Schlagwort-Archive: arp

Urs Widmer sieht KLAUSENS nicht lesend, dichtet aber doch

klau|s|ens, keine LIVE-gedichte zu urs widmer? heute abend? remagen-rolandseck?

leider ausverkauft!

oha!

ja, ja, ich hätte noch warten können, ob jemand seine karten nicht abholt …

aber?

… es war zu ungewiss. siehe: wenn es keine klare warteliste gibt, und wenn man das alles nicht weiß, dann muss man sich überlegen, ob man dahinwartet.

„dahinwartet“? — das machst du doch sonst so oft.

ja, ja, aber der mensch ist keine wartemaschine. manchmal denkt man: heute mal nicht!

du hast also nicht für oder auf oder um urs widmer gewartet?

nein, ich gebe es zu – aber ich bin ja hingefahren.

warum denn?

ich wusste doch vorher nicht, dass es nachher ausverkauft war.

ach so.

siehst du, zweitklausens!

und dann?

dann habe ich ganz schnell ein gedicht ins gästebuch des arp-museums geschrieben. es müssen wenigste sekunden gewesen sein …

und?

… ich habe das gedicht noch abfotografiert …

… und …

… während nun wahrscheinlich in remagen urs widmer liest, setze ich zeitgleich und parallel dieses mein-gedicht hier ins internet. jetzt!

ja, ja, das könnte so hinhauen.

und dann kann ich wieder sagen: ich habe LIVE zu urs widmer gedichtet.

gedichtet nicht, aber das gedicht abgelegt.

dann habe ich eben LIVE zu widmer geschrieben. parallel. — und vorher war ich in seiner nähe, denn um 19.18 uhr muss er doch schon da gewesen sein, im museum rolandseck. die veranstaltung sollte gegen 19.30 uhr beginnen.

was du nur immer machst!

alles ist ein spiel, und die kunst daran ist, das spiel als spiel zu betreiben.

wie lautet denn der text deines höchst-schnellen urs-widmer-gedichtes?

URS

Leider ausverkauft
Haare dennoch
Nicht gerauft
In den Regen nun zurück
Wartet dort ein and’res Glück!

LIVE geschrieben am 3.11.2009 gegen 19.18 Uhr, an einem Dienstag, im Arp Museum Rolandseck Remagen, ins Gästebuch. Copyright Klau|s|ens in allen Schreibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau(s)ens oder Klau=s=ens.

und was war dann dein anderes glück?

das siehst du doch hier: ich schreibe von meinem missglückten urs-widmer-besuch und dem glückvollen gedicht nun hier im blog(g).

das heißt, du schreibst? das ist dein anderes glück?

ja, ist es nicht ein noch größeres glück, selber zu schreiben, als anderen schreibenden zuzuhören, wie die ihr geschriebenes vorlesen?

aber dann hättest du doch direkt zu hause bleiben können!

aber dann hätte ich doch nicht die inspiration gehabt, um das hier zu schreiben.

dann sind also das gedicht und dieser blog(g)-eintrag zusammen doch noch eine würdigung für urs widmer?

so kann man es sehen, ja, ja, so kann man es lesen. (und für uns, zweitklausens. für uns natürlich auch.)

du immer mit deinem „lesen“!

mit dem „schreiben“, das hat dir doch nicht gefallen.

doch, doch, ich finde, man sollte selber viel mehr schreiben.

stell‘ dir mal eine welt vor, in der alle nur schreiben.

eine welt, in der alle nur schreiben, und keiner jemals hört, was der andere geschrieben hat.

wieso?

weil doch alle mit ihrem eigenen schreiben so beschäftigt sind.

fast ist es durch das internet schon so geworden.

aber du nimmst doch mit deiner bloggerei und dichterei und scharlatanerei daran teil!

nein, nein, ich ich mache nur kunst. nicht mehr und nicht weniger. keine scharlatanerei! – und vergiss nicht: alles ist nur ein spiel.

letztlich ist das ganze leben nur ein spiel.

jetzt hast du es doch noch begriffen. urs widmer wird es schon länger kapiert haben.

auch ohne uns?

klausens-gedicht-urs-widmer-arp-museum-3-11-2009-800-pix [Desktop Auflösung]

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

H1N1 trägt KLAUSENS auf Jonathan Meese auf

du, klau|s|ens, du beendest nun deine jonathan-meese-blog-einträge?

ja, ja, alles wird mal langweilig. selbst wenn man spielen will.

was spielst du heute?

ich infiziere jonathan meese mit der schweinegrippe oder auch schweineinfluenza.

schweineinfluenza?

