Schlagwort-Archive: dom

klau|s|ens blickt auf den roten rosenkranz für helmut kohl – www.klausens.com

klau|s|ens, diese ereignisse, dieser streit, diese beisetzung.

und schon leben wir wieder im alltag.

es sollen aber die menschen zum grab des helmut(s) ziehen.

gewiss, so war es ja auch angedacht: ein quasi öffentliches grab, und alle sollen kommen: die neugierigen natürlich zuerst. speyer brummt! speyer kocht hoch! speyer bebt!

nix ludwigshafen.

diese stadt wurde fast schon bestraft, weil man kohl dort eben nicht wiederfinden wird. auf dem friedhof. neben der frau von einst. neben hannelore.

und speyer erlebt nun fortan einen massenzustrom von touristen und neugierigen aus aller welt.

es geht um das thema „ehre“ und „ehrerbietung“. aber der tote hat ja nichts mehr davon, weil er tot ist. (außerdem kommen viele menschen nicht für die ehre, sondern nur wegen des ruhmes des mannes. da will man eben mal gucken, nicht mehr, nicht weniger. das leben ist ja sonst so langweilig. aber das grab eines berühmten und auch noch so umstrittenen ist wieder etwas ablenkung.)

so ergeht es allen toten. sie haben nichts davon, wenn die menschen zum grabe kommen. sie sind ja tot.

ja, aber vor dem tod stellte sich helmut kohl vielleicht noch vor, wie es ist, wenn nach dem tod alle zu seinem grab kommen. (und vielleicht geht diese grab-komm-energie ja doch noch ins weltall, irgendwohin.)

so hat er sich vielleicht die letzten tage seines lebens noch etwas angenehmer gestaltet. mit den visionen und zukunft-sich-vorstellereien.

der mensch betrügt sich dauernd selbst.

deshalb auch die rosen?

dieser rote kranz der hyper-liebe, angeblich von frau richter-kohl bereitgestellt oder gewünscht. (oder gar selber zusammengesetzt?)

das wäre liebe: so einen kranz in vielen stunden selber zusammenzusetzen.

diese dinge sind ja oft nur kündnerisches symbol für die zuschauer: ob da liebe war, wissen wir nicht. aber es soll verkündet werden, dass da liebe war.

und dann müssen 2 soldaten diesen rotrosenkranz extra noch tragen, zusätzlich zu dem sarg, der aus dem dom dann in den bestattungswagen kam, zu den abschiedsklängen der bundeswehrmusik.

der rote rosenvollkranz … und die söhne und enkelkinder nicht dabei. so funktioniert also liebe? wenn es liebe ist, also war …? … bei kohl und richter-kohl?

du machst dir so viele gedanken.

die kernfrage jeden lebens: was bleibt?

ist das, was dann auf dem friedhof zu speyer passiert, denn wirklich etwas bleibendes? bezogen auf helmut kohl?

nein, denn der mensch wird zu einem symbol. und ein symbol heißt zwar noch helmut kohl, ist aber nicht mehr der helmut kohl.

außerdem bekommen tote ja von alledem nichts mehr mit.

klaus-k-werk-4-7-2017-foto-ROTER-ROSEN-KRANZ-helmut-kohl-sarg-aus-dom-speyer-und-abfahrt-1-7-2017

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Grossartiges erstes Bandkonzert von Musiker HERR MAYER in Köln im Gaffel am Dom erlebt KLAUSENS

klau|s|ens, herr mayer gab sein erstes bandkonzert?

genauso ist es passiert: ein tolles, schönes, gelungenes, kraftvolles … und auch sympathisches konzert.

dann ist HERR MAYER auf dem weg nach oben?

ich denke, ja, ja.

ich denke auch: so sieht es wohl aus – und er hat mit dem GAFFEL AM DOM auch eine beste location für so einen band-auftritt gefunden. (und wohl dort auch unterstützer.)

also war alles „erste sahne“, wie man so schön sagt.

die band war gut, das ganze hatte groove … und es floss überaus beschwingt dahin. super, wie die band harmonierte. dazu abwechslungsreich (z.B. saxophon oder ein chor der helfer. oder er wechselt von gitarre auf clavinova-piano.) – und songs, die einfach gut sind. und die der HERR MAYER wohl selber schreibt.

