Schlagwort-Archive: dieckmann

Welthungerhilfe-Präsidentin Bärbel Dieckmann sieht KLAUSENS im Fernsehen

klau|s|ens, du hast die dieckmann gesehen?

ja, die ex-OB von bonn.

die oberbürgermeisterin?

ja, aber jetzt ist sie im fernsehen.

beim ZDF?

ja, aber für die welthungerhilfe.

ach, sie spricht für den hunger?

nein, sie spricht gegen den hunger der welt und verwaltet dafür geld, das geld der welthungerhilfe.

ach, das das darf sie?

ja, die vorgänge in bonn um dieses congress-centrum sind ja noch nicht aufgeklärt.

aber sie hat es doch alles mit eingefädelt.

sicher, sie war oberbürgermeisterin — sie ist führend verantwortlich für alles.

es heißt doch, dass nun die stadt auf 250 millionen bis 300 millionen EURO sitzenbleiben wird.

sicher, alles ist doch konkurs, das war doch betrug im spiel auf höchster ebene. das WCCB ist eine bauruine, die noch fertigegestellt werden muss. und den einen haben sie den USA nun verhaftet, den herrn kim.

den, der so tat, als sei alles easy. SMI HUNDAY CORPORATION. alle dachten: autofirma. geld, weltkonzern. husch, husch, husch — und fertig!

aber das eine hatte mit dem anderen nichts zu tun.

genau: der hatte eigentlich kein geld, konnte sich aber über wenig geld viel geld erleihen, erbürgen, zu teilen von der sparkasse kölnbonn, sodass er reich schien, aber arm war, und am ende bürgen die steuerzahler in und um bonn.

so also.

und frau dieckmann war oberbürgermeisterin.

ja, aber sie trat ab, bevor der skandal so richtig ruchbar wurde.

und dann wurde sie chefin der welthungerhilfe. präsidentin!

sicher, und so sah ich ich sie im ZDF, am 24.11.2010. vorgestern: mittwoch.

und?

sie wirkte sehr unsicher. aber das mag auch überinterpretation sein. man wundert sich nur, wie sie für die ärmsten der welt sprechen kann, wenn hunderte millionen der stadt bonn irgendwo im bausumpf versinken. das geht doch nicht!

offenbar doch. ich lese alte texte:

###(27.11.2008) Die Mitgliederversammlung der Welthungerhilfe hat heute in Berlin ein neues ehrenamtliches Präsidium gewählt. Präsidentin ist Bärbel Dieckmann, die bis zum Sommer 2009 Oberbürgermeisterin von Bonn sein wird, ihr Stellvertreter Klaus Töpfer, der frühere Bundesumweltminister und ehemalige Leiter des UN-Umweltprogramms UNEP. Die bisherige Vorstandsvorsitzende, Ingeborg Schäuble, hat nach zwölf Jahren nicht mehr kandidiert. Außerdem wurden in das siebenköpfige Gremium neu gewählt: Hartwig de Haen, bis 2005 beigeordneter Generaldirektor der FAO, sowie Prälat Stephan Reimers, Bevollmächtigter des Rates der EKD.

„Ich habe großen Respekt vor der Leistung von Ingeborg Schäuble und empfinde die Übertragung der neuen Aufgabe als große Auszeichnung“, sagte Dieckmann. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Menschen überall auf der Welt ein selbstbestimmtes Leben führen können.“ Dieckmann hat sich in 14 Jahren als Oberbürgermeisterin von Bonn, in der verschiedene UN-Institutionen und viele Nichtregierungsorganisationen ihren Sitz haben, stets auch für entwicklungspolitische Ziele eingesetzt, etwa mit kommunalen Entwicklungspartnerschaften.###

diesen text habe ich eben noch auf der homepage der welthungerhilfe gefunden, und im fernsehen sah ich sie am 24.11.2010.

seltsam, wie es mit dem geld geht. was in bonn nicht geklappt hat, kann afrika nur nützen. so in etwa muss man alles interpretieren.

vielleicht sollte die welthungerhilfe nun 30 operhäuser in afrika bauen. direkt als konkursprojekte schon planen. vielleicht wäre das dann der ideale weg der mitte.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen

Rücktritt von Bärbel Dieckmann im Umfeld vom – wie immer folgenlosen – WCCB-Fiasko-Betrugs-Konkurs der gesamten Stadt Bonn

klau|s|ens, du bist doch nicht wirklich wütend?! die paar millionen?! die dreistellige summe von millionen?! ich bitte dich!