eine andere benennung. das schöne ist: man kann es als schweine-influenza lesen, aber auch als schwein-ein-fluenza. ist das nicht herrlich?

oh doch – aber was weiter?

ich bringe nun den bekanntesten virus, den H1N1, auf jonathan meese auf.

und wie?

ganz einfach: ich nahm ein meinfoto vom 30.4.2009, als er auf dem rasen vor dem arp museum stand/steht, hut, mantel, dunkle brille, fahne, pistole – und dann bringe ich auf dieses foto heute die buchstaben H1N1 auf.

und nun ist er infiziert?

aber ja! da kunst spiel ist, muss, wenn man sich des spielens annimmt, auch die infizierung des jonathan meese nun erfolgt sein.

das ist ja wunderbar.

das finde ich auch – obwohl: halt, da hört der spaß auf. es ist ja eine krankheit.

da hast du auch wieder recht. also was denn nun? spielen oder nicht?

ich hatte doch gesagt: „KUNST IST SAMARITER SEIN!“

ja, genau: ich erinnere mich, deine große neue losung, die sich nun wie ein virus über die DIKTATUR DER KUNST legen wird.

na also: und da wir ja sowieso schon SAMARITER AN MEESE sind, ist auch das aufbringen des krankheitsvirus‘ H1N1 auf jonathan meese auch als akt der höchsten humanität zu verstehen. (im sinne des übrigens heute neu gegründeten klausensischen hilfswerks „KÜNSTLER HELFEN KÜNSTLERN … BEIM SCHEITERN … DES HOLZES“)

eigentlich ist alles, was KLAU|S|ENS = ZWEITKLAUSENS tut/tun, als akt der humantität zu verstehen.

ich denke, dass allein unsere existenz schon humanität bedeutet. wir beide sind die inkarnation der humanität.

und wir haben meese mal wieder (aus)geholfen, um seine wirkung nachdrücklich zu verstärken. z.b. mit http://www.klausens.com/klausens-und-jonathan-meese.htm und wir haben SERIELLOs gemacht: http://www.klausens.com/seriello-jonathan-meese.htm , dann die 1-WEG-KUNST-BEGREIFLICHUNGS-AKTION begründet: http://www.klausens.com/klausens-1-weg-k… und videos:
http://www.klausens.com/jonathan-meese-v…

auch das stimmt: ja, ja. wir haben eigentlich schon zuviel für ihn getan. das kann er uns nie zurückzahlen. wohl auch nicht heimzahlen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Jonathan-Meese-Videos von KLAUSENS

ach, klau|s|ens, du hast auch am 30.4.2009 gefilmt?

ja, wieso?

ich dachte bislang nur, du hättest LIVE-gedichte geschrieben, http://www.klausens.com/klausens-und-jonathan-meese.htm und SERIELLOs gemacht: http://www.klausens.com/seriello-jonatha…

na und?

jetzt auch videos?

das habe ich für den künstler getan – das war ein ehrendienst von künstler zu künstler.

wieso?

getreu meiner neuen kunstparole: KUNST IST SAMARITER SEIN.

ich dachte, du hattest gestern die 1-WEG-KUNST-BEGREIFLICHUNGS-AKTION begründet? http://www.klausens.com/klausens-1-weg-k…

das auch, ja, das auch – aber dann hatte ich auch dieses weltberühmte zitat ausgesprochen: KUNST IST SAMARITER SEIN.

und nun?

deshalb habe ich die videos vom 30.8.2009 und dem „erzstaat atlantisis“ von meese auch ins netz gestellt, als akt der humanität, als gute tat, als ehrendienst, als menschenfreundlichkeit.

wo?

http://www.klausens.com/jonathan-meese-v…

du bist mir einer! ein human-erzstaatler!

http://www.myvideo.de/watch/6360457/Klau…

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Seine Jonathan-Meese-Kunst-Begreiflichungs-Aktion „1 WEG“ begründet KLAUSENS

mensch, klau|s|ens, wie kamst du auf „1 WEG“?

wenn man jonathan meese am 30.4.2009 in rolandseck rund um das arp-museum und darinnen und auf der fähre erlebt hat, dann weiß man, was seine kunst (oder UNKUNST) ausmacht. (siehe auch: http://www.klausens.com/klausens-und-jonathan-meese.htm und http://www.klausens.com/seriello-jonatha…)

und was?

dieses sich „hingeben“ und „exorzieren“ an die öffentlichkeit. es ist nicht mehr, und nicht weniger als das. also: jesus hing für uns alle am kreuze … und meese gibt für uns alle den derwisch, wie es auch otto tut. oder helge schneider, oder udo lindenberg, oder mick jagger, oder viele andere menschen, die sich gerne exorbitant austoben.