er hat die karriere-dinge schnell in gang gesetzt, dieser HERR MAYER.

er hat eine CD gemacht, klein, fein – und er hat es geschafft, dass diese bei REWE in der subbelrather str. in köln-ehrenfeld verkauft wird.

er hat also viele helfer.

sicher – aber er schafft es qua musik, aber auch qua einsatz und nettigkeit, diese menschen für sich zu gewinnen.

auf CENTER TV köln war er auch.

und im kölner stadtanzeiger (KSTA). und bei PECHA KUCHA köln.

auch ein künstler namens klau|s|ens = zweitklausens soll schon einen blog-eintrag über ihn geschrieben haben, und ein SERIELLO abgelegt haben.

alles fügt sich zum einem nach dem anderen.

und er macht auch gute musik. es hat also alles einen sinn und einen grund.

gibt es dinge, die man besser machen könnte?

ich denke, er bräuchte eine bessere gesangsanlage. (aber das geht wohl vielen so. die mieten sich die anlagen zusammen. aber sie bräuchten gerade für den gesang das allerbeste vom besten.) er braucht eine gesangsanlage, die die seinige – teils rauchige – stimme klar und rein wie einen klingenden bach an die ohren zu bringen weiß. sonst gehen die schönen texte verloren.

ansonsten?

das GAFFEL AM DOM hat sich als sehr guter veranstaltungskonzert für so ein musikkonzert erwiesen. die bühne steht leicht und zentral im raum, und endlich mal ist das publikum nicht längs, sondern breit in einem großen kreis um die bühne angeordnet. zudem erstickt man nicht in enge: man hat platz und space … und fühlt sich als zuhörer richtig wohl.

das hat dir also gefallen?

ja, das hat mir … zu der musik von HERR MAYER und seiner band (denn es war ja sein erstes mit-BAND-konzert) sehr gut gefallen. man sollte die bühne noch ausleuchten, mit warmem licht von oben, damit die musiker optisch noch „besser ins licht gesetzt“ werden.

ist HERR MAYER vorher noch nie aufgetreten?

doch, doch, an vielen stellen und plätzen. das ist doch teil seiner promotion. seine HÖRPROBEN-TOUR, die er sich ausdachte, sah vor, dass er im oktober und november tag für tag da und dort nur mit gitarre auftrat, wie ein geist aus der flasche: ZACK, ZACK, ZACK. ein paar lieder. und wieder weg.

und so hat er sich auf den 15.11. hingespielt, im gaffel am dom bzw. am hauptbahnhof, wo es ja auch liegt. denn da war dann der erste „große“ auftritt, also mit band.

alles ging tagelang hand in hand, bis dann der letztendliche auftritt mit band erfolgte. das hat er nun auch durch. und wie man hört, wird er nun auch in münchen sich auf den langen weg durch die lokale und gaststätten und museen und supermärkte und kneipen und galerien und was noch machen, um sich sein publikum zu erspielen.

das „starbucks“ in münchen soll auch dabei sein.

es ist schon toll, wenn man einen musik-künstler im werden beobachten und begleiten kann.

er müsste seine homepage ständig aktualisieren. er bräuchte jemanden, der das für ihn macht. http://www.myspace.com/herrmayer

ich denke, bei dem wird sich alles irgendwie finden. schritt für schritt, note für note.

und bei uns? hat das eigentlich von uns jemals jemand gesagt? mit dem „finden“?

ich weiß nicht. wir laufen sowieso auf einem ganz anderen ticket oder auch sound.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Beim Flashmob in Köln mit Kissen und Federn ist KLAUSENS

klau|s|ens, was hast du mit dem flashmob zu tun?

nichts und alles!

wie soll ich das verstehen?

als weltkünstler, der sich durch die welt bewegt, muss ich notwendigerweise auf dieses oder jenes stoßen, um das dann durch mich daselbst zu einem gesamtkunstwerk auszugestalten.

ist das so? du läufst durch die welt und wartest auf ereignisse, denen du dich andienen kannst, um sie zum gesamtkunstwerk zu erheben?

