Schlagwort-Archive: hbf

klau|s|ens sieht seltsame handy-touchpoint-informationen – www.klausens.com

klau|s|ens, es gibt immer neues. ununterbrochen.

daran leidet die welt, daran leiden die menschen.

zumindest hier im westen. du guckst nach links, du guckst nach rechts: schon wieder ist etwas neu.

was hast du neu entdeckt?

ich war am bahnhof köln und starrte hinten (zum breslauer platz hin) durch die scheibe.

und dann?

dann trat ich etwas zurück und stellte fest, dass etwas an der scheibe dran ist.

was war es?

es war etwas mit touchpoint. man soll da sein handy hinhalten. so vermute ich.

was passiert?

offenbar kann man da etwas aufladen oder abladen: es ist also ein punkt, man hält sein handy davor … und dann passiert etwas.

und was?

es muss mit „ticket“ zu tun haben.

also?

ich weiß es doch nicht. da wir am bahnhof sind, mit „zugtickets“. so vermute ich mal. tickets, die man sich nicht kauft, sondern aufs handy lädt. dann zeigt man dem schaffner das handy … und kein ticket.

na also, dann kommst du doch ganz gut zurecht.

tue ich das?

ja, es gibt immer neues, ununterbrochen. du kennst es nicht, aber mit deinem allgemeinwissen versuchst du, es dir zu erschließen.

aber das ist furchtbar anstrengend.

findest du?

aber ja: ich renne dorthin und renne dahin, und alles ist immer neu und wieder neu. ich kenne die dinge nicht und muss diese erschließen.

dann ist freie zeit keine freie zeit?

nein, denn man muss immer entschlüsseln. es sind die hieroglyphen der moderne.

touchpoint?

ja, auch so etwas.

warum hast du dein handy nicht mal davorgehalten?

ich bitte dich: ich habe noch das alte handy, heute muss man aber ein smartphone haben. mit internettauglichem display.

du hast kein smartphone?

nein, (noch) nicht.

du denkst, die dinge gehen nur mit smartphone?

das ist doch mit dem QR-code auch so: man braucht ein smartphone. und immer wieder auch die richtige app. (die app ist ja auch wichtig.)

das ist anstrengend.

ungemein.

warum machst du dann fotos von solchen erscheinungen?

damit die nachwelt weiß, wie anstrengend das leben in der jetztwelt ist. das kann sich ja keiner vorstellen!

ohne smartphone ist die jetztwelt ja auch nur eine halbe jetztwelt. eigentlich gehörst du schon gar nicht mehr dazu.

wozu?

zur welt – du bist für mich schon ein klassischer outsider.

bedeutet das, man MUSS bald seine tickets so kaufen, mit dem gewissen „touch“? anders wird es gar nicht mehr gehen? und ich kann dann auch gehen? weil ich nichts mehr checke und kapiere? weil ich nichts mehr mitmache? weil ich dann „erledigt“ bin?

für mich bist du jetzt schon erledigt, klau|s|ens. ohne smartphone bist du erledigt.

doppelt-klausens-foto-touchpoint-scheibe-koeln-hauptbahnhof-scheibe-zum-breslauer-platz-22-2-2013-1000-pix-breit

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen

klau|s|ens beobachtet das mögliche ende der bahnhofsuhr bei bahnhöfen der deutschen bahn – www.klausens.com

klau|s|ens, sie haben die uhr im bahnhof (kann man das noch bahnhof nennen?) überklebt. mit silbernen streifen. sie läuft auch nicht mehr.

es ist schrecklich.

wir sahen es in niederdollendorf und in bonn-oberkassel. vielleicht machen sie es an noch mehr bahnhöfen.

die gute alte bahnhofsuhr. ein merkmal und ein mahnmal der kultur. sie ist der inbegriff der zeit, die dann die welt beherrschte, als es sie in uhrform dann gab.

diese uhr ist ein teil eines jeden lebens.

kein bahnhof ohne den blick zur bahnhofsuhr.

egal, ob auf dem gleis, oder daneben.

schauen, gucken. die uhr! tausende male!

gerne gesteuert von TN = „Telefonbau und Normalzeit“.

das ging so seltsam bisweilen vorwärts. ein zeigergefühl ungeahnter art.

warum will die bahn uns das jetzt auch noch nehmen? warum will man uns alles nehmen, was schön und was gut war?

wir werden die antwort nie wissen. wahrscheinlich, weil diese textlaufbänder weitere informationen erlauben. mehr als nur die zeit.

aber es geht doch um die sekundenschnelle erkennbarkeit der zeit. das kann so ein laufband nie leisten.

ich liebe die bahnhofsuhr.

ein leben ohne bahnhofsuhr wäre sehr arm.

warum fragt uns keiner?

warum gibt es keine volksabstimmungen, wenn man die bahnhofsuhren abschaffen will?

warum gibt es keine volksabstimmungen über den sinn der deutschen bundesbahn?

zumindest über den sinn der reformer, die unbedingt die bahnhofsuhren abschalten wollen.

man bräuchte haftstrafen für ästhetische verbrechen.

gewiss: nicht nur die sprüher und sprayer sollten vom gesetz verfolgt werden, …

… sondern auch die ästhetischen verbrecher im dienste einer unnötigen reform.

oder ist es am ende nur eine „wartung“. nicht mehr als eine „wartung“?

und warum verschreckt man uns dann so? das müsste dann auch bestraft werden.

eigentlich müsste alles bestraft werden.

mittlerweile sehe ich das ähnlich. es kann nicht genug strafen geben, in einer welt ohne sinn und logik.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com