Schlagwort-Archive: gott

klau|s|ens fordert anlässlich des endes des evangelischen kirchentages endlich bulletins und aktuelle meldungen und twitterbeiträge direkt von gott – www.klausens.com

klau|s|ens, von gott kommt heutzutage so wenig.

er hat ja den vatikan, da kann er sich selber ausruhen.

mit den neuen medien könnte sich gott ununterbrochen melden … täglich. oder mindestens einmal wöchentlich.

ja, ich denke auch: das wort gottes. es geht ja immer um das wort … man wundert sich, dass das schon lange vor der einführung des buchdrucks schon vorbei gewesen sein soll, mit dem „wort“. seit jahrhunderten meldet gott sich nicht mehr selbst im wort, nicht mal eine „wittenberger erklärung“ hat gott zustandegebracht.

der koran ist ja auch eine offenbarung gottes. also letztlich gottes wort, wenngleich von erzengel gabriel an mohammed überbracht.

sicher, sicher, auch das ist schon jahrhunderte her … 600-nochwas. wir haben 2017.

wir haben internet, FACEBOOK, TWITTER, INSTAGRAM, wir haben so viel. bei AMAZON darf man jetzt mit AMAZON sprechen und bekommt gesprochen die antwort … ALEXA. (das könnte GOTT alles auch, die medien sind doch da.)

… ja, ja, da könnte man das von gott auch mal erwarten. im 21.  jahrhundert.

eben: es gibt „zeichen“, seligsprechungen und heiligsprechungen. aber das tun ja menschen.

als statthalter gottes! vergiss das nie! als statthalter! wenn du sagst „pah“, dann spricht am ende immer gott, weil er die menschen geschaffen hat. vergiss das nie!

und dann gab’s die tafeln an moses … und das war’s? er meldet sich nicht? oder sie? oder das? oder GOTT?

also: bei mir kommen keine nachrichten an. es geht immer um das „wort gottes“, aber gott schickt ja keine worte (mehr): das ist das gigantisch widersprüchliche bei allem.

wenn doch das „wort gottes“ so wichtig ist, dann könnte gott doch öfters zu uns sprechen oder mit uns schreiben. (gerade in dieser schweren zeit.)

und gerade bei den evangelen: die haben ja kein papsttum. die haben auch keine statthalter.

die evangelen sind also von der logik viel näher an GOTT dran.

deshalb würde man sich aus evangelensicht wünschen, dass es endlich bulletins, presseerklärungenm, twittermeldungen, facebookeinträge, YOU-TUBE-channels et al. von GOTT direkt gäbe.

da ist aber nix – mir ist dazu nix belannt.

und deshalb muss einem religion als sehr suspekt vorkommen.

eine von menschen gemachte sache, gewiss: und wenn du zweifelst, sagt man, es geht um den „glauben“. – und die klugen christen sagen auch: zweifel(n) ist essentieller bestandteil des glaubens.

wenn man alles bezweifelt, wie ich, dann ist man also ein höchst gläubiger?

so ungefähr: das system ist logisch und in sich geschlossen. (vielleicht gibt es dazu mal ein bulletin von der landeskirchenleitung, oder so. man wird ja bescheiden, wenn von GOTT so wenig kommt. – oder es meldet sich der präses. man muss mit den demokratisch gewählten kaum-stellvertretern gottes auf erden vorlieb nehmen. seit jahrhunderten schon.)

GOTT hat mal die welt geschaffen, dann noch „sein wort“ hineingeschüttet … und guckt seit jahrhunderten nur noch zu.

… und auf dem meer ertrinken gläubige flüchtlinge: das ist doch irgendwie seltsam!

-96-dpi-1000-pix-breit-klausens-kunstfoto-15-5-2017-bearbeitet-29-5-2017

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Advertisements

klau|s|ens kann sich 4 millionen philippinen-obdachlose gar nicht mehr bildlich vorstellen – www.klausens.com

klau|s|ens, heute hörte ich: sie sprechen nun von 4 millionen obdachlosen.

das kann man nicht ermessen.

man hat auch kein bild dazu im kopf.

man kennt ein volles fußballstadion, eins wie in dortmund, wo bis zu 80.700 menschen offiziell reinpassen + die noch unten alle auf dem platz und um den platz herum.

