Schlagwort-Archive: dresden

klau|s|ens erklärt sich die böse PEGIDA-hass-hetze auch mit DDR-psycho-altlasten – www.klausens.com

klau|s|ens, es ist diese aggression. diese fratzen des bösen. die schnelle gewalt, alles das.

es ist eine form von entmenschlichung, die sehr beunruhigt.

man denkt an die DDR, wenn man die bilder aus dresden sieht.

oh ja, damals, da waren viele menschen sehr frustiert, die hatten die faust geballt in der tasche und klagten über den DDR-staat.

dann gab es leute, die zum apparat gehörten, anpasser, parteimitglieder, kleine funktionäre … die waren aber auch nicht glücklich.

die konnten auch arg missmutig und widerwärtig sein, obwohl sie eigentlich zum staat damals gehörten.

beide gruppierungen müssen sich ja an dem alten system und ihren eigenen frustrationen abarbeiten, irgendwie, so sehen es die modelle der psychologen vor.

gewiss, und die bilder aus dresden lassen einen nun denken: das machen die (erst) jetzt.

wie ein geschlagenes kind, dass dann seine betreuer anspringt und schlägt und beleidigt.

es muss ja alles irgendwann mal raus.

und man hat in dresden den eindruck, da sind leute, die wollen es nun endlich mal rauslassen.

25 jahre nach der wiedervereinigung.

sie haben in den jahren zuvor den moment versäumt, aber PEGIDA gibt ihnen nun die möglichkeit, sich richtig auszukotzen.

in der DDR haben sie den mund gehalten oder mussten sie den mund halten, über alles, was ihnen nicht passte.

nun aber soll alles von damals raus … nun darf und will man sich auskotzen.

aber man hat sich neue feinde gesucht, weil die alten feinde und parteibonzen abgesetzt sind.

und nun müssen asylanten, asylantenhelfer, demokraten und journalisten und politiker der demokratie als feindbilder herhalten.

es ist gewiss eine sache für die psychologen, diesen bosheitsstau, der sich 25 jahre nach der wiedervereinigung mal so richtig entlädt, in eine theorie einzukleiden, in ein psychologisches modell.

es wird nicht viel ändern … aber es macht es uns vielleicht einen hauch leichter, mit diesem so aggressiven rassismus und rechtsnationalismus irgendwie umzugehen. (es sind letztlich kranke. und sie bräuchten eine andere therapie, als die von ihnen selbst aktuell via PEGIDA gewählte.)

klausens-kunstfoto-leuchte-20-10-2015-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens mag den PEGIDA-galgen ganz und gar nicht – www.klausens.com

klau|s|ens, diese gesichter. im fernseher. so voller hetze und hass. diese stimmung dazu!

diese demonstrationen zu dresden: die kann man sich nicht angucken.

und jetzt auch noch dieser galgen!

früher führte man galgen gegen leute, die kriegsverbrechen begangen hatten: bomber, mörder, diktatoren, schlächter. da wurden dann galgen bei demonstrationen geführt.

gegen den vietnamkrieg auch.

zum beispiel, aber auch gegen so manchen schlimmling aus südamerika.

aber nun wird ein galgen geführt, gegen zwei personen, weil sie menschen schutz geben. es ist also eine völlige umkehrung der idee des galgens bei demonstrationen.

ich mag den galgen sowieso nicht.

im stadion rufen die leute „schiedsrichter, wir hängen dich!“

ich mag das alles nicht: dieses hetzen, dieses überzogene.

aber bei PEGIDA wird ja alles falsch umgewertet, das fing bei „wir sind das volk!“ an.

eben: ich haue meinem nachbarn in die fresse und sage dann: „ich bin das volk!“ (ein universalsatz, auch für gewalttaten.)

diese logik!

also: der galgen gegen merkel und gabriel (die namen standen ja drauf) … in diesem zusammenhang gestern: das geht gar nicht!

bald werden sie noch puppen verbrennen, merkel und gabriel … das kommt dann auch noch. (wie schauderhaft! wie widerwärtig!! – was für leute sind das bloß?!)

sie haben jedes maß und jeden maßstab verloren, diese PEGIDA-hetzer. man sieht, wie bei denen die lebensunzufriedenheit aus allen poren rinnt. hass und gewalt. mehr bleibt da nicht: hass und gewalt.

bei symbolik muss man sowieso immer aufpassen.

wieso?

ich wollte gerade vorschlagen, man könnte ja die „unkrautfugenbürste“ (in jedem baumarkt erhältlich) mal auf demonstrationen mitführen.

au weia, es wird ja immer schlimmer. (was denkst du dir da zusammen?)

denen ist alles zuzutrauen.

es wurde auch ein schild getragen, auf dem stand: „packstation“, so wie man es von der post kennt. die betonung lag gestern auf „pack“. (widerwärtig!)

pack, aber anders gemeint!

schrecklich, diese leute, schrecklich.

die warten bestimmt sehnsüchtig auf die (nun erlaubte) wissenschaftliche neuherausgabe von „mein kampf“ und schneiden dann alle wissenschaftliche kommentare heraus, bevor sie das buch 100 mal lesen.

weil wissen und besonnenheit aus deren PEGIDA-sicht nur schadet.

