Schlagwort-Archive: klaus-wowereit

klau|s|ens empfand rücktritt wowereit als überüberüberfällig – www.klausens.com

klau|s|ens, der mann ist ja schon geschickt. (im sinne von „clever“.)

gewiss, ein fuchs. hat aus dem BER-fiasko noch das beste gemacht, indem sein überfälliger rücktritt als „selbstgewählter abgang“ daherkommt.

nun hat alles etwas von würde.

die darstellung und wahrnehmung der dinge verändern sich. in uns drin. nun sehen wir wowereit wieder etwas anders.

auch wenn wir es nicht wollen …

er hat seinen abgang geschickt „gesetzt“, mit verzögerung zum dezember … mit der längsten amtszeit eines länderbosses … und … und …

deshalb war er auch gestern so verdammt gut gelaunt.

ihm gefiel alles an seinem spiel … bis hin zu der unruhe, die er nun in die SPD der stadt bringt. er wird vom getriebenen und gejagten und bekritisierten nun zum akteur. klug, klug.

er kennt alle parameter der politik … und er kann diese auch jetzt noch gut benutzen und anwenden. das ist ja auch eine kunst.

und von unserer kunst sprichst du nicht?

was meinst du denn?

unser schild?

welches schild?

das schild, welches zugleich konkrete poesie ist: „ich will, dass alles so bleibt.“ … („wie es ist?“)

aber das kann man doch kaum lesen, das ist doch alles übereinander geschrieben … und hässlich auch.

eben: das ist doch die aussage. – man sieht schon an dem schild selbst, dass da was nicht stimmt. die erste satzaussage und die optik und dann die frage, bringe das mal zusammen … und du verstehst: es muss sich dringend was ändern, bei dem schildproduzenten und -erfinder.

ich verstehe: und das hat dann auch schilder- und bürgermensch wowereit eingesehen … und gestern rücktrittsankündigend noch das beste aus dem schlechten der letzten jahre seiner amtszeit gemacht. glückwunsch! (man sollte ihn wohl mal wieder wählen. ämter gibt es ja genug.)

schild-klausens-kunstwerk-konkrete-poesie-ich-will-dass-alles-so-bleibt-wie-es-ist-11-8-2014-mit-logo

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen

Nochmals zum Wahlkampfauftakt der SPD in Düsseldorf schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, was denn nun noch?

man kann an allem kaputtgehen.

an der SPD?

an all dieser politik.

was ist denn dein problem?

ich kann es nicht mehr hören: alles ist unwahr. alles ist inszenierung. alles ist parole und slogan. die figuren agieren wie im marionettentheater. und die fäden werden vom vermeintlichen sinn der taktik gezogen. also vom irrsinn.

und das ergibt?

man nimmt nichts und niemanden ernst. jedes wort ist gelogen oder ausgedacht. jeder sinn dient nur dem ziel der wahl und der macht. es gibt keine moral, keine ehrlichkeit, keine realität. alles wird zum gigantischen spiel der worthülsen. in denen verlieren sie sich dann „gut aufgestellt“ selbst.

na und?

man denkt, dass man ständig theaterstücken beiwohnt.

ist das schlimm?

die theaterstücke sind doch alle so schlecht. man nimmt niemanden mehr ernst. die politik ist total verkommen.

aber die „oben“ glauben daran!

das kommt, weil sie immer nur „spielen“, und dann denken sie, dass das alles das wahre leben ist. sie spielen in einer dauer-soap, die sich politik nennt, und denken: alles ist ganz echt. – eine klassische erkenntnis der soziologie: die scheinwelt wird zur echtwelt.

das kritisierst du?

die politik hebt sich selber auf.

inwiefern?

keiner kann das schablonen-getue noch ertragen, keiner will es hören. bei jeder parole denkt man nur: was soll es erbringen? jedes gesagte wort hat eine dümmliche und überaus primitiv-pseudo-kluge absicht. aber man denkt nicht mehr: wie werden sie unsere welt umgestalten?

und am ende?

am ende (also eigentlich schon jetzt) sind die politiker scherzfiguren, die die fußgängerzonen bunt machen, durch ihre ballons und plakate und stände … und dann hechelnd versuchen, mal einen prospekt abzusetzen.

den prospekt will keiner mehr haben?

immer weniger. wieso auch: alles dient ja nur der absicht. und nichts dient der ehrlichen kommunikation.

