Schlagwort-Archive: kreissparkasse

klau|s|ens sieht den abgeholzten trillhaase-park als totale leerfläche in königswinter – www.klausens.com

klau|s|ens, ganz königswinter werde zu stein!

so haben es einige vor, ja!

es wird gebaut und bebaut und verdichtet, bis dass nichts mehr bleibt.

untem am rhein wird ein einziges band von bau und beton entstehen, ein „ruhrgebiet am rheinbande“, wie ich es nennen möchte.

eine bande scheint am werk!

es ist schrecklich!

gewiss, und eines tages werden sich alle die verantworten müssen, die weiter und weiter verbauen und abholzen und planieren und asphaltieren.

in königswinter ist man da sehr aktiv.

alles machen sie nieder: man müsste jedes einzelne mitglied des stadtrates und jedes mitglied der stadtverwaltung befragen, wo und wie sie dafür verantwortung tragen. durch welche beschlüsse und taten sie mitmachen, dulden, fördern … das wäre zu fragen. (von uns und allen nächsten generationen.)

der park trillhaase ist aktuell ein „park“ mit anführungszeichen geworden.

wo sind die bäume? wo der park?

sie haben alles abgeholzt. kein park mehr da. (der war mal gegenüber der jugenddorf-christopherus-schule (CJD) in königswinter. an der hauptstraße. nahe zur (u-)bahn-haltestelle „longenburg“ der linie 66.

noch drei oder vier bäume sind vielleicht über.

alles andere ist weg.

es werden wieder diese „klötzchen“ des wohnens für besserverdienende kommen.

es kommen bauten, menschen, autos, verkehr, stau, ärger … und jedes stück grün am rhein verschwindet.

es sind dann da nur noch „wohnanlagen“. wer am rhein langgeht, geht durch baugebiet. alles baugebiet. der rhein ist „verwohnt“.

mit natur hat es nichts zu tun.

wo ist die natur geblieben? am rhein?

dann gehe doch ins siebengebirge!

das ist ja auch durchbaut. oberpleis, unterpleis, nebenpleis, beipleis, vorpleis, hinterpleis … heisterbach, ägidienberg, thomasberg und wie sie alle heißen, die ortsteile jenseits des rheins, hin zur autobahn, hin zur A3: alles wird durchbaut. sie wollen auch die hügel zupflastern mit baugebiet um baugebiet.

erst dann sind sie glücklich.

dafür holzen sie zuvor alles ab, was noch die idee von natur beinhaltete. keine fläche darf übrigbleiben, und dann gibt es ein paar reste, die man dann unter der bezeichnung „tourismus siebengebirge“ an die öffentlichkeit als „erholungsgebiet“ verkauft.

es ist erschütternd.

ja.

gewiss, denn es geht weiter und weiter: immer geht es um geld.

wann werden die kapieren, dass man beton und stein nicht fressen kann?

ja, wann? und wann werden die verantwortlichen entscheidungsträger auf dem scheiterhaufen des christentums verglühen?

wann wird der bischof von limburg die patenschaft über die bautwutzerstörung in königswinter übernehmen? wann? (dieser tapfere mann des bauens!)

wer grüßt noch den bürgermeister von königswinter? und alle, die ihm zuarbeiten? wer?

wer liest eigentlich solche texte, wie den nun folgenden? und wer schreibt diese?

„In bester Rheinlage und in unmittelbarer Nähe des Siebengebirges entsteht in Königswinter ein neues Wohnprojekt in Königswinter durch die PARETO, die wohn-kreativ und die ProBonnum. Auf ca. 10.400 qm neu erworbenem Grundstück werden derzeit ca. 6.000 qm hochwertige Wohnbebauung geplant. Entworfen werden die Häuser von dem bekannten Bonner Architekten Karl-Heinz Schommer, nach dessen Plänen die 5 Häuser über eine zusammenhängende private Tiefgarage erschlossen werden. Zudem sollen die großzügigen Außenanlagen im Parkcharakter der exklusiven Lage gerecht werden. 

Großzügige Terrassen, Balkone und Gärten, hochwertige bodentiefe Holzfenster, keramische Bodenfliesen, Videogegensprechanlage, Parkett und eine Fußbodenheizung, welche über eine Wärmepumpe betrieben wird, garantieren den neuen Eigentümern eine außergewöhnliche Wohnqualität.“

ORIGINALTON PARETO, von deren Homepage abgerufen am 20.10.2013.

welcher bausünder geht überhaupt noch zur beichte? nicht einmal dafür haben sie noch zeit! so viele untaten sind es geworden! zu viele!

klausens-collage-fotos-park-trillhaase-koenigswinter-abgeholzt-19-10-2013-20-10-2013-1000-pix

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Noch eine Befragung hat KLAUSENS

klau|s|ens, du spracht doch gestern über das befragen und ausfragen und abfragen, welches die industrie mit uns macht.

das stimmt. aber gestern hatte ich als scan etwas von der epost, also jenem e-brief. das war vom internet, weil man mich elektronisch aufforderte.

und heute?

heute habe ich etwas von der kreissparkasse köln, die mir das zusandte.

hast du es ausgefüllt?

nein.

also hattest du doch keine arbeit damit.

