoisten … und die welt der kälte … und die welt religiöser aufhetzer.

aber es soll geschossen werden.

ich stelle mir das vor, wie sich die USA freiwillig in ein dauer-israel/palästina/syrien/kongo/kolumbien und was sonst noch alles verwandeln. ich gehe davon aus, dass es offenbar ganz real den bürgerkrieg in den USA gibt, tag für tag.

sonst könnte man nicht auf solche ideen kommen.

genau! sind wir nicht über jahrzehnte mit den knall-peng-schieß-doch-filmen aus den USA sozialisiert worden?

und haben wir dann nicht selber diese bumm-bumm-tot-filme dann auch gedreht?

gewiss. gerade sender wie RTL wollten mit dicken explosionen auf der autobahn ins verkauf-dich-serie-geschäft einsteigen.

so wird überall geballert.

es scheint eine große sehnsucht des menschen zu sein: ballern, schießen. töten.

nur deshalb kann die USA-organisation NRA so einen murks fordern.

wir sind ganz verwirrt.

das seltsame ist, dass so ein kaputtes land wie die USA ernsthaft immer noch beanspruchen, eine weltmacht sein zu wollen. (wohl wegen FACEBOOK und GOOGLE, auch das so seltsame sachen.)

sie haben nur waffen, flugzeugträger, folterideen, drohnen und andere seltsamkeiten. und die todesstrafe ja auch. und peng-peng überall. der mythos des wilden westens war peng-peng. keine indianer, viel land und viel peng-peng.

wir sind nicht viel besser!

ich frage mich, welche kultur diese menschheit überhaupt noch positiv beeinflussen will.

und ich träume von einer welt, wo überall bewaffnete stehen. überall: vor jedem haus, vor jedem raum.

so wie man in südafrika oder brasilien bestimmte wohngebiete bewacht.

ein herrliches leben. und überall dazwischen noch riesige wände mit riesig viel NATO-draht.

die ganze welt ein gefängnis, haus für haus, straße für straße.

und niemand geht mehr vor die tür …

… ohne seine waffe. und ohne seine handgranate.

alle kinder bekommen schon bei der einschulung ihre erste handgranate.

und dann werden sie immer mit dieser in der welt herumlaufen.

kommt einer und ruft: „blödi! blödi!“, dann werfen diese kinder …

… ganz konsequent …

… eine handgranate.

und das nicht nur zu silvester, sondern tag für tag. bumm. bumm, bumm. wir werfen allzeit handgranaten. in jeder schultasche eine handgranate.

diese welt wollen wir gemeinsam mit den USA, mit der NRA und allen lobbyisten der welt anstreben.

sie wird noch schöner sein als die jetzige. (und noch mehr tretminen. das wäre doch auch schön!)

klausens-kunstwerk-alles-voller-handgranaten-und-waffen-23-12-2012

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens grüßt den steinkohlebergbau in kamp-lintfort und das bergwerk west und den schacht friedrich heinrich – www.klausens.com

klau|s|ens, sag mal „adieu“.

sag ich doch: adieu. ein gedicht noch?

ADIEU
– Abgang der dunklen Massen –

Oh Bergwerk fein
Ja da zu Kamp
Und Kohle hier
Im Lint man gehe
Sauber und (oho!)
Ganz ehrlich

STEIN DU KOHLE
Ich aber so quälend
STEIN DU KOHLE

Endlich fort
Zum letzten
Stint mein
Friedrich und
Du Heinrich
Ach die Kohle

Mein soll nimmer sein

Copyright Klau/s/ens in allen Schraibweisen und Schreibweisen, u.a. als Klausens oder Klau-s-ens oder KlauKAMPsLINTFORTens, am 21. Dezember 2012, Freitag, zwischen 10:09 Uhr und 10:37 Uhr MEWZ.

klausens-kunstwerk-kamp-lintfort-das-bergwerk-west-schliesst-21-12-2012-schachtanlage-friedrich-heinrich-1-2-

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens wundert sich nach dem prozess um die tötung von trudel ulmen über die fürsprecher der polizei – www.klausens.com

klau|s|ens, das ist doch auffällig.

gewiss, der vorsitzende richter beim urteilsverkünden und dann hernach (am tag danach) der reporter des general-anzeigers … beide nehmen überdeutlich die polizei in schutz.

es scheint fast wie eine liaison zwischen gericht und presse und polizei.