wir sahen auch flüchtlingscamps aus dem nahen und fernen osten. da gingen dann die zahlen über 100.000 schon weit hinaus. es hieß dann auch mal „hunderttausende“.

aber wir erfassten nur einen teil der ewigen weißen zelte, weil wir alles im fernsehen sahen.

nun aber geht es um millionen menschen, die kein obdach haben, denen man das haus oder die wohnung oder die kleine hütte kaputtmachte.

wieso „man“? es war der taifun haiyan!

gewiss, aber wären die menschen reicher, hätten sie mehr steinhäuser, und es gäbe jetzt weniger obdachlose.

alles hängt mit allem zusammen.

dazu der katholizismus. lieber herrgott, was und woran soll man glauben, bei so einem murks, der von dir kommt, wenn es dich denn gibt?

es gibt ihn nicht! sieh es doch mal endlich ein!

und wenn gott = haiyan ist oder wäre?

dann gäbe es keinen grund, diese instanz anzubeten. wer so etwas tut, verdient es nicht, angebetet zu werden. (verachtung oder furcht oder verdammung wären die einzig naheliegenden gefühlszustände.)

und dann diese 4 millionen obdachlose.

eben: wen soll ich anbeten, dass er oder sie oder es so ein unglaubliches chaos und leid produziert?

ist am ende doch alles egal!

gewiss, aber obdachlos sind die menschen ja dennoch. egal ob 1 oder 2 oder 3 oder 4 millionen.

lass es nur 1 million sein!

selbst bei diesem „nur“ 1 million: jetzt bau mal für so viele menschen ein obdach. und dann überlege dir, wie lange du dafür brauchst!

kunstwerk-klausens-kreis-im-gewirr-16-11-2013-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens erfährt von haiyan und wieder per medien und muster einen natur-katastrophen-schrecken – www.klausens.com

klau|s|ens, wieder ist es so weit.

wieder, wieder, wieder.

es ist eine regelmäßigkeit darin.

die natur erhebt sich, und doch tut sie es so stark, dass wir wieder von der „klimakatastrophe“ reden. (reden, reden, reden.)

mal ist es indonesien, mal japan, jetzt philippinen.

in der ersten meldung war mal wieder von (lediglich) einem toten die rede.

einem!

und man weiß, dass es sich erhöht. sofort weiß man das!

die meldung ist also sinnlos. sie ist so falsch: 1 toter. ganz falsch.

sie sagen, dass die kommunikation kaputt ist: also kann der eine tote nur ein mini-mini-teil sein, so fürchtet man sofort als mediengelernter mensch.

dann steht man morgens auf und überall ist von mindestens 10.000 toten die rede.

so ist es so und dann doch so. von 1 hinauf nach 10.000.

wir wissen und kennen die automatismen.

schlimmster schrecken.

wir werden diesen schrecken in bildern teils sehen.

und endlose interviews mit helfern.

dann die die diversen konten für spenden.

und schon lauern die vorbereitungen für den jahresrückblick 2013, wenn eine THW-truppe eingeladen werden wird, die auf den philippinen war. (also jetzt dort ist).

es ist alles so vorhersehbar.

der schrecken nicht, aber was damit konnotiert ist.

man sieht die abläufe.

journalisten fliegen über die gebiete, machen filme, sind betroffen, werden aber dann doch schön in hotels wohnen.

wir kennen die bilder, sie sind austauschbar.

der schrecken ist dennoch da und wird dennoch von diesen menschen erlitten.

wir weinen mit den menschen, manchmal wollen wir nicht hören, was wir hören könnten: mutter tot, vater vermisst, schwester ertrunken. tochter, tochter, tochter: nicht mehr da!

man will nichts davon wissen, weil es so schlimm ist … aber man fühlt sich schlecht, wenn man nichts davon wissen will.

man schwankt hin und her. man leidet mit den menschen, man bedauert die menschen …

… und doch durchschaut man zugleich die mechanismen und kann diese gedanken nicht abstellen.

es ist alles eine menschliche falle.

der mensch ist gefangen, in dem chaos, das er nicht kontrollieren kann.

aber er hat die kernkraftwerke noch unnötig hinzugefügt.

gab es da auf den philippinen denn ein kernkraftwerk?

wir wissen es nicht. wir hoffen: nein.

wir bedauern den menschen als menschen als verlorenen.

und dann gehen wir zu bett, dann stehen wir auf.

und sie werden uns neue und neue berichte ins haus schicken.

leid und not – nur die letzten buschfeuer scheinen lange vergessen.

so also funktioniert das große ganze.

ein herrgott lacht und lacht.

was nützte der katholismus denen, die jetzt gläubig von den winden und fluten verschlungen wurden?

warum schreiben wir gedichte?

