Schlagwort-Archive: professor

Duisburg von KLAUSENS zur „Stadt am Ende der Loveparade“ ernannt

klau|s|ens, ein kunstwerk? eine benennung?

wie soll man anders reagieren? alle weisen die schuld von sich … und man hat das gefühl, sie haben alle angst vor der rechtlichen und finanziellen haftung.

der schaden ist aber gewaltig.

der wird jeden tag gewaltiger, besonders für duisburg, aber auch für das ansehen der deutschen in der welt insgesamt.

und nun?

gestern sprach doch der innenminister NRW, ralf jäger (selber zudem ein abgeordneter in/aus duisburg). neben sich hatte er den polizei-inspekteur NRW dieter wehe.

wo sprachen die?

in düsseldorf, zu gast bei der landespressekonferenz.

was sprachen die?

sehr, sehr viel. jäger betonte immer wieder, man dürfe und wolle den staatsanwaltschaftlichen ermittlungen nicht vorgreifen. deshalb könne und wolle man keine schuldzuweisungen treffen. außerdem dürften bestimmte dinge auch nicht in dieser pressekonferenz erörtert werden.

dann aber sprachen sie doch!

das war auch wichtig. das mauern muss aufhören. und jedes fitzelchen an information bringt den mündigen bürger schon weiter. (zudem will die polizei stellung beziehen, als gegengewicht, gegen die vorwürfe von veranstalter rainer schaller. alles ist politik!)

bist du denn ein mündiger bürger?

ich weiß es nicht. aber ich denke doch etwas nach.

was dachtest du?

der bericht gestern, von dieter wehe, der fußt auffälligerweise auf dem internen bericht der polizei in duisburg.

aha. also direkt aus der szenerie.

ja, ja, am sonntag, bei der unglaublichen pressekonferenz in duisburg, da hatte neben schaller und sauerland und rabe auch detlef von schmeling gesessen, der polizeichef von duisburg.

und nun? was ist nun anders? als sonntag?

nun heißt es ja, die toten, zumindest die 14 an dieser besagten schlimmen treppe, seien durch erstickung zu tode gekommen. nicht durch tod durch sturz aus der höhe. durch erstickung.

was heißt das?

gedränge, hingefallen, andere menschen auf dir drauf, brustkorb eingedrückt, du kannst nicht mehr atmen, du wirst zerquetscht, du wirst erstickt.

aha: das ist die neue version.

genau. aber am sonntag hatte der polizeichef von duisburg, detlef von schmeling, noch seltsam selbstgewiss gesagt: die toten waren alle an der treppe. aber: das waren die leute, die da runtergestürzt sind. da wurde keiner erdrückt!

was war die idee dieser damaligen (falschen) sonntags-aussage?

die idee war, es habe nie eine massenpanik gegeben. sondern wilde kletterer, die dann abstürzten. so sonntag die erstversion. direkt aus duisburg, von der polizei, von derem chef. man wollte einfach nicht akzeptieren, dass es eine massenpanik gab und dass es fehler der veranstalter und/oder von der polizei gegeben haben musste.

und nun?

nun sieht alles anders aus. gestern aber sprach polizeimensch dieter wehe, und nicht detlef von schmeling. dieter wehe aber benutzte für seine aussagen (ebenso wie minister ralf jäger) den (internen) polizeibericht von duisburg als basis seines berichtes, wo (in duisburg nämlich!) wiederum detlef von schmeling der (kommissarische) chef ist. der sonntags-falsch-prediger.

so also analysierst du dinge … als mündiger bürger.

mündiger bürger, schriftsteller, künstler und blogger.

was sagten sie gestern denn noch?

gestern gab es sehr viele informationen. man weiß nicht, wo man anfangen und aufhören soll. der kern ist: die polizei hat richtig gehandelt, die veranstalter eher nicht.

wieso nicht?

die veranstalter hatten zu wenig ordnungskräfte, hatten morgens zu spät die schleusen geöffnet, erst nach 12, sodass es schon zu ersten staus kam. sie hatten 8 der einlassschleusen gar nicht besetzt. das verschlimmerte alles. die haben also ihr „soll“ nicht getan. so eine aussage.

und die andere?

dann gab es mehr und mehr probleme … und die veranstalter kamen nachmittags auf die polizei zu. man suchte hilfe. wusste nicht mehr weiter. da sagte die polizei, man müsse nun gezielt absperren, damit niemand mehr nachkomme. man müsste am einlass die schleusen zumachen. das sei aber offenbar nicht geschehen. die veranstalter hätten versagt.

aha. und dann?

dann habe die polizei ketten gebildet, um selber abzusperren. aber das habe nicht funktioniert, zumal leute auch aggressiv geworden seien. und dann habe man die menschenketten wieder weggemacht. irgendwie so. irgendwann sei der menschendruck immer größer geworden.

das heißt: also auch hier lag die polizei richtig, waren die veranstalter überfordert.