aber es geht doch ums prinzip: alle bestürmen uns und wir sollen unsere zeit ständig kostenlos für diese konzerne und instanzen opfern, damit diese „besser“ werden, also „effizienter“, also mehr geld verdienen, damit dann der kurs der aktie steigt und steigt und steigt.

aber die sparkasse oder die kreissparkasse ist keine klassische aktiengesellschaft. es gibt keine aktien von denen. das sind öffentlich-rechtliche institutionen, wo die städte und kommunen mit drin hängen. da haben wir extra gesetze zu. die sind ja auch jeweils regional nur tätig … haben aber einen dachverband: „deutscher sparkassen- und giroverband“.

da hast du recht. keine AG. aber du weißt doch, was die sparkassen mit geld so alles machen. ich erinnere nur an den kölner messehallenskandal. oder an das desaster um das WCCB — jenes kongresshallendesaster zu bonn.

du bist also nicht gut auf sparkassen zu sprechen.

ehrlich gesagt: nein.

aber sie wollen doch alles besser machen nun.

wieso?

ich denke, sie haben einen fragebogen verschickt. sie wollen sich läutern.

die wollen sich nicht „läutern“, nein, nein, die wollen nur neue phasen von „erträgen“ „einläuten“, so ist es doch.

ach, wieso kann man dich so schlecht an der nase herumführen.

wieso? sie hatten doch erfolg!

welchen denn?

ich habe über diesen nervenden fragebogen geschrieben …

was erbringt es?

eine erwähnung im internet, an prominenter stelle. in unserem blog(g). ich werde jetzt mal die sogenannte sitemap der sparkasse, also von sparkasse.de, der „dachseite“, als realgedicht abdrucken. allein daran erkennt man doch, wie diese „sparkassen“ und „kreissparkassen“ aufgestellt sind. sagt man nicht so? „aufgestellt“?