NOVEMBERWINDE
– Haiyan-Taifun-Gedicht –

Man reiße dahin das Vielerlei in brodelnden Fluten,
Ihr Häuser, und wirbele aber-Witz-brechend der
Menschen Gedärm-Gebein über Baumesstümpfe

Neben all jenen Krächz-Kapellen des Gott-Losen

Sind die Fetzen des unergründlichen Lebens
Voll des nimmermüden Glaubens an den
Untergang von allem bald Dagewesensein

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, 10.11.2013, Sonntag, circa 10:28 Uhr MEWZ bis 10:34 Uhr MEWZ

warum machten wir schon am 17.10.2103 untige zeichnung? welches ahnen war es?

klausens-zeichnung-am-stadthang-7-10-2013 (Medium)

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens möchte (aus sicht der papst-kirche) auch immerzu sagen, was gott angeblich sagt – www.klausens.com

klau|s|ens, das ist das faszinierende an der kirche.

was denn, zweitklausens?

die sagen uns immer, was gott sagt. (oder auch: was gott angeblich sagt.)

wie kommst du darauf?

beim angelusgebet (gestern) ging es auch mal wieder darum, was gott will, wie wir menschen uns verhalten. und was gott für uns alles bereithält. und was gott für uns tut. und was er will, was wir so tun.

es sind andauernde sinnzuweisungen von menschen an jenen „gott“. sie kommen von menschen. sie kommen aus menschenhirn und menschenmund.

genau das findest du aber nicht nur bei der amtskirche. überall hämmern uns leute ein, was gott sagt, was gott sagte, was gott meint, was gott meinte.

alle hämmern?

quer durch alle religionen. alle, die an einen gott glauben, behaupten, immer zu wissen, was dieser herrgott wirklich will. die betonung liegt auf „wirklich“.

und du?

ich glaube an keinen gott. also kann mir auch keiner einreden, was dieser gott nun will oder nicht will.

aber diese religionen haben eine unheimliche macht über die menschen.

das ist das schlimme: sie können menschen bis zu morden aufhetzen. alles mit verweis auf „gott“.

aber es gibt doch bücher wie bibel und den koran?

die werden stundenlang ausgelegt und interpretiert. dann wird es noch schlimmer, weil sich immer wieder auch ein zitat findet, was man in seinem sinne nutzen kann.

die bücher sind zudem alt, uralt.

und doch wollen manche, dass wir sie buchstaben für buchstaben auslegen und auswerten … und befolgen.

dabei schillert die sprache doch so sehr. das allein ist doch bedenklich.

dazu noch das übersetzen. – aber gestern ging es darum, was der papst meint, was gott meint.

dafür ist der papst doch da. (der papst ist der „irdische gott“, wo doch jesus tot ist. der papst ist also die aktuelle menschwerdung gottes. wahrlich, so sage ich! denn ich weiß, was es mit diesem gott auf sich hat! wahrlich!)

eben. du bist auch schon infiziert. so hat alles seinen sinn und seine richtigkeit. hauptsache: gott, gott, gott.

was denkst du gerade?

der herr will, dass wir diesen blogeintrag nun benden.

der herr?

oh, sorry, ich meinte: gott. – gott will, dass wir diesen blogeintrag beenden.

und was will jener gott noch?

alles, was ich ab sofort getan haben will, kommt fortan von „gott“.

beispiel?

gott, will, dass sofort gespült wird. (klau|s|ens, jetzt tu es doch endlich! gott will es so!)

klausens-k-werk-live-vom-fernsehen-der-neue-papst-zeigt-sich-vom-balkon-am-petersdom-13-03-2013-und-18-3-2013-1000-pix

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens möchte (aus sicht der kardinalskonkurrenten) immerzu sehr alte päpste – www.klausens.com

klau|s|ens, wir warten auf das erste angelusgebet von franziskus.

wir sind sehr aufgeregt.

ja, alles was „das erste“ ist, macht einen nervös.