dabei ist der fall doch genau mit jenem dicken und großen versagen der polizei verbunden.

das muss man auch benennen und ansprechen. und wenn die polizei auch noch so sehr aus diesen fehlern von vor 16 jahren (und danach!) lernen will, so kann man diese fehler doch nicht abtun.

das motto „jeder macht mal fehler!“ ist hier vollkommen unpassend. (aber so kommt es rüber. in diesem ton.)

wenn ein chefarzt das falsche bein abnimmt, dann ist es ja auch kein „kann-mal-passieren-fehler“, sondern ein schlimmer und gröblicher fehler, bei dem gehandelt werden muss. (oder herr müller drückt den falschen knopf beim AKW.  und das ding explodiert. stelle dir das vor!)

dennoch war es das, was richter josef janßen beim urteilspruch am 18.12.2012 im bonner landgericht dem publikum und der öffentlichkeit mit auf den weg gab, diese eine botschaft: die fehler der polizei sind geschehen. aber wer ist fehlerfrei? seien/sind wir denn alle fehlerfrei? (dabei hatte er eine sprache, die es noch einen tick anders ausdrückte, als ich es wiedergebe.)

er hätte das volk von mayen und rheinbach mal ermahnen können, der richter, oder die menschheit. aber nein, der einzige inhalt, der den üblichen inhalt der urteilsverkündung verließ, dieses extra … war dieses schlusswort zugunsten der polizei. man wundert sich.

am nächsten tag im general-anzeiger steht dann ein kommentar von wolfgang kaes, jenem mann, dem wir die überführung des täters vor allem (neben der polizei, die dann jahre später zum glück anders agierte) zu verdanken haben, weil er in den dingen bohrte und die eiterblasen des geschehens entscheidend half, endlich aufzustechen.

und dieser mensch, dieser aufklärer und journalist im guten, geht nun in seinem kommentar am 19.12.2012, S. 2, general-anzeiger, auch hin und verteidigt die polizei.

man merkt eben, woher der wind weht: ohne die polizei und ihre informationen ist eine zeitung nichts.

und man hat offenbar nun angst, dass die polizei sich nun durch alles an berichterstattung um den fall der tötung von trudel ulmen zu sehr angegangen fühlt und vielleicht eines tages dem general-anzeiger nichts mehr erzählt.

also nimmt der wolfgang-kaes-kommentar mit fast derselben idee und tendenz die polizei in schutz, wie es vorher schon richter janßen getan hatte, bei der urteilsverkündung.

da wird man doch nachdenklich.

gewiss, denn die polizei hat bestimmt einen schweren job und sie ist bestimmt unterbesetzt, aber bestimmte „fehler“ dürfen einfach nicht passieren. dass trudels ehemann so leicht mit der story vom „anruf der abgehauenen frau“ durchkam und dass man eine gefundene leiche nicht mit dem verschwinden von trudel ulmen ernsthaft in verbindung brachte … das ist doch wohl sehr skandalös.

außerdem gibt es immer wieder diese fälle, wo die polizei dinge tut, die man unterlassen sollte. ich erinnere an den afrikanischen häftling, der in der zelle verstarb. (oury jalloh, tod in einem dessauer polizeirevier. die sache mit dem feuerzeug. urteil aus magedeburg gegen die polizei vor ca. einer woche.) alle diese dinge gehen nicht! der rechtsstaat braucht eine hochanständige und blitzsaubere polizei, die sich bestimmte „fehler“ einfach nicht „leisten“ darf.

aber dennoch haben der vorsitzende richter josef janßen und der große rechercheur wolfgang kaes nach dem urteil im fall der tötung der trudel ulmen ins selbe horn geblasen. bildlich sage ich mal so: „gott, schütze unsere polizei!“

und genau das finde ich vollkommen übertrieben … und, ja, in diesem fall völlig unangemessen. (die polizei möge mir das verzeihen. ich denke nicht nur schlecht über sie.) manchmal ist ein „fehler“ so nicht tolerierbar. und auch nicht wegredbar … wie eine petitesse.

unsere LIVE-gedichte http://www.klausens.com/klausens-und-der-prozess-um-die-toetung-von-trudel-ulmen.htm können leider nur den prozess erfassen. das versagen von vor vielen jahren nicht. da waren wir nicht dabei.

klausens-kunstfoto-telefon-tastatur-und-staub-1-12-2012-bei-1000-pix-72-dpi-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com