SPARKASSE AUFGESTELLT
– Realgedicht –

Privatkunden Konten & Karten
Girokonto
Online-Banking
Mobile Banking
Dispokredit
Tagesgeldkonto
SparkassenCard
Kreditkarte
Prepaid Kreditkarte
Kartenverlust
giropay
SEPA
PSD
Reisezahlungsmittel
Sicherheitshinweise
Umzugsservice
Kredite
Privatkredit
Dispokredit
Bildungskredit
Autokredit
Baukredite
Klimafreundliche Kredite
Umschuldung
Sparen
Sparbuch
Sparkassenbrief
Ratensparvertrag
Prämiensparen
PS-Sparen
Zuwachssparen
Bausparen
Bildungssparen
Förderung
Steuern
Vermögensaufbau
Festverzinsliche Wertpapiere
Aktien
Fonds
Festgeld
Termingeld
Gold
Klimafreundlich anlegen
Abgeltungsteuer
Erbschaftssteuer
Börsenlexikon
Altersvorsorge
Riester-Rente
Wohn-Riester
Sparkassen- PrämienRente
S-VorsorgePlus
Deka-ZukunftsPlan
Deka-BonusRente
Deka-BasisRente
Sparkassen-BasisRente
Rentenversicherung
Fondsgebundene Rentenversicherung
Deka-ZeitDepot
Betriebliche Altersvorsorge
Bauen & Wohnen
Bausparen
Baufinanzierung
Bauspardarlehen
Hypothekendarlehen
Forwarddarlehen
Zwischenfinanzierung
Vorfinanzierung
Wohn-Riester
Energie sparen
Staatliche Förderung
Immobilienfinanzierung
Immobilien & Makler
Baulexikon
Versichern
Restkreditversicherung
Haftpflichtversicherung
Kapital- Lebensversicherung
Risiko- Lebensversicherung
Hausratversicherung
Berufsunfähigkeits- versicherung
Rechtsschutz- versicherung
Kfz-Versicherung
Unfallversicherung
Reisekranken- versicherung
Reiserücktritts- versicherung
Wohngebäude- versicherung
Junge Leute
Schüler
Azubis
Studenten
Berufseinsteiger
50 plus
Online-Banking
Bildungssparen
Investieren mit Fonds
Reiseversicherung
Altersgerechtes Wohnen
Kreditkarte
Auslandsimmobilie
Deka-ZeitDepot
Ehrenamtlich engagieren
Finanzkonzept
Konten & Karten
Altersvorsorge
Vermögensaufbau
Versichern
Abgeltungsteuer
Rechner
Mietrechner
Budgetrechner
Tilgungsrechner
Nebenkostenrechner
Baukostenrechner
Sparratenrechner
Sparplanrechner
Laufzeitrechner für Sparpläne
Laufzeitrechner für Einmalanlagen
Haushaltsrechner
Vermögensaufbaurechner
Versorgungsrechner
Privatrentenrechner
Familienvorsorgerechner
Krankengeldrechner
Skontorechner
Firmenkunden Konten & Karten
SparkassenCard
Geschäftsgirokonto
Business Card
Visa Karte
MasterCard
Kartenverlust
SEPA
Electronic Banking
Cash-Management
girocard
Maestro
Kreditkarte
GeldKarte
Händler-Terminals
Lastschriftverfahren
Finanz-Software
Online-Banking
Banking mit Chipkarte
Banking mit EBICS
EURO-Expresszahlung online
Finanzierung
Rating
Bankbürgschaft
Kontokorrentkredit
Bürgschaftsversicherung
Diskontkredit
Factoring
Investitionskredit
Förderkredite
Venture Capital
Strukturierte
Finanzierung
Mezzanine Finanzierung
Förderprogramme
Klimafreundlich investieren
Eigenkapital-Finanzierung
Beteiligungskapital
Produkte
Förderprogramme
Finanzierungsbeispiele
Ansprechpartner
Leasing
Fahrzeug-Leasing
Maschinen-Leasing
IT-Leasing
Immobilien-Leasing
Auslandsinvestitionen
Anlage & Vermögen
Tagesgeld
Termingeld
Festgeld
Festverzinsliche Wertpapiere
Aktien
Fonds
Gold
Klimafreundliche Geldanlagen
Abgeltungsteuer
Börsenlexikon
Betriebliche Altersversorgung
Pensionskasse
Pensionsfonds
Direktversicherung
Direktzusage
Unterstützungskasse
Arbeitszeitkonten
Versicherungen
Gruppen-Unfallversicherung
Haftpflicht und Rechtsschutz
Firmenwerte
Betriebsunterbrechungs- versicherung
Fahrzeuge & Transport
Internationales Geschäft
Begleitung auf
neue Märkte
Exporteure
Importeure
Infos & Tipps
Existenzgründung
Geschäftsidee
Businessplan
Gründungsdarlehen
StartGeld
Gründungsweg
Rechtsform
Deutscher Gründerpreis
Franchise
BranchenReports
Unternehmensnachfolge
Unternehmensverkauf
Unternehmensübergabe
Stiftung
Verpachtung
Testament und Erbvertrag
Kapitalgeselllschaft
Nachfolgebörse nexxt-change
E-Commerce
Online-Shop
Sparkassen-Internetkasse
giropay
Elektronische Signatur
Elektronischer Marktplatz
Finanzkonzept
Service, Liquidität und Anlagen
Risikomanagement
Investitionen
Mitarbeiter- und Eigenversorgung
Auslandsgeschäft
Unternehmensnachfolge
Öffentliche Kunden Kommunale Verschuldungsdiagnose
Verschuldungsdiagnose
Konzept
Zielgruppe
Aktueller Projektstatus
Aktuelle Teilnehmer
Vorteile für Kommunen
Vorgehen
Datenschutz
Infos zum Download
Schulungsangebot
Pressespiegel
Kontaktdaten
Kommunale Kunden
Stadtwerke
Öffentlicher Personennahverkehr
Wasser- und Abwasserbetriebe
Gebietskörperschaften
Krankenhäuser
Wohnungsgesellschaften
Institutionelle Kunden
Stiftungen
Wohlfahrtsverbände
Kirchliche Einrichtungen
Ihre Bedürfnisse
Zukunft gestalten
Liquidität steuern
Perspektiven schaffen
Finanzen optimieren
Immobilien entwickeln
Risiken managen
Ihr Mehrwert
Ganzheitliche Beratung
Hohe Professionalität
Immobilien & Makler
Sparkassen- Finanzgruppe Financial Information
Auf einen Blick
Statement des Präsidenten
News & Termine
Daten & Fakten
Rating
Haftungsverbund
Broschüren
FAQ
Kontakt
RUHR.2010
Ruhrblicke
Ruhrblicke-Film
Kulturhauptstadt
Beteiligte Institute
Projektsponsorship Fotografie
Geförderte Projekte
Sparkassen-Schulservice
Servicebüro
Anfahrt
Pressebilder
Wettbewerbsbilder
Kulturförderung
Geld und Haushalt
Sparkassen-Schulservice
Haftungsverbund
Ein Herz für Kinder
Deutscher Bürgerpreis
Schlichtungsstelle
Deutscher Gründerpreis
für Schüler
Olympia Partner Deutschland
München 2018
Sparkasse vor Ort

Copyright für dieses Realgedicht 20.11.2010: Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibwaisen, u.a. als Klausens oder Klau/s/ens oder Klau$s$ens. Das Gedicht erfasst die Homepage-Site „Sitemap“  von sparkasse.de http://www.sparkasse.de/_metanav/sitemap.html an jenem 20.11.2010.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Wieder über Königswinter und die Zerbauung davon schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, das ist heute dein vierter beitrag zur zerstörung in königswinter in einer reihe. (zerbauung als erbauung!)

ich weiß: und ich schreibe nur über die rheinallee. allein damit könnte man sich wochen beschäftigen.

und alles andere lässt du aus. alle diese baugebiete, diese gewerbegebiete, immer diese fläche, die bebaut wird?

königswinter wird eine einzige betonplatte werden. so wünschen es sich böse bauhaie. es werden auch noch leute vorschlagen, alle hügel des siebengebirges zu schleifen. und dann bebauen! alles wird eine welt aus stein und beton und asphalt. dazwischen drei bäume, einfach so. für das gute gewissen! aber in der masse: bauen, bauen, bauen.

bauen heizt die wirtschaft an.

