Schlagwort-Archive: jack-kooistra

Weiter vom NS-Prozess gegen Heinrich Boere in Aachen erzählt KLAUSENS

klau|s|ens, gestern ging es um den boere-prozess in aachen – und heute auch? gab es denn noch einen verhandlungstag? zwei hintereinander? tag auf tag?

nein, aber ich wollte doch gestern noch von diesem bart slop weitererzählen. das mache ich jetzt.

das war auch einer von diesen mördern?

ja, und dessen verhörprotokolle zweier verhöre von 1946 wurden gestern im gericht verlesen.

und?

die idee bei einem attentat, 19.7.1944, an dem bart slop beteiligt war, sah vor: fahrt nach apeldoorn, dann nach dem namen fragen. das opfer war ein herr mees. vornamen-initialen a.r.p. – und nach dem geburtsdatum fragen. sie fragen also immer wieder nach namen und geburtsdatum, bevor sie schießen. es soll nie der falsche erschossen werden. alles war ja auch furchtbar geheim. a.r.p. mees war das geplante opfer jedenfalls.

sie fragen also vielleicht so: „sind Sie der herr xy? wann sind Sie geboren?“ – oder: sind Sie am XY geboren?“ … und dann schießen sie?

vielleicht. im fall von herrn mees war es noch anders.

wie?

da hatten sie noch eine teuflische idee mehr. (sie gaben sich übrigens unter der tarnung aus, beamte des crisis controle dienst zu sein: CCD, als sie bei mees klingelten … an der tür. in apeldoorn.)

welche idee hatten sie noch?

einer sollte den brief übergeben. und dann sollte dieser kromhout schießen. so berichtete bart slop in dem verhör.

hendrik (oder henk) kromhout hat doch auch mal mit heinrich boere … mord an kusters, mord an de groot …

ja, ja, diese täter tauchen in immer anderen konstellationen auf, waren aber doch alle zusammen bei dieser „aktion silbertanne“ beteiligt.

und was war nun mit herrn mees?

da sollte ein brief übergeben werden … und wenn der arme mensch den brief entgegennimmt oder öffnet oder so, dann wird der eine mörder schießen. (man ist ja dann abgelenkt. der brief wäre also ein klassischer ablenker. taschendiebe arbeiten ja auch so. eine person sagt: „ihre tasche hat ein loch“, das opfer ist abgelenkt, und die andere stiehlt dann. oder auch derselbe, der das sagte. – ablenken ist klassisch, wenn man böses will.)

sie haben sich also noch überlegt, wie sie am besten töten?

so kann man sagen. kromhout hat dann als erster geschossen, und dann auch bart slop. ich weiß nicht, wer alles dabei war. (offenbar auch ein adolf de man, wie wir weiter unten sehen.) bart slop gibt in seiner vernehmung ja auch nur die eine variante der ereignisse wieder.

und heinrich boere?

der war bei dieser aktion nicht dabei. (aber 5 tage vorher: mord an bicknese, andere böse mordaktion.) es geht um ein prinzip: meist zwei autos, losfahren, zu der adresse, wo man das opfer vermutet. dann klingeln, sofern nötig. nach dem namen fragen, nach dem geburtsdatum fragen. oder sich der person richtig versichern, irgendwie. vielleicht gar den ausweis holen lassen. und dann schießen. – bisweilen aber noch etwas anderes zur ablenkung herumbauen, wie den vermeintlichen brief. (es sollte ja schnell gehen … und geheim. der mord blieb nicht geheim, aber wer es genau war, das sollte niemand erfahren.)

und?

„Op 19 juli 1944 werd Mees in de deuropening van zijn woning aan de Genistalaan in Apeldoorn neergeschoten door twee personen. Hij overleed later op de avond in het ziekenhuis. De moordaanslag op Mees was een vergeldingsactie voor de liquidatie door het ondergrondse verzet van de N. S. B. ‚er Maalcke. Deze was tijdens de bezetting directeur van het arbeidsbureau aan de Emmalaan in Apeldoorn. Deze vergeldingsaanslagen van de bezetter op goede Nederlanders staan in de geschiedenis bekend onder de naam Silbertannemoorden. Mr. Mees was ook beslist geen vriend van de Duitse overheersers. De lafhartige moord werd gepleegd door de Nederlander Adolf de Man en enkele handlangers van hem. In 1950 werd de Man bij verstek tot levenslange gevangenisstraf veroordeeld. De Man woonde na de oorlog in het Duitse stadje Hegge. Mees is op het plaatselijke kerkhof aan de Apeldoornseweg begraven. Gelukkig is er een straat naar hem vernoemd. Uit eerbied en erkentelijkheid. Mr. A. R. P. Mees heeft heel veel goeds gedaan voor Vaassen. Dat mogen we niet vergeten.“ QUELLE: homepage der gemeinde vaassen.

