Schlagwort-Archive: Dr.

Die Bruno-Gröning-Followers-Gesundheitserweckung verpasst KLAUSENS

klau|s|ens, du hast wieder etwas schönes gefunden.

ja, da steht: „Heilung auf geistigem Weg – medizinisch beweisbar -“

und?

der referent ist ein dr. med g. blättner. – über 400 vorträge schon.

na also: da musst du doch hin!

es ist leider schon vorbei. es gibt so viele dinge, die die welt bewegen oder nicht bewegen könnten oder den schein haben, als könnten sie die welt bewegen …. also: da weiß man nicht mehr weiter.

dieser dr. med g. blättner spricht offenbar für einen bruno-gröning-freundeskreis.

und dieser bruno gröning war der mann mit dem HEILSTRAHL. die schreiben auf einer homepage: http://www.bruno-groening.org

Im Jahr 1949 waren Bruno Grönings aussergewöhnliche Heilungen ein Phänomen in Deutschland. Er hat die Menschen niemals berührt, trotzdem geschahen viele Heilungen in seiner Gegenwart. Das Ganze basiert auf dem Vorhandensein eines Lebenskraftstromes (Heilstrom), der für jeden verfügbar ist. Wenn man gelernt hat, den Strom aufzunehmen und sich von allem Negativen frei macht, geschehen sehr oft Heilungen, die aber niemals garantiert sind. Bei diesem Vortrag wurden zwei vollständig dokumentierte Fälle vorgestellt. (…) Ausserdem wurde ein kurzer Film über Bruno Gröning und weitere erstaunliche Heilungen gezeigt. Ich lernte die richtige Sitzhaltung, um den Heilstrom aufzunehmen, während ich einer wundervollen Musik lauschte.

WEITER SCHREIBEN DIE:

Ähnliches können die Leiter der anderen Touren aus allen Teilen der USA und Kanada berichten. Richard Leo aus Buffalo, New York, kam vor Jahren durch einen Vortrag über die Lehre Bruno Grönings an der medizinischen Universität von Buffalo zum Freundeskreis. Beeindruckt von einer Vielzahl an Heilungen übernahm er vor zwei Jahren die Landesleitung für den Bruno Gröning-Freundeskreis in Nordamerika. Auch für ihn sind die Vorträge ein reinstes Wunder: „Als ich im April von den Planungen erfuhr, konnte ich nicht so recht an einen Erfolg dieses Vorhabens glauben. Wie sollen meine deutschen Freunde in derart vielen amerikanischen Grossstädten meine Landsleute erreichen? Ich selbst habe mich bereit erklärt, eine Vortragstour zu leiten – mehr konnte ich nicht an Unterstützung geben. Jetzt, wo ich das Ergebnis sehe, kann ich nur von einem Wunder sprechen. Wir Amerikaner sind den Freunden in Deutschland sehr dankbar, dass sie uns im eigenen Land derart geholfen haben.

Bruno Gröning – was hat dieser Mann gebracht, dass seine Lehre Menschen inzwischen auf allen Kontinenten begeistert und überall von Hilfen und Heilungen berichtet wird? Wie ist es erklärlich, dass in einem Land wie Amerika, einem Land mit derart vielen geistigen Strömungen, einem Land, das alles zu bieten scheint – die Lehre dieses bisher unbekannten Deutschen solch einen Erfolg hat?

Saskia Hadsell leitet in der Region Dallas die Gemeinschaften des Bruno Gröning-Freundeskreises: „Was mich von Anfang an begeisterte, ist die Einfachheit und Wirksamkeit der Lehre Bruno Grönings. Als ich das erste Mal den Heilstrom spürte, wusste ich, es ist etwas ganz Besonderes, das dir hier gegeben wird.

Was mich auch noch beeindruckte: Ich musste keinen Cent bezahlen, dies ist selten in unserem Land. Ich wusste mit dem Namen Bruno Gröning erst nichts anzufangen, aber bis heute habe ich die Grösse dieses Menschen und seiner Lehre immer klarer erkennen können. Hier in Amerika sind viele Menschen trotz aller Angebote und „unbegrenzten Möglichkeiten“ noch Suchende. Meist sind es sehr sensible Menschen. Diese spüren recht schnell, welch eine grosse Kraft und Hilfe durch Bruno Gröning zu uns kam. Sie spüren die Wahrhaftigkeit, die Reinheit und Wahrheit dieses Wissens. Wir brauchen die Lehre Bruno Grönings, denn unser Leben hier trägt zu viele Lügen in sich. Ich habe hier im Bruno Gröning-Freundeskreis verstanden, worum es wirklich im Leben geht. Bruno Gröning bringt Amerika Gott wieder – so wie wir Ihn trotz aller Religionen nicht mehr kannten.

