Schlagwort-Archive: fakten

klau|s|ens hat clevere ideen zur abwehr von jedweder ausspionage von den eigenen suchbegriffen in den suchmaschinen – www.klausens.com

klau|s|ens, es wird ja alles erfasst.

sicher: mir wird es jeden tag deutlicher und dann noch deutlicher. ich traue mich immer weniger ans internet und an meinen computer.

wenn du also bei GOOGLE nach herrn brandt suchst, den von der SPD, damals, dann denken die suchmaschinen: „wow, der ist für die SPD oder gegen die SPD. aber der hat probleme um die SPD. oder der hat was zu schaffen mit der SPD.“

und wenn ich dann noch „gabriel“ eingebe, und sei meine idee auch nur der erzengel, dann weiß die suchmaschine: „2 namen aus der SPD. der hat was mit der SPD am laufen. aber was?“

so werden die suchmaschinen erst richtig interessiert an uns, und schon gehen erste lampen im überseekabel an. – auch in deutschland tanzt der BND.

dann gebe ich noch „schwesig“ ein, dann wird es denen aber zu viel SPD.

würde ich noch „künast, renate“ eingeben, würde sich alles noch mehr zu einer nun rot-grünen soße vermengen.

man könnte das auch mit CDU-namen machen. und dann noch AfD-namen. (schade, dass sich für die FDP keiner mehr interessiert. selbst am übserseekabel sitzt keiner, der bei FDP noch aufhorcht.)

du kannst es ja auch mit fußballern machen. bei deiner internet-suche.

jede information verschränkt sich mit jeder information und ergibt ein bild.

du brauchst dann nur noch leute, die das bewerten. denn vielleicht hatte ich mit „künast“ auch einen heizungsmonteur gesucht.

sicher: aber die haben doch diese algorithmen, die bewerten alle deine suchworte über alle deine jahre.

bei YAHOO und BING und GOOGLE?

überall, aber bei den großen klappt’s wahrscheinlich am besten.

und da hängen dauernd leute am überseekabel?

ja, sicher, die lachen sich dann kaputt, wenn nach brandt und gabriel und schwesig und künast dann plötzlich der „otto rehagel“ gesucht wird.

aber das ist doch mein neuer trick.

welcher?

was immer ich suche, ich gebe danach etwas anderes zu verwirrung ein.

wie geht das?

wenn ich „gauck“ suche, tippe ich nachher auch noch „gaube“ ein.

wieso denn?

damit ich deren suchalgorithmen störe oder verwirre. capito?

das ist also ausgeklügelter widerstand?

so kann man es sagen, ja, ja: ich tippe ein wort ein, welches ich suche, und dann eines, welches ich nicht suche. einfach so.

dann musst du immer doppelt was tippen?

leider: wenn ich nach „udo lindenberg“ suche, muss ich danach noch „wieselflink“ eingeben.

ist der lindenberg auf der bühne denn nicht wieselflink?

oho: daran habe ich noch gar nicht gedacht!

siehst du: selbst wenn man extra noch was falsches suchen will, oder was „vermeintliches“, um die geheimdienste und internetanbieter zu verwirren … man muss dann auch verdammt lange überlegen. sonst läuft es aus dem ruder. falsch wird zu richtig, ohne dass man es wollte. denn vieles bedeutet vieles. konnotationen sind unendlich.

dann wäre also erst „beckenbauer“ und hernach „klempner“ zur verwirrung keine gute idee?

in diesem fall vielleicht gerade: man müsste mal mit sprachforschern über all das diskutieren.

aber meine methode hast du kapiert?

ja, ich weiß jetzt, wie clever du die welt aussspielst. tolle sache!

ich schreibe ja auch immer „klau|s|ens“ in die suchmaske, und dann, um die zu verwirren, suche ich danach noch nach „zweitklausens“.

das macht alles seinen sinn! hauptsache, das überseekabel erzittert.

vom lachen der überwacher? oder weil die nix kapieren und nun schlottern vor angst, der vorgesetzte würde sie gleich ohrfeigen?

klausens-kunstfoto-3-10-2014-und-google-such-fenster-27-11-2014-1000-pix-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen

klau|s|ens wundert sich über keine ADAC- und (von sonstwem getane) test-ranking-manipulation – www.klausens.com

klau|s|ens, wozu ärgern?

eben: sie fälschen tests, das wussten wir immer schon. (wer täte das nicht?)

bei jedem toaster, bei jedem computer, bei jedem handy: wir wussten doch alle und immer, dass da gefälscht wird.

wie die ersten plätze jeweils zustande kommen? – interessen! gelder! manipulationen! auch das wussten wir. 

aber wir wussten nicht bei wem und wie!

