Schlagwort-Archive: interkultur

klau|s|ens beachtet die deutsch-englisch-arabische beschriftung der REWE-regalschilder bonn-bad-godesberg – www.klausens.com

klau|s|ens, manche dinge fallen auf.

gewiss: der neue REWE in bad godesberg (gehört ja zu bonn) am michaelplatz: da sind die leitschilder an den regalen in 3 sprachen: 1) deutsch 2) englisch 3) arabisch.

bonn ist die alte stadt der diplomaten und die neue der UN: also wahrhaft multikulturell.

gewiss, und eine offene stadt zeugt und zeigt sich in ihrer mehrsprachigkeit. (bonn wirbt ja auch so: „Freude. Joy. Joie. Bonn.“)

das ist aber deutsch, englisch, französisch! europäische sprachen!

aber auch mehrsprachig!

sicher: aber dreisprachigkeit, wovon eine arabisch ist – so etwas ist in deutschland doch sehr ungewöhnlich: vielleicht sieht man russisch, vielleicht türkisch, vielleicht mal japanisch oder chinesisch … aber arabisch?

man sieht immer das, wo man sich geld erhofft und von welcher kultur es viele menschen vor ort gibt: auch das ist ein faktum der angenommenen und dann erlebten multikulturalität.

ist es so?

aber klar: kommen reiche russen nach baden-baden, dann machen die ganz schnell auch russische besprachungen und schilderlein.

und in bad godesberg?

da kommen reiche araber und araberinnen … gerne für operationen. man spricht vom „medizintourismus“.

ach so verhalten sich die dinge!

man muss wissen, dass sich dann natürlich auch eine innerarabische logistik ergibt: mit eigenen geschäften, agenturen, wohnungsvermittlern etc.: das ist die sprache zur sprache aus sich heraus, also: intern aus dieser gruppierung heraus.

und dann gibt es die sprache der deutschen, die sich an diese gruppierungen wenden: entweder aus toleranz und/oder aus geschäftsinteresse.

ich finde mehrsprachigkeit gut! (zugleich weiß ich, dass so mancher deutscher um seine sprache und seine kultur fürchtet.)

es hat also immer zwei seiten.

gewiss, in der bezirksvertretung von bad godesberg diskutiert man über einsprachig arabisch beschilderte geschäfte, der BBB (Bürgerbund Bonn) hat da auch einen antrag gestellt. (sei es der uhrenladen, sei das reisebüro, sei es der dokumentenorganisierer und visahelfer. es gibt einsprachig arabisch beschildertes in bad godesberg zu finden. und prinzipiell vieles in arabischer schrift.)

aber bei REWE ist es nun die große multikultiralität via schildern an den regalen.

gewiss, aus welchen gründen auch immer: ich begrüße diese mehrsprachigkeit.

aber es gibt ein anderes problem.

welches?

wenn ich nur deutsch, englisch, arabisch auf den schildern habe, dann zementiere ich die dominanz der arabischen kultur.

und?

türken, portugiesen, ghanaer, kurden, russen, chinesen, griechen etc. (samt Innen) … die könnten sich dann verloren und zurückgedrängt fühlen. (das gebe ich nur mal zu bedenken.)

ich weiß, dass diese dinge nicht einfach sind. aber mehrsprachigkeit, gelebte mehrsprachigkeit … das macht schon ein gefühl von metropole und weiter welt … das hat etwas antispießisches. das ist eher schön als unschön.

so weit also dein beitrag zur aktuellen flüchtlingsdebatte.

ich habe jetzt nur mal über den neuen REWE in bonn-bad-godesberg am michaelplatz gesprochen. wenn unterschiedlichste volksgruppen notgedrungen auf engstem (ich-bin-)flüchtlingsraum zusammenleben und zusammenleben müssen, dann hat mehrfache einsprachigkeit und gegenseitiges nichtverstehen natürlich ganz andere dimensionen.

nichts ist leicht im leben: man kann es so machen und falsch, man kann es anders machen und falsch, oder man kann es so oder anders richtig machen.

am ende entscheidet die geschichte: gibt es ghettos mit gewalt und randale, dann war alles falsch. gibt es multikulturelle lebendigkeit ohne rassismus und gewalt … mit tollsten bürger- und volksfesten … und täglichen verbrüderungen und verschwesterungen über die kulturgrenzen hinaus – dann war alles richtig.