oho, oho.

ja, die texte sprechen oft für sich.

wenn man zwischen den zeilen liest, den duktus hört, und alles wirken lässt, und dann noch auf deren homepage die bilder auch sieht, dann weiß man schon „wes geistes kind“ so etwas ist.

alle versprechen ein heil, klau|s|ens, nur du nicht!

ich weiß, das ist eines meiner großen mankos. aber lies auch, was sie zu „jugendgemeinschaften“ schreiben. allein solch ein wort lässt mich – in kombi mit HEILSTROM – ganz hellhörig werden:

Haben junge Menschen für sich die Entscheidung getroffen, sich auf den geistigen Weg zu begeben, so können sie genauso wie ältere, schon mehr im Leben stehende erwachsene Freunde, die Gemeinschaften besuchen, um gemeinsam mit anderen Jugendlichen den Heilstrom aufnehmen und von der Lehre Bruno Grönings mehr erfahren.

Die Jugendgemeinschaften haben neben dem Thema „Heilung“ auch weitere wichtige Anliegen: Hilfe in der Schule und im Studium, Hilfe bei der Entscheidung für den richtigen Beruf und den richtigen Ehepartner usw.

Jugendliche finden auf unterschiedlichen Wegen zum Freundeskreis. Häufig erfahren sie durch ihre Eltern von der Lehre Bruno Grönings. Andere erfahren z. B. über das Internet davon oder über Freunde.

In den Ländern, in denen bereits Jugendgemeinschaften bestehen, werden sie zusätzlich von Freunden hier aus Deutschland über das Telefon oder Internet betreut. Durch die modernen Kommunikationswege des Internets kommen natürlich auch junge Menschen, Hunderte oder Tausende von Kilometern entfernt, dazu, bei denen es im Land noch nicht einmal Gemeinschaften für Erwachsene gibt.

Manchmal muss dann ein junger Freund, der sich sehnlichst eine Jugendgemeinschaft wünscht, erst einmal über einen längeren Zeitraum hin aus der Entfernung betreut werden. Dies geschieht dann auch über deutschsprachige Freunde von hier aus. Dank der Technik ist es möglich, z. B. Gemeinschaftsstunden auch als Internetgesprächsrunden durchzuführen.“

klau|s|ens, hast du jetzt werbung für bruno gröning und seine anhänger gemacht? – oder vor diesen gewarnt?

das weiß allein der herrgott, sofern es ihn überhaupt gibt. – was macht eigentlich scientology?

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Um seinen Künstlernachlass sorgt sich KLAUSENS

ach, klau|s|ens, du machst dir sorgen um deinen nachlass?

ja, was soll werden, wenn ich nicht mehr bin?

legst du deshalb so viel im internet ab?

ja, denn was da ist, ist erst mal da, bis die server abgeschaltet werden.

wann ist das der fall?

das wissen nur die, die alles vom untergang der welt wissen. – oder die vom kölner stadtarchiv, wenn alles wegsackt und einbricht und dahinstürzt.

das bist du nicht? so ein wisser?

nein!

wo also warst du wegen und für deinen nachlass?

ich besuchte ein symposium, welches sich colloquium nannte, aber als „kolloquium“ dann modern mit „k“ geschrieben wurde.

war es da spannend?

leider: nein. es wurde nur gesagt, was jeder sagt, wenn es ums aufheben geht.

was?

man muss alles aufheben. das werk selbst und alles zum leben des künstlers / der künstlerin.

einschränkungen?

aber das intime darf nicht jeder einsehen. das intime nur manche. vielleicht nur die forscher.

aha: klassisches archivverhalten. geheim, geheim – so soll es sein!

ERSTES VOLLKOMMEN VERGESSENES INOFFIZIELLES KÜNSTLER-ARCHIVGEDICHT

Was da ist, ist da.
Was bleibt, bleibt.
Was keiner kennt, keiner kennt.
Was verbrennt, ist sowieso wieder weggerennt.
Was man vergaß, wohl nicht richtig so richtig saß.
– Wo bloß nur das Archivgedicht jetzt wieder war?!
Ach, lass! Pack‘ dich lieber an die eig’ne Nas‘!

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen oder Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau(s)ens oder KlauARCHIVsARCHIVens, am 10.5.2009, Sonntag, Königswinter-Oberdollendorf.

das gedicht ist aber nicht von jenem freitag, dem 8.5.?

nein, das gedicht ist von heute. zu diesem zähen freitag habe ich allerdings auch gedichte geschrieben. (siehe: http://www.klausens.com/klausens-und-das…)

warum?

man muss sich doch beschäftigen!

aber sie haben doch gesprochen.

aber sie sagten dinge, die jeder weiß: dafür brauche ich kein colloquium. „wenn es nass ist, muss es unbedingt trocken werden“ – oder: „wenn es trocken ist, soll es trocken bleiben.“ … solcherlei sätze kennt jeder. es gibt tausende von wahrheiten, die jeder weiß, vom arbeiter bis zum funktionär – dazu brauche ich kein colloquium. ich habe einst mal eine extra homepage-site begonnen, zu diesem was-jeder-weiß-aspekt: NUR GUTE TIPPS. http://www.klausens.com/nur-gute-tipps.h…

dennoch warst du fasziniert?! von dem colloquium, welches sich kolloquium nannte?

ja, es ist immer wieder faszinierend, leute reden zu sehen und zu hören, die sich selber als verwalter der kunst und kultur deutschlands ansehen.

und dann?

dann sagen sie so wichtiges wie: „man muss alles aufheben! auch die steuerunterlagen!“ aber kaum mehr. dennoch werden alle nacheinander etwas (eher unwichtiges) äußern, weil es die rituale solcher treffen vorsehen.

und dann?

dann fragt man sich: was soll das alles? womit verdienen diese menschen ihr geld? was zeichnet die denn aus? warum haben sie alle feste stellen mit guten gehältern? jeder student könnte das erbringen, was sie gerade da vorne erbringen. – usw. usf.

und dann?

dann fragt man sich zudem: und die sollen nun meinen nachlass verwalten? oder darüber entscheiden?

wieso?

sie wirken so ideenlos und unspiriert. ihnen fällt kaum etwas ein. (und künstler sitzen gar auch noch dabei!) – dennoch setzen sie sich in tollster besetzung immer wieder und wieder zusammen. monat für monat. jahr um jahr. immer in neuen konstellationen. und die versammlungstitel wählen sie so, dass es jeder schon merkt, dass es eigentlich an vielem fehlt:

Künstlernachlässe und Öffentlichkeit. Konzepte und Perspektiven

Programm

14.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Gabriele Uelsberg, Direktorin des LVR-LandesMuseums Bonn

Einführung und Vorstellung der Podiumsrunde
Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann, Rheinisches Archiv für Künstlernachlässe, Bonn

Erfahrungsberichte
Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn
Prof. Jo Enzweiler, Künstler, Institut für aktuelle Kunst, Saarlouis
Eberhard Garnatz, Kunstsammler, Köln
Prof. Dr. Günter Herzog, Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels e.V., Köln
(Dr. Birgit Jooss, Deutsches Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg – ERKRANKT, NICHT ANWESEND)
Dr. Ludwig Krapf, Kulturdezernent der Stadt Bonn
Dr. Karin Lingl, Stiftung Kunstfonds, Bonn
Prof. H.-G. Prager, Bildhauer, Köln
Herbert Remmert, Galerie Remmert & Barth, Düsseldorf

16.00 – 16.30 Uhr

Kaffeepause

16.30 Uhr

Zusammenfassung und Vorstellung der Expertenrunde
Dr. Hans M. Schmidt, Rheinisches Archiv für Künstlernachlässe, Bonn

Expertengespräch
Margarete Bolza-Greis, Künstlerin und Nachlasshalterin
Dr. Ina Ewers-Schultz, Forum für Künstlernachlässe, Hamburg
Dieter Horký, Bundesverband Bildender Künstler e.V., Köln
Dr. Camilla G. Kaul, LETTER Stiftung, Köln
Walter von Lom, Architekturforum Rheinland e.V., Köln
Prof. Dr. Gerhard Pfennig, VG Bild-Kunst / Stiftung Kunstfonds, Bonn
Dr. Norbert Schlossmacher, Leiter des Stadtarchivs Bonn
Dr. Gabriele Uelsberg, LVR-LandesMuseum Bonn