wozu führt das?

es führt zur entpolitisierung. am ende ist es politischer, einen baum zu pflanzen, als das alles, was da inszeniert wird, noch ernstzunehmen.

was möchtest du?

ich möchte politiker, die einfach nur „sind“. die einfach sagen, was sie meinen und denken, und die den ganzen apparat von propaganda und taktischen sprachblasen von sich legen.

fische stoßen auch blasen aus.

politiker auch. politikerinnen auch. wenn man die SPD in düsseldorf erlebt hat, dann hatte man wieder das blasengefühl. jedes wort war rausgepustet, aber zuvor absichtsvoll erwogen und überlegt. nichts war wahr. und doch war alles unwahre verdammt wahr. und verdammt gewollt.

und am ende?

am ende? geht keiner mehr hin. zu nichts! wir sind doch schon fast so weit. die politik hebt sich in ihrem eigenaffentheater auf.

glaubst du, dass die politik diese deine worte wahrnimmt, ernstnimmt, annimmt?

nein, natürlich nicht.

warum schreibst du sie dann? deine worte?

vielleicht weil mir gerade keine guten parolen einfallen. oder sprüche.

… „und darum muss NRW hannelore kraft wählen.“ – „hannelore kraft, die neue ministerpräsidentin von NRW.“ – „wir in NRW“

ja, ja, das ist doch alles nicht mehr auszuhalten. meine verachtung ist unermesslich.

dann wähle doch „liste verachtung“.

KLAUSEN TRIFFT AUF HANNELORE KRAFT – LIVE–GEDICHTE VOM 10.4.2010, DÜSSELDORF, PHILIPSHALLE

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Den Wahlkampfauftakt der SPD in NRW in der Philipshalle in Düsseldorf erlebt KLAUSENS LIVE

klau|s|ens, interessierst du dich für politik?

nein. nicht in der üblichen art.

bist du politiker?

nein.

interessiert dich politik?

nein … und ja.

was ist denn mit „ja“?

mich interessiert mehr die politik als form … als gesellschaftliches ereignis … als inszenierung … als spiel … als wahrheit der macht … und ich beobachte diese erscheinung als weltbeobachter dann von außen (und doch von innen) in allen wesenheiten.

was waren die wesenheiten der SPD?

sie machten doch ihren wahlkampfauftakt, mit hannelore kraft – und da hatten sie alle ministerpräsidenten der SPD beigebracht (außer platzeck, aber der war nur nicht da, weil er im ausland war: in israel).

aha, so ist die SPD. sie regiert!

die SPD mietet sich die philipshalle in düsseldorf, lässt dann busse aus düren, kleve, krefeld, bonn, oberhausen und sonstwo herkommen – und dann wird der wahlkampf gestartet.

gab es lieder?

ja, aber nur pop- und rockmusik. genauer: trommler am anfang, viel rhythmus, POWER! PERCUSSION, wohl symbolisch, dann CULCHA CANDELA, die u.a. das titellied für „big brother“ geschrieben haben. (wie nennt man deren stil? „pop hop“? oder „hip song“? oder „song sang“? ich weiß es nicht.) und es gab musical-szenen, aus den großen musicals, die in NRW laufen oder liefen … wie GREASE oder HAIRSPRAY oder STARLIGHT EXPRESS.)

keine bergarbeiterlieder? die internationale? brüder zur sonne? irgendetwas in dieser richtung? der steiger kommt?

nein, gar nichts. es war immer so: musikbühne, reden, musikbühne, reden, immer diese abwechslung. links, rechts. genau 2 stunden und 30 minuten durchgezogen. am ende ein großes schlussbild auf der bühne. und dann war es auch wieder vorbei. die busse konnten sich zurückbegeben. nach „vor ort“ dann. der wahlkampf braucht ja motivierte eigen-SPD-ler, die reinhauen, weil sie an ihren sieg glauben.

was gab es?

es gab eine moderatorin schwarzer hautfarbe, shary reeves, die man vom fernsehen (ARD) kennt, zuletzt wohl mehr von kindersendungen. (das blieb aber auf dieser multikultischiene der einzige echte beitrag: diese moderatorin.) dazu dann andrea nahles, bundesgeschäftsführerin, und manuela schwesig, (schön-jung-hoffnungs-ministerin aus mecklenburg-vorpommern), zu beginn.

