Schlagwort-Archive: demonstration

klau|s|ens (selber das volk) hört nun “wir sind das volk” – www.klausens.com

klau|s|ens, was soll man sagen? alle sind nun das volk, also wenige.

das ist die crux. damals bei der revolution ’89 hat sich die mehrheit der bevölkerung (endlich) gegen die minderheit der DDR-herrschenden erhoben.

und nun?

erhebt sich irgendeine minderheit mit 15.000 menschen (gestern in dresden: pegida) oder 300 menschen (gestern in bonn: bogida) … behauptet aber: „Wir sind das Volk!“

es ruft sich so schön!

das denke ich auch: dieser spruch hallt durch die straßen, macht einen stark und trotzig.

deshalb rufen sie es!

aber sie verzerren die wahrheit, sie verhöhnen die sanfte revolution in der DDR von 1989.

alle laufen auf die straßen und sind nun „volk“.

3 spielende minderjährige können auch rufen: „wir sind das volk!“

auch zwei hausfrauen an der supermarktkasse.

alle menschen haben interessen und (vor allem) partikularinteressen.

alle können behaupten, teil vom volk zu sein, aber niemals DAS VOLK.

eben: aber der trick besteht ja darin: ich will einen swimming pool … und dann suche ich mir drei andere, die auch einen wollen. kostenlos. vom staat. einfach so: einen swimming pool in den garten oder vor die tür oder auf den spielplatz nebenan.

was macht ihr dann?

wir rufen „WIR SIND DAS VOLK!“ und üben unheimlichen druck für unsere EGO-interessen (hier: swimming pool) aus.

so funktioniert die welt.

das, was ich will, gebe ich als das aus, was alle wollen.

rassismus?

bisweilen auch den. ich denke, der spruch „wir sind das volk!“ ist historisch besetzt und sollte jetzt nicht von allen „dahergelaufenen“ für ihre zwecke ausgesaugt und durchgepresst werden.

schön: einer, der überhaupt noch denkt!

klausens-k-werk-wir-sind-das-volk-16-12-2014-und-9-11-2014

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen

klau|s|ens zeichnet was zu ehren (von dem festakt) für 25 jahre montagsdemo leipzig – www.klausens.com

klau|s|ens, 70.000 waren das. 70.000 tausend.

eben: und schon war’s geschehen. heute vor 25 jahren. 70.000 tausend sagten letztlich eher „nein“ als „ja“.

du meinst, dann kam auch dieser mauerfall?!

der kam ja, der kam ja. aber im november 1989.

alles lief so ungedacht und verdammt gewaltlos ab.

vielleicht sollte man deshalb den festakt und alle historischen bilder heute mal kostenlos nach china senden.

und nach hongkong.

an alle beide. (aber hongkong gehört ja formal nun auch zu china.)

aber die wollen nicht zurücktreten.

wollten denn honecker und co. zurücktreten?

wir denken auch an den großen pfarrer christian führer.

ja, leider ist er mittlerweile verstorben. aber (an) solche personen denkt man immer mit, wenn es um die großen demonstrationen von 1989 geht.

denn immer war ja etwas davor, zeitlich gesehen.

und oft dauert es jahre und jahre an beharrung … bis dann alles  (endlich! endlich!) mal zusammenbricht.

das denkt sich die krankheit ebola vielleicht auch.

an die wollen aber heute nicht erinnern. die sitzt ja aktuell auch in leipzig. jeder und jede bekommt ihren eigenen festakt. oder schreikrampf. je nachdem, wie es ausgeht.

und heute bekommt die demo vom 9.10.1989 mal eine zeichnung von uns. (das könnte der entwurf für ein denkmal sein.)