Schlusswort
Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann

18.30 Uhr

Ausstellungseröffnung
Daniel Schütz, Leiter des Rheinischen Archivs für Künstlernachlässe, Bonn

Stiftung
Rheinisches Archiv für Künstlernachlässe
Floßweg 55
53179 Bonn
Tel.: 0228 / 93299935
Fax: 0228 / 93299936

E-Mail: kontakt [ÄTT] rak-bonn.de
http://www.rak-bonn.de

sie wollten sich wahrscheinlich mal in bonn treffen. und dieses RHEINISCHE ARCHIV FÜR KÜNSTLERNACHLÄSSE, das muss sich ja auch mal öffentlich zeigen. und dann holt man sich die leute eben zusammen, man „kolloquiert“ – und dann ist der name präsent, zumal künstler wie klau|s|ens und zweitklausens nachher noch in ihrem blog(g) davon schreiben, weil sie nicht wissen, wo sie sich auslassen können, bei all dem nachlassen.

und du? außer zitaten, die keiner versteht?

ich mache weiter kunst, jenseits aller nachlässe, weil ich nicht nachlassen will:

KLAUSENS und das KOLLOQUIUM KÜNSTLERNACHLÄSSE – Live-Gedichte
http://www.klausens.com/klausens-und-das…

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

KLAUSENS erneut zum AWD-Erfolgskongress 2008 in Düsseldorf im ISS Dome

ach,  klau|s|ens, was kommt denn noch? schon der dritte eintrag zu diesem erfolgskongress!

ich dachte, bestimmte ereignisse sind auch wirklich nachdrücklich zu dokumentieren. man will ja strukturen erkennen, gesetze erschließen.

das erinnert mich an dein eigenes weltereignis.

welches denn?

der EINTAGESROMAN, den du am 8.8.2008 geschrieben hast. http://www.klausens.com/eintagesroman.ht…

den haben wir zusammen geschrieben, zweitklausens.

vielleicht – aber er ist welthistorisch doch etwas einmaliges. – ein erfolg besonderer art.

es stimmt – wir selber hätten auf dem erfolgskongress von unserem EINTAGESROMAN erzählen sollen. klau|s|ens erneut zum ADW-erfolgskongress 2008 in düsseldorf – http://www.klausens.com

klau|s|ens, was kommt denn noch? schon der dritte eintrag zu diesem erfolgskongress!

ich dachte, bestimmte ereignisse sind auch wirklich nachdrücklich zu dokumentieren. man will ja strukturen erkennen, gesetze erschließen.

das erinnert mich an dein eigenes weltereignis.

welches denn?

der EINTAGESROMAN, den du am 8.8.2008 geschrieben hast. http://www.klausens.com/eintagesroman.ht…

den haben wir zusammen geschrieben, zweitklausens.

vielleicht – aber er ist welthistorisch doch etwas einmaliges. – ein erfolg besonderer art.

es stimmt – wir selber hätten auf dem erfolgskongress von unserem EINTAGESROMAN erzählen sollen. http://www.klausens.com/eintagesroman.ht…

ich denke, der erfolg dieses romans erklärt sich von selbst und aus sich selbst heraus.

dann hätte ihn carsten maschmeyer von der AWD holding aber doch zeigen können.

zeigte er ihn nicht?

nein, er zeigte 8 andere erfolgsbücher.

muss man diese gelesen haben?

offenbar nicht – denn maschmeyer verwies ja darauf in seinem verdichtungsvortrag, weil er doch alle erfolgsbücher gelesen hat.

hat er das denn? alle?

offenbar hat er den EINTAGESROMAN vergessen. http://www.klausens.com/eintagesroman.ht…

das werfen wir ihm nicht vor.

nein, nein, bücher und texte sind ja wie schall und rauch.

und kongresse und reden ja auch.

deshalb haben wir uns auch entschlossen, unsere LIVE-gedichte zu diesem kongress ins netz zu stellen.
http://www.klausens.com/awd_erfolgskongr…

das stimmt – aber wir müssen diese erst noch nach und nach abtippen. eine mühsame arbeit.

das gehört bei den erfolgreichen einfach zum tagewerk dazu.

was denn?