siehst du: wie du schon selber diesen undurchdachten quatsch nachplapperst: alles heizt die wirtschaft an, übrigens auch kunst. du musst nur schaffen, dass es gekauft wird.

man kann auch luft verkaufen!

es gibt tatsächlich „berliner luft“ in dosen. diesen gag haben dir schon andere weggenommen.

aber was ist denn nun an der rheinallee?

das ist noch ein haus geschliffen worden, ecke rheinallee, dechant-ibach-straße.

ach ja?

und ich fürchte, da kommt nun auch ein klötzchen hin, mit mehr wohnungen und mehr fläche und mehr menschen und mehr autos.

du meinst wie im lemmerzpark, wo sie aus einer villa nun 4 klötzchen mit 64 wohnungen machen?

ich weiß es ja nicht. aber man muss es doch vermuten. das haus war schön und nett und freizügig und hell. und zwei junge und eher zarte boxer bellten immer so süß.

und das haus ist schon platt?

ja, ich habe nur noch die leere fotografieren können. am 16.5.2010. und von google earth holte ich mir am 20.5.2010 das (alte) aussehen aus der luft.

dann ist an der rheinallee aber verdammt viel los!

sicher: die rheinallee in königswinter wird verbaut und zugebaut und umgebaut und dichtgebaut.

hauptsache: bebaut.

ja, und ich habe es bemerkt und aufgeschrieben. aber keine partei und kein heimatverein tut/tun irgendetwas.

das kommt, weil königswinter allüberall gleichzeitig zubetoniert wird.

wahrscheinlich. man wird müde. man stumpft ab.

so wie roland koch: man wird müde und man stumpft ab.

das wäre ein extra thema: warum geht dieser fiese mensch, der sich nicht für rassismus und ausländerhetze zu schade war, und nicht für geldtrickslügen aller art? und für absprachen in hinter- und vorderzimmern …? da gibt es handfeste gründe, die wir nicht kennen. taktische viellleicht. vielleicht gibt es auch neue dokumente zu seinen (un)taten, die ihn eh‘ hätten stürzen lassen. und er wollte dem zuvorkommen.

lassen wir koch … und ärgern wir uns lieber über königswinter.

ärgern ist das schönste am leben. einfach nur volles und frisches ärgern!

das ist noch schöner als alles zuzubauen!

SIEHE AUCH: 3 andere königswinter-beiträge von KLAUSENS aus den letzten 3 tagen:

klau|s|ens schreibt unermüdlich über die „verdichtung“ von königswinter – http://www.klausens.com
klau|s|ens, du schreibst schon wieder über die verdichtung und zersiedelung und zubebauung von königswinter? gestern und vorgestern doch auch: klau|s|ens schreibt weiter zum bauen im lemmerz-park oder lemmerzpark in königswinter – http://www.klausens.com…ne lemmerz-villa. dazu hattest du gestern geschrieben: klau|s|ens beklagt die zersiedelung am rhein in königswinter z.B. wie im lemmerzpark -…
25.05.2010 Zum Eintrag

klau|s|ens schreibt weiter zum bauen im lemmerz-park oder lemmerzpark in königswinter – http://www.klausens.com…ne lemmerz-villa.dazu hattest du gestern geschrieben:klau|s|ens beklagt die zersiedelung am rhein in königswinter z.B. wie im lemmerzpark – http://www.klausens.com
klau|s|ens, die abrissbagger sind da oder waren schon da. und dann wird neu gebaut. aber dichter. (also dichter im sinne von enge, nicht dichter im sinne von poet.) und zudem zersiedelter. das passiert jetzt in königswinter. es pass…
24.05.2010 Zum Eintrag

klau|s|ens beklagt die zersiedelung am rhein in königswinter z.B. wie im lemmerzpark – http://www.klausens.com…ter im sinne von enge, nicht dichter im sinne von poet.)und zudem zersiedelter.das passiert jetzt in königswinter.es passiert am rhein (rheinallee) auf dem gelände des lemmerzparkes.aber man liest nichts davon.es geht um geld. dazu haben sie die ältere villa, die dort stand, zertrümmert.und dann?dann werden viele wohnungen statt der einen villa entstehen. und das bringt geld.so tickt die…
23.05.2010 Zum Eintrag

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Unermüdlich schreibt KLAUSENS über die „Verdichtung“ von Königswinter

klau|s|ens, du schreibst schon wieder über die verdichtung und zersiedelung und zube

bauung von königswinter? gestern und vorgestern doch auch:

klau|s|ens schreibt weiter zum bauen im lemmerz-park oder lemmerzpark in königswinter – http://www.klausens.com

…ne lemmerz-villa. dazu hattest du gestern geschrieben: klau|s|ens beklagt die zersiedelung am rhein in königswinter z.B. wie im lemmerzpark – http://www.klausens.com
klau|s|ens, die abrissbagger sind da oder waren schon da. und dann wird neu gebaut. aber dichter. (also dichter im sinne von enge, nicht dichter im sinne von poet.) und zudem zersiedelter. das passiert jetzt in königswinter. es pass… 24.05.2010 Zum Eintrag

klau|s|ens beklagt die zersiedelung am rhein in königswinter z.B. wie im lemmerzpark – http://www.klausens.com

…ter im sinne von enge, nicht dichter im sinne von poet.) und zudem zersiedelter. das passiert jetzt in königswinter.es passiert am rhein (rheinallee) auf dem gelände des lemmerzparkes.aber man liest nichts davon.es geht um geld. dazu haben sie die ältere villa, die dort stand, zertrümmert.und dann? dann werden viele wohnungen statt der einen villa entstehen. und das bringt geld. so tickt die … 23.05.2010 Zum Eintrag

ich schreibe nur darüber, weil es mir jetzt auffiel. es ist ja nicht nur die bebauung des lemmerzparkes und der abriss der villa dort …

sondern?