„MONTAG UND DIENSTAG FEIERN DIE EINHEIT DER DEMO“.

klausens-96-dpi-zeichnung-kunstwerk-9-10-2014-montag-und-dienstag-feiern-die-einheit-der-demo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Der Anti-Banken-Finanzmärkte-Protest am 15.10.2011 und KLAUSENS

klau|s|ens, und?

wie „und“?

man demonstriert heute. 15.10.2011. gegen die banken. gegen den profit. gegen die finanzmärkte. gegen das geld. gegen das böse. gegen alles.

was soll ich daran finden?

ich dachte, du wärst für freiheit und humanismus.

na und?

da sind die banken doch böse.

ach, was weißt denn du?! die banken müssen leben!

wie?

nur wenn die banken leben, lebt die wirtschaft.

das ist nicht dein ernst!

aber ja doch, du hast die zusammenhänge immer noch nicht verstanden. dafür hatten wir doch die mehr-reichtums-theorie entwickelt: http://www.klausens.com/mehr-reichtums-theorie.htm

ach, ich vergesse alles so schnell.

das kommt, weil wir zu viel entwickeln und zu viel erdenken.

dann lass es doch sein.

aber ich kann doch nicht an den grundwahrheiten des kapitalismus vorbei.

welche denn?

dass es den reichen noch besser gehen muss, damit es allen besser gehen kann. das trifft natürlich erst recht auf die banken zu. ist doch klar.

was meint das?

wir müssen alles tun, damit es den banken gut geht. wir müssen den banken alle risiken abfedern. wir müssen für alles, was bei den banken schiefgeht, bürgen.

so?

ja, ja, und wir müssen viele staatsanleihen rausgeben, denn das ist für die banken ganz sicher.

in griechenland doch aber nicht. und in anderen ländern wackelt’s auch. staatsanleihen sind nur sicher, wenn der staat sicher ist. da haben sich die dinge wohl geändert.

das kommt, weil staat nicht mehr der staat ist, der er einmal war. aber egal: wenn nun länder ins schlingern kommen …

… dann?

… dann müssen wir alles tun, dass die banken dadurch keine verluste erleiden. wir müssen dann diese anleihen den banken zu garantierten preisen abnehmen, damit der profit der banken stimmt. stimmt der profit der banken, stimmt auch der reichtum der reichen und der superreichen.

und das tut ja allen gut!

eben! das weiß auch herr ackermann, der diese magischen 25 % der rendite für die DEUTSCHE BANK und wohl alle banken ins gespräch brachte. ach ja, herr ackermann!

dann wirst du heute eher nicht demonstrieren?

vom gefühl her möchte ich ja demonstrieren, aber der kopf sagt: nur wenn die reichen noch reicher werden, geht es allen gut.

wie fatal!

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Den Aufruhr in Ägypten erfasst KLAUSENS u.a. mit einem Realgedicht

klau|s|ens, jetzt clashen sie.

gestern war es der fall, ja.

es gab unglaubliche szenen.

pferde und kamele ritten in die menge. provokationen, ganz klar provokationen.

und dann ging es langsam los.

molotow-cocktails, immer wieder. sie werfen molotow-cocktails jeweils in die menschengruppen. dazu: schutzschilde wie zu römers zeiten. pro-mubarak gegen contra-mubarak.

alles LIVE.

auf CNN sehr viel LIVE, ja, ja.

du hast ein REALGEDICHT geschrieben?

wir haben es geschrieben. außerdem werden REALGEDICHTE ja nur von uns erfasst. sie sind eigentlich schon da. wir wählen diese aus, oder wir wählen ausschnitte aus … und erklären diese zu REALGEDICHTEN.

was dieses mal?

wir nahmen gestern den Ticker von SPIEGEL ONLINE, einen teil daraus, also: einen teil von dem LIVE-ticker.

ich kannte es das vom fußball. tor, foul, platzverweis, flanke, schuss: alles im LIVE-ticker.

ja, es nimmt immer mehr zu. reporter schreiben in minutenabständen, was passiert und „tickern“ es ins internet. nun darf man auch revolutionen so erleben. LIVE am internet den ticker, live am fernsehen die aufnahmen von festinstallierten kameras. gestern vom tahrir-platz in kairo.

es war also der LIVE-Ticker von SPIEGEL ONLINE abgerufen gegen 18:19 Uhr, nur die sichtbare Seite 1, Teil 1, von insgesamt 4 Teilen. der SPIEGEL gibt wiederum folgende QUELLEN für seinen LIVE-Ticker an:
flo/kgp/AP/dpa

und das am 02.02.2011. gestern. mittwoch. diesen LIVE-ticker-ausschnitt erklären wir zum LIVE-gedicht.