FLEISS, TU WAS, DURCHHALTEVERMÖGEN, DER GLAUBE AN SICH SELBST, DIE VISION, DIE POWER, — UND: DIE UNBEDINGTE RÜCKSICHTSLOSIGKEIT IN ALLEM UND AN ALLEM …

dann verzichte ich aufs bücherkriegen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com



Der Schein des Erfolges auf dem AWD-Erfolgskongress und KLAUSENS

klau|s|ens, du bist immer noch beim erfolgskongress?

aber ja doch, bill clinton vergisst man nicht über nacht.

und sonst?

es ging ja um erfolg, und das ist ja ein konstrukt, der „erfolg“.

wieso?

weil man erst mal klären muss, welchen erfolg worin, und wobei, und wozu – es gibt das geld, die liebe, das leben, die familie, die nachbarschaft, die politik, vereine, die kirche, macht, soziale beziehungen, freunde … wo soll denn erfolg liegen?

überall!

ach so: und dann?

wie – und dann?

wie definiert sich denn „erfolg“.

das verstehe ich nicht.

ich kann 6000 untergebene haben und deshalb „erfolgreich“ sein … wegen der menge der menschen, die unter mir dienen. – ich kann aber auch erfolgreich sein, wenn ich nur 3 mitarbeiter und mitarbeiterinnen habe, und es gibt keinen chef, und alle mögen sich. demokratie und liebe.

dir geht es um die qualitäten.

aber ja doch.

und der kongress?

da werden dann einfache dinge präsentiert. der (nette und gewandte) ballonfahrer piccard spricht von den winden, denen man ausgeliefert ist …

kann man also gar nichts machen?

… aber man kann den ballon in andere höhen bringen und dadurch andere winde suchen.

es sind immer solche schlichten bilder?

aber ja doch. und es sind ja bilder von ereignissen, die funktionierten.

inwiefern?

die leute, die mit ihren ballons oder ballonen abgestürzt sind … die kommen ja nicht zu so einem erfolgskongress.

eben.

es wird aber immer die these vertreten, dass das verhalten der erfolgreichen genau das richtige war.

steve fosset ist doch auch ein erfolgreicher, diese multimillionär oder -milliardär.

eben, WAR! – der ist jetzt tot, mit dem flugzeug abgestürzt, und seine knochen hat man wohl nun gefunden.

erfolg und erfolg.

es gibt den erfolg, der glücklich endete, und den misserfolg. aber der misserfolg ist natürlich nicht in düsseldorf gewesen. tote sowieso nicht. die werden aber bei erfolgskongressen gar nicht erwähnt: alle diese abenteurer, die jämmerlich umgekommen sind.

und maske?

er erzählte brav seine geschichte, kärtlein für kärtlein – und das war irgendwie nett.

und diese beiden trainer, dieser ruhlender und diese matschnig?

die machen ganz einfache dinge. die holen sich eine zahl, ein faktum, einen mini-grundsatz, eine gängige halbwissenschaftliche untersuchung („25% der männer haben bei einem kongress sexuelle phantasien, denen sie nachhängen … und hören gar nicht zu“) und spielen mit dem so, dass er dir im kopf hängenbleibt. parolen. schlicht. klar. griffig. dazu leute aus dem publikum ranholen, die sich unwohl fühlen und erröten. und die menge darf sich daran ergötzen.

also gar nichts aufregendes?

überhaupt nicht. entertainment. als man dann noch atze schröder, den comedy-star sah, wusste man, dass ruhleder und matschnig und schröder irgendwie dasselbe machen. es sind formeln, parolen, pressemeldungen, die leicht kombiniert werden und eigentlich nur dem entertainment dienen.

bliebe noch rürup?

der tat sich durch eine lockere leichtigkeit des witzes hervor, wodurch er der „wissenschaft“ sympathie einholen konnte, bei diesem publikum, welches im tagewerk mehr mit der schnellen mark befasst ist.

die christiansen?

war noch nie mein fall. das geld hätte man sich sparen können.

und maschmeyer? der vorstandsvorsitzende von dieser AWD Gruppe, oder was?

AWD holding AG. sitz: hannover. AWD platz 1.

eigene adresse? mit dem eigenen namen?

das sagt doch schon, welche beziehungsgeflechte zum staat und zur stadt existieren.

das ist wirklich erfolg!

in welcher kategorie?

des genannt werdens!