tut er das?

er versucht es: meese ist ein hardrockmusiker oder ein schauspieler oder ein jahrmarktschreier oder ein nichtsnutz oder ein provokateur oder ein demonstrant oder ein schmierenkomödiant – und er nennt es „kunst“.

schön, und nun?

alle finden das „irgendwie gut“, weil sie alles gut finden, was sie aus ihrer langeweile erlöst.

und dann?

dann kam ich heute auf die idee diese „1 WEG“ oder auch „EINS WEG“-begreiflichungs-aktion zu starten.

was ist die idee?

die idee wäre, dem ganzen sinn zu verleihen.

das heißt meese spielt und macht quatsch, einfach so, gegen die ewige langeweile seiner selbst und des kunstbetriebes – und dann kommt der weltkünstler KLAUSENS = Klau|s|ens = Zweitklausens, um alles dem sinn zuzuführen?

ja, so in etwa, zweitklausens. du hast wenigstens noch hirn.

und wie funktioniert nun deine „1-WEG-kunst-begreiflichungs-aktion“?

man nehme alles, das was auch meese nimmt: diese ewigen klassiker von comedy bis film bis kunst bis literatur, diese unversalien des sich mit der welt auseinandersetzens, diesmal zum themengebiet gewalt, gewaltstaat, herrschaft, diktatur, karikatur, usw.

welche meinst du?

na: militär, marsch, waffen, krieg, uniform, etc. – die dinge hat er ja am 30.4.2009 benutzt. dazu „sieg heil“-rufe und der immer selbe trick, um aufmerksamkeiten zu erzeugieren. auch hitler macht sich da gut. der begriff „DIKTATUR DER KUNST“ bildet die meese-spielplattform: schlicht und einfach, aber doch als spielbecken schön erwählt. alles ist so möglich.

du sagtest „erzeugieren“?

ja, ein neues kunstwort von mir: eine mischung aus erzeugen und erigieren. es hat ja alles auch mit sexualität zu tun. (seine skulpturen ja auch.)

und dann?

dann nehmen wir immer den ersten buchstaben weg.

aha.

man nehme von allem den ersten buchstaben weg, von dem, was er (meese) benutzt oder tut oder in die hand nimmt oder ausspricht.

aha.

und dann erst ist es kunst.

du meinst eine pistole sei so noch keine kunst?

nein: meese hofft, dass es kunst sei, wenn er sie in die hand nimmt – aber das ist es leider nicht.

ab wann ist es kunst?

wenn andere es zur kunst ausrufen.

aber ist es nicht automatisch zur kunst ausgerufen, wenn die museumsfritzen und kunstschreiberdamen das von meese einfach so annehmen? hingebungsvoll, demütig und dümmlich zugleich? diese bande von kunst-sich-langweiler-tuern?

scheinbar! scheinbar! – uns aber geht es um die „wahre kunst“.

und wie wird es „wahre kunst“? (der begriff als solcher ist ja schon der größte quatsch der kunstgeschichte!)

indem KLAUSENS = KLAU!S!ENS kommt/kommen und – in seiner unendlichen gnade – von allem den ersten buchstaben wegnimmt/wegnehmen und es erst so in der verfremdung einer neuen wahrheit der kunst zuführt/zuführen.

meese hat noch nicht verfremdet?

also diese militärspiele, vom 30.4.2009, das ist doch billig: da gab es schon filme von schlingensief aus simbabwe und namibia, wo er damit spielte. mit dem faktor von diktatur und militär und uniform und dummheit. oder es gibt gar christen in südafrika, wo alle wichtigen leute uniformen tragen. war es nicht die ZCC, die zion christian church, oder so ähnlich? da laufen blaskapellen zur wichtigsten messe des jahres durch das areal. der oberguru hat als bischof eine kunstvolle militäruniform an – von den admiralsuniformen der führungsclique der scientologen (scientology) brauchen wir gar nicht erst zu sprechen!

du findest meese also nicht überzeugend.

nein. aber er ist wild – und das hilft gegen die langeweile. er hat den trick: es ist alles nur spiel. und dann hat er (automatisch) immer recht, was immer er macht. dann kann er sich auch hinsetzen und eine zigarette rauchen. oder pupsen. es ist kunst! hoho! kunst! der alte klassiker: man erklärt etwas zur kunst, und dann ist es das auch.