REALGEDICHT
Ägypten-LIVE-Ticker

Brandbomben fliegen, Schüsse fallen, Menschen werden gejagt. Auf Kairos Straßen findet seit Stunden eine regelrechte Schlacht zwischen Regime-Gegnern und Mubarak-Treuen statt. SPIEGEL-ONLINE-Reporter Matthias Gebauer berichtet von vor Ort. Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveticker.

+++ Attacken auf ausländische Journalisten nehmen zu +++

[18.15] Die Angriffe auf ausländische Journalisten scheinen zuzunehmen. Tom Willcox von der BBC teilte via Twitter mit, eine Kamerafrau sei brutal zusammengeschlagen worden. Die schwedische Zeitung Aftonbladet teilte mit, zwei ihrer Reporter seien von einer aggressiven Menschenmenge angegriffen worden. Eine der beiden, Karin Oestman, wurde ins Gesicht gespuckt, zudem wurde sie beschuldigt, für den israelischen Geheimndienst Mossad zu arbeiten.

+++ Plünderer in den Straßen von Kairo +++

[18.10] Plünderer nutzen das Chaos im Zentrum von Kairo. Sie ziehen durch die Straßen, brechen parkende Autos auf und durchsuchen die Wagen, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Reporter Matthias Gebauer. Immer wieder fliegen Molotow-Cocktails – von wem sie kommen, ist nicht zu erkennen.

+++ Europäische Union macht Druck auf Mubarak +++

[18.01] Die Europäische Union macht Druck auf die ägyptische Regierung, hält sich mit konkreten Forderungen aber bedeckt. „Wir rufen Herrn Mubarak auf, die Dinge so schnell wie möglich zu erledigen“, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton in Brüssel. Die Forderung der EU-Außenminister nach Wandel und einem geordnetem Übergang sei durchaus dringend gemeint. Zu Mubaraks Absicht, nicht sofort zurückzutreten, äußerte sich Ashton nicht direkt.

+++ Regimetreue jagen Gegner durch die Straßen +++

[17.59] An der Nil-Seite des Tahrir-Platzes bricht ein Straßenkampf aus. Den ganzen Tag hatten sich Mubarak-Gegner und Oppositionelle hier gegenüber gestanden – nun verfolgen Regimetreuer ihre Gegner durch die engen Straßen. Einige von ihnen werden in Hauseingängen zusammengeschlagen, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Reporter Matthias Gebauer. Erst als einer der Panzer seinen Motor anwirft und eine weiße Rauchwolke hinter ihm aufsteigt, beruhigt sich die Situation ein wenig. Verzweifelt versucht eine Frau mit einem Megafon, die aufgebrachten Männer zur Ruhe zu bringen. „Wir sind alle Ägypter“, schreit sie immer wieder. Steine fliegen, die Scheiben der anliegenden Geschäfte gehen zu Bruch.

+++ Spekulationen über Absetzung Mubaraks +++

[17.50] Am Tag nach der Fernsehansprache von Präsident Mubarak gibt es Spekulationen über seine Absetzung. Ein ehemaliger Geheimdienstoffizier sagte dem Sender al-Dschasira, es sei nicht ausgeschlossen, dass das Militär sich zur Absetzung Mubaraks entschließe. Der Präsident hatte zwar erklärt, er verzichte auf eine Wiederwahl. Einen schnellen Rücktritt hatte Mubarak in seiner Ansprache aber abgelehnt.

+++ Armee löscht Brand in Nationalmuseum +++

[17.49] Die Armee versucht, die Brände zu löschen, die im Nationalmuseum in Kairo wüten. AFP meldet, zwei Molotow-Cocktails seien in den Hof des Museums geflogen. Vor dem Museum sei zudem nach der Zündung weiterer mit Benzin gefüllter Bomben ein Baum in Flammen aufgegangen. Das Museum beherbergt Kunstgegenstände von unschätzbarem Wert aus der Geschichte Ägyptens.

