Schlagwort-Archive: olympische_spiele

ZENSUR der Fechterin BRITTA HEIDEMANN von KLAUSENS beklagt

klau|s|ens, was hast du gegen die deutsche degenfechterin britta heidemann?

nichts? wieso?

du beklagst dich über ihre zensur!

ja, ja, das war so; ich schrieb das folgende gedicht ins gästebuch:

BRITTAS PEKING-HÄNDE

Sie ficht alles durch
Bis sie etwas erringt
Das dem Siegen nahe kommt
Und sei es nur über den
Inneren Schweinehund oder
Was man dort so alles isst

——
6.8.2008, Klausens wünscht herzlichen interkulturellen Erfolg für die China-kennende und sensible Britta Heidemann.
© Klau|s|ensĦķΩ7Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, 6.8.2008, Mittwoch, gewidmet BRITTA HEIDEMANN.

Dieses Gedicht wurde (am 6.8.) nicht in das Gästebuch der Homepage von Britta Heidemann aufgenommen. Es wurde also zensiert. (ZENSUR) – Das durchzensierte Gästebuch von Britta Heidemann findet sich hier: http://www.britta-heidemann.de/gaestebuch.html – Dieses Verhalten passt zu den vorsichtigen öffentlichen Auftritten von Heidemann, die China kennt, und sich (auch zu Themen wie BOYKOTT und PROTEST wegen TIBET) immer sehr vorsichtig äußert. Als Schülerin reiste Heidemann 1999 zu einem dreimonatigen Aufenthalt nach Peking, nach dem Abitur im Jahr 2001 machte sie dort ein Praktikum bei Bayer. Im gleichen Jahr begann sie auch ihr Studium der chinesischen Regionalwissenschaften, sie hat fast das Diplom. (siehe auch: http://www.klausens.com/sportgedichte.htm)

zurück zu deinem gedicht!

es wurde von britta heidemann oder ihren hintermännern oder ihren hinterfrauen dann nicht übernommen, sprich: wegzensiert.

aha.

ja, so sind die menschen. britta heidemann gilt ja als chinafreundlich. und nun zensiert sie (oder ihre „berater“ und webauftrittmacher) gedichte weg, weil das wort „schweinehund“ auftaucht, oder weil sie dieses gedicht nicht versteht / verstehen. – ich finde es mehr als betrüblich.

aber sie gilt doch als so nett.

eben: dieses „nett“ kann auch kollaborationen mit den gesetzen der macht bedeuten.

du hast gestern gesagt: „DIE MACHT WILL!“

ja, man könnte auch noch als konkrete variante schreiben: „DIE MACHT WILL UNTERDRÜCKEN!“

… oder „DIE MACHT WILL ZENSIEREN!“- britta heidemann ist also gar nicht mehr nett?

wenn man sich anschaut, welche billigen und leichten sprüchlein und zurufe ins gästebuch der britta heidemann aufgenommen werden – und dann aber mein (nicht mal zu) anspruchsvolles gedicht nicht, dann …

was ist denn mit tibet? wie denkt sie?

du musst britta heidemann fragen.

die kämpft doch heute.

ja, sie kämpft heute am 13.8. bei der olympiade. sie ist derzeit wohl schon im halbfinale.

und sie ist schön.

schönheit ist nicht alles.
was ist mit imke duplitzer? die andere fechterin?

ja, diese hat ganz offensiv NICHT an der eröffnungsfeier teilgenommen. diese ist also demonstrativ kritisch. (allerdings bei der bundeswehr!)

und?

sie ist heute ausgeschieden, bei olympia. 13.8. – imke? sie ist das gegenstück zu britta. (ying und yang)

ist imke besser? als mensch?

ich habe bei imke kein gästebuch für ein gedicht gefunden. ich weiß also nicht, ob sie mich zensiert hätte.
und noch?

imke ist etwas zu harrsch, etwas zu bestimmt, etwas zu knallhart vielleicht.