nun also der „papst der armen“, aber alles vor diesem prachtbau namens petersdom bzw. daneben, wenn er seine räume mal nach der renovierung bezogen haben wird. wir halten fest: der „neu arme mann“ bewegt sich in der welt des prunks.

und das kommt an?

eigentlich müsste man für einen wahren franziskus doch den petersdom sprengen, … aber man hat sich an das gebäude gewöhnt. es ist ein schönes „schloss des herrn“.

dann lass es doch stehen.

aber für gott? oder für die architekturkritik? für wen?

du hast immer so seltsame gedanken.

das tut mir leid.

was wolltest du den zu alten päpsten sagen?

ach ja: die idee ist so, das man selber papst werden will.

du?

ja, also: nein.

eher einer dieser kardinäle da, einer dieser 115, die wählen durften, weil sie noch nicht zu alt waren.

da will einer papst werden?

viele. aber sie kommen nicht durch.

und wie wissen sie das?

abstimmung um abstimmung wird klar: dieses mal werde ich es nicht schaffen. ich, der karrierist.

und was macht der karrierist dann?

er wird ganz logisch und ganz vernünftig: er gibt seinen getreuen aus: „wir wählen deshalb nun einen anderen, aber alten mann!“

sind die nicht alle alt?

doch, aber es gibt jungalt und altalt.

dann wählen die einen altalten papst?

ja, es ist logik und rationalität: wenn er altalt ist, wird er auch wahrscheinlich irgendwann sterben.

was wäre dann?

dann würde wieder neu gewählt. dann haben sich die dinge neu aufgestellt. vielleicht klappt es dann!

ach so ist das!

wieso sagst du das?

hat man nicht von bergoglio auch gesagt, der war damals vor 8 jahren ein konkurrent von ratzinger?

doch, ja, ja.

und nun ist er papst.

du siehst: nach 8 jahren sieht vielleicht alles anders aus, vielleicht schaffst du es dann.

herrlich! dann könnte ich selber ja auch noch mal papst werden!

gewiss, aber zuerst müsste man dich zum kardinal machen.

wer entscheidet das?

bergoglio alias franziskus. (franziskus der erste darf man ja nicht sagen!)

der entscheidet?

mit seinem team, aber formell am ende er.

ich fände einen jungen papst aber besser.

aber ich habe dir doch jetzt lange und klar erklärt, warum gerne sehr alte päpste gewählt werden.

damit die unterlegenen einige jahre später noch eine neue chance haben, ich weiß ja.

bei bergoglio hat es doch geklappt!

aber der papst ist nicht gestorben, sondern zurückgetreten: jener ratzinger.

gewiss, aber am ende hat es doch funktioniert. eine neues zitat. „rücktritt ist ein bisschen wie sterben.“

von wem?

von klau|s|ens und zweitklausens, am 17.3.2013, gegen 11:41 uhr MEWZ in königswinter-oberdollendorf. (als beide noch nicht kardinal und deshalb auch noch nicht papst waren. die betonung liegt auf „noch“.)

klausens-collage-live-vom-fernsehen-der-neue-papst-zeigt-sich-vom-balkon-am-petersdom-13-03-2013-und-17-3-2013-1000-pix

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens möchte (wie den neuen franziskus) immerzu sehr alte päpste – www.klausens.com

klau|s|ens, es sind nun immer die alten männer.

das hat vorteile.

für wen?

für die katholische kirche, die doch in europa so lechzt und ächzt.

was ist der vorteil?

man hat immer wieder neu und immer wieder herrlich diese inszenierung.

du meinst das mit dem rauch?

ja, das ist doch so schön. das will man immer wieder haben.

was passiert dann?

alle menschen starren nach rom: wer wird der neue papst?

das ist freudvoll. aufregend. brisant.

es ist, als ob man auf den heiland warten würde, wie er wieder zurückkehrt. ein bisschen zumindest.

das fernsehen berichtet LIVE von jedem rauch.

alle welt glotzt und denkt: welche farbe hat der rauch?

das ist faszinierend.

gewiss, etwas schöneres als schwarzen und weißen rauch kann es nicht geben. das sind die geheimnisse der katholischen kirche.

und dann?

wenn dann der papst im amt ist, wird es wieder ruhiger und langweiliger. das angelusgebet und die vielen messen aus dem petersdom (lang lebe ostern!) kennt man ja zur genüge.