aha.

dann nach der nächsten musikblocksache kurt beck und jens böhnsen und erwin sellering und klaus wowereit, die 4 MPs. rheinland-pfalz, bremen, meck-pomm, berlin. hintereinander.

aha. wer wurde am meisten bejubelt?

ich würde sagen: eindeutig wowereit. er ist der politiker mit dem kennedy-appeal, der noch nicht abgestürzt ist. beck bekam applaus, aber den jubel bekam wowereit.

und hannelore?

die kam alleine und extra auf die bühne, zum schluss, als finale, nach culcha candela, unmittelbar. zack war sie auf der bühne. die sprach die schlussworte der „evangelisation“.

war es wild?

die halle kochte am meisten, als wowereit sprach. er kann am besten „peitschen“. hannelore kraft wirkt eher lieb und nett und freundlich und mütterlich und warm. aber „aufpeitschend“ war sie nicht.

also war die halle am ende nicht in einem taumel?

nein, eher mittendrin, hier und da. die redner müssen ja immer absätze oder die rede abschließen mit plakativen kampfsätzen wie „und darum muss hannelore kraft ministerpräsidentin werden!“

und dann?

dann müssen wir alle jubeln, und manchmal fühlte man sich wie auf einem gospel-gottesdienst. aber zum ende kam diese stimmung nicht mehr auf. weil hannelore noch nicht geübt hat, wie man massen hochpeitscht.

das kann nur der wowereit?

man hat den eindruck, ja, ja. und für so einen auftakt kommt es ja darauf an, die eigenen leute hochzupeitschen, damit die ackern und arbeiten und kämpfen, vor ort, „an der basis“, für die stimmen. außerdem brauchen die in miniform die hauptkampfparolen. die „highlights“ des wahlkampfes. inhalte zählen nicht, nur der propagandakern.

und wie ist die SPD „aufgestellt“?

sie gibt sich wieder ganz auf sozial. für gerechte löhne, mindestlöhne, bla-bla. dann wieder kinder und KITA und dieses dauerthema „bildung“ und „schule“, weil da die meisten menschen sich bewegen, die noch wählen gehen, diese mittelständischen famlien, die sich immer nur über die schule für ihre kinder unterhalten. die sollen dann immer beworben werden. ich kann das wort „bildung“ nicht mehr hören. in NRW ist es DAS thema der landespolitiker. für mich ist es nur ein popanz für die mittelständische klientel. das gilt für alle parteien. für alle. –  ach so: am meisten jubel gab es für die forderung nach abschaffung der studiengebühren. da konnten die JUSOS mal so richtig schreien und jubeln. man hatte aber den eindruck, dass es nicht so viele jugendliche mehr gibt, in der SPD.

dann war alles also so, wie du es erwartet hattest.

im prinzip ja. alles war ja eine inszenierung. das war ja auch zu erwarten. es gibt die „parteitagsregie“ und die „wahlkampfauftaktregie“. das hat auch viel mit licht und bild und bühnentechnik zu tun. links die musik, rechts die politiker. 5 video-screens im hintergrund. alles dieses ist nun bei der SPD voll eingespielt. – bei dem interview von nahles und schwesig mit shary reeves hatte man dann aber stark das gefühl: schauspieler, die eben noch einen dialog einstudiert haben. die sätze waren also hohl, gestanzt und unwirklich. beide sprachen auch zusammen einen pro-hannelore-als-frauen-slogan. das hörte sich mehr als gekünstelt an.

nachher?

die ministerpräsidenten wurden ja nicht interviewt, sondern redeten jeweils allein, da kam es auf den typus an. aber man hatte die themen abgesprochen, wozu sich jeder äußern sollte, bis dann mit hannelore kraft das große finale kommen sollte. sie hatte auch die mama dabei, die hannelore, und den ehemann, und mindestens ein kind. aber die wurden nicht auf die bühne gezerrt. die waren vielleicht beim schlussbild dabei, aber da standen so viele auf der bühne. das war ja dann eh‘ alles fürs fernsehen.

das schlussbild?

ja, es war witzig: die halle leerte sich so rasant schnell, da war hannelore noch gerade fertig, oder auch nicht, denn sie wollte nun die bühne füllen, und vorne ballte sich nach und nach alles auf der bühne. samt schattenkabinett … aber die halle leerte sich so verdammt schnell, als wäre die SPD-basis nicht an ihren leuten interessiert. vielleicht mussten sie zu den bussen, wollten noch eine wurst oder mussten rauchen. aber das fiel auf.

