Schlagwort-Archive: esskastanie

klau|s|ens sieht den herbst der kastanien – www.klausens.com

klau|s|ens, sie fallen wieder.

ja, das ist eine herrliche melodie.

wenn dazu die sonne scheint …

… dann glänzt das braun vom kastanienbauch (einmal geöffnet, aus der frucht heraus) so wundervoll vor sich hin.

du meinst die nicht-ess-kastanien.

ja, ich meine die vollen und runden, die wir nicht genießen können, speislich gesehen.

aber optisch gesehen doch!

eben, man kann so und so genießen. die esskastanien machen optisch weniger her.

aber diese rosskastanie!

ja, diese herrlichen rosskastanien.

gäbe es keinen herbst, …

… dann bräuchte man ihn doch: für diese kastanien.

aber sie beschmutzen die straße und den garten und die gehsteige …

… sagen so manche und leider auch viele deutsche.

diese deutschen wissen nichts vom leben.

sie wissen nicht, dass nur durch diese (nur vermeintliche) herabfallverschmutzung die schönheit der welt sich verkünden kann.

JA, DU, KASTANIE

Verkünde die Schönheit
Der Welt aller Leben
Im Glanz deiner Bräune
Lichtern die Weisungen

Jenes Alltages aus der
Dumpf-Darbnis des ach so
Kümmerlichen Menschentums
An den Rand des Jederzeit

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen,
u.a. als Klau|s|ens oder KlauKASTAsNIEens oder KlauHERBSTsHERBSTens,
am 3.10.2013, gegen 9:50 bis 9:53 MESZ Uhr geschrieben.

klausens-collage-fotos-kastanien-28-9-2013-am-3-10-2013-1000-pix-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Esskastanie gefunden, frisch vom Baum, von KLAUSENS

so, klau|s|ens, nun noch ein scan? eine kastanie?

eine esskastanie, die mir heute vor die füße gefallen ist.

herbst?

herbst!

trauer!

in gewisser weise ja – trauer.

du magst den sommer?

ja, irgendwie doch.

dern herbst nicht?

doch, irgendwie doch auch.

du kannst dich nicht festlegen?

genau das ist mein problem!

das scheint so menschlich!

gewiss. ich hoffe, dass sich durch das schreiben hier irgendwie eine auflösung ergibt.

eine auflösung des jahreszeitenproblems?

genau so etwas erhoffe ich, zweitklausens!

du erhoffst alles mögliche, was irdisch nie und nimmer zu erreichen ist.

deshalb schreibe ich ja.

was bringt es dir?

ich kann meine hoffnungen in die welt setzen.

und dann werden sie wahr? – inwiefern?

insofern ich selber an das glaube, was ich schreibe.

und da liegt das problem!

wo denn, zweitklausens?

wir beide glauben ja selber nicht, wovon wir schreiben.

und ich dachte, die schriftsteller würden der menschheit helfen können.

mit einer esskastanie? im august? an einem heißen rest-sommer-sonntag? – lächerlich!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com