beim ADAC wissen wir es jetzt sicher, aber wir vermuten es überall.

in jeder zeitschrift lauern gekaufte tests und verfälschte rankings. in jeder fernsehsendung.

im prinzip bewegen wir uns in einer blase der manipulation, die nur dadurch gebrochen wird, dass hin und wieder mal dieses oder jenes ans licht der öffentlichkeit kommt.

wir wussten es immer schon.

wir haben selbst zeitschriften wie die von der „stiftung warentest“ mit großem misstrauen gelesen … oder deren ergebnisse aus „den labors alias laboren“ wahrgenommen.

weil wir so verdammt kritisch geworden sind, seit wir in solchen verhältnissen, die wir menschheit nennen, aufgewachsen sind.

man wird ein bisschen sprachlos, wenn man dann das ausmaß wirklich kennt, was man zuvor erahnte.

ich finde die variante schön, dass ich sonderreifen nur für den test erstelle, dessen bewertungsschemata ich zuvor auch schon kenne, diese dann an den ADAC verschicke, aber im handel dann später andere, schlechtere reifen unter demselben namen verkaufe.

diese lösung finde ich wunderbar: ich verkaufe goldene ringe, verschicke als muster echtes gold an wen immer, aber in meinem laden (und internetshop) liegen dann nur ringe mit ein ganz wenig goldüberzug.

so lernt man stets hinzu.

es gehen also die beziehungsgrößen „blenden und täuschen“ und durch verfälschung der erzielten ergebnisse dann auch noch „betrug“ eine wunderbare symbiose ein.

wir lieben diese welt.

und wir danken dem ADAC für sein tun. anders hätten wir nicht gewusst, was wir auch so schon wussten.

aber eine bestätigung der eigenen lebensthesen ist von zeit zu zeit ja mal nötig.

du, zweitklausens, ich kauf mir jetzt eine salami vom echten pferd.

iss, was du nicht kriegen kannst. ich fahre derweil auf diejenige raststätte, die der ADAC zur besten auserkoren, also: bestimmt, hat. (denn da gibt es, so hoffe ich doch, wenigstens echte salami vom echten pferd.)

und ich dachte immer, wirklich „echte“ salami wäre aus eselsfleich gemacht. (wie man sich täuschen kann!)

klausens-ranking-und-bereinigung-11-2-2014

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens erlebt anhand des ADAC erneut das wahr-falsch-moderne-problem so unendlich vieler informationen – www.klausens.com

klau|s|ens, jetzt heißt es: eine manipulation nicht nur der stimmen an zahl, sondern auch der relationen, also des rankings, könne beim GELBEN ENGEL nicht ausgeschlossen werden.

wo? wie?

beim ADAC. die nachrichten sagen dann: „der skandal könnte ein größeres ausmaß haben, als ..“ oder so, FAZ: >> In einem Interview der ADAC-Mitgliederzeitschrift „Motorwelt“ schloss der Präsident des Autoclubs, Peter Meyer, auch Fälschungen bei der Platzierung der Fahrzeuge jetzt nicht mehr aus. Bisher hatte es stets geheißen, der – inzwischen abgetretene – ADAC-Kommunikationschef Michael Ramstetter habe nach eigenem Geständnis lediglich die Stimmenzahl nach oben frisiert, das Ranking aber sei nicht betroffen.<<

hat der präsident also was gesagt?

ja, ja, es gab da obig angeschnittenes interview mit der eigenen hauszeitschrift, der „Motorwelt“, mit dem herrn meyer. und da wird nichts ausgeschlossen.

man meldet doch auch, dass diese ADAC-badewassertests auch beeinflusst worden sein könnten.

es ist so wie immer: wir wissen, dass wir immer und überall belogen werden. bei jeder pille im shopping-fernsehen. überall wird uns anderes gesagt, als wirklich stimmt.

du meinst, weil die von der STIFTUNG WARENTEST jetzt schlankheitspillen getestet haben!

ich meine nichts. ich glaube nichts.

es ist doch so: vieles stimmt nicht. vieles ist gelogen. vieles ist falsch. das weiß man als moderner mensch. (von geburt an weiß man das, wenn pappi und mammi halbwegs bei verstand sind und etwas „erziehung“ betreiben.)

als ganz moderner mensch weiß man, dass alles gelogen sein kann, selbst aus den „besten häusern“. alles kann falsch sein. alles, alles, alles! (herr zu guttenberg, was treibt die wahrheit in den USA?)

und wie denkst du weiter?

ich lese also jeden tag tonnen von datenmüll, oder sehe den, oder höre den. tonnen. denn jede aussage, jeder test, jede „wahrheit“ kann total falsch sein. diese wahrscheinlichkeit liegt ja nicht mehr bei 10 %, sondern bei weit über 50 %. oder bei über 60 %. mehr falsches als wahres: so lautet heutzutage die faustregel.