die begeistern dann nicht mehr?

in einer welt, die sich vom glauben abkehrt, also in der europäisch-rationalen-individualistischen … da sind diese trägen und doch zähen dauerinzenierungen aus rom wie beständige folklore. aber auch abgelutschte folklore. sie begeistert nicht, diese folklore. 

sie zieht auch touristen an, diese folklore.

gewiss, davon profitiert dann auch rom als stadt.

dann macht alles sinn?

ja, der papst soll bei der wahl immer schon recht alt sein, damit er nicht zu lange amtiert.

und dann?

dann steigt bald mal wieder rauch auf, und der katholizismus findet wieder volle beachtung.

und dann?

… hat sich immer noch nicht viel geändert. konservative tauschen ihre sessel, ernennen wiede neue kardinäle in ihrem sinne, und so verändert sich dieses schiff „kirche“ nur kaum merklich. (aber es dampft und raucht immer wieder mal!)

wie schön!

ja, es sind diese beharrungskräfte, die dann wirklich faszinieren. – aber mehr als folklore ist es nicht.

wir rauchen ja auch nicht mehr!

schade eigentlich. schade.

schön ist aber auch, wenn die da auf den balkon vom petersdom treten, wenn (wie am 13.3.2013) dieser kardinal-protodiakon jean-louis tauran den papst-neo-namen verkündet.

dann spart man sich die kosten für den nächsten opernbesuch. sehr schön! (das sollte mindestens alle 8 jahre mal sein. eher noch früher.)

k-klausens-kunstfoto-live-vom-fernsehen-der-proto-diakon-kardinal-jean-louis-tauran-sagt-neu-papst-namen-13-3-2013

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens schreibt zwei live-gedichte zum 28-2-2013-ende der amtszeit des papstes benedikt XVI. – www.klausens.com

klau|s|ens, du hast es geschafft?

ja, ich konnte ein gedicht zur magischen minute oder gar sekunde absetzen: 20:00 uhr MEWZ. die papstzeit von benedikt ist vorbei. 28.2.2013. donnerstag.

toll, genau in dem moment. wie göttlich! internet, du unser gott! – welches gedicht war das?

dieses:

NEO-SEDISVAKANZ – Leer sei dein Papstsessel / Dass wir uns hineinschmiegen / In das Jahrhundertundenkbare / Der zuvor Gottesscheingleichheit

Copyright KLAUSENS 28.2.2013, Donnerstag, Königswinter-Oberdollendorf, letzter Tag des Papstes Benedikt XVI., gepostet 20:00 Uhr MEWZ, geschrieben circa 19:32 Uhr und 19:58 Uhr MEWZ.

aha, und noch eines?

ja, das postete ich ab kurz nach 19:00 uhr: ein LIVE-gedicht, als die hohe politik noch in berlin den dankesgottesdienst zum abschied von der amtszeit von benedikt XVI. verfasste.

welches war das?

dieses:

ABACHTDANKUNG
UND ENTPAPSTLICHUNG
– Eine Päpstitesse –

Baldgleich bist du ein
Papa emeritus Josef
Ohne Amt vor aller
Kurzen Sedisvakanz
Scheidest du noch aus

— ZERBRECHET DEN RING! —

Aber das tun auch
Wir jenes Ausscheiden
Zur Nacht und Tag für Tag
Verdauend sind wir zugedacht
Dir und Jesus furchtbar gleich

— ERZÄHLET DIE PARABEL DAZU! —

Copyright KLAUSENS 28.2.2013, Donnerstag, Königswinter-Oberdollendorf, letzter Tag des Papstes Benedikt XVI., geschrieben etwa 18:54 Uhr MEWZ bis 19:04 Uhr MEWZ und dann mehrfach im Internet gepostet, also kurz vor der magischen Ende-Papstzeit-Benedikt-XVI-Uhrzeit 20:00 Uhr.

schön, dann haben wir das kapitel ja erledigt.

wie meinst du das?

der neue papst wird kaum ein deutscher sein.

und was bedeutet das?

man kann alle verfehlungen und ärgernisse der katholischen kirche einen tick leichter an sich abperlen lassen. einen tick!

klausens-collage-papst-28-2-2012-castel-gandolfo-klausens-postet-neo-sedisvakanz-als-twittergedicht-28-2-2013-20-00-uhr-MEWZ

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com