… und billige symbolik allen so guttut. das entspannt den kopf. aaaaaaaaaaahhhhhhhhhhh.

hey, zweitklausens, du könnest ja mal was „unkraut jäten“ gehen.

siehste: jetzt bist du auch in diese falle getappt. so schnell geht das. (wie gefährlich so manche symbole doch sind!)

klausens-unkraut-fugen-buerste-10-10-2015-und-13-10-2015-96-dpi

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens (selber das volk) hört nun “wir sind das volk” – www.klausens.com

klau|s|ens, was soll man sagen? alle sind nun das volk, also wenige.

das ist die crux. damals bei der revolution ’89 hat sich die mehrheit der bevölkerung (endlich) gegen die minderheit der DDR-herrschenden erhoben.

und nun?

erhebt sich irgendeine minderheit mit 15.000 menschen (gestern in dresden: pegida) oder 300 menschen (gestern in bonn: bogida) … behauptet aber: „Wir sind das Volk!“

es ruft sich so schön!

das denke ich auch: dieser spruch hallt durch die straßen, macht einen stark und trotzig.

deshalb rufen sie es!

aber sie verzerren die wahrheit, sie verhöhnen die sanfte revolution in der DDR von 1989.

alle laufen auf die straßen und sind nun „volk“.

3 spielende minderjährige können auch rufen: „wir sind das volk!“

auch zwei hausfrauen an der supermarktkasse.

alle menschen haben interessen und (vor allem) partikularinteressen.

alle können behaupten, teil vom volk zu sein, aber niemals DAS VOLK.

eben: aber der trick besteht ja darin: ich will einen swimming pool … und dann suche ich mir drei andere, die auch einen wollen. kostenlos. vom staat. einfach so: einen swimming pool in den garten oder vor die tür oder auf den spielplatz nebenan.

was macht ihr dann?

wir rufen „WIR SIND DAS VOLK!“ und üben unheimlichen druck für unsere EGO-interessen (hier: swimming pool) aus.

so funktioniert die welt.

das, was ich will, gebe ich als das aus, was alle wollen.

rassismus?

bisweilen auch den. ich denke, der spruch „wir sind das volk!“ ist historisch besetzt und sollte jetzt nicht von allen „dahergelaufenen“ für ihre zwecke ausgesaugt und durchgepresst werden.

schön: einer, der überhaupt noch denkt!

klausens-k-werk-wir-sind-das-volk-16-12-2014-und-9-11-2014

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Von der SPD = SP Weh! verlangt KLAUSENS nach Abschiedsrede von Franz Müntefering nun auch den Rücktritt von Frank Walter Steinmeier

er hat eben gesprochen, zum letzten mal, als parteivorsitzender.

der franz müntefering?

ja.

aber der applaus war blass.

lang, aber blass – da hast du recht.

aber was soll er auch sagen?

man könnte sagen: ich habe versagt, die SPD hat versagt, die rechte führungsriege hat versagt, schon seit jahren.

aber wer traut sich das?

müntefering nicht.

eben: außerdem haben sie ja alles ausgekungelt schon wieder. keine basisbefragung, sondern steinmeier und nahles und gabriel werden denen quasi vorgesetzt.

auch das stimmt: sie machen einfach weiter und weiter, schieben sich oben die politik und die posten zu, aber sie tun es in buße und sie reden von der „aufarbeitung“, weil ihnen das die posten letztendlich bringt. alles taktik.

eben – und dieser steinmeier hat die alte politik, spätestens seit er leiter der staatskanzlei in niedersachsen wurde, mitbegleitet und miterfunden.

er hat schröder die bälle zugespielt.

oder schröders bälle auf den platz getragen.

dieser steinmeier geht dann nach einer gigantischen niederlage hin, übernimmt „die verantwortung“, und das bedeutet neupolitisch: ich mache weiter!

genau. dann sagt er: ich werde fraktionsvorsitzender … quasi als dank für die niederlage.

und er wird auch noch gewählt!!!

deshalb muss er noch gehen. wenn müntefering geht, muss steinmeier erst recht gehen.

das forderst du?

ja.

bist du SPD-mitglied?

die frage wird mir jetzt zu intim. aber als künstler und schriftsteller kann ich ernsthaft sowieso kein parteimitglied sein.

und günter grass?

der hat ja auch den nobelpreis, der kann ewig in parteien sein und falsche politiken an vorderster front unterstützen.

aber die SPD arbeitet doch jetzt auf.

sagt sie. die beiträge der delegierten sind vielversprechend, aber die führungsriege sitzt immer noch dick und dreist da und mauert.

was willst du?

ich will, dass nach dem abgang von müntefering auf jeden fall noch steinmeier gehen muss.

und dann?

dann muss endlich die innerparteiliche demokratie in der SPD ernst genommen werden.

und das bedeutet?

man kann noch gar nicht einen neuen vorsitzendenden wählen. das wäre die alten fehler wieder neu. man muss die partei erst einmal befragen. alle mitglieder.

aber die SPD wird es trotzdem machen.

man muss es befürchten. leider. die SPD bleibt eine SP WEH! für alle zeit.

klausens-fotos-collage-spd-parteitag-dresden-abschiedsrede-franz-muentefering-13-11-2009

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com