das war die (dezente, aber doch eindeutige) kernaussage der konferenz. als es im bereich vom tunnelausgang hoch zur rampe, die aufs gelände führt, dann immer enger wurde, dann sind ja leute a) auf den container gestiegen b) auf einen mast oder masten c) auf eine schmale treppe am rande, um so hoch zu kommen.

und weiter?

die polizei hat denen auf dem container sogar eine leiter gegeben, damit diese hoch kommen. in die freiheit von der panik und raus aus der enge.

und an der schmalen steintreppe?

das war wohl der schlimmste punkt, weil man da am leichtesten hoch konnte, schließlich gab es stufen, und so stürmten alle auf diesen punkt, da gab es die größte verdichtung, dann stürzten leute runter, und diese vorgänge haben dann die panik und das gedränge noch mehr forciert, sodass es zu den toden durch umfallen und hernach erstickungen kam. zudem wurden gitter umgerannt, die dann auch zu stürzen führten.

alles sehr einleuchtend.

nach den bildern, die ich im internet und im fernsehen sah, stimmt das so in etwa.

aber?

es klärt noch nicht die frage der schuld, der veranlassung, der verursachung, der unterlassung. der reihung. der abfolge. die polizei hatte 400 polizisten auf dem gelände selbst, aber nur für ihre eigenen polizeidinge wie diebstahl und gewalt oder so. oder betrug. aber die sache auf dem gelände selbst, das funktionieren, das sei sache der veranstalter.

wie viele hatte denn die polizei?

die hatten 4000 polizisten insgesamt und dann noch 1300 von der bundespolizei.

das ist sehr viel.

sicher: so viel kosten den steuerzahler private veranstaltungen, oder halbprivate. tausende von polizisten!!! die ordner innen (auf dem geände selbst) aber kamen vom veranstalter. und die sollen zu wenig gewesen sein. und die sollen versagt haben.

aber hallo.

ja, ja, bis die ordner dann zur polizei kamen, weil es zu voll war. man sprach also mit dem einsatzleiter der 400 polizisten auf dem gelände  … face-to-face … wegen der lage.

das ergebnis kennen wir. was ist nun mit den „pushern“?

das sind wieder so fachbegriffe. pusher sollen menschen vorantreiben. so wie viehtreiber.

warum?

weil die doch die rampe hochkamen, auf das gelände. die sollen sich dann schnell verteilen oder verdünnisieren, die menschen.

und was war da?

da fuhren diese trucks rum, die man „floats“ nun nennt. und immer wenn einer in der nähe der rampe ankam, samt den tanzenden, dann staute sich der fußgängerverkehr von der rampe hoch zusätzlich.

die pusher haben also nicht genug gepusht.

oder es gab nicht genug pusher. man lernt ja immer so worte.

du meinst wie „schleuse“?

das auch. aber auch die „vereinzelungsanlagen“.

ach so. man muss die kalte, sachliche, technische fachsprache kennen.

ich denke, dass die 21 toten wirklich vereinzelt wurden, aber erst durch den tod, der ursächlich durch die panik und den sturm der massen entstanden ist, der wiederum urursächlich durch das versagen von

a) veranstalter + ordnungsdienst davon
b) stadt duisburg
c) polizei

zustandekam.

dann sind wir immer noch nicht richtig weit. mit der wahrheit.

nein, aber sauerland ist immer noch oberbürgermeister (erschütternd!), schaller weist immer noch alle schuld von sich, die polizei erst recht … und panikforscher schreckenberg darf immer noch seinen nonsens dozieren. alles wie gehabt.

und deshalb dein vorschlag, duisburg nicht zur „bundesstadt“ zu ernennen, auch nicht zum „bad“, sondern zur „stadt am ende der loveparade“.

genau das! als beitrag zur wahrheit, die wir dennoch noch nicht genau kennen, aber doch schon ziemlich sicher erahnen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Angesichts von 20 Toten in Duisburg das Scheitern des vermeintlichen deutschen Perfektionismus sieht KLAUSENS

klau|s|ens, man hat fast den eindruck, es sei alles gesagt, es würde alles gesagt, im kern seien die dinge klar.

das sehe ich auch so. zu viele menschen, zu wenig platz, nur ein zugang, undurchdachte sicherheitskonzepte, ein total unglaubwürdiger panikforscher namens schreckenberg … und ein oberbürgermeister, der schon 10 x abgetreten sein müsste.

alles andere sind details, aber die wahrheit hat sich durch den volksjournalismus schon aufgetan. irgendwie weiß man, das vieles nicht stimmte. man kennt eigentlich die gründe für die schrecklichen tode.

wie peinlich, dass diese 4 männer der pressekonferenz vom sonntag, dieser überaus kläglichen und schlimmen pressekonferenz, immer noch keine verantwortung übernehmen.

zuallererst herr rainer schaller, der veranstalter, und der oberbürgermeister von duisburg, herr adolf sauerland.

schaller kann nicht „zurücktreten“, da er ein privater investor ist, u.a. macher bei McFIT. sauerland aber kann von einem politischen posten zurücktreten. das hätte auch schon an jenem sonntag um 12.00 uhr passieren müssen. es ist mehr als überfällig, heute 1000 mal überfällig.

was gibt es weiter zu sagen?

wir lernen wieder, wie menschen und ämter und politik funktionieren.

ganz schlimm ist auch dieses sache, wie ein CDU-bundestagsabgeordneter den früheren polizeichef von duisburg zum rücktritt bringen wollte, weil der schon ohne konkrete planung vor einer solchen veranstaltung in duisburg warnte. weil der damals schon prinzipielle bedenken hinsichtlich einer loveparade in duisburg hatte.

der grauslichen dinge sind viele. man kann nun dieses und jenes studieren. und hören. und erfahren. aber man darf nicht vergessen: wir haben 20 tote. mittlerweile 20. – unglücke und unglücke sind nicht das gleiche. 20 tote ist eine außerordentliche und besonders unfassliche dimension.

die deutschen können nie mehr durch die welt fahren und auf andere mit fingern zeigen. von wegen: die können nicht organisieren.

nein, das können sie, die deutschen, nämlich selber auch nicht. sie können nicht mehr klagen, dass die flugzeuge aus land A unsicher sind und die busse aus land B immer überfüllt. sie können nicht beim grillen reiseberichte über „unfassbare zustände“ in anderen ländern erzählen ..

… weil diese zustände auch bei uns herrschen.

und wir deutschen gelten als perfektionisten. wir haben dennoch oder deshalb versagt.

trotz oder wegen dieses perfektionismus sind wir in duisburg gescheitert.

es gab konzepte und genehmigungen und pläne … und dennoch … oder deshalb: wir haben die massen nicht im griff.

das deutsche „ordnungstun“ hat versagt … oder es ist nur fiktion.

man kann auch sooooooo ordentlich sein, dass man alle menschen ordentlich über EINE rampe (ja, auch in duisburg gab es die rampe!) ins verderben schickt. (das erinnert uns an adolf eichmann. die „ordnung“ in der organisation des schreckens.)

bei der loveparade in duisburg war der schrecken vorprogrammiert, weil der ablauf jedem vernünftig denkenden glasklar war.

ich denke, die haben immer gedacht: bei der loveparade war man immer so friedlich. das regelt sich dann von allein. das sind die hippietugenden: da regelt es sich von allein.

naiv! dann hat man also in der gedachten ordnung das chaos der „liebe“ als faktor dabei gehabt.

sie haben die zahlen kleingerechnet, kleinrechnen wollen, weil sie dachten: wir wollen das ding schaukeln. sie haben sich selber die dinge verniedlicht. die größe des platzes, die zahl der kommenden. alles verniedlicht.

der rainer schaller hat nachmittags dem thomas bug vom WDR noch so seltsame sätze im fernsehen gesagt: man würde die „floats“ (diese LKWs) nun schön rumfahren lassen, auf dem gelände, dann würde sich die masse auch schön verteilen.

was sind das für „planer“?! und zeitgleich passierte die panik und der horror des todes, weil die menschen nicht mehr weiterkamen und (irgendwie) wege nach oben und aus dem gedränge suchten, um der hölle zu entkommen … und auch, um noch auf das gelände zu gelangen. hauptsache: raus da.

es war das scheitern jeder idee, man könne alles planen und  organisieren. man müsse „das deutsche“ nur machen lassen. deutsche bekämen alles hin.

es gibt keine perfektion, auch nicht in den „industrialisierten“ ländern. vielleicht sollten wir alle in saudiarabien in die fortbildung gehen und lernen, wie die den pilgerzug in mekka abwickeln.

die hatten auch schon ihre todesopfer. die haben aus den opfern dann gelernt.

man muss immer aus den opfern lernen.

und wenn man dann gelernt hat, oder die veranstalter, dann passiert ein neues und anderes unglück …

… wo man auch alles „vorbedacht“ hatte und sich nachher rausstellt, dass vieles nicht so war, wie es hätte sein sollen.

OB sauerland muss gehen.

rainer schaller soll sich öffentlich schämen und ein scheitern total eingestehen. (er schiebt ja derzeit die schuld auf die polzei.)

und dieser sich ständig selbst „freiredende“ professor schreckenberg sollte einige zeit vollständig aus dem öffentlichen und wissenschaftlichen leben in seiner studierbude verschwinden.

… und in sich gehen. (was der alles nun an halbwahrfalschheiten nun erzählt! wie der sich rausschlawinern will! … und: woher der den namen nur hat?!)

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Wegen der Buchtage Berlin 2009 befragt KLAUSENS Gottfried Honnefelder zum Urheberrecht

mensch, klau|s|ens, was hast du nur mit herrn honnefelder vor?

nichts: ich dachte nur, wo jetzt die buchtage 2009 lange zuende sind, könnte ich ihn etwas fragen.

was willst du ihn fragen?

mir geht es um das urheberrecht: das ist ja immer so ein problem.

im internet!