ich erinnere an deine documenta-aktion! http://www.klausens.com/documenta.htm

ja, da hatte ich die schilder EXIT und AUSGANG zu kunstwerken erklärt, die damit eine ganz neue bedeutung bekamen. auch an die WC-schilder dachte ich. (es kam eine beschämende mail der documenta zurück. irgendwann wenn werden sie sich dafür noch entschuldigen müssen.)

und meese macht es nun mit dem billigen trick: KUNST IST SPIEL und DIKTATUR DER KUNST usw.? es wird kunst, weil er sagt: es ist kunst!?!?

eben, ein alter hut – aber viele fallen darauf rein. aber wir geben nun seiner kunst durch unsere kunst endlich ein wahres format.

und welches?

na: 1 WEG.

aha: 1 WEG – und wie geht das?

wir nehmen die begriffe, die für meese in seinen happenings und performances eine rolle spielen, die aber genauso in einer comedyserie von SAT 1 eine rolle spielen könnten oder bei den MARX BROTHERS oder bei oliver pocher … oder bei wem auch sonst.

und dann?

dann lassen wir den ersten buchstaben weg! „1 WEG“

das ist ja genial.

eben: beispiel 30.4.2009: aus MILITÄR wird nun bei uns und durch uns bei „1 WEG“: ILITÄR.

toll!

und indem wir diese liste von begriffen ohne ersten buchstaben aufbauen, kreieren wir die „begreiflichungskunst für jonathan meese“.

… damit der arme mann nicht weiter unverstanden herumläuft? – und wir beide wären die erfinder und schöpfer und macher und künstler der „begreiflichungskunst“ für jonathan meese?

eben!

also wie?

ILITÄR
UNST
ITLER
ALIGULA
AHNE
HAB
PIEL
PONTAN
IKTATUR
ÜBELWAGEN
NIFORM
ISTOLE
ARSCH
APELLE
ONNENBRILLE
ÄHRE
HEIN
ERCEDESBUS
IKROFON
CHREI
ERÖCHEL
ILITÄRMANTEL
ILITÄRISCHER GRUSS
usw. usf.

HAB? was ist das?

ja, ja, er rief doch immer „AHAB“, also den von MOBY DICK. oder auch den von ISRAEL.

und LAUSENS oder LAU|S|ENS oder LAU/S/ENS oder LAU(S)ENS oder LAU=S=ENS etc. ??? wo ist das?

ja, ja, stimmt: das gehört mit zur meese-kunst, die ja erst durch uns zu echter kunst wird, weshalb LAUSENS und WEITKLAUSENS unbedingt mit in diese auflistung der „1 WEG“-kunst gehören.

und dann kommt bestimmt konsequent später die WEG-kunst, weil wir nach diesem prinzip die „1“ vor dem WEG ja irgendwann auch noch weglassen müssen.

ja, klar: es wird dann noch komplexer, das alles. aber dazu haben wir derzeit „noch keine lust“.

lust?

ja, kunst ist doch spiel … und das hat immer mit lust zu tun.

dann war meese noch nicht mal der erste mit „kunst ist spiel“ und „diktatur der kunst“?

nein, natürlich nicht! er greift nur das auf, was immer schon der der kunst abgeht. mehr ist es nicht. (eigentlich verengt er sogar den beuyschen kunstbegriff! er grenzt ein, was beuys entgrenzte) – aber durch unsere „1 WEG-jonathan-meese-begreiflichungs-aktion“ haben wir ihm aus der patsche geholfen.

neue klausensische parole also: „kunst ist samariter sein!“

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Zur Performance von Jonathan Meese ums Arp Museum Rolandseck entäußert sich KLAUSENS

klau|s|ens du sahst jonathan meese?

ja, ja, zweitklausens: den schauspieler des bösen, den helge schneider der kunst. gestern, 30.4.2009, rolandseck, arp museum, draußen, drinnen, drumherum. ausstellungseröffnung ERZSTAAT ATLANTISIS … aber zuerst gab es die performance von jonathan meese selbst, dem künstler, nachmittags.

jonathan meese ist DER aufkommende star der kunstgeldszene.

so funktioniert es eben: man muss viel lärm machen – und – pups – liegt die kunstwelt flach.

warum?

die kunstwelt ist verklemmt. tausende von menschen bewerten und diskutieren kunst von schreibtischen herab, gelangweilt, trübe, kreativlos, beobachtend, das sakko gebügelt, brav: aber sie sind ja nur am tropf – die kunstwelt hängt sich an den künstler als den ersatz-exzentriker ihres inneren selbst!

so siehst du das?