du suchst also die mitte zwischen duplitzer und heidemann?

die ideale sportlerin wäre kritisch, dennoch weich … und wäre gegen zensur. (schon ja nicht zensiert sie im eigenen gästebuch, sofern es nicht rassistisch oder sexistisch daherkommt.)

ist dein gedicht vielleicht so?

meine gedichte sind immer anders, als sie sind. schon das reicht, um sie von jeder zensur auszuschließen.

oder aufzunehmen: deine gedichte verunsichern. die menschen denken: was führt er im schilde? – und deine postkartenaktionen? und tibet? und alles das? und diese vielen weltrekorde bei den schwimmern? – wo doch alle denken, dass …

bitte rede nicht weiter, sonst kommt nachher noch ein bloggwart oder blogwart und übt …

… zensur!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

KLAUSENS quotes OLYMPIC CHARTER, Chapter 5, Rule 51

In order to cope with the original sources, the artist KLAUSENS = KLAU-S-ENS republishes the widely discussed „RULE 51“ from the olympic charter. (Um sich mit den Originalquellen auseinanderzusetzen, re-publiziert Klausens = Klau-s-ens die breite diskutierte Regel 51 der Olympischen Charta) This is taken from the original source: IOC (Dieses längere Zitat stammt von der Originalquelle, vom IOC)

OLYMPIC CHARTER = Olympische Charta

version (in force) 7th july 2007 = version (in kraft) vom 7. Juli 2007

here/hier: beginning with page 98 (to 101) / Beginnend mit Seite 98 (bis 101)

taken from „Chapter 5 The Olympic Games“, (Begin of Chapter 5 is already on page 71 / Das Kapitel 5 beginnt schon auf Seite 71)

(incl. the important Bye-Laws !!! – Die wichtigen Bye-Laws werden hier auch zitiert!)

page 98 ff / Seite 98 ff. :

51 Advertising, Demonstrations, Propaganda*

1. The IOC Executive Board determines the principles and conditions under which any form of advertising or other publicity may be authorised.

2. No form of advertising or other publicity shall be allowed in and above the stadia, venues and other competition areas which are considered as part of the Olympic sites. Commercial installations and advertising signs shall not be allowed in the stadia, venues or other sports grounds.

3. No kind of demonstration or political, religious or racial propaganda is permitted in any Olympic sites, venues or other areas.

Bye-law to Rule 51

1. No form of publicity or propaganda, commercial or otherwise, may appear on persons, on sportswear, accessories or, more generally, on any article of clothing or equipment whatsoever worn or used by the athletes or other participants in the Olympic Games, except for the identification – as defined in paragraph 8 below – of the manufacturer of the article or equipment concerned, provided that such identification shall not be marked conspicuously for advertising purposes.

1.1 The identification of the manufacturer shall not appear more than once per item of clothing and equipment.

1.2 Equipment: any manufacturer’s identification that is greater than 10% of the surface area of the equipment that is exposed during competition shall be deemed to be marked conspicuously. However, there shall be no manufacturer’s identification greater than 60 cm2.

1.3 Headgear (e.g. hats, helmets, sunglasses, goggles) and gloves: any manufacturer’s identificationover 6 cm2 shall be deemed to be marked conspicuously.

1.4 Clothing (e.g. T-shirts, shorts, sweat tops and sweat pants): any manufacturer’s identification which is greater than 20 cm2 shall be deemed to be marked conspicuously.

1.5 Shoes: it is acceptable that there appear the normal distinctive design pattern of the manufacturer. The manufacturer’s name and/or logo may also appear, up to a maximum of 6 cm2, either as part of the normal distinctive design pattern or independent of the normal distinctive design pattern.

1.6 In case of special rules adopted by an International Sports Federation, exceptions
to the rules mentioned above may be approved by the IOC Executive Board.

Any violation of the provisions of the present clause may result in disqualification or withdrawal of the accreditation of the person concerned. The decisions of the IOC Executive Board regarding this matter shall be final.