überhaupt: man weiß nicht, was man darf und was man nicht darf.

man darf nicht von anderen leuten klauen!

sei doch nicht so naiv, zweitklausens. die ideen schwirren durch die luft … und keiner weiß, ob er sie selber erdachte oder ob sie ihm zugeflogen kamen. du brauchst nur einem gespräch in der bahn zu lauschen, und dann …

aber es muss doch klare regeln geben!

das ist ja der haken: alle diskutieren über das urheberrecht, auch im zusammenhang mit dem bücher-einscannen durch google … aber nichts ist klar.

wirst du es klarer machen?

ich klaue nicht! – aber manche sachen, die muss man auch klauen.

wie meinst du das?

hätte john heartfield jemals seine berühmten collagen machen können, wenn er dazu nicht die zeitschriften um ihre artikel und bilder und so beklaut hätte?!

das ist doch ein alter hut. darüber streiten sie sich doch ewig, auch in der musik: wo fängt der diebstahl an? – und wann ist die künstlerische eigenleistung so bedeutsam, dass sie das geklaute vergessen lässt?

eben, eben. sieh mal: ich habe nun ein kunst-objekt für ein mögliches urheberechtsseminar vorbereitet.

wieso?

ich nahm eine figur!

den grünen teufel? den darfst du nicht einfach nehmen, der ist doch bestimmt von einem künstler.

sicher, sicher, es ist aber ein millionenfaches massenprodukt. es ist aus der packung „BUMIX“ von HARIBO. man kann ihn essen. zuckersüß.

aha: ein lebensmittel.

eben. wie bei einem spekulatius oder einem schokoladenhasen: es gibt eine form und dann das lebensmittel. (irgendeiner hat die form gemacht! eine art künstler!)

und du hast dieses lebensmittel jetzt abgebildet, in unserem blog(g).

genau, genau: aber darf ich das?

ich dachte immer, „kunst im öffentlichen raum“ dürfte man fotografieren.

ach so: weil ich das jetzt hier ausstellte, ist es kunst im öffentlichen raum, wodurch dann wieder das fotografieren oder scannen im nachhinein erlaubt ist.

ja, ja, so in etwa. ist doch geschickt von mir. es erinnert an münchhausen, der sich an den eigenen haaren …

aber ist es nicht per se erlaubt, massendinge wie lebensmittel zu fotografieren? und abzubilden? kann man so etwas schützen?

ich weiß es alles nicht. vielleicht weiß es herr honnefelder.

der muss immer alles wissen, der arme mann.

aber prof. dr. gottfried honnefelder hat schon so viel gelesen, leitet einen verlag und ist vorsteher des börsenvereins für den deutschen buchhandel.

und?

er muss so etwas wissen!

aber hier geht es um kunst, nicht um buchstaben. vielleicht kennt er viel von den buchstaben, aber wenig von der kunst.

aber er muss doch auf seine bücher titel drucken.

sicher, sicher, aber die sind bei der berlin university press nicht so wild und künstlerisch. die machen ja mehr auf geisteswissenschaften. ich denke, honnefelder hat diese probleme kaum.

aber wir und andere haben diese.

genau: was dürfen wir, was dürfen wir nicht?

was darf GOOGLE, was darf es nicht?

und deshalb habe ich ja auch den grünen teufel von BUMIX noch ein zweites mal abgebildet.

ich sehe: du hast ihn optisch verfremdet, aber man kann den grünen teufel noch erkennen.

eben! meine zweite frage wäre: wenn man den grünen teufel nicht abdrucken darf, darf man ihn denn verfremdet abdrucken, so wie es rechts geschehen ist, in meinem „kunstwerk zum urheberrecht“?

ich weiß nicht, ich weiß nicht.

fragen wir doch herrn honnefelder!

der ist jetzt von den buchtagen 2009 in berlin erschöpft. der hat für deine fragen keine zeit.

schade!

sicher, sicher: aber die fragen werden ja immer komplexer.

wieso?

du hast doch auch LIVE-gedichte geschrieben, als honnefelder in bonn war, in der universität. http://www.klausens.com/klausens-und-got…

ja, das stimmt. wieso?

die frage wäre, ob das überhaupt erlaubt ist: du benutzt die worte und das dasein von honnefelder als anregung und inspiration, um selber dann LIVE-gedichte zu schreiben, bisweilen sogar ZITATGEDICHTE. http://www.klausens.com/zitatgedichte.ht… – geht das?

ich weiß es doch nicht, ich weiß es doch nicht.

aber wofür ist dein ganzer blog(g) dann überhaupt da?

vielleicht um fragen zu stellen? nur dafür?

und die unterliegen nicht dem urheberrecht?

wer bist du eigentlich, zweitklausens? – du unterliegst auf jeden fall!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Dieser KLAUSENS zeigt Gottfried Honnefelder etwas für die Buchtage berlin 2009

du, klau|s|ens, was hast du nur mit professor dr. gottfried honnefelder?

er ist jetzt in berlin! der börsenverein schrieb gestern: „Buchtage Berlin 2009, 184. Hauptversammlung tagt, Vorsteher Gottfried Honnefelder hat um 9.40 Uhr die Hauptversammlung des Börsenvereins im Berliner Congress Center eröffnet – vor 170 stimmberechtigten Mitgliedern. Erste Tagesordnungspunkte: Der Bericht des Vorstands und der Geschäftsführung.“

na und!