+++ ZDF-Journalistin soll verhaftet worden sein +++

[17.35] Bei den Unruhen soll eine ZDF-Journalistin von Soldaten verhaftet worden sein. Das ZDF konnte zunächst keine Angaben darüber machen, ob eine Mitarbeiterin des Senders festgenommen wurde. Ein Sprecher erklärte, dies werde geprüft. Die Teams von ARD-Fernsehen und -Hörfunk räumten am Nachmittag ihre Büros in der Nähe des Gebäudes des ägyptischen Fernsehens, nachdem eine Gruppe von Schlägern versucht hatte, das im gleichen Gebäude befindliche Studio des Nachrichtensenders al-Arabija zu stürmen. Zudem wurde Mohammed Omar, ein Fotograf der European Pressphoto Agency (EPA), während der Auseinandersetzungen attackiert und am Kopf verletzt. Nach Angaben von Kollegen nahmen ihn anschließend Soldaten fest.

+++ Bericht über Feuer im Nationalmuseum +++

[17.20] Die Proteste sollen erneut das Nationalmuseum in Kairo in Mitleidenschaft gezogen haben. Unter Berufung auf einen Journalisten vor Ort meldet der Sender al-Dschasira, dass im Ägyptischen Museum ein Feuer ausgebrochen sei. Demnach unternimmt das Militär Löschversuche. Bereits vor Tagen waren Plünderer in das Museum eingedrungen.

+++ Kampf mit Molotow-Cocktails +++

[17.13] Kurz nach Einbruch der Dunkelheit fliegen erste Molotow-Cocktails nahe dem ägyptischen Museum, offenbar von beiden Seiten. Zudem werfen Menschen von den Häusern am Rand des Platzes Molotow-Cocktails in die Menge. Die Ausgangssperre ist bereits länger in Kraft, die Lage beruhigt sich nicht. An allen Zufahrtsstraßen am Platz stehen sich die beiden verfeindeten Gruppen gegenüber, jeweils ausgerüstet mit Steinen als Wurfgeschosse und bewaffnet mit Eisenstangen.

+++ Hunderte Regierungsgegner in Kairo verletzt +++

[17.03] Der Sender al-Dschasira hat eine Zwischenbilanz der gewaltsamen Auseinandersetzungen in Kairo gezogen. Demnach seien bei den Straßenschlachten rund 500 Menschen verletzt worden. AFP-Reporter schätzen, Hunderte Mubarak-Gegner seien verletzt worden.

+++ Washington verurteilt Gewalt in Ägypten +++

[16.57] Die USA zeigen sich schockiert über die blutigen Auseinandersetzungen in Kairo. Das Weiße Haus verurteile die Gewalt zwischen Anhängern und Gegnern von Präsident Mubarak, sagte ein Sprecher. Die USA seien „zutiefst besorgt“. Aus dem US-Außenministerium hieß es: „Wir fordern alle Seiten auf, sich zurückzuhalten und Gewalt zu vermeiden.“ Der Weg Ägyptens zu einem demokratischen Wandel müsse friedlich sein.

+++ Westerwelle telefoniert mit ElBaradei +++

[16.55] Außenminister Guido Westerwelle hat mit dem ägyptischen Oppositionspolitiker Mohamed ElBaradei telefoniert, hat das Auswärtige Amt mitgeteilt. Westerwelle verurteile die zunehmende Gewalt in Ägypten. Nach dem Telefonat erklärte er: „Ich fordere die Sicherheitsbehörden in Ägypten auf, keine Gewalt gegen Demonstranten anzuwenden. Jede weitere Eskalation der Situation muss unbedingt vermieden, Schlägertrupps muss unverzüglich Einhalt geboten werden.“

+++ Ägyptisches Militär dementiert Attacken auf Demonstranten +++

[16.49] Dementi im Namen der Armee: Das ägyptische Militär hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums nicht auf Demonstranten in Kairo gefeuert. „Die Armee widerspricht der Darstellung, sie habe auf Demonstranten geschossen“, zitiert die Agentur Reuters das Ministerium. Zuvor hatten Reporter Schüsse gehört und vermutet, die Armee habe in die Luft gefeuert.