und kein arbeiterlied?

nein. auch keine banner und fahnen und namensschilder. die JUSOS stürmten dann mit circa 5 fahnen nach vorne. aber da hätte man optisch viel mehr rausholen können. auch keine amerika-schildchen wie „wählt hanni!“. alles solches fehlte. vielleicht auch mit absicht. „hey, wir sind bescheiden. hey, wir machen keinen firlefanz, hey, wir haben das amerikanische getue nicht nötig.“ vielleicht war es so gedacht. aber mehr fahnen hätten gut noch ins bild können.

HARTZ IV?

ich bitte dich! die SPD tut so, als gäbe es HARTZ IV nicht, als kenne man das nicht, als habe man das nicht eingeführt. HARTZ IV, die größte niederlage der arbeiterbewegung der letzten jahrzehnte, wurde von der SPD mit den GRÜNEN begonnen. und eingeführt. und durchgezogen. HARTZ IV begründete wesentlich das fiasko der SPD bei der letzten bundestagswahl.

und nun?

nun wird darüber geschwiegen. man hat das wort aus dem verkehr gezogen.

aber ansonsten?

ansonsten ist man sozial, für faire löhne und alles das.

das findest du seltsam?

ich finde erfreulich, wenn die SPD umkehrt. aber sie kommunziert es nicht, das umkehren. sie räumt nicht richtig auf. die SPD ähnelt dem vatikan. weil sie nicht richtig umkehrt, und weil sie nicht richtig mit ihrer vergangenheit bricht. deshalb gefällt mir die SPD nicht. sie ist unlauter. sie spielt weiter spiele.

ist die SPD vieles schuld?

selten hat eine (vermeintliche) partei der kleinen leute genau diese in hungerlöhne, zeitarbeit und verluderung getrieben. die SPD hat den arbeitsmarkt im geiste des kapitals „geordnet“ und die menschen gezielt in die verelendung geschickt. die SPD ist die partei der sozialverbrechen. HARTZ IV war dann das tüpfelchen auf dem i. und nun will sie davon nichts wissen. klinkt alles aus. vergisst, bereinigt … und lügt dadurch weiter. und betrügt dadurch weiter. das finde ich unerhörlich. so auch gestern in düsseldorf in der philipshalle.

und deine gedichte?

ich schrieb viele, viele LIVE-gedichte, die ich hier ablegen werde, nach und nach: http://www.klausens.com/klausens-trifft-auf-hannelore-kraft.htm

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Den Klaus Wowereit sieht KLAUSENS

klau|s|ens, du hast klaus wowereit getroffen?

ja, denn der war gestern bonn, weil doch wahlen sind, am 30.8., und die SPD hat einen neuen für den OB-posten, den jürgen nimptsch, der die gesamtschule in bonn-beuel leitet … und der muss bekannter werden, weil doch jetzt die OB dieckmann jeder kennt, aber die macht ja nicht weiter … und so …

du brauchst nicht so viel zu erzählen – ich bin ja nicht ganz dumm. das „geschäft“ kennen wir doch. der promi-politiker soll den weniger prominenten politiker im wert anheben. dazu kommt er dann angereist und legt seine hände über den newcomer, der aufsteigen soll. es ist fast wie ein kirchlicher segen.

und gestern kam wowereit. offenbar wirklich nur für jürgen nimptsch und die bonner SPD angeflogen. es war alles sehr kurz.

wie kurz?

nun: er sollte ab 16.45 einen „stadtrundgang“ beginnen, ich sah ihn ab circa 16.50 uhr – und da stand er auf dem bonner markt und gab autogramme.

wie schön!

neben ihm jürgen nimptsch – und beide gaben zusammen autogramme, und sprachen smalltalk mit volk oder SPD-organisiertem volk. – aber der star war doch wowereit.

wir haben es also mit der popkultur zu tun!

wie welt ist theater – und ob es dann popmusik oder hollywood oder bonner politik ist … das ist doch am ende „wurscht“.

und weiter?