das ist ja niederländisch?

na und: die taten geschahen in den niederlanden, und die mörder sprachen wohl niederländisch untereinander, zumindest bei diesem „kommando feldmeijer“. da müssen wir diese sprache auch mal original hören. das gehört schon dazu, wenn man einen prozess führt, der deutsch-niederländische interkulturelle faktoren auch beinhaltet.

und woher hast du das?

das ist von einer homepage der gemeinde vaassen (steht doch oben.), wo es offenbar eine meesstraat gibt. nach diesem mann benannt. nach dem opfer benannt. ein gewisser frek bomhof (vielleicht ein lokalhistoriker in vaassen) hat fakten zu herrn mees niedergeschrieben. oben das stück handelt von jenem attentat. (vaassen liegt zwischen apeldoorn und epe.)

warum geschah es?

oben in der quelle steht, es war eine vergeltungsaktion der nazis wegen dem widerstandsattentat auf den NSB-ler maalcke. der hauptschütze beim attentat auf mees soll ein adolf de man gewesen sein, der dann 1950 zu lebenslang verurteilt wurde, er soll nach dem krieg in deutschland, in hegge (landkreis höxter) gewohnt haben. (das attentat gegen mees war ja nur 5 tage nach dem attentat auf den apotheker bicknese, bei welchem boere beteiligt war.)

war er nun im gefängnis oder nicht? der schütze, der auf mees …?

dieser adolf de man? das geht aus den angaben der homepage nicht hervor. vielleicht hat sich ja adolf de man wie auch heinrich boere irgendwie nach deutschland abgesetzt und blieb dann ewig unbehelligt. das müsste man nachrecherchieren.

es gäbe so viel zu recherchieren.

ich weiß. aber heute haben wir wieder etwas gelernt. wir haben zwei weitere täternamen, die wir auch nicht vergessen: bart slop und adolf de man, und wir haben ein opfer, dass wir als a.r.p. mees kennen, nach dem in vaassen eine straße benannt wurde und der auf dem friedhof am apeldoornsweg dort begraben liegt. mees wurde am 25.8.1883 geboren und starb durch einen gemeinen und heimtückischen mord am 19.7.1944. (übrigens nicht sofort, sondern er erlag abends an den folgen der vielen schüsse.) das opfer werden wir erst recht nicht vergessen.

die welt ist so verdammt schlecht.

halt. es gibt noch anderes: so fand ich informationen über einen niederländischen nazijäger namens jack kooistra, der in leeuwarden wohnt(e). der soll leute wie (obigen) adolf de man oder gerardus weimar oder klaas epskamp oder herbertus bikker aufgespürt haben. es gibt also auch diese seite: die aufarbeitung nach dem krieg und die leute, die keine ruhe geben. kooistra nennt man auch den wiesenthal der niederlande, aber er hat 2005 offiziell bekanntgegeben, dass er mit seiner tätigkeit als „spürhund“ nun aufhört. er muss ein großes (privates) archiv über opfer und täter haben, alles aus der und über die NS-zeit in den niederlanden.

was war denn mit bikker?

das war doch der „henker von ommen“, ein ganz brutaler fieser mensch, der zum tode verurteilt war, aber 1952 nach deutschland fliehen konnte und dort in hagen lebte. (so wie boere). schließlich wurde – wie bei boere – das verfahren nach jahrzehnten dann doch begonnen. 1993 aufgespürt bzw. entdeckt begann das verfahren dann jahre später. aber …

was aber?

man musste das verfahren einstellen, wegen „verhandlungsunfähigkeit.“ der prozess wurde quasi abgebrochen. 2004 war das. und 4 jahre später ist bikker gestorben, ohne in deutschland abgeurteilt worden zu sein. der „henker von ommen“ kam glimpflich davon.

dann ist die welt nicht gerecht?

nie! es gibt massig NS-täter, die sogar vollkommen unbehelligt lebten. – wir können nur hoffen, dass die angst vor der entdeckung, ihnen das leben zur hölle machte.

was heinrich boere wohl denkt oder fühlt oder glaubt oder meint?

er äußert sich ja nicht.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen