Schlagwort-Archive: 2008

klau|s|ens fordert die abschaffung des wetters und den zusammenschluss von GDL, Bahn, PEGIDA und AfD – www.klausens.com

klau|s|ens, man wird denken, du machst heillosen blödsinn.

alles hat sinn, auch wenn es komisch daherkommt.

ich bitte dich: die abschaffung des wetters!!!

ja, das will ich.

aber das geht doch nicht!

na und?! – ich bitte dich: die abschaffung des bargeldes!

hat das jemand gefordert?

ja, dieser tage wieder mal einer: peter bofinger. die wollen doch nur, dass jeder kauf elektronisch erfasst wird, deshalb.

wenn das bargeld abgeschafft ist, weiß man alles und jedes.

jeder kaugummi wäre erfasst, ja, jede zeitschrift, jedes eis.

was sind das für vorschläge aber auch?!

ich sage und verlange nun: abschaffung des wetters!

und das mit GDL und BAHN und PEGIDA und AfD?

das sind doch derzeit die schlimmsten: die sollen ruhig zu einer gruppe zusammengehen.

wieso?

man kann niemandem von denen recht glauben … und man muss denen aber allen alles zu trauen.

und wozu soll das fusionieren? zu welchem namen?

zu „WORST“.

was ist das?

du kannst es auch auf deutsch sagen: DAS SCHLIMMSTE … oder nur so: SCHLIMMSTE.

und dann würdest du ein gesetz verabschieden?

ja, ich würde ein zwangsfusionsgesetz verabschieden.

wie sieht das aus?

der bundestag entscheidet woche für woche, wer zusammengehen muss.

also ein einheitsgesetz?

ja, aber nix mit tarif.

wer denn?

ich denke, es sollten die schlimmsten jeweils zusammengehen, damit wir DAS SCHLIMMSTE bekommen.

und wenn du woche für woche immer neue DAS-SCHLIMMSTE-fusionen hast?

dann werden die ende des jahres alle dann zu DAS ALLERSCHLIMMSTE zwangsfusioniert.

und da kämen GDL, BAHN, PEGIDA und AfD derzeit auch alle rein?

ich denke, dass sie es gut schaffen könnten. man kann deren aussagen in keinster weise ertragen. (vielleicht sollte man noch die FDP dazunehmen.)

oh ja, oh ja. die FDP!

siehst du, dann sind wir uns ja wieder einig.

also auch das wetter abschaffen?

klar, sagte ich doch bereits.

und das bargeld?

ach so, ja, das bargeld. kannst du mir mal was leihen?

nee, ich bin blank.

na, dann können wir also auch noch das bargeld abschaffen. [eine welt ohne bargeld wäre dann das ALLERALLERSCHLIMMSTE.]

THE WORSTWORSTWORST, so könnte man auch sagen.

ist das wetter denn wenigstens schon abgeschafft? warum dauern die dinge eigentlich so lange?

wahrscheinlich streikt jetzt auch die zeit. deshalb!

klausens-das-wetter-19-5-2015

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens erfindet was zum abgelaufenen medikament – www.klausens.com

klau|s|ens, wieso etwas zu „medikament“?

man weiß es nicht: es kommt einem sinn, selbst wenn man selber gar keine nimmt.

was war es?

das wort.

welches wort?

abgelaufen.

das wort „abgelaufen“?

das kam mir in den sinn.

und dann schriebst du?

ja, zweitklausens, aber wir beide schreiben doch immer zusammen. – also, es lautet so:

DAS ALTER IST RETTUNGSLOS

Holger entdeckte
Immer wieder
Abgelaufene
Medikamente
In Mutters Wohnung

Hatte alles seinen Platz

Er verstand nicht
Warum man
Diese nicht schon
Längst zum
Schuster gebracht

Hatte alles nichts

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibenweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau=s=ens oder KlauMEDIKAsMENTens, am Freitag, 27.3.2015, gegen 15:15 Uhr MEWZ, Bad Godesberg, Höhe Rüngsdorfer Straße 23, im Auto sitzend.

klausens-collage-foto-28-3-2015-medikamente-933-pix-96-dpi

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

LIVE zu arte 24 h Berlin dichtete KLAUSENS

klau|s|ens, was ist denn?

ich schaue arte, 24 h BERLIN, LIVE.

iss‘ doch nicht LIVE.

doch, doch, ich sehe LIVE.

ja, ja, aber es ist der 5.9./6.9.2008, nicht 2009.

mir kommt es aber LIVE vor.

es ist ja auch so geschnitten: 0:45 Uhr ist auch 0:45 Uhr, aber vor einem jahr.

ach so, aber ich habe eben LIVE bei denen zum LIVE-streaming in den blog von denen gedichtet.

schön, schön, aber es ist nicht LIVE.

aber ich sehe es doch LIVE.

aber ja doch – aber was war vor einem jahr.

aber ich habe doch eben LIVE gedichtet.

ja, ja, zur sendung, aber die sendung zeigt ereignisse von vor einem jahr.

aber die ausstrahlung ist heute.

eben!

na also!

nix, na also! die welt ist LIVE und nicht LIVE – und am ende ist doch alle zeit relativ.

aber ich habe doch LIVE gedichtet, zum vergangenen von vor einem jahr, was gerade kommt oder kam.

und was?

BERLINOCHE

Wir feiern die Nacht der Nächte
An denen ich an eine jene dächte
Wie sie im Tresor die Arme kreist
Weil du mich am Hermannplatz nun weißt
Oder mitten im Bordell
Wo eine Sidney sich noch ändern will

Copyright KLAUSENS in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau|s|ens oder Klausens oder Klau-s-ens, am 6.9.2009, gegen 0:46 früh, also schon sonntags.

wer ist sidney?

die kam gerade, eine prostituierte.

und was ist „tresor“?

das ist doch der legendäre club! tanzen!  techno! house! drum ’n bass! alles das.

und die fotos? unten?

die sind auch von der LIVE-sendung von den aufnahmen von vor einem jahr, aber von gestern. also vom 5.9. (nicht von sidney also.)

wieso gestern?

weil sie doch gestern um 6 uhr begonnen haben, mit dem ausstrahlen, und ich habe mittags die fotos geschossen, und sie werden bis 6 uhr heute früh noch senden.

und was war es? deine fotos vom fernseher?

das war eine urnenbeschriftung.

herrjeh, herrjeh! wie gut, das deine sachen nicht LIVE sind.

das gedicht war aber LIVE.

aber es ist doch verspätet in deinen blog hier gekommen.

es war aber im blog von arte LIVE. um 0:46 uhr. hoffe ich. ich habe es gesendet. sie müssen aber alles freigeben. bzw. sie wollen. die übliche zensur gegen fäkalsprache und solche dinge.

ach, red‘ du nur! du usher, du!

kam „usher“ LIVE bei arte?

nein, das fiel mir zu der asche in oder aus der urne ein. LIVE!

du der blog von arte hat angehalten, schon länger: da kommt nichts mehr. vielleicht lahmgelegt von der masse der LIVE-kommentare.

und LIVE-gedichte! ich lese immer nur das, die letzten minuten:

#
Ich glauber aber, das Gloria Konzert wurde aus dramaturischen Gründen vorgezogen. Sowas passiert doch nict vor 1.00 Uhr
von shroom
#
Bestimmt nicht frustrierter als in Berlin.
von Toulouse
#
mhh cafe
von Anonymous
#
because the night, patti smith
von bibbi
#
möchst ooch n kaffee? ja, soll ich holen? – sehr schön
von H
#
Der Potsdamer Platz ist mir eh zu Disney-mäßig – eine Touristen-Geldmaschine
von unexplored
#
kaffee im schlaflabor, super

klausens-foto-arte-24-h-berlin-5-9-2009-urnenbeschriftung [800x600]klausens-foto-arte-24-h-berlin-5-9-2009-urnenbeschriftung (2) [800x600]

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Zur Zahl 22 im 22-Tage-Krieg in Gaza imaginiert KLAUSENS

klau|s|ens, nach 22 tagen der waffenstillstand, von israel verkündet.

ja, sie haben weit über 1000 tote „erreicht“ und jetzt hören sie auf.

wäre das ein grund zur freude?

sicher, aber eine solche freude über das kriegsende würde die trauer und die wut über das geschehene vergessen.

warum aber 22 tage?

das ist der kern! (sind es 22? na ja, lassen wir die zahl mal so stehen.)

wieso? welcher kern?

ich denke mir die ganze zeit: da sitzen militärdenker und politiker … und fragen sich: „als was soll dieser krieg in die geschichte eingehen?“

als was?

als „welcher-tage-krieg“.

aha!

es gibt doch den „berühmten“ 7-tage-krieg. von 1967.

na und?

wenn die jetzt krieg führen, und es hat ja auch mit wahlen in israel zu tun, und alledem, dann überlegen die sich vielleicht: „unter welchem namen soll der krieg in die geschichte eingehen?“

so denken leute?

aber ja: politiker, staatsmänner, generäle, auch weibliche übrigens … die denken so.

aha. das hört sich ja schrecklich an.

eben. – und ich überlege, ob sie den krieg auch nach 7 tagen hätten beenden können, die israelis.

du meinst, ob sie dann schon „fertig“ waren, mit den wichtigsten operationen?

denkbar wäre es doch.

und dann?

dann sagte jemand: „hey, der 7-tage-krieg war schon – wir brauchen einen anderen krieg. wegen dem nachruhm!“

und dann haben sie gewartet?

dann haben sie vielleicht karten gespielt.

karten?

ja, ja, und der sieger durfte dann entscheiden, wielange der krieg dauert. der sagte dann: 22 tage!

so denkst du?

wieso ich? ich bin doch als schriftsteller nur beobachter der welt – und ich imaginiere das denken der welt.

muss man dazu nicht selber so denken?

du willst streit? – lieber zweitklausens, unser letzter streit war ein 13-tage-streit. da habe ich genau drauf geachtet. 13 tage. das schien mir ideal für die geschichtsbücher.

dachte ich es mir doch! – und die menschen?

beim erfolgreichen kriegführen sind gedanken an „die menschen“ eher hinderlich. wisse das! und zwar kurz bevor wir einen 17-tage-streit beginnen, weil ich es so will!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Über den Ackermann-Verlust freut sich KLAUSENS

klau|s|ens, alle welt freut sich!

ja, es ist pervers: die wirtschaft schießt nach unten in die täler der welt, aber man freut sich über den verlust der DEUTSCHEN BANK.

„man“?

nun einige viele, die diesen josef ackermann in seiner ewigen selbstgewissheit nicht mögen.

und nun?

nun hat auch die DEUTSCHE BANK einen verlust zu melden: 3,9 Milliarden für 2008.

das sind ja wahnsinnige summen.

aber herr ackermann will dennoch dividende zahlen. die aktionäre sollen je aktie 50 cent dividende bekommen.

aber früher …

… früher gab es andere zahlen, ja, ja.

aber herr ackermann legt immer noch wert darauf, dass er keine staatshilfe in anspruch nimmt … und dass die DEUTSCHE BANK besonders gut ist, also: geldträchtig, unabhängig, reich, ertragsbringend, usw.

gewiss, aber er gehört dem staat. die DEUTSCHE BANK wird dieser tage nämlich auch teilstaatlich.

wirklich?

aber ja doch: die übernehmen teile der postbank, von der post, und geben dafür der post dann eigene aktien. und da die post wiederum teilstaatlich ist (auch altstaatlich, sie wurde ja privatisiert, teilweise) wird die DEUTSCHE BANK nun auch teilstaatlich. direkt-indirekt ist die DEUTSCHE BANK also nun auch im besitz des staates. staatskapital. sozialismus. hurra!

es ist also alles eins?

staatswirtschaft und privatwirtschaft ist irgendwie eines, ja, ja, zumal der staat selber, der anteile besitzt, dann wiederum verschuldet ist … bei den banken, die wiederum sich beim staat verschulden, um ihre kredite abzusichern.

du hast das wirtschaftsgeschehen ja wirklich voll im griff.

eben! aber ich bekomme nicht ein hundertstel oder tausendstel von dem, was herr ackermann bekommt.

warum eigentlich?

ich kann nicht so gut das victory-zeichen machen.

aber die wirtschaft ist doch ziemlich danieder.

wenn ich den DAX der letzten drei jahre nehme, welches die blütezeit und welkezeit von herrn ackermann et al. war, dann sehe ich dieses „steige auf!“ – und dann das „steige ab!“ … es ist ein gipfel mit zwei kräftigen abstiegen.

und dafür wird geld bezahlt?

je schneller du eine bank ruinierst und je mehr du die wirtschaft belastest, desto höher wird dein gehalt … das scheint eine regel zu sein.

die hypo real estate (HRE) bank soll ja nach den all den krediten und zuschüssen und absicherungen immer noch schwimmen und schwanken und vielleicht vom staat auch teilganzübernommen bzw. ganzteilübernommen werden.

der führende (und erst auffällig sehr spät ausgewechselte) manager hat dafür viel geld bekommen, für diesen „erfolg“.

aber ackermann ist und war doch anders.

mit dem neuen verlust aber nicht mehr. der saubermann des geldmachens (ich will nicht „geldwaschens“ sagen) ist mehr als gedämpft.

klammheimliche freude?

bei der schlimmsten rezession seit gründung der BRD ist das das wenigste, was man noch vom leben hat: sich an den niederlagen eines josef ackermann erfreuen.

und dann?

… dann? dann muss ich wieder meinem eigenen kontostand zuwenden, und der fallenden DAX-kurve und dem untergang des abendlandes und dem abschied von den theoretikern des reinen kapitalismus.

25% gewinn sollten aber schon sein! (war das nicht die devise von ackermann?)

oder 3,9 milliarden verlust! für 2008!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

An die Schönheit der Eiszapfen erinnert KLAUSENS

klau|s|ens, du feierst das schöne licht? die natur? das eis? die herrlichkeit?

aber ja doch! – man kann nicht immer über die kälte klagen. man muss sie auch feiern.

und diese eiszapfen fandest du schön?

ich habe sie in tannenbusch gesehen, einem bonner stadtteil – aber man kann sie bestimmt an hunderten stellen derzeit sehen.

und der blaue himmel?

der ist das geschenk dazu. erst aus der kombination entsteht der besondere eindruck. am besten zwischen 14.30 uhr und 16.00 uhr … danach geht die sonne schon unter.

herrlich!

finde ich auch!

wer sagt eigentlich, dass schriftsteller dazu neigen, an der welt herumzumäkeln?

sagt das jemand?

ich weiß es nicht.

ich dichte lieber.

was?

nun, lies!

Eiszapfenabschiedsgesang

Ich häng‘ die ganze Zeit am Ast
Und über mir ein frecher Zeisig
Der allzeit fröhlich pfeift und tirilliert

Doch dass in Bälde mancher falle … weiß ich
Ja selber wenn (un)vermindert meine Last
Sich unter Sonnen tropfend an das Nichts verliert

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klausens oder Klau(s)ens oder KlauEISsEISens, 10.1.2008, Königswinter-Oberdollendorf

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Silvester statt mit „guten Vorsätzen“ mit „nur guten Tipps“ von KLAUSENS

hallo, klau|s|ens, kommst du jetzt mit den guten vorsätzen?

welchen?

den guten vorsätzen für 2009?

wieso?

macht man das nicht so? gute vorsätze?

ich nicht!

was machst du?

ich nehme mir nichts vor.

du hast keine guten vorsätze für 2009?

nein, ich habe die vorsätze, die ich immer habe – wieso sollten sich diese über nacht ändern?

willst du nicht weniger wiegen?

doch, aber das ist ja ein beständiger vorsatz.

nicht gesünder leben?

auch ein beständiger vorsatz.

freundlicher sein? den armen helfen? glück ausschütten?

das alles sind beständige „das-möchte-ich-gern“-konstanten. wir könnten die liste ins unendliche führen.

ich denke, du liebst listen.

deshalb beginne ich ja auch heute mit einer neuen.

welcher? die guten vorsätze?

nein! „nur gute tipps“!

was ist das denn?

ich lese beständig in der zeitung füllartikel, die nichts anderem dienen, als die zeitung zu füllen.

und was steht in diesen artikeln drin?

gute tipps. sie können von der heizölindustrie kommen, der lebensmittelindustrie, anwaltsvereinigungen – es sind immer gute tipps.

wozu dienen die artikel?

sie sollen die zeitung füllen – und zugleich auf diese geschickte weise bestimmte themen in die öffentlichkeit bringen.

werbung? schleichwerbung?

alles das – pressebüros stecken dahinter, agenturen, und redakteure, die ihre zeitung (bisweilen kostenlos) vollmachen.

wirklich?

ich werde diese liste heute beginnen. ich werde sie als http://www.klausens.com/nur-gute-tipps.h… im internet ablegen und dort erweitern und ausbauen.

nenne mir doch mal ein paar tipps, damit ich eine idee habe.

also gut:

~“Wenn Sie ihr Auto betanken, sollten Sie den Tankdeckel zuvor abschrauben.“

~“Bevor Sie eine Banane essen, müssen Sie sich vergewissern, dass sie die Schale abgezogen haben.“

~“Falls der Wecker klingelt, könnte es bedeuten, dass Sie aufstehen sollen. Überlegen Sie, ob heute ein Werktag ist.“

~“Überprüfen Sie die Taschenlampe, indem Sie sie einmal kurz an- und auschalten.“

~“Wenn es hell wird, könnte das auf den Sonnenaufgang hindeuten.“

~“Im Dunkeln stolpert es sich leicht. Also: Machen Sie im Keller das Licht an.“

~“Achtung: Wenn es nach Gas riecht, könnte Gas austreten.“

toll, deine tipps!

ich weiß, ich weiß, zweitklausens. meine tipps sind gut für tausende, wenn nicht hunderttausende von artikeln. hier ist noch einer: „Wenn Sie mit einem Klausens reden, fragen Sie bitte zuallererst, ob es DER Klau|s|ens ist, oder nur jener Zweitklausens.“

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Bei Symposium zur Kunst oder was im Bonner Kunstverein war auch KLAUSENS

klau|s|ens, wieder mal eine „arbeit“ von dir?

gewiss, eine „hervorragende arbeit“.

was bedeutet arbeit denn?

in kunstkreisen reden manche gerne von „arbeit“, wenn sie ein kunstwerk meinen.

wieso?

kunstwerke sind heute ja oft auch projekte oder installationen oder gedanken im raum oder performances oder blog(g)s.

das heißt?

… man kann sie nicht so leicht wie früher als bild im rahmen sehen und sich darauf beziehen.

und nun?

nun reden manche ununterbrochen von „arbeit“, bis sich die arbeiterklasse verhöhnt vorkommt.

gibt es die arbeiterklasse noch?

das ist hier nicht das thema.

was ist denn das thema?

diese ausstellung „eine bessere welt“ mit werken von san keller und klaus weber.

aha, was weiter?

die haben noch ein symposium gemacht.

im kunstverein? hochstadenring 22?

ja, gestern, und ich war als beobachter aller zeit der welt der kunst da.

schön.

da waren der altehrwürdige jürgen harten, der ehrfürchtig bilder besprach und diese richtig tiefgehend und ernstlich bedachte, wie man es einst auch tat. eindrucksvoll. klassisch. aber doch irgendwie anmutig in der würde, die er ausstrahlt. er macht sich wirkliche gedanken über jedes große bild/werk.

und noch?

der sehr wendige, erfahrene und gewandte beat wyss … und dann der hämmernde jan verwoert.

wieso „hämmernd“?

das musst du ihn fragen. es war peinlich, wie er uns raum, bekehrung, rhetorik, ort, reflexion, instanz … und … und … es sind der begriffe zu viel … einhämmerte.

einhämmerte?

ja, alle diese worte und viele andere noch fielen immer mindestens 100 mal pro satz. hämmernd. als ob wir alle nicht lesen könnten und ihn als floskelbereiter und -bewahrer bräuchten.

er wollte euch „fertigmachen“?

man hatte den eindruck, ja, ja. nicht die erkenntnis stand im vordergrund, sondern das einhämmern der literatur, die er gelesen hatte, aber lediglich als stanz- und versatzstücke.

welche literatur?

u.a derrida, der gute alte derrida, derrida, derrida, ja, derrida, nochmals, derrida, und derrida … jaques derrida …

stop, stop, stop.

was ist denn?

du hämmerst auch.

oh, tschuldigung. es fielen noch namen wie heidegger, kierkegaard, luhmann, agamben (giorgio agamben), nietzsche … aber foucault fiel nicht, bourdieu wurde vergessen. – max weber macht sich bekanntlich immer und ewig gut. – und wo blieb barthes?

was willst du sagen?

es wird gehämmert, mit allem, was en vogue zu hämmern ist … aber selbst dabei gibt es dann noch „en masse“ vergesslichungen.

vergesslichungen?

ein wort von mir.

aha – immer deine kunstworte. du hättest philosoph oder kultursoziologe oder kunstkritiker werden sollen.

nein, danke, verwoert hat es mir alles geschmacklos gemacht. ich bin doch schriftsteller, künstler und fallenleger.

fallenleger?

ja, ja, fallensteller bezeichnet etwas anderes.

du könnest doch „hämmerer“ werden?

gute idee, aber das ist verwoert doch schon.

was machen wir mit dir?

mit uns, zweitklausens, mit uns.

was ist denn mit unserer kunst?

position, ort, raum, begegnung, existenz, raum, fülle, ort, beziehen, raum, ort, position, arbeit, stellungnahme, reziprok, selbstreflexion, raum, raum, rot, fülle, arbeit, bekehrung, entgegnung, sich beziehen auf, sich beziehen auf das öffnen des raumes, erwidern, öffnen, die tür öffnen, den raum öffnen, sich öffnen, öffnung, öffner, … in seine selbstreferenz sich selbst als ort vor die erhüllung des raumes gestelltes individuum öffnen, welches sich dinglich als schein seiner abstraktion des geworfenen in einsamkeit neu recouriert …

ach, jetzt lass doch mal, es ist ja schrecklich. wo soll das hinführen? – sonst machtest du nichts?

doch, doch, ich reagierte auf eine arbeit von klaus weber, eine arbeit mit diesem doppelkaktus, der zusammengepropft ist. — siehe weiter unten meine arbeit von heute. „reaktion mit klaus weber – kaktus“. copyright klausens in allen schraib- und schreibweisen, u.a. als klausens oder klau#s#ens oder klau?s?ens

und das symposium?

ich weiß gar nicht, wie es hieß. kunst und politik? es fand auf jeden fall statt und hat mich zu begeistern gewusst. auch das mir widersprüchlich erscheinende bereichert ja meinen horizont der kunstglaublichkeit.

kunstglaublichkeit?

auch wieder ein wort von mir. entschuldige!

werden wir deine LIVE-gedichte noch lesen können?

aber ja: auf dieser homepage: http://www.klausens.com/symposium_bonner…

und das symposium?

hier nochmals der offizielle text:

Eine Kooperation mit dem kunsthistorischen Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn.

Niedrige Wahlbeteiligung, wenig Engagement innerhalb der Sozialgemeinschaft und geringe Initiative für das Allgemeinwohl, stattdessen ein ausgeprägter Individualismus, Egoismus und Wirtschaftsgläubigkeit sind gesellschaftliche Phänomene, die in den letzten Jahren in kulturpolitischen Debatten ins Feld geführt wurden. Die Jugend von heute sei „angepasst“, war kürzlich noch in der überregionalen Wochenzeitung DIE ZEIT (29. August 2008) nachzulesen.

Wie steht es mit der aktuellen Kunst? Kann, will, soll sie politisch wirksam sein? Wie überhaupt lässt sich politisches Engagement heute definieren? Und welchen Beitrag kann die Kunst dazu leisten? Dieses sind die ausgehenden Fragen, die uns bei der Tagung interessieren.

Prof. Beat Wyss (*1947) hat einen Lehrstuhl für Kunstwissenschaft und Medientheorie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und ist Residenzprofessor am Schweizerischen Instiut für Kunstwissenschaft in Zürich. Zu Wyss’ These, dass die Kunst gerade jetzt politisch in ihrer Autonomie sei, welche die neostalinistischen Linken der Siebziger Jahre nicht müde wurden zu bekämpfen, erscheint im Herbst bei Suhrkamp sein Essay: „Nach den Grossen Erzählungen.“

Jürgen Harten (*1933, lebt in Berlin), Ausstellungsmacher, (u. a. 1967–1968, Büroleiter der documenta 4, 1972–1998 Direktor der Düsseldorfer Kunsthalle, 1998–2000 Gründungsdirektor des museum-kunst-palast, Düsseldorf, 2003 „Berlin-Moskau/ Moskau Berlin 1950–2000“, 2006, „CARAVAGGIO“ mkp, Düsseldorf). Der Vortrag über „Das große Format – Ereignisbild, Denkmal, Installation, ikonische Medien“ fragt, ob oder wie Themen von überwältigendem, die Gesellschaft erschütternden Format überhaupt noch in der Kunst behandelt werden.

Jan Verwoert (*1972, lebt in Berlin), ist Mitherausgeber bei FRIEZE und lehrt am Pit Zwart Institute in Rotterdam. Autor von u. a. Bas Jan Ader – In Search of the Miraculous, 2006 bei Afterall Books / MIT Press und Co-Kurator von Sheffield Biennale Art, Sheffield 08 Yes, No & Other Options (2008). Der Titel seines Beitrages ist von ROBERT BARRY’s “Marcuse Piece”, 1970 abgeleitet, wo es heißt: “A place to which we can come, and for a while, be free to think about what we are going to do.”

Begrüßung, Einführung und Moderation: Prof. Anne-Marie Bonnet und Christina Végh.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

KLAUSENS erneut zum AWD-Erfolgskongress 2008 in Düsseldorf im ISS Dome

ach,  klau|s|ens, was kommt denn noch? schon der dritte eintrag zu diesem erfolgskongress!

ich dachte, bestimmte ereignisse sind auch wirklich nachdrücklich zu dokumentieren. man will ja strukturen erkennen, gesetze erschließen.

das erinnert mich an dein eigenes weltereignis.

welches denn?

der EINTAGESROMAN, den du am 8.8.2008 geschrieben hast. http://www.klausens.com/eintagesroman.ht…

den haben wir zusammen geschrieben, zweitklausens.

vielleicht – aber er ist welthistorisch doch etwas einmaliges. – ein erfolg besonderer art.

es stimmt – wir selber hätten auf dem erfolgskongress von unserem EINTAGESROMAN erzählen sollen. klau|s|ens erneut zum ADW-erfolgskongress 2008 in düsseldorf – http://www.klausens.com

klau|s|ens, was kommt denn noch? schon der dritte eintrag zu diesem erfolgskongress!

ich dachte, bestimmte ereignisse sind auch wirklich nachdrücklich zu dokumentieren. man will ja strukturen erkennen, gesetze erschließen.

das erinnert mich an dein eigenes weltereignis.

welches denn?

der EINTAGESROMAN, den du am 8.8.2008 geschrieben hast. http://www.klausens.com/eintagesroman.ht…

den haben wir zusammen geschrieben, zweitklausens.

vielleicht – aber er ist welthistorisch doch etwas einmaliges. – ein erfolg besonderer art.

es stimmt – wir selber hätten auf dem erfolgskongress von unserem EINTAGESROMAN erzählen sollen. http://www.klausens.com/eintagesroman.ht…

ich denke, der erfolg dieses romans erklärt sich von selbst und aus sich selbst heraus.

dann hätte ihn carsten maschmeyer von der AWD holding aber doch zeigen können.

zeigte er ihn nicht?

nein, er zeigte 8 andere erfolgsbücher.

muss man diese gelesen haben?

offenbar nicht – denn maschmeyer verwies ja darauf in seinem verdichtungsvortrag, weil er doch alle erfolgsbücher gelesen hat.

hat er das denn? alle?

offenbar hat er den EINTAGESROMAN vergessen. http://www.klausens.com/eintagesroman.ht…

das werfen wir ihm nicht vor.

nein, nein, bücher und texte sind ja wie schall und rauch.

und kongresse und reden ja auch.

deshalb haben wir uns auch entschlossen, unsere LIVE-gedichte zu diesem kongress ins netz zu stellen.
http://www.klausens.com/awd_erfolgskongr…

das stimmt – aber wir müssen diese erst noch nach und nach abtippen. eine mühsame arbeit.

das gehört bei den erfolgreichen einfach zum tagewerk dazu.

was denn?

FLEISS, TU WAS, DURCHHALTEVERMÖGEN, DER GLAUBE AN SICH SELBST, DIE VISION, DIE POWER, — UND: DIE UNBEDINGTE RÜCKSICHTSLOSIGKEIT IN ALLEM UND AN ALLEM …

dann verzichte ich aufs bücherkriegen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com



Der Schein des Erfolges auf dem AWD-Erfolgskongress und KLAUSENS

klau|s|ens, du bist immer noch beim erfolgskongress?

aber ja doch, bill clinton vergisst man nicht über nacht.

und sonst?

es ging ja um erfolg, und das ist ja ein konstrukt, der „erfolg“.

wieso?

weil man erst mal klären muss, welchen erfolg worin, und wobei, und wozu – es gibt das geld, die liebe, das leben, die familie, die nachbarschaft, die politik, vereine, die kirche, macht, soziale beziehungen, freunde … wo soll denn erfolg liegen?

überall!

ach so: und dann?

wie – und dann?

wie definiert sich denn „erfolg“.

das verstehe ich nicht.

ich kann 6000 untergebene haben und deshalb „erfolgreich“ sein … wegen der menge der menschen, die unter mir dienen. – ich kann aber auch erfolgreich sein, wenn ich nur 3 mitarbeiter und mitarbeiterinnen habe, und es gibt keinen chef, und alle mögen sich. demokratie und liebe.

dir geht es um die qualitäten.

aber ja doch.

und der kongress?

da werden dann einfache dinge präsentiert. der (nette und gewandte) ballonfahrer piccard spricht von den winden, denen man ausgeliefert ist …

kann man also gar nichts machen?

… aber man kann den ballon in andere höhen bringen und dadurch andere winde suchen.

es sind immer solche schlichten bilder?

aber ja doch. und es sind ja bilder von ereignissen, die funktionierten.

inwiefern?

die leute, die mit ihren ballons oder ballonen abgestürzt sind … die kommen ja nicht zu so einem erfolgskongress.

eben.

es wird aber immer die these vertreten, dass das verhalten der erfolgreichen genau das richtige war.

steve fosset ist doch auch ein erfolgreicher, diese multimillionär oder -milliardär.

eben, WAR! – der ist jetzt tot, mit dem flugzeug abgestürzt, und seine knochen hat man wohl nun gefunden.

erfolg und erfolg.

es gibt den erfolg, der glücklich endete, und den misserfolg. aber der misserfolg ist natürlich nicht in düsseldorf gewesen. tote sowieso nicht. die werden aber bei erfolgskongressen gar nicht erwähnt: alle diese abenteurer, die jämmerlich umgekommen sind.

und maske?

er erzählte brav seine geschichte, kärtlein für kärtlein – und das war irgendwie nett.

und diese beiden trainer, dieser ruhlender und diese matschnig?

die machen ganz einfache dinge. die holen sich eine zahl, ein faktum, einen mini-grundsatz, eine gängige halbwissenschaftliche untersuchung („25% der männer haben bei einem kongress sexuelle phantasien, denen sie nachhängen … und hören gar nicht zu“) und spielen mit dem so, dass er dir im kopf hängenbleibt. parolen. schlicht. klar. griffig. dazu leute aus dem publikum ranholen, die sich unwohl fühlen und erröten. und die menge darf sich daran ergötzen.

also gar nichts aufregendes?

überhaupt nicht. entertainment. als man dann noch atze schröder, den comedy-star sah, wusste man, dass ruhleder und matschnig und schröder irgendwie dasselbe machen. es sind formeln, parolen, pressemeldungen, die leicht kombiniert werden und eigentlich nur dem entertainment dienen.

bliebe noch rürup?

der tat sich durch eine lockere leichtigkeit des witzes hervor, wodurch er der „wissenschaft“ sympathie einholen konnte, bei diesem publikum, welches im tagewerk mehr mit der schnellen mark befasst ist.

die christiansen?

war noch nie mein fall. das geld hätte man sich sparen können.

und maschmeyer? der vorstandsvorsitzende von dieser AWD Gruppe, oder was?

AWD holding AG. sitz: hannover. AWD platz 1.

eigene adresse? mit dem eigenen namen?

das sagt doch schon, welche beziehungsgeflechte zum staat und zur stadt existieren.

das ist wirklich erfolg!

in welcher kategorie?

des genannt werdens!