The numbers worn by competitors may not display publicity of any kind and must bear the Olympic emblem of the OCOG.

2. To be valid, all contracts of the OCOG containing any element whatsoever of advertising, including the right or licence to use the emblem or the mascot of the Olympic Games, must be in conformity with the Olympic Charter and must comply with the instructions given by the IOC Executive Board. The same shall apply to contracts relating to the timing equipment, the scoreboards, and to the injection of any identification signal in television programmes. Breaches of these regulations come under the authority of theIOC Executive Board.

3. Any mascot created for the Olympic Games shall be considered to be an Olympic emblem, the design of which must be submitted by the OCOG to the IOC Executive Board for its approval. Such mascot may not be used for commercial purposes in the country of an NOC without the latter’s prior written approval.

4. The OCOG shall ensure the protection of the property of the emblem and the mascot ofthe Olympic Games for the benefit of the IOC, both nationally and internationally. However, the OCOG alone and, after the OCOG has been wound up, the NOC of the host country, may exploit such emblem and mascot, as well as other marks, designs, badges,posters, objects and documents connected with the Olympic Games during their preparation, during their holding and during a period terminating not later than the end of the calendar year during which such Olympic Games are held. Upon the expiry of this period, all rights in or relating to such emblem, mascot and other marks, designs, badges, posters, objects and documents shall thereafter belong entirely to the IOC. The OCOG and/or the NOC, as the case may be and to the extent necessary, shall act as trustees (in a fiduciary capacity) for the sole benefit of the IOC in this respect.

5. The provisions of this bye-law also apply, mutatis mutandis, to all contracts signed by the organising committee of a Session or an Olympic Congress.

6. The uniforms of the competitors and of all persons holding an official position may include the flag or Olympic emblem of their NOC or, with the consent of the OCOG, the OCOG Olympic emblem. The IF officials may wear the uniform and the emblem of their federations.

7. The identification on all technical gear, installations and other apparatus, which are neither worn nor used by athletes or other participants at the Olympic Games, including timing equipment and scoreboards, may on no account be larger than 1/10th of the height of the equipment, installation or apparatus in question, and shall not be greater than 10 centimetres high.

8. The word “identification” means the normal display of the name, designation, trademark, logo or any other distinctive sign of the manufacturer of the item, appearing not more than once per item.

9. The OCOG, all participants and all other persons accredited at the Olympic Games and all other persons or parties concerned shall comply with the manuals, guides, or guidelines, and all other instructions of the IOC Executive Board, in respect of all matters subject to Rule 51 and this Bye-law.”

END OF QUOTE page 101/ Ende des Zitats Seite 101

taken from here (IOC-site) / von hier genommen (IOC-seite):

http://multimedia.olympic.org/pdf/en_report_122.pdf

IOC-Startsite / IOC-Startseite: http://www.olympic.org/uk/index_uk.asp

|

|

http://www.klausens.com/klausens_kuenstlermail_free_tibet.htm

KLAUSENS GILT seit dem 5.4.2008 ALS BEGRÜNDER DER FOLGENDEN KUNSTRICHTUNG:

“ NEO-MODERNER AKTIONISMUS c/t „

u.a. entwickelte er Vorschläge, wie sich Sportler und Sportlerinnen in China 2008 würden protestierend verhalten können, ohne vom IOC mit Blick auf die Olympische Charta ausgeschlossen zu werden. Er nannte diese Dinge „FREE-TIBET-Accessoires“.

siehe dazu auch.:

http://klausens.blogg.de/eintrag.php?id=760

http://klausens.blogg.de/eintrag.php?id=761

http://klausens.blogg.de/eintrag.php?id=762

http://klausens.blogg.de/eintrag.php?id=763

http://klausens.blogg.de/eintrag.php?id=764

http://klausens.blogg.de/eintrag.php?id=765

http://klausens.blogg.de/eintrag.php?id=766