so ungefähr – aber ich brauche eigentlich gar nichts zu tun.

was tatest du denn gestern?

wir, zweitklausens, wir!

was taten wir denn?

wir bewegten uns am samstag auf die kölner domplatte – und da waren wir mittendrin.

im flashmob?

du kennst den ausdruck?

aber ja doch: flashmob kennt man, wenn man soziologisch aufgeschlossen ist.

und wir sahen dann den flashmob, allerdings eher die ausläufer.

was waren denn die ausläufer?

die ausläufer waren millionen und abermilliarden von federn, die die domplatte verhüllten und bewirbelten und zerzwirbelten.

so war das gestern?

ja, ein paar schlugen noch mit kissen aufeinander, aber die masse war zerschlagen und zerstoben. der flashmob war schon in der endphase.

und dann?

dann war alles voll federn. alles.

und wie weiter?

nichts weiter, alles löste sich langsam auf, die federn blieben, der flashmob war beendet.

und was ist der sinn von allem?

der sinn scheint im nichtsinn zu liegen.

so funktionieren diese mobs?

ja, es ist wie ein großer spaß, der keine echte funktion hat. vielleicht ist die funktion das unerwartbare, der schock, die aufregung, die durchbrechung der routine, das ungewisse, das abenteuer, die aufwirbelung, die neuerung, die abkehr von der normalität. die veränderung des gewohnten.

das ist aber viel!

der flashmob ist eine der schnellen erscheinungen dieser welt, die sich beständig dreht.

haben die leute denn getwittert?

du meinst „twitter“, diese neue schnelle mode von 140 zeichen, bei der auch wir spielerisch mitmachen, wo doch alles spiel ist, alles kurzlebig, nichts bleibt, die welt sich dreht, und das immer schnellere drehen der sinn des derzeitigen lebens scheint. also: twitter: http://twitter.com/klausens

was erhoffst du dir davon?

nichts! twitter ist wie ein flashmob: sinnlos, neu, anders, abwechselnd, unwichtig, und doch eine neuerung der welt, die an neuerungen kaum arm ist. so geht es immer weiter. wir beschäftigen uns irgendwie, bis wir sterben.

ach so!

du verstehst?

ich verstehe nicht, wie so ein flashmob funktioniert!

da war auch wieder was (noch recht) neues beteiligt: eines dieser „sozialen netzwerke“ im internet: StudiVZ. und darüber haben sich die leute wohl für 16.00 verabredet, an der domplatte.

regeln?

die gab es sogar auch. das lässt hoffen (oder auch nicht!). keine „reine“ anarchie, sondern die geordnete und schön vorgeplante schein-anarchie: also: soziale kunstwerke von „anständigen“, demnach auch: gebremste wildheit. das alles scheinen diese flashmobs zu sein.

… an denen du teilnimmst.

… denen ich mich als gesamtkünstler aller unwichtigen veränderung zur verfügung stellte.

und die regeln, wie lauten die?

lies:

Die Kissenschlacht-Regeln laut StudiVZ:
• Jeder bringt ein Kissen mit und nimmt dieses auch wieder mit nach Hause. Wir möchten keinen unnötigen Müll außer Federn sehen! Jeder ist für seinen Müll selbstverantwortlich.
• Kissen können auch hart sein und Knöpfe oder andere Gegenstände am Bezug haben. Also schwingt nicht wie Berserker die Kissen. Safety First.
• Keine Unbewaffneten mit dem Kissen hauen. Touristen mit dem Kissen hauen ist uncool.
• Startsignal ist der Glockenschlag um 16 Uhr!
• Bitte vorher unauffällig verhalten und Kissen verstecken. Danke.

machtest du nicht auch ein video?

ja, ja, aber ein künstlerisches video, von den federn, die sich vom winde dann in einer ecke kräuseln und drehen. da, wo man jetzt reingeht, wenn man im dom eine turmbesteigung machen will. dieser neue eingang.

die federn der zerborstenen kissen? auf den treppen hinab zum turm vom dom hinauf?

genau die. die „treppen hinab vom turm hinauf“. schön gesagt. sieh hier bei MYVIDEO mein federnvideo. http://www.myvideo.de/watch/6226380/Klau…

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com