ich bin verdammt-sau-wütend, das kann ich dir sagen. denn es liegt der bericht des rechnungsprüfungsamtes vor … und der bestätigt, wie die stadtoberen von bonn wissentlich und illegal tricksend millionen gelder in den sand der verdammnis gesetzt haben.

aber es passiert nichts!

das stimmt! alle beteiligten regieren munter weiter.

bonn hat doch einen neuen OB, der kann doch nichts dafür.

der war aber der schlussvertraute von frau dieckmann. die wiederum, die alte oberbürgermeisterin von bonn, leitet ja jetzt die welthungerhilfe … und sagt nichts, tut nichts, schweigt, ist abgetaucht. ein scherz! niemand ruft sie in die verantwortung.

man hat den rat belogen.

gezielt, ja, ja – das scheint jetzt alles klar.

was willst du dann?

ich will, dass ALLE gehen.

wer? ALLE?

alle, die mit der sache irgendetwas zu tun haben. und ich möchte, dass auch bei jedem stadtratsmitglied untersucht wird, was es wie wusste.

ich denke auch, dass ohne eingeweihte im stadtrat gar nicht ging.

eben das! man kann vielleicht die kleinen hinterreihen-banksitzer im stadtrat schön betrügen und verführen. aber die vordere spitze. z. b. bei der SPD selbst? wilfried klein? mal als ein name – da muss man doch fragen stellen. die spitzen der fraktion sind doch immer in alles eingebunden. da herrscht doch eine dauernde handy- und gangkommunikation. gespräche, absprachen, deals, andauernd. oder beim glas wein. oder beim essen.

du möchtest, dass das für jedes stadtratsmitglied aufgeklärt wird.

ja, das möchte ich. man müsste nicht nur die verwaltung der stadt bonn abwählen und absetzen, samt aller derzernenten und funktionsträger in höheren ämtern, sondern auch den stadtrat, zumindest die „führenden“ köpfe.

glaubst du, dass frau OB dieckmann sich bereichern wollte?

persönlich? im moment scheint es mir nicht so – aber sie wollten allesamt in klein-fritzchen-manier weltstadt spielen, bekamen den zug nicht mehr unter kontrolle, stürzten sich dann ins vertuschen und erste betrügereien … und das kostet bonn nun hundert(e) millionen. dazu gingen sie mit schlimmen mitteln und bösen tricks und fiesen methoden vor. alles führte bonn in ein desaster riesigen ausmaßes. – der ganze sumpf von der sparkasse ist ja auch aufzuklären.

die sparkasse ist immer mit den stadtverwaltungen verwandt und verschwägert. ich erinnere an die maxfield-sache in düsseldorf. oder die esch-fonds-messehalle-sache in köln. die stadtsparkasse heißt ja nicht umsonst so – und die kreissparkasse funktioniert nach ähnlichen gesetzen. alles ist eine verschwägerung und gegenseitige zuarbeit mit den städtischen strukturen. alles sind netzwerke von erschreckendem ausmaß. alle decken sich gegenseitig, wenn die fehler offenkundig werden.

ich möchte, dass alles aufgeklärt wird: wer wusste vom versagen der stadt bonn? wer betrieb es? wer lockte den stadtrat in fehlentscheidungen, indem aktiv wissen vorenthalten oder manipuliert wurde? alles muss auf den tisch.

in der zwischenzeit regieren sie aber weiter.

sicher. der herr OB nimptsch spricht nun immer hinten im zimmer mit herrn klein und dieser dann mit frau … — alle sprechen und dealen und suchen nach neuen tricks, um den untergang noch aufzuhalten. ein klassisches theaterstück,

aber es fehlt der große aufklärer und aufrüttler. es fehlt der robin hood des volkes! – und vorsicht: du kannst nicht so viel behaupten! nachher kommen die rechtsanwälte und machen dich klein, nicht die schuldigen !!!

ich fordere doch nur. – das tragische ist doch: am dienstag tagt der kulturausschuss bonn. sie wollen z.b. die ganze freie kulturszene in bonn zu tode kürzen. da müssen alle möglichen bekannten institutionen so viel an kürzungen hinnehmen, dass sie wohl eingehen werden.

ZITAT von http://www.kultur-in-bonn.de: „Laut der Sparliste werden die Zuschüsse für folgende Institutionen ab 2011 vollständig gestrichen: Robert Schuman Institut, Pantheon, Theater im Keller, Haus der Springmaus, Europäische Musikakademie, Europäischer Musikrat, Deutscher Musikwettbewerb, Kulturförderkreis Tannenbusch, Bonner Künstlergruppen, Europa Cantat, Universitäts-Museen, Geschichtswerkstatt, Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Arbeitskreis Orgelstadt Bonn, Sängerkreis Bonn.