ich sehe und denke viel. auf jeden fall: etwas hitler, etwas wild, dazu militärische zeichen und insignien, dazu die worte „heil“ und „hitler“ und „sieg“ und „diktatur“ und „caligula“ usf. gut gemischt – fertig ist der event. (weiteres morgen!)

aber seine skulpturen sind großartig.

die skulpturen sind großartig, mit einem touch kinophantastik – die ölbilder kann man vergessen – … und die performance ist eben „großes theater“.

also alles was das volk will!

nicht das volk, die gelangweilte kunstwelt. und wenn meese kommt, „iss‘ mal was los!“ im museum. die gepflegte langeweile wird für einen moment vergessen. meese könnte auch auf volksfesten auftreten … oder im millowitsch-theater … oder im karneval.

deshalb ist meese so beliebt.

gewiss, gewiss, das rezept ist einfach. aber charly chaplin hat sich bislang am besten mit dem deutschen wahn auseinandergesetzt, da wird kein meese etwas ändern können.

du denn?

ich? ich kann nur beobachten und LIVE-dichten – und damit verändere ich die welt zum …

zum guten? zum schlechten?

ich verändere die welt einfach „ZUM“.

aha, das wäre nun dein gegenmodell gegen meese. ZUM!

eben. meese spricht von der diktatur der kunst – das ist sein neuer universalgag.

und du?

ich rede von der veränderung „ZUM“.

genial.

ich weiß – aber die kunstwelt will lieber meese, weil da „richtig die post“ abgeht.

hast du denn gedichte geschrieben?

aber ja: LIVE-gedichte, http://www.klausens.com/klausens-und-jon… , seriellos und all den quatsch. die muss ich jetzt noch mühsam abarbeiten und nach und nach ins netz stellen.

also doch eine „diktatur der kunst“.

sollte man nicht lieber von der QUAL DER KUNST sprechen?

meinst du?

doch, doch: ich machte heute übrigens auch ein kunstwerk namens ÄTZLANTIES aus einem meinfoto von gestern, 30.4.2009.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Zu einer Ausstellungseröffnung im ARP-Museum Rolandseck schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, du warst bei einer ausstellungseröffnung?

ja, aber schon am donnerstag.

du bist also wieder hinter der zeit zurück?

zeit ist relativ, es geht ja um den inhalt.

was ist dein inhalt?

diese ausstellung im arp museum bahnhof rolandseck. übernommen aus straßburg, aus dem museum für moderne und zeigenössische kunst. (arp wurde ja da geboren. in straßburg.)

schön?

die eröffnung war ganz klassisch und überaus langweilig. warum tut man sich das an? was hat das mit kunst zu tun? gepflegte langeweile, brave sonntagskleidung, anstandsgespräche.

wie muss ich mir das vorstellen?

rede 1,2,3,4 – dann rumgehen. hernach ein glas wein und käsestängchen. (rede 4 war spontan! wow! aber da wollte nur der verein der förderer um mitglieder werben!)

das war alles?

ja, die reden flossen wenig gehaltvoll durch meine ohrmuscheln hindurch. die worte selbst schienen nicht wichtig. es mussten eben reden gehalten werden.

ach, herrjeh!

so sind ausstellungseröffnungen oft. es ist ein ritual der langeweile. und so kam es mir an jenem donnerstag, dem 12.3.2009, besonders vor.

welche ausstellung war es denn?

„ART IS ARP“.

was meint das?

das bezieht sich auf marcel duchamp und einen ausspruch von ihm, zu hans/jean arp: „For Arp, art is Arp“.

du bist also nur wegen diesem motto dorthin gefahren, um eine der üblichen eröffnungen zu erleben?

nein, nein, es war ja die erste eröffnung von oliver kornhoff als neuer direktor. außerdem hatte das museum ja so unter beschuss gestanden, wegen arp-fälschungen bzw. nicht korrekter güsse nach seinem ableben. alles solche dummen dinge. die artikel haben sich gehäuft, der ruf des museums litt schaden.

die wollten sich jetzt mit echt-arp wieder rehabilitieren?

nicht nur das. der staatssekretär joachim hofmann-göttig aus rheinland-pfalz will nun in die erste riege der museen aufsteigen. er hielt rede 1.

die wollen durchstarten?

ja, bei den besucherzahlen. es war eine offensive ansage – und der arme herr kornhoff muss es nun wahrmachen.

bei der eröffnung gab es konkurrenz?

woher weißt du? – ja, seltsam, dass die bundeskunsthalle bonn zugleich eröffnete, und zwar eine ausstellung über tschechische fotografie. so hat man dem herrn kornhoff mögliche gäste abgezogen.

das ist aber seltsam.

überaus! auch das gibt anlass für viele neue fragen!

und dann?

nichts war. ich habe mich selten so gepflegt gelangweilt. es war die museale kultur in aller unanstößigkeit des nicht-erregenden. man will „bloß nichts falsch machen“, und der besucher fragt sich: warum bin ich da?

warum bist du denn da?

das wäre jetzt eine philosophische frage, die ich in der kürze nicht beantworten kann.

hast du denn etwas zur kunst?

aber ja: ein gedicht, LIVE von der eröffnung.

KUNSTSTÜCK

Ein Kunstwerk
Ist wenn man
Es unterlässt
Über eben das
Etwas zu schreiben

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibwaisen, z.B. als Klausens oder Klau$s$ens oder Klau!s!ens, am 12.3.2009, Donnerstag, LIVE geschrieben, gegen 19:32 Uhr, im Arp Museum Bahnhof Rolandseck (bei Remagen), während der ersten Eröffnungsrede von Oliver Kornhoff als Direktor in eben jenem Museum.Landes-Stiftung Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Hans-Arp-Allee 1, 53424 Remagen, Tel +49 (0)22 28/94 25 12, Fax +49 (0)22 28/94 25 21, info[AT-ZEICHEN]arpmuseum.org

und dein bild?

… spielt mit dem arp-duchamp-motto in ungekannter weise. „aap“ ist niederländisch „der affe“. davon abgeleitet: ein segel auf einem dreimaster. dann gab es noch einen berühmten boxer namens peter müller, aus köln, dem man den spitznamen „aap“ gab.

und jetzt gibt/macht/spielt KLAUSENS mit AAP den AFFEN für ART als ARP.

ja, und der bart ist zudem auch noch AB. „ART is ARP is AAP is ART is AB.“ (zitat von KLAUSENS)

und der offzielle museumstext?

ist z.B. dieser:

„Art is Arp
Zeichnungen, Collagen, Reliefs, Skulpturen, Poesie

13. März bis 14. Juni 2009

»For Arp, art is Arp« Dieser Ausruf von Marcel Duchamp gibt einer Ausstellung den Titel, deren Ziel es ist, der Formen- und Geisteswelt der Arp‘schen Kunst auf den Grund zu gehen und die wichtigsten Schaffensprozesse, deren Gesamtkontext und Entwicklung darzustellen. Für die umfassende Retrospektive wurden mehr als 100 Zeichnungen, Collagen, Skulpturen und Reliefs sowie etwa 80 Texte, Fotografien und Dokumente ausgewählt. Diese finden in einer eindrucksvollen Inszenierung im Neubau von Richard Meier ihren idealen Rahmen.

Der 1886 in Straßburg geborene Hans (Jean) Arp zählt zu den bekanntesten avantgardistischen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Er war Mitbegründer der Zürcher Dada-Bewegung. Das herausragende Talent des »Großen Der-Die-Das«, wie Arp sich selbst nannte, bestand darin, scheinbar Unvereinbares in seinem Werk zu vereinen: Dadaismus und Surrealismus, Surrealismus und Konstruktivismus.

Schon in sehr jungen Jahren wendet sich Arp von der traditionellen Malweise ab und der Natur zu. Das »Gesetz des Zufalls«, das Prozesshafte und der Automatismus bilden die wichtigsten Schaffensprinzipien seiner Arbeiten. Die Ausstellung gewährt einen tiefgehenden Einblick in die Formensprache des Künstlers, in der das »bewegte Oval« als Ursprungsform sowie als Ausdruck von Wachstum und Metamorphose eine zentrale Position einnimmt.

Ein Schwerpunkt der Gesamtschau liegt auf den Gemeinschaftsarbeiten, die Arp mit anderen Künstlerinnen und Künstlern wie Max Ernst, Sonia Delaunay oder Alberto Magnelli, besonders aber mit seiner Frau Sophie Taeuber-Arp schuf. Zusammen mit ihr und Theo van Doesburg entstand auch die Umgestaltung der Straßburger Aubette zu einem Vergnügungskomplex nach amerikanischem Vorbild. Als eines der ersten avantgardistischen Gesamtkunstwerke führt das Projekt »Aubette« den Gedanken der ständigen Erweiterung von Malerei und Architektur vor Augen.

Darüber hinaus wird mit dieser Ausstellung Arps qualitätvolles literarisches Schaffen zu seinem bildkünstlerischen Werk in Bezug gesetzt. Neben zentralen Texten werden Tonaufzeichnungen seiner Gedichte zu hören sein, die verdeutlichen, wie er spielerisch alle konventionellen Sprachregeln außer Kraft setzt.