+++ Rating-Agenturen stufen ägyptische Banken herab +++

[16.47] Angesichts der Unruhen in Ägypten hat die Rating-Agentur Moody’s fünf ägyptische Banken herabgestuft, von der Agentur Standard & Poor’s wurde ebenfalls die Kreditwürdigkeit zweier Finanzinstitute des Landes abgewertet. Als Grund wurde in beiden Fällen die Befürchtung angegeben, dass die seit Tagen anhaltenden Proteste sich negativ auf den Zufluss direkter Investitionen aus dem Ausland auswirken und zu Unterbrechungen der wirtschaftlichen Aktivitäten führen könnten. Die betroffenen Geldhäuser stünden weiter unter Beobachtung, weitere Herabstufungen seien möglich.

+++ Belgischer Reporter festgenommen +++

[16.21] Laut Berichten von europäischen Zeitungen ist ein belgischer Reporter in Ägypten festgenommen worden. Serge Dumont sei erst geschlagen und dann festgenommen worden, zitiert die Nachrichtenagentur AP aus Berichten. Er werde der Spionage beschuldigt. Dumont sei während der Berichterstattung über eine Demonstration von Männern in Zivilkleidung abgeführt worden. Der Reporter heißt demnach Maurice Sarfatti, schreibt aber unter dem Namen Serge Dumont für Zeitungen in Brüssel, Frankreich und Genf. Er habe den Redaktionen telefonisch von seiner Festnahme berichtet. Laut diesen Angaben wurde der Mann ins Gesicht geschlagen und als Unterstützer von Oppositionspolitiker Mohamed ElBaradei bezeichnet.

+++ Britischer Regierungschef fordert schnelle Reformen +++

[16.33] Der britische Premierminister David Cameron verurteilt die Gewalt in Kairo – und kritisiert die ägyptische Regierung scharf. „Sollte sich herausstellen, dass das Regime die Gewalt vorangetrieben oder toleriert hat, ist das vollkommen inakzeptabel“, so Cameron. Die Auseinandersetzungen zeigten einmal mehr, dass politische Reformen sehr dringlich seien.

+++ Notdürftige Klinik versorgt Dutzende Verletzte +++

[16.25] In einer kleinen Moschee in einer Seitenstraße haben die Oppositionellen eine provisorische Klinik eingerichtet, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Reporter Matthias Gebauer. Auf dem Boden liegen Dutzende Verletzte, die meisten mit Platzwunden am Kopf, die notdürftig versorgt werden. Ein Arzt vor Ort schätzt die Zahl der Verletzten allein in dieser Moschee bisher auf mehrere hundert. „Ich bin mir sicher, dass es auch Tote gab“, sagt der Mediziner, dessen Kleidung mit Blutflecken übersäht ist. In der Straße, die zu der Moschee führt, liegen Dutzende Verletzte mit Verbänden am Kopf, unter ihnen auch westliche Reporter, die Steine abbekommen haben.

+++ USA besorgt über Attacken auf Reporter +++

[16.21] Die US-Regierung hat sich angesichts von Angriffen auf Journalisten in Ägypten besorgt gezeigt. „Wir sind besorgt über Festnahmen von Reportern und über Attacken auf Berichterstatter“, erklärte das US-Außenministerium. „Die Zivilgesellschaft, die in Ägypten aufgebaut werden soll, braucht Pressefreiheit.“

+++ ElBaradei ruft Armee zu Hilfe +++

[16.17] Der Oppositionspolitiker Mohamed ElBaradi hat offenbar die Armee aufgerufen, auf dem Tahrir-Platz zu intervenieren und die blutigen Auseinandersetzungen zu beenden. „Ich appelliere an die Armee einzugreifen, um die Leben von Ägyptern zu schützen“, wird er zitiert. Zugleich zeigte sich ElBaradei zuversichtlich, dass Präsident Mubarak noch vor Freitag das Land verlassen könnte. Für diesen Tag haben Regierungsgegner Proteste unter dem Motto „Freitag der Ausreise“ angekündigt.