dann zogen sie plötzlich los, stürmten in die bonngasse, wo das beethovenhaus ist, aber vorher gingen sie noch in die „ewige lampe“, eine gastronomie in der bonngasse, wo sie offenbar etwas tranken. ob das spontan war, erschloss sich mir nicht. vielleicht hat der wirt die reingerufen. vielleicht war aber der wirt (peter braun) von der SPD informiert worden, mit der bitte, die dann reinzurufen.

spannend. so ist politik. ein drehbuch in einer mischung aus geplant und spontan … und manchmal weiß man nicht, was was ist.

dann zogen sie etwas weiter zum beethovenhaus, und da aber erst zum schuster nebenan, ja, ein schuster, mit schürze, der auch noch vor der tür stand, und da wurden worte gewechselt, vielleicht ist der ja immer für die SPD im einsatz, der schuster (selbst ernannt zu : „schumie“).

weiter?

dann noch ein foto vor dem beethovenhaus – und wieder zurück zum markt. zu der frittenbude „bönnsche imbiss“. dort je eine currywurst für wowereit und nimptsch. dort wieder etwas verteilt, der WDR filmte dort (aber der filmte die ganze zeit, berichtete auch abends in der lokalzeit – wie erhofft und erwünscht), dann weitergehen: diesmal an im freiluftcafé-bereich sitzende noch was verteilen. auch dort small talk.

und dann?

dann auf die bühne, weil sie mussten. sie wurden auf die bühne gerufen.

aha, die bühne. wo vorher die dixieland-band spielte.

ja, da ein kurzes gespräch: nimptsch, wowereit, harder – zu dritt, also der SPD-chef als interviewer.

und dann?

dann hatte die rap-hiphop-band um mari0 „bickmack“ pavelka aus immigranten (nach der dixieland-band „dixie slikers“ kam die) noch die nationalhymne auf hip-rap-hop umgeschrieben, war ganz nett … aber die bedenken ja gar nicht, welche probleme wir selbst mit dieser nationalhymne haben. zerstückeln diese aus sicht von immigranten, wollen uns einen gefallen tun – aber wir sind doch beklommen: es ist die hymne, mit der wir immer probleme haben … und diese deutschausländer ergreifen den text und sagen nun: wir stehen zu deutschland und seiner verfassung. seltsame verkehrung der lage.

also moderner wahlkampf!

sie haben das stück dem wowereit gewidmet. und wowereit ist ja in berlin als freund der künste bekannt. er ist für alles offen, und taucht überall im kulturbetrieb als gast auf. und spricht immer für die immigranten. mehr als gegen sie. das ist auch richtig so. keinen rassismus befürworten! konsequent auf einer linie bleiben! wowereit ist da konsequent. und die immigranten wissen das zu schätzen.

wie war wowereit?

großartig! er spielt diese rolle wirklich gut. er hat eigenschaften von kennedy, clinton und obama. er ist wirklich nett, immer freundlich, zudem äusserst gewandt. als politiker in dieser besetzung wirklich großartig. er könnte die SPD aus den tälern führen. und halbwegs ehrlich kommt er auch noch rüber. ein möglicher 1-A-mann (nach der ära steinmeier, die ja nur kurz sein dürfte).

und nimptsch?

er ist eben nicht wowereit, aber wird sich in seine rolle auch noch einfinden. denn: „einfinden“ – das schaffen alle. dann aber die volksmassen zu erobern – das ist ein weiteres kapitel. ein OB in bonn muss da besondere fähigkeiten haben, weil ja auch viel weltpolitik in bonn auftaucht.

weiter?

dann war wowereit noch kurz neben der bühne, machte ein interview mit radio bonn-rhein-sieg …. und stieg dann in einen roten audi kombi, um wegzufahren.

security?

ich sah zwei bei ihm – und später noch zwei im hintergund. dann werden noch zivile hinzukommen. einer sprach mich an, um mich abzuchecken.

und das war’s?

ja, der wowereit war weg. meine gedichte und mein SERIELLO bleiben.

http://www.klausens.com/klausens-und-kla…
http://www.klausens.com/seriello-klaus-w…

gehört das auch zum drehplan der SPD für diesen event? dass da ein dichtkünstler und kunstdichtler sein unwesen treibt?

gute planung hat für so etwas immer raum. auch für kritische menschen. und besserwisser. und stänker und stinker. und chaoten und solcherlei leute. und für künstler natürlich. und weise !!!

d.h., wenn du jetzt publizierst, nützt du nimptsch und der SPD mehr, als dass du schadest?

das ist zu befürchten.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com