Die Ausstellung ist eine Kooperation des Arp Museums Bahnhof Rolandseck mit dem Musée d’Art moderne et contemporain in Straßburg. Sie bietet dem Publikum einen vielfältigen Schlüssel zum Verständnis Arps, der durch die Abkehr von jeglicher Tradition einen wichtigen Beitrag leistete, die Kunst im beginnenden 20. Jahrhundert von den ästhetischen und gesellschaftlichen Bestimmungen der vorangegangenen Jahrzehnte zu lösen.“

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Zum symposium „posthume Güsse“ im Arp Museum Rolandseck schreibt KLAUSENS

du, klau|s|ens, du warst gestern im arp museum rolandseck?

du doch auch, zweitklausens!

wir waren beide da?

aber ja: es war doch dieses symposium.

welches denn?

dieses symposium zu den güssen bzw. abgüssen von skulpturen berühmter künstler bzw. von künstlern überhaupt.

es gibt echte abgüsse und falsche?

das ist ja gerade die frage. es gibt auf jeden fall abgüsse nach dem tod des künstlers: posthume güsse.

aha.

und darum ging es, weil doch das museum arp so in verruf gekommen war.

wieso?

… weil die museumsleute und das land rheinland-pfalz doch vom arp-verein (es geht um einen privaten verein, den 1978 gegründeten verein „Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.V.“) da sachen angeschafft (dauerleihgaben) hatten und dann zu stehen hatten, die nach dem tode von hans arp entstanden sind: und da fragt man sich, ob das alles korrekt ist … und war und jemals sein wird.

ich denke, die haben sich nun geeinigt: die rheinland-pfälzische landesregierung und jener verein … und nun läuft alles etwas ruhiger.

sicher, sicher, man wollte schaden durch dauerprozesse vermeiden – aber das museum hat nun den ruf weg, voller wertloser oder nur halb wertvoller kunstsachen von hans arp zu sein, zumal einige von arp weder in auftrag gegeben wurden, noch von ihm authorisiert gewesen sind.

das ist doch der klassiker.

was?

die ewige frage nach kunst und original und werk und werktreue.

ja, ja, das taucht immer wieder auf.

eben: die welt ist voller fälschungen.

bei der kunst scheint es aber kompliziert.

warum?

… weil die erbengemeinschaft das urheberrecht weiterträgt und eigentlich alles machen kann: nachgießen, zugießen, umgießen.

die erbengemeinschaft?

ja, ja, sie ist oft die große gefahr, weil sie doch geld generien will.

das ist ja jammer!

dann gibt es noch künstler, die – noch lebend – geld brauchen, und alles mit ihren sachen machen lassen.

es gibt auch künstler, die sehen die abgüsse nicht mal mehr.

eben! die sagen: gießt schön und verkauft es dann!

es gibt auch künstler, die wollen eine besondere patina.

und es gibt andere, denen ist das unwichtig.

manche sind in der gießerei jeden dritten tag …

… und andere nie.

diese vielfalt macht alles so schwer.

und dann eben die alte frage: wann ist kunst kunst? wann ist ein original ein original.

eben: und dann heißt es: wenn der künstler das kunstwerk authorisiert hat.

ja, ja, es können auch andere in seinem sinne, und dann …

dann ist es echt!

ja, ja, wenn alles klar und deutlich ist.

aha.

beim immendorff, bei seinen letzten werken, da zweifeln schon leute, ob sie noch von ihm authorisiert wurden.

du meinst, die leute malen etwas und sagen nachher: der immendorff hat es authorisiert.

so ungefähr, ja, ja, er konnte ja am ende nur noch anweisungen geben. seine letzten bilder waren anweisungsbilder – aber doch von ihm, weil er sagte, wie es sein muss.

immer?

wer weiß es? … und dann kann man sagen: das bild hier stammt auch von seinen anweisungen. UND NUN DER GEDANKE: es ist dann aber gar nicht so. man behauptet einfach, immendorff habe gesagt: das sei sein kunstwerk. das könnte ja alles sein. aber wir wollen hier niemandem nichts vorwerfen. wir spielen nur in gedanken.

und diese abgüsse?

die kann ich ewig gießen.

wirklich?

nein, nein, denn die form verändert sich durch die häufigkeit der abgüsse. und damit das resultat.

das ist ja komplex.

eben, eben: ich kann dann noch etwas reinmachen: ein gießerzeichen, oder so.

aber das kann ich doch auch fälschen.

eben, die kunst leidet am mythos des originals. und eben deshalb wird gefälscht, bis es kaum noch geht.