Folgende Einrichtungen sollen ab 2012 keine Fördermittel mehr erhalten: Euro-Theater-Central, Kleines Theater, Kulturzentrum Hardtberg.

Andere müssen mit zumeist drastischen Kürzungen rechnen. So verliert das Frauenmuseum ab 2011 zwei Drittel seiner bisherigen Zuschüsse, das Contra-Kreis-Theater rund ein Drittel; das Junge Theater Bonn fast ein Drittel, die Rheinkultur ein Viertel ihrer städtischen Fördermittel. Das Theater im Ballsaal muss mit 70.000 Euro jährlich weniger auskommen.

Klassische Philharmonie und Philharmonischer Chor müssen jeweils mit einem Drittel weniger auskommen, die Pflege des Andenkens an Clara und Robert Schumann mit knapp der Hälfte der bisherigen Hilfe.

Das Bonner Sommer Kino erhält nach bislang jährlich 40.000 Euro in den nächsten drei Jahren einmalig 30.000 Euro. Der Zuschuss für den Förderverein Filmkultur wird von 64.00 Euro auf 50.00 Euro gekürzt, der für das Haus der Sprache und Kultur von 70.000 Euro auf 50.000 Euro (2012) heruntergefahren.“

es sind aber nur kürzungen im tausender-bereich! läppische summen!

das ist doch gerade: dieses missverhältnis. da sollen 20.000 € gestrichen werden, dann geht das kleine süße theater vielleicht kaputt, und dann die gesamte freie szene von bonn. – und dort hat eben diese stadt einen dreistelligen millionenbetrag verpulvert. aber nichts passiert! niemand wütet!

du wütest doch! – und nichts passiert! ja, ja, du hast so recht! nichts passiert!

etwas passiert! die staatsanwaltschaft untersucht! aber in der politik, im stadtrat, in allen parteien. da passiert nichts.

eigentlich dürfte man in und um bonn niemanden mehr wählen, auch nicht bei der landtagswahl.

die parteien selbst müssten sich doch zerfleischen und allen vorwürfen auf den grund gehen. es passiert nichts. allein die GRÜNEN wirken noch halbwegs vertrauenswürdig. derzeit. aber SPD, CDU, FDP? ich bitte dich! – man darf eigentlich nur die wählen, die sich in der WCCB-sache immer schon kritisch und aufklärend verhalten haben. alle anderen aber, die überall „ja“-nickten … die müssen weg von der politischen bühne.

und frau dieckmann?

die muss sofort zurücktreten, als chefin der welthungerhilfe, sofort! wie kann sie bei dem schaden, den sie angerichtet hat, noch die führung in der welthungerhilfe haben?! wie?! – es müssen noch hunderte köpfe rollen. die ganze stadt bonn muss ausgemistet werden. AUGIAS! AUGIAS! alles muss auf den tisch. und bei der landtagswahl dürfte es keine stimme für parteien geben, die mit dem WCCB-sumpf verbunden sind. keine stimme. es ist unglaublich !!! alles scheint unglaublich !!! das ist doch nicht wahr !!!

so, jetzt hast du dir aber schön luft gemacht.

ja, das habe ich. das tat auch mal gut.

dann kann ich dir jetzt versichern: es wird so weitergehen, wie zuvor. allein schon, dass jemand wie herr naujoks, städtischer oberster bonner gebäudemanager, von der stadt bonn nicht entlassen wurde, sondern aus angeblich „rechtstaktischen“ gründen nur mit neuen aufgaben beauftragt wurde, obwohl er aktiv an „zahlenbereinigungen“ beteiligt scheint … das zeigt doch schon alles.

was soll man nur tun?

das ist es ja: es heißt demokratie, aber da werden hunderte millionen in unserem namen ausgegeben, verplempert, versiebt, bei den banken gar bis zu hunderten von milliarden, und wir können nichts daran ändern. die machen einfach so weiter … preisen dabei auch noch höhnisch die demokratie.

alle müssen zurücktreten. alle! jedes jahresgehalt muss auf den tisch des hauses! jedes! 150.000 €! 175.000 €! alle gehälter, bei den stadtwerken, bei den derzernenten, bei allen institutionen! verwaltungsrat der sparkasse! die ganze selbstbedienungsmentalität! alles muss behandelt und bedacht und beackert werden. kein stein darf auf dem anderen bleiben. bonn schreit nach einer generalreinigung.

tritt du doch mal zurück! und zwar ganz fest: in den arsch der politik. der hat es verdient.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com