ja, du denkst und denkst, aber dein input dazu ist schon völlig falsch.

ich beschäftige mich mit dingen unter voraussetzungen, die gar nicht stimmen.

dann planst du (inmitten von diesem ewigen zweifel und infomüll) deinen badeurlaub, nimmst da listen vom ADAC zur hand, aber eventuell ist da doch …

sprich es nicht aus! ich könnte viele wochen weinen!

ja, diese welt ist noch fälscher im falschen, als es die welten vorher jemals waren.

je mehr informationen, je mehr falsche informationen, je mehr falschheit in deinem ganzen leben.

ich habe keine fundamente mehr.

auch die bibel soll ja falschwahr und wahrfalsch sein.

und mit solchen büchern werden ja die schlimmsten feldzüge und kreuzzüge begründet.

die wahrfalsche und falschwahre welt ist das kernerlebnis der moderne, aber eigentlich auch der menschheit seit anbeginn.

nie aber war es so schlimm wie heute. wenn selbst der ADAC …

dieser wundervolle, großartige, deutsche, biedere, echte ADAC …

wenn selbst der …

klausens-kunst-scan-nr-2-teile-kunststoff-17-1-2014-1000-pix-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens erstellt in klammer freude ein ADAC-karl-obermair-SERIELLO – www.klausens.com

klau|s|ens, die sache mit dem ADAC hat es dir angetan.

es ist so, als würde ein ventil platzen. man hat immer schon dies und jenes gedacht, aber man fühlte sich klein und hilflos unter diesen 18 oder fast 19 millionen mitgliedern.

denn alles wurde von oben gestrickt und gemacht und getan. die „seriösen“ krawattenträger hatten alles im griff.

nun aber ist an der blase etwas aufgeplatzt.

wieder mal! eine blase! wieder mal! platz, platz!

worauf beziehst du dich?

es ist doch dieser ganze filz von automobilindustrie, verbänden und politik. da hat sich der ADAC wundervoll eingeordnet.

ich war letztens schon unheimlich wütend, als ich joschka fischer in einem BMW-werbespot sah.

dann diese eckart-von-klaeden-sache, da mercedes und hier ein wichtiger CDU-mann (war mal sprecher für außenpolitik der CDU-fraktion), der da die seiten wechselte. (nun ist er leiter der abteilung politik und außenbeziehungen bei der Daimler AG.)

und davor noch, als der herr wissmann wechselte. der ex-verkehrsminister wurde dann sprecher (als präsident) und oberlobbyist der automobilindustrie, bei VDA. 2007 war das … und er tut sein werk noch heute.

und da geht einem schon einiges gegen die hutschnur. bei den autoleuten.

gewiss, nun aber konnte ich herrn dr. karl obermair, obersten geschäftsführer des ADAC (also den vorsitzenden der geschäftsführung), live am fernseher erleben, wie er am montag, 20.1.2014, erste verfehlungen in einer pressekonferenz zugab, natürlich ausschließlich von jenem kommunikationschef, den man bereits übers wochenende entlassen hatte.

ja, ja, der herr obermair. wie er da sprach und tat und die meiste schuld von sich und dem ADAC wegschob, sich zugleich entschuldigte, aber dann es doch eher bei verfehlung eines mannes belassen wollte.

dabei ist die welt seit jahren sehr skeptisch, was den ADAC und die interessen und die unternehmungen des ADAC betrifft.

dann erleben wir auf allen kanälen des fernsehens einen frischen professor dudenhöffer, der nun auch mal ganz erfreut zu sein scheint, dass endlich mal am lack des ADAC gekratzt wurde, durch fakten, die sich nicht mehr verschweigen ließen.

nun wollen alle, alle, alle den ADAC entflechten und entzerren und zerschlagen. wunderbar!

es war über jahre ein signal nötig. dieses signal wurde nun durch eine verfälschung eines abstimmungsergebnisses gegeben. man müsste dem „kommunikationschef“ dankbar sein. ohne es zu wollen, hat er nun großes für die automobilgeschichte deutschlands geleistet.

und nun dürfen wir im ADAC und seinen dingen „wühlen“, dürfen uns mit all unserem unmut über die verflechtungen von politik und automobilindustrie und zahlreichen gremien und gruppen und organsisationen mal so richtig nach herzenslust auslassen.

das befreit etwas!

eben, der herr joschka fischer im BMW, das hat uns schon so zum kochen gebracht.

eigentlich könnte man jeden tag „kochen“, wenn man hört und sieht und liest, was da so abgeht, in der industrie.

gewiss, aber wir erfreuen uns etwas klamm nun an dieser pressekonferennz von karl obermair, und haben deshalb ein SERIELLO erstellt.

http://www.klausens.com/seriello-ADAC-karl-obermair.htm

herrlich, diese klau|s|ens-zweitklausens-SERIELLOS!

ja, wunderbar, wie nun überall auf den interessen der ewigen dauer-pro-automenschen herumgeklopft wird. (gewiss: es ändert sich kaum etwas, aber man möchte sich ja mal freuen dürfen, wenn die ungerechten an ihrer ewigen ungerechtigkeit ein kleines bisschen leiden müssen.)

klausens-auszug-aus-SERIELLO-ADAC-karl-obermair-20-1-2014

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens erfindet ADAC-wahrheitsformel AD=AC – www.klausens.com

klau|s|ens, es findet überall statt. und man weiß es.

man weiß es aber selten ganz genau. (es fehlen die beweise für das intuitive wissen.)

man ahnt es, man fürchtet es.

und dann kommen dann doch immer wieder mal beweise da und dort.

nun also „dort“.

dort: in münchen, hauptsitz des ADAC.

da wurde gefälscht und verfälscht.

ich habe jahrelang gedacht: wo kommen alle diese ranglisten her, in all diesen autozeitschriften. die ganzen ergebnisse?! wer macht die wie? wer nimmt wie einfluss? welche gelder fließen wo? wer erschafft testberichte?

das haben die doch immer selber geschrieben. diese tests und ranglisten.

da wird dann immer (angeblich) abgestimmt, mal durch journalisten, mal durch leser, aber man hat dem nie richtig getraut.

ich dachte immer: jedes automobilwerk wird alle mitarbeiter und mitarbeiterinnen verpflichten, an solchen wettbewerben mitzumachen, sofern „leser“ da abstimmen dürfen.

und dann siegen die autowerke, die die meisten mitarbeiter ins rennen schicken.

ja, so ungerecht ist die welt – und so trickreich sind dann die anderen.

aber hier wurden ja die stimmen im ergebnis hochmultipliziert.

dabei hatte der ADAC doch seine rund 18 millionen mitglieder (…. oder wie viele? „Wir feiern das 18 millionste Mitglied beim ADAC. Täglich bekommen wir mehr als zwei Mitglieder pro Minute hinzu.“), dass man da dann so wenige stimmen überhaupt einfährt?! und dann noch hochmultiplizieren muss?

es ist so oder der untergang. es gibt ja auch lange und komplexe abstimmungen mit fragebögen, da soll man ganze listen von autos bewerten:

— das schnellste kompatkauto in der 10.000-euro-klasse
— das schönste sportcoupé in der der 100.000-euro-klasse
— der gelungenste kombi in der 20.000-euro-klasse
— der pfiffigste van in der 50.000-euro-klasse
usw.

und was gefiel dir bei solchen fragen nicht?

ich dachte immer: man hat selber als otto-normal-ADAC-bürger meist nur ein auto, evtl. zwei: wie soll man dann so viele autos bewerten, die man selber doch gar nicht fährt?!

dann musst du eben den tipps aus deinem kegelverein folgen. oder aus deinem fitnessstudio. oder von kollegen.

ja, ja, aber warum? – man sollte da letztlich etwas ankreuzen, was man tiefenpsychologisch über die letzten monate eingeimpft bekommen hatte, zum beispiel durch werbung und allerlei „objektive testberichte“ in allerlei „objektiven medien“. (der manipulierte bürger!)

dann hat man BMW oder AUDI oder VW angekreuzt, obwohl man den weder kannte noch fuhr?

ja. solche abstimmungen gibt es: da gelang dann der erfolg der werbung und des marketing und der „kommunikation“ des unternehmens durch dich (als ausgemachten idioten!) in abstimmungen.

aber beim ADAC stimmen die ergebnisse ja schon so nicht.

das ist das, was mich dann doch noch etwas zucken lässt. die gilde der anzugträger, die bekannt war für „sauberen lobbyismus“ (das weiß ja jeder) zeichnet sich nun auch durch „unsauberen lobbyismus“ aus (um das wort kriminell mal zu vermeiden. obwohl: eine fälschung von zahlen ist ja kriminell.)

der ADAC galt als so typisch deutsch, dass man sich fast schon dafür schämte.

aber „typisch deutsch“ heißt mittlerweile offenbar auch: mit der wahrheit nehmen wir es nicht so genau. ich bringe jetzt mal die kurzergebnisse laut presse vom GELBEN ENGEL 2012 (abgestimmt wurde dafür 2011):

>>Der Audi Q3 hat sich vor dem BMW 1er und dem Mercedes SLK den ersten Platz unter den besten neuen Modellen 2011 gesichert. Die Jury: 330 000 Internetuser und Leser der Zeitschrift „ADAC Motorwelt“.