O.K. – also: maschmeyer selbst redete zum schluss, also als letzter vor paul potts, dem sänger, aber auch noch vor der verlosung dieses autos.

was sagte maschmeyer denn?

er sagte, er wolle nun alles, was er vom erfolg wusste, auf 10 regeln verdichten.

die essenz der bücher?

genau das. und ich dachte immer, er ist ein anderer dieter bohlen.

wieso anderer?

nun maschmeyer wirkt etwas hölzerner, agiert ja auch in einem anderen umfeld. er ist etwas umständlicher, nimmt den mund etwas weniger voll. aber er betont auch immer seine einfache herkunft. er macht alles „einfach“. er reduziert. – zudem lief er früher im seltsamen outfit herum, mit löckchen, golduhren, und alledem. er ist irgendwie ein seltsames unikum. er könnte auch eine diskothek geleitet haben, vom typus.

maschmeyer ist aber erfolgreich.

eben. er ist erfolgreich bezogen auf wirtschaftliche macht und vermögen und so. außerdem ist er wohl freund von schröder (gewesen?) und nun von wulff. aber „freund“ ist ein wort wie „erfolg“: man muss es erst befragen.

hatte maschmeyer denn nun die großen ideen?

anfangs dachte ich: er erzählt schlicht und einfach von sich und seinem leben. das war nett und interessant. obwohl er auch komische dinge sagte, z.B. über seine mutter, die mich stutzen ließen.

und dann?

aber der vortrag verlor immer mehr an kurve. es waren einfache powerpointbilder, simple botschaften, billige pädagogik. und es waren worte wie FLEISS dabei oder TU ES oder DURCHHALTEN – also alles dinge, die man wirklich überall liest und hört. die 10 PUNKTE des erfolgs. oder 10 REGELN. oder 10 GESETZE. oder 10 GEBOTE. es war alles kar. und ist auch klar.

nur?

maschmeyer musste noch die finanzdienstleistungen ins spiel bringen und sprach dann von der RICHTIGEN BRANCHE.

auch ein gebot?

ja, ja, eines der ZEHN. also: das hat mich nicht überzeugt. – ich wusste das alles ja sowieso vorher, obwohl ich nicht die 2000 bücher über erfolg las.

es ist also alles einfach?

auf dem papier ist immer alles einfach. die 2000 bücher über erfolg schreiben auch immer dasselbe. immer anders gerührt. die frage ist doch nur: was für ein typ bist du? willst du deine ellenbogen benutzen? setzt du dich durch, indem du andere unterbügelst? es tauchen eine fülle von neuen fragen auf.

ist das nicht normal?

doch, doch, aber so ein kongress soll ja hochpowern. unter anderem die ganzen AWD-leute, die da beratend durch die welt laufen. du musst die leute ja anstacheln, damit sie alle geldreserven herbeizaubern und so dem AWD seinen reichtum mehren.

aber du hast es genossen?

ich genieße es immer, in fremden welten zu wildern und deren mentalitäten zu verstehen. oder auch nicht zu verstehen.

das auto? die verlosung?

ja, ja, das schicke auto als inkarnation des erfolges. ganz wie in den amerikanischen serien. das wurde verlost. es gab einen lauten aufschrei im publikum irgendwo oben, wo der sieger saß, dessen namen und handynummer ich mir aufgeschrieben habe. – und dann sang paul potts.

3 lieder?

3 lieder! dann gab es rührung und standing ovations und wir durften nach hause.

und ist der erfolg gewiss?

aber ja doch: ein paar tage lang hält die droge an, bis man sich wieder der besinnung zuwendet.

und maschmeyer?

wechselte kärtchen um kärtchen, wo alles draufstand, was er sagen wollte. kärtchen um kärtchen.

dann wäre das also der schlüssel zum erfolg?

maske hatte auch kärtchen.

na also!

beide kärtchenwechsler wirkten aber etwas unbeholfen. aber piccard und ruhleder und matschnig und schröder und potts allesamt brauchten kärtchen nicht. die sprachen frei und munter.

vielleicht weil die schon einen offenen sportwagen besitzen. vielleicht ja das.

so wie wir.

welchen denn?

wir beide, zweitklausens, besitzen den „sportwagen“ des erfolges.

was?

du musst auch im übertragenen sinn denken: wir rasen in einem sportwagen, der erfolg heißt.

ach so, ach so. dankeschön. du könntest und solltest auch auf solchen kongressen reden. dann könntest du auch deine homepagesites vorführen, per beamer.

http://www.klausens.com/seriello_bill_clinton.htm

http://www.klausens.com/seriello_paul_po…

http://www.klausens.com/awd_erfolgskongress_live_dichtung.htm

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com