© Copyright für das REALGEDICHT: Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, am 2.2.2011, in Königswinter-Oberdollendorf, am Internet, Quelle für das Gedicht: LIVE-Ticker von SPIEGEL ONLINE abgerufen gegen 18:19 Uhr, nur die sichtbare Seite 1, Teil 1, von insgesamt 4 Teilen. SPIEGEL gibt wiederum folgende QUELLEN für seinen LIVE-Ticker an flo/kgp/AP/dpa 02.02.2011

und das kunstwerk? (siehe es größer auf: Aufruhr in Ägypten)

es verarbeitet szenen vom tahrir-platz, u.a. von gestern, 2.2.2011, sowie eine pyramide, sowie die ägyptische flagge und verwebt alles zu einer folie der veränderlichkeit von scheinbar festen systemen, bis diese dann stürzen oder zu stürzen scheinen, weil keiner weiß, wie es wirklich ausgeht, in diesen machtkämpfen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

 

Den bösen Menschen, der Tiere in Massenhaltefabriken quält, verachtet KLAUSENS

klau|s|ens, die menschen quälen die tiere.

ja, aber sie wollen davon nichts wissen.

es gibt leute, die auf der vollversammlung der IHK als honorige leute gelten.

gewiss, und sie betreiben unternehmen, die nur auf der massentierhaltung und der daraus folgenden bzw. diese begleitende (automatische) folterung von tieren basieren. und die anderen essen dann nach der versammlung noch häppchen von gequälten tieren, setzen sich aber großzügig für die „renaturierung von bachläufen“ in ihrem einfamilienhauswohngebiet ein.

sie sind aber honorig.

das ist ja unsere welt: die menschen, die am besten angesehen werden, sind oft im eigentlich die schlimmsten.

wir aber essen (fast) alle fleisch.

wir sind alle beteiligt. alle reden von „moral“ und „anstand“ seien zu vergessen, solange die tiere nicht artgerecht und „human“ behandelt werden. (wir brauchen indianer in der regierung!)

sie haben heute in berlin demonstriert … gegen die bösen menschen und das grausame der massentierhaltung.
faz.net schrieb u.a.:

### 22. Januar 2011

Mehrere Tausend Menschen haben am Sonnabend in Berlin für eine Wende in der Agrar- und Lebensmittelpolitik demonstriert. Sie fordern einen besseren Verbraucherschutz, artgerechte Tierhaltung und ein Ende von Subventionen für Massentierhaltung. Während die Veranstalter von 22.000 Demonstrationsteilnehmern sprachen, zählte die Polizei bei Temperaturen um den Gefrierpunkt rund 15.000 Menschen. Redner verschiedener Verbände verurteilten die aktuelle Agrarpolitik als zerstörerisch für Umwelt, Artenvielfalt und regionale Märkte und forderten Konsequenzen aus dem Dioxinskandal.

Der Protestmarsch stand unter dem Motto „Wir haben es satt! Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporten“. Mehr als 120 Organisationen hatten zu der Demonstration aufgerufen, darunter Landwirte, Tierschützer und Lebensmittelproduzenten. Angeführt von etwa 80 Traktoren zogen sie durch das Regierungsviertel zum Brandenburger Tor, wo am Nachmittag eine Abschlusskundgebung begann. Anschließend steht dort ein „Konzert für eine gentechnikfreie Welt“ auf dem Programm, zu dem auch die frühere Landwirtschaftsministerin Renate Künast (Grüne) erwartet wird. ###

ja, ein anfang. die tierquälerei steht für mich auf der selben stufe wie die hexenverbrennung. aber sie wird als „herstellung qualitativ hochstehender und sauberer, hygienischer lebensmittel“ oder ähnlich etikettiert. die GRÜNE WOCHE ist voll von lebensmittelkonzernen und -produzenten, die sich durch untaten an den tieren zu „honorigen leuten“ entwickelt haben. viele der aussteller wären eigentlich zu verhaften und zu bestrafen. und viele der besucher gleich mit.

und die künstler dann aber auch!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com