er ist doch vorsteher vom börsenverein für den deutschen buchhandel … und in berlin ist dieses große treffen.

du meinst die „buchhändlertage“?

eben nicht, eben nicht: die „buchtage“.

was ist das denn nun?

eine umbenennung – das ist die moderne. früher buchhändlertage … und heute buchtage.

dann ist also der börsenverein modern?

er macht sich zumindest seine gedanken.

war die POPKOMM nicht auch modern?

du meinst diese musikmesse?

ja, ja, die sind von köln nach berlin gezogen, wegen dem „markt“ und dem „umfeld“.

und nun?

nun? sie haben erklärt, dass dieses jahr die messe ausfallen muss, in berlin.

warum nur?

weil alle klauen und stehlen. man stiehlt der muskindustrie die titel. die messe hat nicht mehr genug aussteller. no money any more!

man stiehlt übers geschäft? also im geschäft?

nein, nein, vor allem übers internet.

und die bücher?

das ist es doch gerade, also die frage: werden die auch geklaut? – die werden ja gerade alle elektronisch. die bücher.

nun ja, als e-book. ich weiß, ich weiß.

und nun könnten die ja geklaut werden!

sicher, sicher: und dafür treffen die sich jetzt in berlin, wo doch die POPKOMM gerade abgesagt wurde?

du verstehst die dinge nicht wirklich.

aber du, zweitklausens! und herr honnefelder! ihr beide!

ich wollte dir nur sagen, dass geklaut wird, alles und jedes.

du klaust mir immer meine texte!

ich dachte, klau|s|ens und zweitklausens sei ein und dieselbe person!

ach was, ach was! das wird überall behauptet. aber du glaubst es doch nicht wirklich! – übrigens: die unsrige textklauhomepage lautet http://www.klausens.com/klausens-und-got… .

ich dachte, du wolltest herrn honnefelder etwas zeigen? für die buchtage?

ja, ja, ich habe nun in einem neuen kleidungsstück diesen erkennungs-chip („erkennungschip“ liest sich so komisch!) gefunden. wie findest du das?

gefunden? findest? in zweierlei bedeutung? was machst du nur mit der sprache?

manchmal ist die so. – also: was sagst du?

die machen das nun alles überall rein, ja, dann ist die ware elektronisch gesichert.

aber dieses teil ist vernäht und getarnt.

und?

früher gab es sicht- und fühlbare elektronikklauschutzteile – und jetzt ist alles geheim.

toll!

ja, ja, und ich habe das aufgeschnitten und dann kam der gute alte barcode zum vorschein.

die bücher haben den doch auch!

genau, aber noch nicht als stäbchen. und ich wollte das herrn honnefelder einfach mal zeigen. vielleicht bekommen die bücher ja demnächst auch noch ein „anti-klau-stäbchen“ eingenäht.

wie soll das geh’n? wie soll das geh’n?

ist das mein problem? ich wollte es einfach nur mal zeigen, damit der börsenverein weiß, was alles möglich ist.

der börsenverein? die reden doch gerade über die e-books!

meinst du nicht, man sollte die stäbchen in e-books einnähen?

jetzt verstehe ich, warum der gute, alte börsenverein dich nicht versteht.

aber herr honnefelder, der wohl!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Dieser KLAUSENS unterrichtet Herrn Prof. Dr. Gottfried Honnefelder

also, klau|s|ens, du unterrichtest herrn honnefelder?

ja, ja, über das leben und so. also: unterrichten im sinne von unterrichten, nicht im sinne von unterrichten.

welches „unterrichten“ meinst du denn jetzt?

ist das noch nicht klar geworden?

nein, mit der sprache wird bisweilen überhaupt nichts klar.

aber wir verlieren doch beständig viele worte über die sprache.

eben! sie kommen uns abhanden: so verlieren wir die worte.

anders nicht?

vielleicht auch – mir ist die sprache zu kompliziert!

eben: alles hat doppelten klang und abersinn.

ich will nicht immer sprechen und schreiben und lesen.

was willst du denn?

ich will leben!

dann tue es doch!

aber dazu müsste ich mich vom schreibtisch entfernen und mich dann in das leben stürzen, wobei ich mich verletzen könnte.

ist das denn von der welt intendiert?

wie meinst du das?

ich denke, die welt hat sich für jeden einen platz zurechtgelegt.

und?

dein platz ist nicht in der welt. kein stürzen!

nein? wo denn?

dein platz ist am computer, wo diese worte verlierst und sie dann wieder zusammenkehrst. oder jenseits vom blatt papier.

oho!

und das wilde leben?

das existiert dir bei mir und dir nur in der kunst. nur da!

und darüber wollte ich herrn honnefelder unterrichten.

ich dachte „darin“.

das kommt, weil alles doppelt deutlich ist.

wolltest du honnefelder und die welt nicht zum hundertsten male über deine … also: unsere LIVE-gedichte über honnefelder unterrichten?

ach ja, auch das noch: die homepage lautet http://www.klausens.com/klausens-und-got… .

na also: es geht doch. schöner unterricht! – du hättest doch besser lehrer werden sollen, und nicht künstler und literat und weltenstürzer und „wildes leben“-maler. (das käme auch beim börsenverein besser an!)