… direkt daneben steht nun auch eine villa zum verkauf (rheinallee, ecke friedrichsallee: das frontfoto unten ist von mir, das luftfoto von google earth, heute abgerufen)  … und vielleicht wird die dann auch aufgekauft, abgerissen … und mit appartement-klötzchen dann neu „verdichtet“.

so funktioniert das kapital?

das kapital möchte alle grundstücke zerschneiden, eng bebauen und möglichst viel an gewinn „generieren“.

und du fürchtest, dass es auch mit dem haus ecke rheinallee / friedrichsallee in königswinter am rhein der fall sein wird?

darf man das nicht? etwas befürchten? darf man nicht warnen und mahnen? sind dafür die autoren und schreiber und künstler nicht letztendlich da?

aber sie sollen das durch ihre kunst tun.

ist dieser blog(g)-eintrag etwas keine kunst? willst du das behaupten, zweitklausens?

ja!

gut, dann schreibe ich noch schnell ein gedicht:

ENTHAUSUNG
– Königswinter-Gedicht –

Wo gestern noch eines stand
Stehen morgen schon drei
Oder vier – zur Plaisier! –

Denn wieder weniger Wiese
Macht uns ganz ungezieferfrei
Und dafür sind wir Menschen ja hier

Auf des Globus‘ Kante vom Rand
In schönster Dauerzivilisiererei
Man sich alles kaputtdezimier‘

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibwaisen, unter anderem als Klau/s/ens oder Klau(s)ens oder Klau$s$ens, am 25.5.2010, Dienstag, gegen 10:25 bzw. 10:34 bzw. 10:38 Uhr, Sommerzeit, aus Protest gegen die Zersiedelung und Verdichtung der Welt geschrieben, am Beispiel von Königswinter, hier: Rheinallee.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Weiter zum Bauen im Lemmerz-Park oder Lemmerzpark in Königswinter schreibt KLAUSENS

du, klau|s|ens, im lemmerzpark an der rheinallee liegt nun ein haufen schutt.

sie haben etwas zertrümmert, was wohl vorher ein haus war. eine villa war. eine villa von reichen leuten. wahrscheinlich doch eine lemmerz-villa.

dazu hattest du gestern geschrieben:

klau|s|ens beklagt die zersiedelung am rhein in königswinter z.B. wie im lemmerzpark – http://www.klausens.com

klau|s|ens, die abrissbagger sind da oder waren schon da. und dann wird neu gebaut. aber dichter. (also dichter im sinne von enge, nicht dichter im sinne von poet.) und zudem zersiedelter. das passiert jetzt in königswinter. es passiert am rhein (rheinallee) auf dem gelände des lemmerzparkes. aber man liest nichts davon. es geht um geld. dazu haben sie die ältere villa, die dort stand, zertrümmert….
23.05.2010 Zum Eintrag

eben. so schrieb ich gestern. – und heute bringe ich mal ein foto von GOOGLE EARTH, welches ich am 20.5.2010 abgerufen habe. GOOGLE EARTH bietet oft nämlich alte oder gar uralte versionen aus der luft an. das foto unten kann auch schon jahre alt sein.

aber das foto dokumentiert die vergangene zeit. was hast du denn gefunden?

ich glaube, ich habe den lemmerzpark gefunden. und was da früher stand … bzw. noch vor wenigen tagen.

aha! ich sehe! und das (die villa mit pool) wird jetzt durch 64 wohneinheiten der KSK ersetzt.

es ist die KSK immobiliengruppe. also: „KSK Immobilien GmbH“.

aber doch KREISSPARKASSE KÖLN?

KSK steht für kreissparkasse köln. die sparkassen sind gerne beteiligt, wenn die zersiedelung deutschlands geld in die kassen spült. es ist das menschliche prinzip: wenn wir es nicht machen, macht es jemand anders. folgende sind derzeit offenbar aktiv am projekt lemmerzpark beteiligt:

Beratung und Verkauf
KSK-Immobilien GmbH
Neumarkt 18-24 – 50667 Köln
Telefon: 0221 227-2216
Telefax: 0221 227-3780
Internet: http://www.ksk-immobilien.de

Bauträger
Wohn-Kreativ und maXimmo GmbH Theo Bröhl
Am Saynschen Hof 6
53604 Bad Honnef
Telefon: 02224 902627

Planung
raum-conzept
Arch. Jochen Schütz
Am Saynschen Hof 6
53604 Bad Honnef

Kontakt bei der KSK für alles
Herr Rolf Wohlfahrt
Tel.: 02241 100-1855
Mobil: 0170 2947425

aha: und dann wird gebaut! mehr, mehr, mehr! höher, höher, höher! weiter, weiter, weiter!

