Schlagwort-Archive: deutscher_fernsehpreis

Reich-Ranicki und der Eklatismus und KLAUSENS

ach, klau|s|ens, welch‘ seltsamer eklat!

ich finde ihn gut.

reich-ranicki lehnt den fernsehpreis ab, und zwar während der verleihung.

genau: er, der sich selber so oft und so gern in dieser fernsehprofanität ergoss, lehnt dies alles nun plötzlich ab.

kann man es glauben?

eigentlich nicht und eigentlich doch.

wieso denn?

einerseits ist der herr reich-ranicki verdammt eitel, und ich sah ihn schon da und dort freudig in talkshows.

und andererseits?

… hat er ja recht. es ist grauenvoll, eine solche veranstaltung miterleben zu müssen. schon wie man sah, wie der ehrgeizige aust und dieser teigige mann vom focus von rechts nach links wechselten, dazu vermeintliche späße zu „rechts“ und „links“ ablasen – es war grauslich und hatte nicht mal kindergartenniveau.

nichts ist gut?

gottschalk war vielleicht noch das beste an allem, weil er wirklich moderatoren-qualitäten an diesem tag unter beweis stellen konnte.

es war doch alles aufgezeichnet.

das macht es insgesamt noch schlimmer. – ich las: einer der geehrten musste seinen text nochmals sprechen, geändert, weil er spontan auf reich-ranickis preisablehnung eingegangen war, die aber nachher jedoch erst danach ausgestrahlt werden sollte.

sie haben also auch die zeitläufte verändert! in der ausstrahlung am sonntag?

das haben sie auch, aber das konnte reich-ranicki nicht wissen.

aber er konnte doch wissen, dass am donnerstag die buchmesse beginnt.

du meinst, es war die letzte große tat eines altersschwachen mannes, um sich nochmals im rampenlicht zu setzen bzw. zu stellen?

würdest du das ausschließen?

nein, aber ich denke er war wirklich verärgert, weil er sich diesen schwachsinn so nicht vorstellte.

wie kommt das?

ich denke, er guckt kaum fernsehen. und wenn, dann arte. oder 3sat. er weiß nichts von der realen welt des irreal-realen fernsehens. er kennt den irdischen schwachsinn nicht, weil er nur die fiktion der bücher noch wahrnimmt. dabei ist fernsehen eine viel effektivere fiktion.

und er weiß vielleicht nicht, wie die deutschen alles getreu den amerikanern abkopieren: die inszenierung, den aufbau, den glamourfaktor und die große langeweile solcher veranstaltungen! das hat ja so zugenommen: ein preis nach dem anderen, immer dasselbe schema: drei in der endausscheidung, ein gewinner, und diese ewigen laudatoren und laudatorinnen. warum zeigt man nicht alle leute einfach so, weil es ja doch nur ums sehen geht? man will leute sehen. die prominenten wollen sich gegenseitig sehen. so ist es doch gedacht.

du vergisst die einstudierten texte, das viele künstliche, dann die ewigen komiker, die dann alles – nur scheinbar – durchbrechen. es ist insgesamt widerlich. das fernsehen zeigt, wie uncharmant es wohl ureigentlich ist. und wie „billig“!

warum hast du es dann geschaut?

wegen dem eklat um reich-ranicki.

ach so, dann könnte es ja sein, dass reich-ranicki den ganzen eklat inszenierte, nur damit klau|s|ens und zweitklausens sich die aufzeichnung angucken.

auszuschließen ist in diesen tagen nichts . – aber was machen wir nun mit dem fall kevin kuranyi? der lief am ende auch noch ausschließlich wegen oder für uns aus der fußballnationalmannschaft!

der eklatismus dieser tage (und dessen sinn!) steht zur debatte – keine frage.

du bereitest dich wohl schon auf deine eigene laudatio vor.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com