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Herr KLAUSENS informiert Gottfried Honnefelder über das Gegenteil

klau|s|ens, was willst du denn den herrn honnefelder belehren? der mann ist vorsteher des börsenvereins des deutschen buchhandels und leitet einen verlag!

ja, ja, du hast recht. mir ging es nur um das gegenteil.

und?

ich habe von dem bild von gestern, „junifron“, die farben einfach umgekehrt. also immer das gegenüberliegende auf dem farbkreis genommen.

und nun?

nun könnte man sagen, das bild sei das gegenteil.

aber?

es ist nicht das gegenteil, denn es sind noch dieselben formen, nur die farben sind immer zu ihrer kontrastfarbe geworden.

und weiter?

darüber könnte man jetzt lange nachdenken: es hat alles etwas philosophisches.

und das willst du herrn professor dr. honnefelder nun allemal erklären?

soll ich nicht?

nein, nein, der mann hat schon so viel gelesen!

aber er soll nicht nur lesen, er soll auch sehen. und dann verstehen.

hast du nicht auch etwas zum lesen? es gibt leute, die leben mehr vom text als vom bild.

ich habe (also: wir haben) heute ein gedicht erdacht.

welches?

dieses:

VERWIRRENDE SPRACHUMSTÄNDEHALBER

Auf deinem süßen Fenstersturz
Befühlte ich meinen Popo und
Sah dabei ganz den Flug ergründend
Doch noch per Standleitung
Die alles bewegenden Bilder
Eines Filmes über den Stillstand

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder KlauFLUGsFLUGens oder Klau(s)ens, am 18.6.2009, Donnerstag, Königswinter-Oberdollendorf und Niederdollendorf.

siehe auch die homepage http://www.klausens.com/klausens-und-got…

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

KLAUSENS lässt den Gottfried Honnefelder etwas wissen

hey, klau|s|ens, was wolltest du herrn honnefelder denn sagen? du hast ihm doch schon so viel gesagt.

ja, das stimmt. ich habe die homepage http://www.klausens.com/klausens-und-got… erstellt. ich wollte ihm heute nur sagen, dass es leidenschaftliche leserinnen gibt, z.b. von literatur.

na und?

und diese gibt es. meist lesen ja die frauen mehr als wir klobigen männer. (zumindest die gute, alte literatur. im wissenschaftsbetrieb ist das lesen ein extra thema.)

das wissen wir doch alle, auch prof. dr. gottfried honnefelder weiß das.

na also!

und? was noch?

ich habe ein bild gemalt.

und dann?

dann habe ich es der dame geschenkt, die so gerne liest.

und dann?

dann habe ich das bild fotografiert, um es herrn honnefelder als vorsteher vom börsenverein des deutschen buchhandels hier im blog(g) zu zeigen.

aha. das also geschieht nun. (du hattest ja gestern als vielleicht erster mensch der welt überhaupt die internetadresse des börsenvereins in eine „tiny url“ verwandelt. http://www.boersenverein.de wurde eingegeben und dann zu http://tinyurl.com/len75c)

eben, bei mir ist immer etwas neu. das leben ist ein experiment des wunderns. also: das mit dem bild geschieht nun.

du möchtest also, dass nicht nur die buchstaben die welt regieren … auch die bilder.

das stimmt, das stimmt – ich hasse alle ausschließlichkeiten. die welt der künste ist so vielfältig. und so soll es sein.

du weißt aber, klau|s|ens, dass ich als zweitklausens ausschließlich mit dir als „weltkünstler und dorfschreiber aller zeit“ auftrete.

herrjeh, ja, ja! leider! – ich nannte das bild übrigens „junifron“.

warum?

… weil ich es fronleichnam überreichte. einfach deshalb.

und ich dachte schon, „fron“ hätte etwas mit „arbeit“ zu tun.

kunst ist immer auch arbeit, zweitklausens. das sollte man nicht unterschätzen … auch unsere texte, so spielerisch sie sein mögen. aber herr honnefelder wird das alles sowieso schon wissen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Gottfried Honnefelder wird von KLAUSENS informiert – www.klausens.com

du, klau|s|ens, worüber informierst du herrn gottfried honnefelder, den vorsteher des börsenvereins für den deutschen buchhandel?

ich? also ich denke, man muss ja immer wissen, was geschieht.

und? wo geschieht etwas?