es werden ja keine bösen hochhäuser, sondern „lediglich“ angepasste appartmentblocks. die welt ist ja nie eindimensional zu betrachten. dennoch: aus einer villa 64 werden wohneinheiten und es erfolgt eine weitere verschandelung der bauflucht rheinallee durch noch mehr dichte und voluminöse baukörper.

sie machen nun aus dem rhein in königswinter das „königswinterer westend“?

so kann man es nennen: die bautätigkeit ist rege, der abriss schreitet voran, die zersiedelung geht weiter. man erinnert sich an das „frankfurter westend“ und die damaligen proteste gegen die stadtzerstörung. joschka fischer wüsste uns etwas darüber zu erzählen. er hat sich aber auch auf die seite des kapitals nun geschlagen.

und du schreibst dagegen an!

ich denke, dass die schlechtigkeit der welt so unendlich ist, dass man nicht dagegen anschreiben kann. auch beten nützt nichts. man kann es nur noch „benennen“, für die analen. und das tue ich. ich arbeite für die analen.

analen sind genauso sinnlos wie bauprojekte, die alles weiter zerschandeln und verschundeln.

wohl wahr! wohl wahr! – aber was soll man tun? das leben muss ja weitergehen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Die Zersiedelung am Rhein in Königswinter z.B. wie im Lemmerzpark beklagt KLAUSENS

klau|s|ens, die abrissbagger sind da oder waren schon da.

und dann wird neu gebaut.

aber dichter. (also dichter im sinne von enge, nicht dichter im sinne von poet.)

und zudem zersiedelter.

das passiert jetzt in königswinter.

es passiert am rhein (rheinallee) auf dem gelände des lemmerzparkes.

aber man liest nichts davon.

es geht um geld. dazu haben sie die ältere villa, die dort stand, zertrümmert.

und dann?

dann werden viele wohnungen statt der einen villa entstehen. und das bringt geld.

so tickt die welt.

die welt baut sich zu, um des geldes willen.

das gefällt dir nicht.

nein. zumal: „lemmerz“ ist für königswinter ein historisch bedeutsamer name. das war der große, bekannte unternehmername von königswinter. mit solchen historischen nachlassenschaften muss man sehr vorsichtig umgehen.

du meinst „hayes lemmerz„?

so ist der name des amerikanisch ein- oder aufgekauften unternehmens heute. („we keep the world rolling.“)

auf der website von HAYES LEMMERZ steht zur geschichte:
### HISTORY
1919 Start of wheel production in KON
1924 First serial production for Opel
1946 Foundation of „Südrad“ by Paul Lemmerz/ Louis Schuler
1960 Foundation of the Spanish subsidiary „Lemmerz Espanola S.A.“
1968 Foundation of the Brazilian subsidiary „Borlem S.A.“
1978 Start of alloy wheel production in Belgium and Netherlands
1991 Joint Venture in Thailand
1992 Joint Venture in Turkey
1997 Fusion with the North American Hayes Group
„Hayes Lemmerz International“
„Hayes Lemmerz Werke GmbH“ located in Königswinter (including Holding, Sales&Marketing, Project Development + Test Center, Tool Design) ###

was du alles liest!

eigentlich waren es mal 3 brüder namens johann, franz und simon lemmerz. und die begannen mit der produktion von autofelgen. (das lemmerz freibad in königswinter ist ja auch eine stiftung von lemmerz. hier von paul lemmerz. 1953. das war der sohn von johann lemmerz, nach welchem die grundschule benannt ist. du siehst: eine kleine unternehmerdynastie im kleinen königswinter.)

Zu Johann Lemmerz ein NDB-Artikel = „Neue Deutsche Biographie“ – (im internet: „deutsche biographie“ [Onlinefassung]) – abgerufen heute, 23.5.2010:

Lemmerz, Johann
Kaufmann, * 10.1.1878 Königswinter, † 2.8.1952 Königswinter.

Genealogie

V Peter (1841–92), seit 1870 Fabr. feuerfester Steine in K., S d. Backofenbauers Joh. Adam in K. u. d. Christine Giering; M Gertrud (1854–1925), Fahrradhändlerin in K., T d. Daniel Wäscher u. d. Sibylle Stockhausen; B Simon (1885–1967), Medianiker u. Automatenbauer; – # Königswinter 1904 Katharine (1878–1976), T d. Kaufm. Jacob Herkenrath in K. u. d. Anna-Maria Herfeld; 1 S, 1 T , u. a. Paul (s. 2).