O.K. – also: maschmeyer selbst redete zum schluss, also als letzter vor paul potts, dem sänger, aber auch noch vor der verlosung dieses autos.

was sagte maschmeyer denn?

er sagte, er wolle nun alles, was er vom erfolg wusste, auf 10 regeln verdichten.

die essenz der bücher?

genau das. und ich dachte immer, er ist ein anderer dieter bohlen.

wieso anderer?

nun maschmeyer wirkt etwas hölzerner, agiert ja auch in einem anderen umfeld. er ist etwas umständlicher, nimmt den mund etwas weniger voll. aber er betont auch immer seine einfache herkunft. er macht alles „einfach“. er reduziert. – zudem lief er früher im seltsamen outfit herum, mit löckchen, golduhren, und alledem. er ist irgendwie ein seltsames unikum. er könnte auch eine diskothek geleitet haben, vom typus.

maschmeyer ist aber erfolgreich.

eben. er ist erfolgreich bezogen auf wirtschaftliche macht und vermögen und so. außerdem ist er wohl freund von schröder (gewesen?) und nun von wulff. aber „freund“ ist ein wort wie „erfolg“: man muss es erst befragen.

hatte maschmeyer denn nun die großen ideen?

anfangs dachte ich: er erzählt schlicht und einfach von sich und seinem leben. das war nett und interessant. obwohl er auch komische dinge sagte, z.B. über seine mutter, die mich stutzen ließen.

und dann?

aber der vortrag verlor immer mehr an kurve. es waren einfache powerpointbilder, simple botschaften, billige pädagogik. und es waren worte wie FLEISS dabei oder TU ES oder DURCHHALTEN – also alles dinge, die man wirklich überall liest und hört. die 10 PUNKTE des erfolgs. oder 10 REGELN. oder 10 GESETZE. oder 10 GEBOTE. es war alles kar. und ist auch klar.

nur?

maschmeyer musste noch die finanzdienstleistungen ins spiel bringen und sprach dann von der RICHTIGEN BRANCHE.

auch ein gebot?

ja, ja, eines der ZEHN. also: das hat mich nicht überzeugt. – ich wusste das alles ja sowieso vorher, obwohl ich nicht die 2000 bücher über erfolg las.

es ist also alles einfach?

auf dem papier ist immer alles einfach. die 2000 bücher über erfolg schreiben auch immer dasselbe. immer anders gerührt. die frage ist doch nur: was für ein typ bist du? willst du deine ellenbogen benutzen? setzt du dich durch, indem du andere unterbügelst? es tauchen eine fülle von neuen fragen auf.

ist das nicht normal?

doch, doch, aber so ein kongress soll ja hochpowern. unter anderem die ganzen AWD-leute, die da beratend durch die welt laufen. du musst die leute ja anstacheln, damit sie alle geldreserven herbeizaubern und so dem AWD seinen reichtum mehren.

aber du hast es genossen?

ich genieße es immer, in fremden welten zu wildern und deren mentalitäten zu verstehen. oder auch nicht zu verstehen.

das auto? die verlosung?

ja, ja, das schicke auto als inkarnation des erfolges. ganz wie in den amerikanischen serien. das wurde verlost. es gab einen lauten aufschrei im publikum irgendwo oben, wo der sieger saß, dessen namen und handynummer ich mir aufgeschrieben habe. – und dann sang paul potts.

3 lieder?

3 lieder! dann gab es rührung und standing ovations und wir durften nach hause.

und ist der erfolg gewiss?

aber ja doch: ein paar tage lang hält die droge an, bis man sich wieder der besinnung zuwendet.

und maschmeyer?

wechselte kärtchen um kärtchen, wo alles draufstand, was er sagen wollte. kärtchen um kärtchen.

dann wäre das also der schlüssel zum erfolg?

maske hatte auch kärtchen.

na also!

beide kärtchenwechsler wirkten aber etwas unbeholfen. aber piccard und ruhleder und matschnig und schröder und potts allesamt brauchten kärtchen nicht. die sprachen frei und munter.

vielleicht weil die schon einen offenen sportwagen besitzen. vielleicht ja das.

so wie wir.

welchen denn?

wir beide, zweitklausens, besitzen den „sportwagen“ des erfolges.

was?

du musst auch im übertragenen sinn denken: wir rasen in einem sportwagen, der erfolg heißt.

ach so, ach so. dankeschön. du könntest und solltest auch auf solchen kongressen reden. dann könntest du auch deine homepagesites vorführen, per beamer.

http://www.klausens.com/seriello_bill_clinton.htm

http://www.klausens.com/seriello_paul_po…

http://www.klausens.com/awd_erfolgskongress_live_dichtung.htm

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com