klau|s|ens findet, der mensch schreddert „schön“ die männlichen küken – www.klausens.com

klau|s|ens, der mensch ist so böse, dass man es gar nicht mehr glauben kann.

und die gerichte machen mit.

da ist erst das böse, dieses BÖSE BÖSE BÖSE, dann dazu „recht und gesetz“ … und dazu passend die urteile.

wir sind noch beim 20.5.2016, urteil OVG in münster, die sache mit den männlichen küken.

darf man die schreddern oder nicht.

es handelt sich um lebende wesen, es handelt sich um unsere (oder gottes?) schöpfung.

ja, aber in diesem fall stören die männer, weil sei keinen profit erbringen … und deshalb müssen sie weg. (bisweilen stören ja immer die frauen und müssen weg.) – welche denke, welche denke?!?!

vergasen oder schreddern?

deutschland hat ja viel erfahrung mit diesen tötungsdingen, allein schon welthistorisch.

und da wundert man sich doch über die heutige gesetzeslage (nicht).

wir zitieren nun aus der presseerklärung des gerichtes zum urteil, also indirekt auch aus dem urteil:

>>Technische Verfahren, um nur noch Eier mit weiblicher DNA auszubrüten, seien noch nicht praxistauglich. Die Aufzucht der ausgebrüteten männlichen Küken aus einer Legehennenrasse sei für die Brütereien mit einem un­verhältnismäßigen Aufwand verbunden. Würden diese Küken aufgezogen, seien sie von den Brütereien praktisch nicht zu vermarkten. Ausgewachsene Hähne der Legehennenrassen seien allenfalls ein Produkt für eine kleine Absatznische. Die Tötung der Küken sei daher Teil der Verfahren zur Versorgung der Bevölkerung mit Eiern und Fleisch. Die wirtschaftliche Gestaltung dieser Verfahren sei für die Brütereien als Erzeuger der Küken unvermeidbar. Hiervon seien auch die für den Tierschutz verantwortlichen staatlichen Stellen über Jahrzehnte hinweg unter Gel­tung des Tierschutzgesetzes einvernehmlich mit den Brütereien ausgegangen.<<

man lasse sich solche sätze „auf der zunge zergehen“: >>Die Tötung der Küken sei daher Teil der Verfahren zur Versorgung der Bevölkerung mit Eiern und Fleisch.<< und dann: >>Die wirtschaftliche Gestaltung dieser Verfahren sei auch für die Brütereien als Erzeuger der Küken unvermeidbar.<<

es ist unser deutschland, es sind unsere gesetze, es ist unser „tierschutz“, es ist unsere rechtsprechung. (es ist auch unser deutsch, in welchem das dann formuliert wird.)

wie pervers sind wir? wie pervers wollen wir noch sein? (die wirtschaftliche gestaltung von tötungsverfahren … das ist ja höchste und reinste post-gleich-heut‘-auschwitz-denke, -sprache und -logik. es geht also immer noch weiter.)

und das alles geht ganz normal über die bühne. das urteil wird so nebenbei verkauft, der WDR spricht dabei noch dümmlich von einer „schlappe“ für den umweltminister NRW, remmel, der das alles beenden wollte, das massentöten. (es geht nicht um die schlappe für den minister, sondern zuallererst um das verbrechen an den tieren.)

der mensch ist eine fratze des bösen …. aber er macht weiter und weiter und weiter.

das urteil vom freitag … das sagt schon alles über uns MENSCHEN aus. alles.

ich denke, man sollte die gesetzgebung „schreddern“, evtl. noch alle daran beteiligten – nicht die tiere.

der mensch schreddert derweil aber weiterhin „schön“ die männlichen tiere.

ja, ja, mach mal schön deine „hausaufgaben“, du ewig killender mensch.

klausens-collage-kunstwerk-23-5-2016-der-mensch-schreddert-schoen-die-maennlichen-kueken

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s