Leben

Angeregt durch die Kleinwagenbauer Max Cudell in Aachen und Albert Falke in Mönchen-Gladbach, die beide 1899 begonnen hatten, baute L. 1904 zusammen mit seinen beiden Brüdern in Königswinter ein zweisitziges Automobil mit De Dion-Motor. Dieses Automobil war 1905 in der ersten Zuverlässigkeitsfahrt durch die Eifel erfolgreich. Die Brüder bauten danach noch etwa 20 Wagen, die L. verkaufte. Als aber 1906 eine vorübergehende Flaute im Absatz leichter Wagen einsetzte, sahen sich L. und seine Brüder gegenüber den größeren Automobilherstellern überfordert. Sie wandten sich dem Bootsbau zu und gründeten 1907 die „Bootswerft Oberkassel Lemmerz & Co“. Hier bauten sie Personenfähren, Ausflugsboote und private Motoryachten, die letzten 1914. Während des 1. Weltkriegs lieferte L. bereits Produkte der allgemeinen Metallindustrie und benannte die Firma in „Rhein. Metall und Motorboot-Industrie Lemmerz & Cie KG“ um. In ihr waren seine Brüder die Techniker, L. der kaufmännische Prokurist. Als 1919 in Deutschland großer Mangel an Autoreifen herrschte, stellte L. die ersten Felgen für amerikan. Reifengrößen her. Bald mußte er zehn Hilfskräfte einstellen. 1920 konstruierten L.s Brüder eine Walzmaschine und eine Presse, um Radfelgen und -schüsseln selbst fertigen zu können.

Das Geburtsjahr des Lemmerz-Rades war 1921, als L. auf der ersten deutschen Automobilausstellung nach dem 1. Weltkrieg in Berlin ein ganzes Programm genormter Felgen in abnehmbarer oder geteilter Ausführung, dazu schon Scheibenräder für Kleinautomobile vorstellte (statt der bisherigen Drahtspeichenräder). Er setzte damit auf formgepreßte Blechfelgen und Blechräder, denn diese versprachen, ein billiger, pflegeleichter Massenartikel für viele Arten von Motorwagen zu werden. L. rechnete sieh in diesem Geschäft Lieferchancen aus, da 46 Pkw- und 21 Lkw-Firmen auf dem Markt waren, die keine eigenen Räderfabriken hatten. Am Güterbahnhof von Königswinter errichtete er 1921 seine erste Werkshalle. Während sich seine Brüder 1923 selbständig machten, erhielt L. den ersten Großauftrag; er sollte die Einscheibenräder für den Opel „Laubfrosch“ liefern. Seitdem blieb er Hauptlieferant von Opel und nannte seine Firma „Autofeigen-Walzwerk und Räderfabrik Lemmerz & Cie.“ Als die Continental-Gummiwerke 1923 den Riesenluftreifen einführten, begann L. 1925 mit der Fertigung von Stahlblech-Felgen für Lkw und Omnibusse. Den Rückschlag für die deutsche Automobilindustrie 1926 überstand er mit 15 Arbeitskräften. Inzwischen überwog die formgepreßte Stahlblechscheibe als Automobilrad mit Anteilen von 52 % bei Pkw und 42 % bei Lkw.

L. war maßgeblich daran beteiligt, daß 1928 der deutsche Lkw auf Luftreifen umgestellt war. Als sich 1929 die Drahtseilreifen an Stelle von Wulstreifen durchsetzten, antwortete L. 1931 auf die Sicherheitsfelge der Firma Kronprinz mit dem sehr einfachen, zweiteiligen Scheibenrad seines Sohnes Paul (DRP 573 263). 1929 begannen die Auslandsaufträge, die den Durchbruch für L.s Firma auf dem internationalen Rädermarkt und den Aufstieg vom Handwerks zum Industriebetrieb bedeuteten. Er wandelte sie in eine GmbH um und errichtete ein größeres Gebäude, in dem er Räder für amerikan. Wagen produzierte. 1931 lieferte er eine größere Menge Lkw-Räder in die Sowjetunion. Aufgrund der internationalen Aufträge konnte er trotz der Weltwirtschaftskrise Ende 1933 180 Personen beschäftigen. Als dann ein allgemeiner Aufschwung im Automobilbau begann, hatte L. vorgesorgt und sein Werk weiter vergrößert. 1934 unternahm er zusammen mit seinem Sohn die erste Reise nach den USA zum Studium der dortigen Räderfabriken. 1935 war L. bereits bedeutendster deutscher Räderhersteller nach Kronprinz in Solingen und Hering in Ronneburg (Thüringen). Er nahm die Fertigung von Rädern mit Tiefbettfelgen für Traktoren auf und rundete damit sein Räderprogramm ab.

Im 2. Weltkrieg erweiterte er sein Programm auf Rollen und Räder für Kettenlaufwerke. 1944 mußte er die Fabrikation nach Ingelbach im Westerwald und Wunsiedel im Fichtelgebirge verlagern, während das Stammwerk
durch Fliegerbomben und Artilleriefeuer beschädigt wurde und mit nur noch 100 Mann arbeiten konnte. Nach Kriegsende übergab er die Firma seinem Sohne Paul;
der Stadt Königswinter, deren Stadtrat er seit 1930 angehörte, schenkte L. ein Grundstück zur Errichtung einer neuen Volksschule. – Ehrenbürger v. Königswinter (1950).

Literatur

Echo d. Siebengebirges 86, 1952, Nr. 32 (P); G. Jülich, Die Gebr. L., ebd. 1969 v. 13.9. S. 3-5; H. Woltereck, Von 4-12 Zoll, in: Motor-Revue 1956, H. 20, S. 75-80 u.
96; Mitt, v. Dr.-Ing. Hans Falkenreck.