du sprichst von utopia? (aus welcher sprache ist eigentlich utopia? aus dem altgriechischen?)

klausens-sieht-arabische-englische-deutsche-beschriftung-bei-REWE-bad-godesberg-michaelplatz-8-10-2015-und-10-10-2015

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens vernimmt den steht-auf-aufruf der schalker spieler um ex-profi asamoah – www.klausens.com

klau|s|ens, in der inflation der aufrufe mal einer, den man doch berührend findet.

du meinst dieses video da:

>>Unter dem Motto „steht auf“ setzen die ehemaligen Schalker Profis Gerald Asamoah und Hans Sarpei darin zusammen mit der Schalker Mannschaft, dem Trainerteam und dem Vorstand ein Zeichen gegen Rassismus.<<

ja, das.

und dann hat man noch berichtet, dass auch dortmunder fans bisweilen da positives zu schrieben. (ins netz.)

wie schön! zwei vereine und in einem thema vereint: das wär es doch!

ja, alle fußballer und fußballerinnen sollten sich „pro flüchtlinge“ und „gegen rassismus“ vereinen. (der name „verein“ hat doch mit „vereinen“ zu tun.)

man muss flagge zeigen. (zur not auch wappen und wimpel.)

eben, eben: aber diese videos sind eben leider so schnell hunderttausende mal angeklickt und x-mal kommentiert … wie sie auch wieder vergessen sind.

es sind millionen botschaften, die durch die welt fliegen: alle haben recht und alle haben unrecht.

das streben nach harmonie ist das bescheidenste gut des menschen.

und die flüchtlingszahlen zeigen, dass der mensch das nicht hinbekommt.

schafft es denn der fußballfan?

ach wo! wir werden auch in den kommenden wochen wieder diese ganzen krawallvorgänge um die spiele erleben.

und wenn man zwei vereine zwangsfusionieren würde? würde es dann besser sein?

zwang? – wenn es zu viel davon wird, dann werden wieder alle fliehen.

klausens-fusion-dortmund-schalke-no-racism-respekt-04-3-9-2015

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Am Tag der Scheinruhe der Gaugewöhnung in Fukushima schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, wir reden weiter. quatsch, qautsch, quatsch. das volk in japan leidet.

sicher, wir sehen auch weiter: fernsehen, internet, zeitung, aber es sind ausschnittsbilder.

wo bleibt das leid?

vieles leid sehen wir nicht. was nicht gefilmt wird, sehen wir nicht. im zerstörten nordosten sind kaum menschen, auch keine kameras. also auch fast keine journalisten.

und fukushima?

wir gewöhnen uns.

an den gau?

leider ja. tag für tag wird berichtet und berichtet. und wir wissen: der gau ist da und da. 6 reaktoren von FUKUSHIMA I irgendwie kaputt, einige hüllen von diesen 6 reaktoren: zwei oder drei oder vier reaktorhülllen. wer weiß es?! wir wissen nur nicht, wie schlimm alles wird. aber schlimm ist es ja jetzt schon. dosen von 1000 mSv (millisievert) gingen durch das geächz der medien. gigantisch viel schon. für die gesundheit. oder: gegen die gesundheit eines menschen.

es ist die stunde der experten und der „experten“.

sicher: wir kennen die experten, die uns im deutschen fernsehen vorgeführt werden. wir lernen die namen, wir können sie einordnen. wir sind expertenaffin. wir habe fast schon parasoziale bindungen an diese experten, die überall gebucht werden.

nenne sie uns!

ich nenne einige:

EINIGE DIESER JAPAN-ATOM-GAU-STRAHLEN-EXPERTEN

–Philipp Abresch, Korrespondent ARD
–Volker Angres, ZDF-Umweltredaktion
–Jörg Brase, ZDF-Korrespondent
–Karsten Brandt, Metereologe, Bonn
–Klaus Buchmüller, THW, nach Japan gereist
–Jürgen Döschner, Journalist, WDR-Umweltexperte,
–Sven Dokter, Gesellschaft für Reaktorsicherheit
–Yukio Edano, Regierungssprecher Japan
–Manfred Fischedick, Professor, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
–Alexander Freund, Japan-Experte
–Ralf Güldner, Präsident Deutsches Atomforum
–Johannes Hano, Korrespondent ZDF
–Robert Hetkämper, Korrespondent ARD
–Peter Jacob, Strahlengesundheitsexperte
–Claudia Kemfert, Professorin, u.a. tätig in der Abteilung „Energie, Verkehr, Umwelt“ am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
–Edmund Lengfelder, Professor, Mediziner, Strahlenbiologe und Physiker, Chef des Otto Hug Strahleninstitutes in München
–Harald Lesch, Professor, ZDF-Experte, seit 1995 Professor für Theoretische Astrophysik am Institut für Astronomie und Astrophysik an/bei der Universitätssternwarte der Ludwig-Maximilians-Universität München
–Birger Lühr, Wissenschaftler vom Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ)
Christoph von Lieven, GREENPEACE
–Carsten Lueb, Korrespondent RTL / n-tv
–Tobias Münchmeyer, GREENPEACE
–Wolfgang-Ulrich Müller, Professor, Strahlenbiologe, Institut für medizinische Strahlenbiologie Universitätsklinikum Essen
–Sebastian Pflugpfeil, Physiker, Bürgerrechtler, Ex-Minister der Modrow-Regierung der DDR
–Ariane Reimers, ARD-Korrespondentin
–Wolfgang Renneberg, Büro für Atomsicherheit, Renneberg Consult U.G. (haftungsbeschränkt), Alfter, Diplom-Physiker und Volljurist, von November 1998 bis November 2009 Leiter der Abteilung Reaktorsicherheit, Strahlenschutz und Entsorgung des Bundesumweltministeriums.
–Michael Rothkegel, B.U.N.D.
–Michael Sailer, Öko-Institut Darmstadt
–Mycle Schneider, Atomexperte
–Bruno Thomauske, RWTH Aachen, Professor für das Fach Nuklearer Brennstoffkreislauf der Fachgruppe für Rohstoffe und Entsorgungstechnik der Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik
–Ursula Völker, Vorstandsmitglied IPPNW, Ärzte gegen den Atomkrieg
–Christoph Wanner, Korrespondent N24 / Sat1
–Frank-Peter Weiß, Professor, Gesellschaft für Strahlentechnik
–Ranga Yogeshwar, Physiker und WDR-Moderator
–Shingo Yoshida, Journalist, Publizist

und noch?

was willst du für ein „noch“. reicht es dir nicht?

ich meine: die japaner.

wir lernen nun mehr und mehr über interkulturelle unterschiede. dieses thema wird jetzt in den medien mehr und mehr thematisiert.

inwiefern?

die leidensfähigkeit, die demut, das zulassen, die andere gesprächskultur, die wahrheit zwischen den zeilen, das indirekte, was man entschlüsseln muss, das ausharren, die bindung an die gemeinschaft, das zurückstellen des ICH, das anerkennen von mächten und autoritäten, das nicht-aufbrausen, die stille, die demut, die klugheit, die weisheit, das angepasste … alle diese dinge.

aber es wird auch über die informationspolitik hinsichtlich der AKWs geklagt.

wir wissen vieles nicht. wir wissen nur das, was die deutschen korresponden wissen. diese sehen oft auch nur fernsehen. außerdem sind viele schon nach osaka gegangen. alles hat auch mit kaffeesatzleserei zu tun. eine große kaffeesatzleserei.

du auch?

wir, zweitklausens! wir auch! wir „lesen“ aus deutschland. wir lesen den „uransatz“ in den kaputten blöcken, wo manchmal neueste satellitenbilder zu finden sind.

und weiter?

mir fällt immer weniger ein: helfen! ja, helfen! aber wie?

noch ein gedicht?

gestern schrieben wir beide eines, das so lautet:

WIE MAN SICH
UNTER NACHBARN
ATOMIMISIERT

Wenn der Hund
Fast fasst
Und bald bellt
Aber unser’m Held
Die Tür aufhält
Wollen wir
Haben haben kein
Soll soll’n
Sie Seen sä’n wenn
Wir gern gären
Sagte lahm der
Urahn zum Uran

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau=s=ens oder KlauURANsURANens oder KlauGAUsGAUens, am 16.3.2011, Mittwoch, 20:50 Uhr und 21:16 Uhr MEZ, Königswinter-Oberdollendorf. „atomimisieren“ ist ein Kunstwort von KLAUSENS.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com