überall!

ach so – ich dachte nur im internet.

da passiert auch viel. es gibt eine neue bewegung.

welche denn?

die des kurzmachens.

was machen die denn kurz?

die machen die internet-adressen kurz.

sind die denn so lang?

bisweilen ja. die unterseite zur unterseite zur unterseite … die kann bisweilen so lang sein, dass sie nicht mehr in die mail hineinpasst.

und dann?

dann wird die homepage verkürzt. (oder für TWITTER natürlich! da sind ja nur 140 zeichen pro nachricht erlaubt!)

das geht? das kurzmachen?

dafür gibt es dienste.

welche „dienste“.

einer der bekanntesten ist TINY URL, also auf deutsch „winzige URL“ – und URL ist ja nichts anderes als die internetadresse.

und nun?

nun? nun wird aus langen seiten etwas kurzes. und das ist literatur.

was denn?

z.b wird aus http://www.klausens.com dann bei TINY URL http://tinyurl.com/n5dnqo .

aber da ist doch nichts kürzer geworden.

das stimmt, in diesem einen falle ist es fast gleich lang, weil http://www.klausens.com so kurz ist.

na also.

ich habe aber auch die homepage http://www.klausens.com/klausens-und-got… eingegeben …

… und? …

ich bekam soeben http://tinyurl.com/lbwd9s – aus 62 charakteren wurden 25. na, was sagst du?

ich bin total verwirrt.

ich weiß, ich weiß: die welt ist so komplex und immer im wandel. darf ich dir noch etwas verraten?

was denn?

ich habe gestern die erste TINY-URL meines lebens erzeugt, dabei gibt es das angebot schon seit 2002 !!!

was? so lange? und erst gestern hast du es zum ersten mal gemacht?

das zeigt, dass man immer an der zeit dranbleiben muss … es aber doch nicht schafft.

und das bei einem, wie dir, klau|s|ens! wie konnte das geschehen?

das musst du gerade sagen, zweitklausens! – aber streiten wir uns nicht! freuen wir uns lieber, dass nun auch die LIVE-gedichte zu professor dr. gottfried honnefelder als TINY-URL vorliegen, mit genau 25 charakteren.

ja, ja, es es ist eine neue literatur. eine art zufallsliteratur, die sich allein aus verkürzten internetadressen ergibt. großartig.

deshalb schreibe ich ja auch: „alles ist literatur!“

und die TINY-URL für den börsenverein?

ach so: http://www.boersenverein.de wurde soeben von mir eingegeben und zu http://tinyurl.com/len75c .

len75c – wie herrlich das klingt! len75c ist der börsenverein. herrlich! welch‘ schöne neue sprache.

ja, ja, und klausens ist ja, wie wir eben schon sahen, n5dnqo.

großartig.

wenn man alle 3 adressen zu einem gedicht zusammenstellt, ergibt das:

TINY LITERATURE
(Welterstes TINY-URL-Gedicht)

erst
len75c
mit
n5dnqo
macht
lbwd9s
wirklich

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau(s)ens oder KlauN5DNQOsN5DNQOens, am 16.6.2009, Königswinter-Oberdollendorf, Dienstag. (KLAUSENS erzeugte am Montag, dem 15.6.2009, die erste TINY URL seines Lebens! Mit seiner eigenen Homepage-Adresse http://www.klausens.com bei http://tinyurl.com)

und keiner kann es verstehen! das finde ich noch besser!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Gottfried Honnefelder und KLAUSENS

holla, klau|s|ens, hattest du nicht gestern schon über professor dr. gottfried honnefelder geschrieben?

nein, nein, ich glaube vorgestern.

und heute?

heute schreibe ich wieder.

und warum?

warum? weil er doch den börsenverein des deutschen buchhandels leitet.

und das ist wichtig?

das ist hochwichtig – und dann muss man wissen, wie diese menschen so sind.

wie sind sie denn?

er kam ja selber aus dem lektorat, bevor er seinen eigenen verlag dann begann zu betreiben, in berlin, „berlin university press“. autoren sind z.B.:
Rüdiger Görner
Ludger Honnefelder
Simon Conway Morris
Lee Alan Dugatkin
Klaus-Dieter Lehmann
Wolf Lepenies
Wolfgang Frühwald
Jean Carroll
Pia Reinacher
Jose Casanova
Wolfgang Huber
Georg Schütte
Christoph Markschies
Jürgen Wilhelm
Gabriele Werner-Felmayer
Christine Kolbe
Karl Lehmann
Michael J. Sandel
Owen Gingerich
Wilhelm Vosskamp
Norbert Lammert
Werner Spies
Ludwig Schmugge
Rolf Schieder
Marcia Pally
Jürgen Lodemann
Dr. Wolfgang Schäuble
Marcus Beiner
Hartmut Ihne
Udo Di Fabio
Frank Gonzalez-Crussi
Gottfried Boehm
Andrei Plesu

und vorher?

da war er z.B. lange jahre lektor bei suhrkamp.

und nun?

nun hörte ich ihn mir an und ich spürte die schwere des wortes in der einsamkeit des raumes.

einsamkeit? war denn keiner da? bei dem vortrag? in bonn?

doch, doch, der saal war voller studenten und studentinnen – aber man spürte an honnefelder dennoch die einsamkeit des raumes.

wieso?