Portraits

Gem. v. W. Stucke, 1950 (im Bes. d. Firma).

Autor Hans Christoph Graf von Seherr-Thoß

Empfohlene Zitierweise
Hans Christoph Graf von Seherr-Thoß, „ Lemmerz, Johann“, in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 188-189 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/artikelNDB_pnd136612040.html
23. Mai 2010 um 11:02:31 Uhr CEST
© Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

aber seit wann liebst du die unternehmer und deren schamlose bereicherung an gelände und grundstücken und parks? das versucht der asbeck von solarworld doch derzeit auch: überall land unter den nagel reißen … und es dann privatgierig der gemeinschaft entziehen. (zum glück ist er gerade in remagen gescheitert.)

ich weiß, was du meinst. andererseits sind heute viele dieser historischen parks von industriellen und kapitalisten gigantische naturschutzgebiete im kleinen. man muss die geschichte immer dialektisch sehen. außerdem ist ja die frage, wie man mit diesen parks umgeht. ich erinnere an die „villa carstanjen“ auf der anderen rheinseite, wo derzeit die UN drinsitzt.

und was meint das?

wut im falle königswinter. warum reißt man nun in königswinter die lemmerz-villa ab und bebaut alles dicht? wollten die nachgeborenen ihr erbe versilbern? ohne rücksicht auf die gemeinschaft? was sagt überhaupt das baurecht zu so einer umwidmung? – und natürlich hängt die sparkasse da drin: diesmal die kreissparkasse köln. die KSK. („wohnen im lemmerzpark“)

die wollen eben geld machen.

alle wollen geld machen. aber welche regeln gelten? was ist noch schützenswert? wieviel welt bleibt uns? wann ist noch nicht alles zubetoniert?

du klagst, als sei königswinter die herrlichkeit der reinen natur. und du redest wie dieser bekannte indianeraufkleber, wonach man geld nicht fressen kann.

herrlich unberührt? das ist königswinter lange nicht mehr. aber königswinter ist (noch) nicht köln. will sagen: der grad der besiedlung ist noch ein ganz anderer. und es gibt viele stellen noch, wo man die idee des wortes „natur“ noch nacherahnen kann. aber königswinter wird dennoch hemmungslos zersiedelt. auch in den berggebieten mit ewig neuen sinnlosen eigenheimen, die keiner will … außer denen, die dort einziehen, nachdem noch mehr natur entwidmet wurde.

niemand protestiert!

ich las im konkreten fall lemmerzpark nichts dazu. es ist schrecklich, dass jetzt aus der einen und einzigen lemmerzvilla im lemmerzpark 64 wohneinheiten entstehen sollen.

und das sind ja auch 64 miet- oder kaufparteien mit eventuell 64 autos. oder bei zweitwagen gar 128 autos.

das ist dann noch ein zusätzlicher gedanke: das rheinufer wird weiter verbaut und zersiedelt und zerstört – und zusätzlich wird noch mehr verkehr abgewickelt, in diesem einst mal beschaulichen königswinter.

da steckt doch bestimmt die CDU-mehrheit hinter!

ich mache das alles nicht so einfältig an den parteien fest. aber es gibt gewiss eine beziehung von kreissparkasse und bauwelt und CDU. das ist gewiss. die wollen ja auch ein neues rathaus durchpeitschen. eine ganz seltsame clique, die CDU-clique von königswinter.

erinnere dich an die bebauung der sumpfwiesen!

auch das – und dann war noch dieser TANDEM-verlag, der auch am rhein bauen sollte, neben dem straßenbahnbogen. der aber hat sich jetzt (zum glück? für die rest-natur?) nach potsdam verzogen.

überall lauern interessen. und das kapital!

ja: aber ich finde es zudem skandalös, dass ich auch keinerlei proteste höre oder sehe oder vernehme. vielleicht bekomme ich nicht genug mit, von der welt.

wo bleibt der heimatverein von königswinter?

ja, genau der: HEIMATVEREIN SIEBENGEBIRGE e.V. KÖNIGSWINTER mit heinrich blumenthal als vorsitzendem.

den sehe ich so oft in der zeitung, mit fotos, und ehrungen, und präsentationen.

warum sagt der heimatverein nichts zu alledem?

und das, wo man mal im siebengebirge einen „nationalpark siebengebirge“ haben wollte, der dann auch an „interessen“ gescheitert ist.

dennoch wird rund um die einst geplante nationalparksgrenze hemmungslos alles dichtgebaut und dichtgebaut und dichtgebaut.

zum glück gibt es autoren, dichter und künstler …

… die ihren klagenden zeigefinger in jede bauwunde und jeden zersiedelungsanschlag von königswinter legen …

… damit später, wenn ganz königswinter eine betonplatte geworden ist, die historiker von diesen kühnen warnern noch berichten können.

vielleicht benennen sie auch mal eine grundschule nach uns. die „klau|s|ens-zweitklausens-natur-gedenk-grundschule“.

mensch, denk doch mal nach: die würde aber dann auch extra für uns ganz neu gebaut!

umso besser: „natur“ ist und bleibt sowieso in zukunft ein ewigliches gerücht.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com