sind abgüsse eine fälschung?

nein, nein, das ist es ja: der künstler weiß nichts und soll doch seinen namen hergeben.

aber es ist doch von ihm.

ja, ja, aber nicht gewollt. kafka wollte ja auch, dass seine texte zerstört werden … und die sind alle gedruckt … wegen …

… diesem max brod.

ja, wegen diesem.

ach, ist das kompliziert.

eben: man müsste einen stempel haben ORIGINAL und FÄLSCHUNG.

aber den kann ich doch auch fälschen.

eben. das ist ja das schöne. alles wird immer seltsamer und bizarrer.

dann müssen wir die lebensläufe jeder skulptur exakt recherchieren.

ja, ja, wir brauchen eine stelle, die wie ein archiv und detektivbüro in einem alles erfasst.

und diese stelle könnte doch jenem büro ähneln, welches schon jetzt diese vermissten und gestohlenen kunstwerke aufspüren will,

die sollen ein archiv mit 190.00 erfassten werken haben.

so ein büro könnte man doch auch für güsse und abgüsse aufmachen.

dieses büro könnte dann clearingbescheide oder klärungsbescheide für alle umstrittenen skulpturen ausgeben.

ja, das wäre unser vorschlag.

und dann müsste man das thema noch breiter diskutieren.

noch breiter?

aber sicher: wenn kenia elfenbein verbrennen oder plattfahren lässt, … oder wenn gefälschte rolex-uhren vor den augen der presse und der medien unter dampfwalzen kommen … alles nach dem motto: wir wehren uns gegen fälschungen und untaten aller art …

… dann sollte das der kunstsektor das auch mal beginnen.

vieleicht, vielleicht: man müsste unauthorisierte güsse einfach einschmelzen.

aber wir haben doch geklärt, dass es so einfach nicht ist. und dieser verein da … ist sich doch keiner schuld bewusst.

die haben aber etwas nachhauen lassen, aus marmor, diesen weißen „stern“ von arp.

aber war das böswillig oder gutwillig?

du meinst: wollten sie den reichtum mehren oder nur die rezeption von arp befördern?

eben, eben, alles ist doch sehr arg verstrickt und vergossen. das thema stinkt, auch posthum.

wer hat denn gestern darüber diskutiert?

gestern, bei dem symposium? wo wir waren?

ja, genau!

also, lange liste:

SYMPOSIUM „Posthume Güsse“
Montag, 8. September 2008 im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

PROGRAMM

11 Uhr Begrüßung

Prof. Dr. Klaus Gallwitz, Direktor des Arp Museums Bahnhof Rolandseck

Dr. Gottlieb Leinz, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Bildhauermuseen und Skulpturensammlungen e.V., zugleich stellvertretender Direktor an der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum-Zentrum Internationale Skulptur, Duisburg

STATEMENTS mit anschl. Diskussion

Dr. Eduard Beaucamp: Hans Arp im Kreuzfeuer

Dr. Ursel Berger: Vom Umgang mit posthumen Güssen

Prof. Dr. Henrik Hanstein: Die Regeln des Marktes

Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Urheber- und Verwertungsrechte

Dr. Felix Ganteführer: Sonstige Rechsfragen posthumer Güsse

Dr. Gert Reising: Arp / nach Arp

Dr. Gottlieb Leinz: Posthume Güsse in deutschen Museen

13.30 Uhr bis 15.00 Uhr Mittagspause

PODIUMSGESPRÄCH mit Diskussion aus dem Publikum

Moderation: Prof. Dr. Klaus Gallwitz

Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, Kulturstaatssekretär des Landes Rheinland-Pfalz

Prof. Dr. Peter Raue, Rechtsanwalt

Isabell Pfeiffer-Poensgen, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder

Johannes Brus, Bildhauer

und deine LIVE-gedichte?

die sind hier anzuklicken: http://www.klausens.com
http://www.klausens.com/gedichte_vom_sym…

übrigens: noch ein gedanke: der künstler soll immer eine genprobe in den abguss einschweißen lassen!

tolle idee: aber übersteht die genprobe die hitze? kann sie nicht auch gefälscht werden? sind reliquien wahre reliquien? und war der mann von ansbach wirklich der mann von ansbach?

du meinst kaspar hauser?

ja, ja, war er der erbprinz von baden oder nicht?

man sollte schriftstellern und künstlern das denken verbieten!

warum?

wir waren eben noch bei einer lösung der probleme, und nun steht wieder alles zur disposition.

ist dieser text eigentlich ORIGINAL von dir?

ich dachte: von uns, zweitklausens!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com