er sprach davon, dass man sich vorstellen können müsse, über stunden alleine in einem raum zu sein, nur mit dem manuskript, um als lektor oder lektorin arbeiten zu können.

aha.

und dann sah ich ihn, hörte ihn – und er zitierte enzensberger … und dann merkte man, dass genau dieser mann jahre … wenn nicht jahrzehnte … mit solchen manuskripten zugange war: geisteswissenschaftlich anspruchsvolle schreibe … und er saß dann da und las und las und merkte an und merkte an und bemerkte und bemerkte und äußerte sich und äußerte sich und dachte und bedachte und dachte an.

wozu führt das?

es führt zu seiner großen ruhe, um nicht „bedächtigkeit“ sagen zu müssen … und das merkt man auch, wenn er auf einfache fragen antwortet.

wieso?

dann wiegt er seine worte schwer und manövriert sich zu einer aussage, die auch wieder mit bedacht verstanden sein will. (das war für die jungen leute nicht immer leicht.)

was bedeutet das?

dieser mann wird sich keine schnellschüsse leisten. seine worte kommen wie walzmaschinen und queren dann die straßen des lebens. (und den klausensischen neoexpressionensensualismus kann er wohl kaum verstehen!)

aha – und deshalb ist er vorsteher des börsenvereins geworden?

vielleicht, vielleicht: die buchmesse, die der börsenverein z.b. verantwortet, ist ja ein „riesending“. und die ganzen deutschen verlage, die sich im börsenverein zusammenschließen, sind ja auch ein „riesending“. da dürfen keine fehler gemacht werden.

und so hast du nun honnefelder erlebt?

aber ja – und dann noch die meinigen LIVE-gedichte dazu. und noch das kunstwerk unten.

wie heißt das?

LAUFMASCHENBUCHSEITEN. es ist vom 13.6.2009, der vortrag war ja am 12.6.2009.

ich verstehe! alles ist mit bedacht … – aber doch auch gegen das allzu bedächtige gemacht.

zweitklausens, du bist so hell und flink, dass ich wohl gleich noch link‘, bevor ich im eigenlob dann versink‘, weil ich stets mit meinem portfolio wink‘:
http://www.klausens.com/klausens-und-got…

blöder reim! blöder dichter! blöde schreibe! blöde kunst!

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Mit Böhm-Kunstwerk (Böhmaltar) tritt KLAUSENS an die Öffentlichkeit

klau|s|ens, du hast auch noch kunstwerk gemacht?

ja, ich nahm ein meinfoto von gottfried böhm am sonntag, 26.4.2009 – dazu nahm ich ein meinfoto vom 26.4.2009 von „maria in den trümmern“.

und dann hast du farbe aufgebracht?

siehe: viele kirchen von böhm sind – zumindest von außen – dunkel. sie ängstigen, sie schüchtern ein. sie machen betroffen. sie zeigen leid. wenn man beton nimmt, und dieser nachdunkelt, dann wird er besonders bunkerähnlich.

du meinst st. gertrud im kölner agnes-viertel? http://www.bilderbuch-koeln.de/Fotos/676…

z.b., ja, ja – eine faszinierende und erschreckende kirche. aber die fenster sind ja dann oft bunt und voller farbenreichtum. sie konterkarieren den düsteren beton der kriegstraumata und der seelenverwundung … und geben hoffnung auf irgendetwas in der ferne der zukunft der ungewissheit.

„ferne der zukunft der ungewissheit“? hmm – und du?

ich nahm nun den farbenreichtum der fenster, machte aber aus den farben etwas anderes: ich schuf dadurch aber ein postmodernes, wildes ensemble von pfeilern und streben und bindepunkten.

du hast also aus böhm heraus und dieser maria eine postmoderne wildgottarchitektur geschaffen.

so kann man es sagen. und in diese architektur habe ich ihn (böhm) hineingesetzt, geschützt von der maria in den trümmern, für die er einst die kapelle baute, die heute vom zumthor-bau des kolumba-museums umschlossen ist. (und den resten der alten kolumba-kirche, aber das war sie immer schon.) – und er trinkt zudem das wasser der schöpfung.

diese maria-in-den-trümmern-kapelle soll böhms erster „eigener“ bau sein, den er einst „ablieferte“, bevor seine vielen, vielen weiteren bauten noch folgten.

und ich kombinierte alles das zu einem kunstwerk „maria in den trümmern und gottfried böhm“, entstanden aus fotos vom 26.4.2009, gemacht am 27.4.2009, in diesem blog(g) abgelegt am 28.4.2009. (zusätzlich zu den ARCHITEKTURGEDICHTEN http://www.klausens.com/architekturgedichte.htm und einem SERIELLO GOTTFRIED BÖHM http://www.klausens.com/seriello-gottfri…)

warum bist du nicht direkt architekt geworden, klau|s|ens?

… weil ich von statik keinerlei ahnung habe.

dein „böhmaltar“, wie ich ihn nun nennen will, sieht aber so aus, als würde er halten können – für alle zeit. (und das freche comicgelbgesicht im vordergrund – was hat das mit gott zu tun?)

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com