Rund 330 000 Internetnutzer und Leser der Zeitschrift „ADAC Motorwelt“ hätten über die besten neuen Modelle von 2011 abgestimmt, so der ADAC.

Weitere Preise gingen an den VW Passat Ecofuel („Auto der Zukunft“), den BMW X5 („Bester Gebrauchter“) und an die Volkswagen AG für die Entwicklung der Multikollisionsbremse. Das System soll nach einem Unfall einen Zusammenstoß mit einem weiteren Auto verhindern. Daimler-Chef Dieter Zetsche wurde zudem als „Persönlichkeit 2012“ geehrt. Grund sei sein Engagement für alternative Antriebe, hieß es.<< (QUELLE FOCUS online, Donnerstag, 19.01.2012, 18:07)

die ergebnisse früherer jahre sollen auch nicht stimmen, hörte ich heute morgen im radio. 330.000 „internetnutzer“ und leser. „internetnutzer“ könnten eingekaufte abstimmende ja auch sein, neben den werksangehörigen. (aber es wurde ja zudem alles hochmultipliziert. die 330.000 stimmen per se gar nicht!) – ach ja: die wahrheit und die unwahrheit. das hat man früher in deutschland gern den südländern angedichtet: die tendenz zum unwahren, zumindest zum flunkern.

und nun trifft es die inkarnation des deutschtums: den ADAC. – unwahr! gefälscht! gelogen! betrogen!

männer, krawatten, autos, biederkeit.

genau so: und nun auch noch die geplante unwahrheit. (das passt also mittlerweile gut zusammen.)

ich denke, die formel lautet. AD = AC.

gewiss, das ist die neue wahrheitsformel für den ADAC. AD = AC

vielleicht auch für alle, die früher als „anständige deutsche“ durch die welt liefen.

nur, wer lügt und fälscht, wird im kapitalismus ernstgenommen. AD = AC!!!

ach ja: man sollte die DEUTSCHE BANK mal wieder zur derzeitigen internen reputation des herrn ackermann befragen, der die bank doch so 25-%-profit-kühn nach oben brachte. (damals war’s! am anfang sieht alles noch herrlich aus, bis hernach alles zusammenbricht, weil bestimmte dinge auffallen und auffliegen.)

klausens-erfindet-ADAC-wahrheitsformel-20-1-2014

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens beheult und bezornt das gigantische arbeitslos-zahl-schummeln der bundesarbeitsagentur – www.klausens.com

klau|s|ens, der schlimmen dinge ist kein ende!

tag für tag kein ende. man guckt sich einmal eine zehntelsekunde um – schon werden wieder neue dinge berichtet, die skandalös sind.

ja, ein herrlich abgenutztes wort: skandalös.

man kann es so oft sagen, dass man damit die straßen asphaltieren kann.

die worte verlieren sich.

eben: jede häufung ist eine entwertung. „skandalös“ ist lange zu zu schwach für dieses treiben in der bundesarbeitsagentur bzw. in den arbeitsagenturen. denn: der bundesrechnungshof hat in einer stichprobe sieben der 156 arbeitsagenturen sowie sieben regionaldirektionen um die drei monate lang untersucht. „Die Tatsache, dass wir in allen geprüften Agenturen Fehlsteuerungen festgestellt haben, zeigt, dass es sich um ein grundsätzliches Problem handelt“, lautete ein fazit.

danke! dank an die „bundesrechnungshofagentur“. hört sich ja kritisch an! eine kontrollinstanz, die auch etwas anprangert. dank!

ja, aber wissen tun wir es vom SPIEGEL. die dinge gehen ja auch umwege, weil vieles nicht öffentlich werden soll … oder noch nicht darf. „unter verschluss gehalten“ wird der prüfbericht angeblich.

aber was ändert das?

fehlsteuerung!!! ha!!! so sagen sie: fehlsteuerung gibt es bei und in der BA.

die systeme sind so gestrickt und auch so gewollt: die arbeitsvermittler/-innen hatten in den drei geprüften monaten für mehr als 50 prozent der langzeitarbeitslosen keinen stellensuchlauf gemacht und zu 45 prozent keinen ernstzunehmenden kontakt aufgenommen. (hätte denen keine erfolgsquote gebracht!)

und warum? – alle wollen ihre vermittlungsstatistik verbessern, alle vermitttler und vermittlerinnen. und dann wird so einfach daran gedreht, dass man selber als vermittler als erfolgreich erscheint.

es ist unglaublich. nach jahren HARTZ IV sind solche dinge möglich. immer noch möglich! neu möglich! anders möglich! alles möglich! was für ein staat! (wer will da über andere südliche länder klagen? wer? – deutschland ist an vielen stellen überaus hochgradig verlottert!)

oder höre dieses: es gab „erhebliche manipulationen“ – der bundesrechnungshof bemerkte auch, dass lehrlinge, die ohnehin von ihrer firma übernommen werden sollten, später als „erfolgreich vermittelt“ angegeben wurden.

ich möchte weinen, ich möchte heulen. ich möchte im zorn verglühen!

wir haben doch immer wieder auf falsche arbeitslosenzahlen verwiesen, immer wieder.

aber niemand hörte uns: denke doch nur an den 28.10.2010 = ich zitiere nur ein kurzes stück aus unserem eigenen blog-eintrag von jenem tag:

„TITEL: klau|s|ens zur 2,9-millionen-arbeitslosigkeit-s-lüge – http://www.klausens.com

klau|s|ens, es ist ein langes und ewiges lügen.

mit der zahl der arbeitslosen?

richtig: jetzt sollen es unter 3 millionen sein. frau von der leyen hat es gestern verkündet und damit dem chef der arbeitsagentur, weise, diesen „clou“, den er heute in nürnberg verkündet, schon tags zuvor weggenommen.

ich kann nur wiederholen — auch wenn realiter jetzt mehr leute eingestellt werden, weil die wirtschaft wieder besser läuft –, was ich schon schrieb:
a) die statistik stimmt nicht!
b) zudem: ab wann ist ein arbeitsplatz ein arbeitsplatz?
c) wir brauchen eine ganz neue statistik, die auch die 1. löhne 2. die dauer 3. die qualität der (aller!) arbeitsplätze erfasst … sowie alle, die alle — trickreich und absichtsvoll — aus der statistik „ausgegliedert“ werden: krankheit, nicht vermittelbar, „maßnahme“.

wie recht du hast!“

ja, man kann das thema weiter drehen und weiter wenden: offiziell haben wir viel weniger arbeitslose als es de facto sind. so täuschen sich alle gegenseitig über den ernst der lage hinweg. und die regierung hat natürlich damit extra absichten.

oder denke an unseren beitrag vom 29.10.2010:

„TITEL: klau|s|ens ärgert sich immer noch über die arbeitslosenstatistik bzw. die definition von arbeit-habend – http://www.klausens.com

klau|s|ens, du bist ja ganz wütend!

ich ärgere mich immer noch: ein arbeitsplatz ist nicht ein arbeitsplatz.

wieso?

a) weil arbeit nicht gleich arbeit ist.
b) weil der lohn zu berücksichtigen ist.
c) weil die zahl der arbeitsstunden an jedem arbeitsplatz zu berücksichtigen ist.

na und?

nochmals: ich lasse 10 manager jeweils 60 stunden pro woche arbeiten, für 6.000 EURO pro woche, und habe 600 stunden gesamtarbeitszeit. 10 arbeitsplätze — 600 stunden.

weiter?

ich lasse 100 leute dreck und asche schaufeln. 600 stunden. die bekommen dann 4,35 EURO pro stunde.

wie soll man das bewerten?

sie arbeiten nicht 60 stunden pro woche, sondern nur 6. außerdem zu hungerlöhnen.

aha.

dann habe ich 100 arbeitsplätze bei exakt der gleichen zahl der arbeitsstunden. 100 = 10, so wäre die neue rechnung. 10 wird 100 !!! sei klug !!!

ich begreife.

die einen arbeiten im anzug, sauber und fein, fahren im auto, fliegen durch die lüfte, essen gesunde salate.

die anderen schwitzen, sind dreckig und essen wurstbrote.

na, also es geht doch. (nebenfrage: arbeit ist nicht gleich arbeit. werden eigentlich die, die im knast dinge produzieren: köche, schreiner, schlosser, was immer … werden die eigentlich auch mitgezählt? als arbeitende? als arbeit habende?)

weiter? was willst du sagen?

wie schaffe ich arbeitsplätze? das ist doch kern! wie zaubere ich sie herbei? wie vernebele ich die wahrheit und betrüge die menschen?

ich lasse dieselben arbeitsstunden von mehr leuten bewältigen. aus 10 arbeitsplätzen mache ich 100.

siehste! ich glaube, die magische grenze ist 15 stunden. aufstocker, die mindestens 15 stunden arbeiten, gelten nicht mehr als „arbeitslos“.

was forderst du?

ich nehme die gedanken von werner müller auf. siehe das buch „ein spd-vorsitzender und seine sekretärin“ (kuuuk verlag, ISBN 978-3-939837-15-7): dann schreibt der autor in diesem buch, also er lässt die sekretärin vom SPD-chef sagen:

„Arbeitslose, die krank geschrieben werden, wenn auch nur für einen Tag, gelten nicht als arbeitslos. Menschen, die von einem privaten Arbeitsberater betreut werden (auch wenn sie den nur zweimal im Monat sehen), gelten nicht mehr als arbeitslos. Menschen, die nicht mehr vermittelbar sind, werden nach einer gewissen Schonfrist ebenfalls gestrichen. usw. usf. – Peter, ich denke, wir brauchen eine ganz neue Statistik. (Das Rumlügen macht die Dinge
nicht besser. Auch nicht für die SPD.) Eine, die alles erfasst, und zwar so, dass man diese Statistik auch bewerten kann: Arbeitslose, Arbeitslose in Maßnahmen, Arbeitslose im 1-Euro-Job, Arbeitslose, die krank sind,
Arbeitslose, die als zu alt gelten, Arbeitslose, die in den Vorruhestand abgeschoben werden, etc. – auch arbeitslose Jugendliche, die auf Schulen und in Fördermaßnahmen geparkt werden. Rentner. Berufsunfähige. Vom AA teilbezahlte Pseudo-Jobs. Alles.“

das ist doch das thema statistik, das hatten wir doch schon öfter, klau|s|ens. und peter ist wohl der SPD-vorsitzende in deinem buch da. ein gedachter „peter“. ich möchte jetzt zum „arbeitsplatz“ was hören.

höre doch weiter:

„Genauso ist es übrigens umgekehrt: Man muss auch wissen, welche Jobs die Menschen haben. Denn Arbeit ist nicht Arbeit. Man sollte also wissen: Wie viele Menschen haben einen 400-Euro-Job? Wie viele Menschen haben zwei? Wie viele Menschen arbeiten nur 16 Stunden pro Woche? Wie viele Menschen arbeiten in Zeitarbeitsfirmen? Wer soll stets für 5,20 Euro in der Großküche helfen? Denn eine ‚Stelle‘ ist noch lange kein Arbeitsplatz. Und putzen müssen ja dieser Tage überaus viele. Eine einzige Sauerei, was da läuft.“

oho, ich verstehe.

in dem buch sagt dann jene sekretärin noch:

„Mal ehrlich: Wenn ich alle Leute hier in Deutschland für eine Stunde im Monat arbeiten lasse, bezahlt, und gebe diesen dafür einen Arbeitsvertrag – dann hätte ich auf dem Papier die Arbeitslosigkeit im Nu komplett abgeschafft. Sofort! Wusch! Zack! Ein-Stunden-Woche! Das wäre ein statistisches Paradies! Ich müsste jedoch wissen, welche Arbeit das überhaupt ist … und, wie schon gesagt, welchen Umfang diese hat. Im Ernst: Ein Arbeitsplatz ist kein Arbeitsplatz: Denn eine 40-Stunden-Woche bei 20,35 Euro Lohn pro Stunde ist etwas völlig anderes als eine 16-Stunden-Woche bei 6,10 Euro Lohn pro Stunde. Arbeit ist nicht gleich Arbeit. (Und die jeweiligen Bedingungen erst!) Ich denke also, dass die Statistik der Arbeitsagentur grundsätzlich geändert gehört, damit sie wirklich etwas aussagt … und nicht nur noch zur Täuschung aller dient. Kern: Nichts und niemand darf aus der Statistik verschwinden. Es muss möglichst viel an Information in der Statistik erhalten bleiben, damit möglichst ‘wahre’ Beurteilungen des Arbeitsmarktes geliefert werden können. Zum Beispiel in Arbeitsstunden pro Beschäftigte pro Woche (8, 10, 12, 14, 16 h und so weiter bis hin zu 40, 42, 44, 46, 48 h). Und dazu der Stundenlohn, ebenfalls in Lohngruppen gestaffelt: 2 € (!!!), 4 € (!!!), 6 € (!!!) – also auch die verbrecherischen Löhne ! – bis hin zu 20, 22, 24 € pro Stunde, etc., alles schön gestaffelt und geordnet. Und das Monat für Monat. So ein Weg wäre einer der notwendigen Schritte zu einer erwünschten und nötigen ‘neuen, wahrhaftigen SPD‘. Eine andere Chance haben wir gar nicht. Das Weglügen der Wirklichkeit muss nun aufhören. Sonst ist die SPD bald ganz weg. Husch. Aus. Adieu! Und ich auch!“

ja, diese welt ist nicht diese welt.

das finde ich auch. rot ist auch nicht gleich rot. schau mal das klausens-kunstwerk „rot ist nicht rot“ dazu.

so ist es! genau so !!! aber überall wird gemogelt und gelogen und eine statistik zusammengebaut … und werden „arbeitsplätze“ „geschaffen“, dass sich die globen biegen.“

puh, das haben wir geschrieben? 2010? – ich weiß gar nicht mehr, was wir damals schrieben und was wir heute schreiben. bei mir geht alles durcheinander.

bei der arbeitslosigkeit geht auch alles durcheinander. es ist ein skandal!

das hatten wir doch schon. suche dir mal ein neues wort, eine neue regierung, ein neues volk und eine „echte“ wahrheit über die elende arbeitslosigkeit.

klausens-foto-und-montage-AWB-arbeiter-in-koeln-mit-hochdruck-wasserstrahler-26-6-2013-bei-1000-pix

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Dass die SCHUFA auch Gedichte auswertet, möchte KLAUSENS

klau|s|ens, die SCHUFA will an alle daten ran, selbst die aus dem internet.

die SCHUFA macht das, was alle machen (werden), nur besonders dreist und besonders schlimm-konsequent.

FACEBOOK-meldung um FACEBOOK-posting, so werden wir ausgewertet.

jeder blog(g)-eintrag. jedes räuspern. jede twittermeldung. jeder blog-eintrag. jeder beitrag in einem forum. jeder kommentar im netz.

wir haben uns eben noch über neue einstellungen und hinweise bei FACEBOOK und TWITTER aufgeregt, die den menschen mehr und mehr preisgeben …

… und nun müssen wir uns zudem über die aufregen, die in der zweiten reihe von FACEBOOK und TWITTER et al. – ja, eigentlich von der gesamtöffentlichkeit des internets profitieren. (zum beispiel die von der SCHUFA! und dieses offenbar nicht mit guten absichten für das individuum!)

man kann gar nicht mehr so schnell hinterherschreiben, wie windige menschen und institutionen das schlimmste planen … und wohl auch machen.

ich denke, die SCHUFA sollte aber ganz konsequent sein.

inwiefern?

sie sollte auch gedichte auswerten. – wenn schon spionieren, dann auch richtig! 100-%-tig!

gedichte? da stehen infos drin?

aber ja doch: bei unseren gedichten steht doch immer dabei, wann wir sie gepostet haben. und meist ja auch: wo. damit ließe sich auch ein schönes bewegungsprofil schaffen.

du tust so ironisch! jetzt lachst du noch! aber es wird wahr werden!

und was wäre, wenn die SCHUFA auch die inhalte von gedichten auswertet?

welches meinst du?

alle! – ich meine jetzt konkret zum beispiel eines, welches wir jetzt konkret schreiben werden.

wie soll es heißen? wie lautet der text?

GANZ WICHTIGE NEWS
– Boulevardgedicht –

Jane Janson-Son hat mit 85 endlich ein Kind bekommen
Willy Weiderscheidt und Alice Waynegern verhüten sich
Magruscha hat eine Handtasche von „Gleuse“ geraubt
Bernd Glimmschneider will noch einen Butler adoptieren
Uta Barn-Bassen hat sich Fisch und Gräte eintätowiert
„Schnisi“ vermisst seine drei Hunde – und zwar sehr
Madra Gonzales lässt sich den Po und einen Fluss liften
Henry Harrenkolben kennt keine SCHUFA-Gerüchte
Arios Owtarotschov kauft wieder ein Schloss in Vietnam
Klau|s|ens produziert auch Gedichtmasse fürs Bad
Matruschka von Glinderen verklagt das „Rotznasenblatt“
Henning Gas Hal Bimsen will mit Handtuch trocken bleiben
Mützchen von Kühlgrund plant neue Soap als Seifenoper
Shary Ann Clastor wird Jesus-Darstellerin mit Teufelshorn
Gottfried Gorol holt sich eine Klatsche – bei den Fliegen
Frieder Reislingschweiß schlägt Runzeln in Nobeldisco
Carla Brunetta-Bambie bekommt Echolot in Silberlocke
Sören Sörensen-Brehl hat sich eine schöne Akne gekauft
Kopfkrebs bei Schlimma Sandara wandert nun ins Knie
Käte Omburgscheidersene mag jüngere Männerhoden
Esra Szycowa träumt von Bad in 400 Liter Marmelade
Jane Janson-Son hat während des Entstehens des
Gedichtes noch ein weiteres gewaltiges Kind gezeugt –
„Ja, es wird ein Elefantenbaby“, hieß es in Los Berlin

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als KlauSCHUFAsSCHUFAens oder KlauBOULEVARDsBOULEVARDens oder Klau!s!ens, geschrieben am 8.6.2012, Freitag, zwischen 9:40 Uhr und 9:59 Uhr MESZ.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com