Schlagwort-Archive: Schabernack

THOMAS GSELLA wird von KLAUSENS wässrig beackert

klau|s|ens, du legst noch nach? noch zu deinem eintrag gestern? zu thomas gsella? und zu kurt beck?

darf ich das nicht?

doch, doch, aber was hast du zu sagen?

wie so oft … habe ich nichts zu sagen!

und was soll es dann?

wenn ein künstler sich äußert, ist es per se schon etwas wichtiges und großes und wundervolles.

wirklich?

schau doch nicht so! – also: zu kurt beck fiel mir noch ein, dass ich zu dem ja schon ein seriello habe, und zwar von damals, als matthias platzeck so schnell wieder ging … und kurt beck so plötzlich kam.

du meintest damals ja schon, ob eventuell kurt beck mit platzeck alles abgesprochen hatte: „bitte, übernimm du die SPD, denn ich habe ja jetzt wahl in rheinland-pfalz, und dann trittst du unter einem vorwand ab, vielleicht eine krankheit, und ich übernehme die SPD!“

das ist eine these von mir, auch dein satz ist so wörtlich nie gefallen – gewiss. damals machte ich jedenfalls das aufrüttelnde SERIELLO RÜCKTRITT PLATZECK ANTRITT BECK.
und heute bist du dadurch hochaktuell, wie überhaupt in allem tun. (obwohl dein SERIELLO von damals die fehler der SPD von heute nicht hat verhindern können!)

eben.

und was hat THOMAS GSELLA damit zu tun?

nichts. nur indirekt. denn er lebt ja von den politischen geschehnissen, um sie zu verwursten und zu verkäsen und zu verbrotaufstrichen – für die TITANIC.

aha.

ja, und da kann er mich doch schön als quelle brauchen.

du hast uns ja nun auch deine hardcopy von gestern mitgebracht, von dem TITANIC-intro auf deren homepage, zumindest vom 11.3.2008. aber heute war es da auch. – wer weiß, wielange es so da bleibt?!

ja, genau das – und ich habe es (das intro) ganz leicht verändert, um mir die künftigen prozesse vor den landgerichten und oberlandesgerichten schon jetzt vom hals zu schaffen.

ist die TITANIC denn dafür bekannt, gegen unbescholtene hochdichter und weltkünstler zu prozessieren?

noch nicht – aber das kann sich jeden moment ändern, wenn GSELLA zum objekt der späße werden sollte. – denn wenn die leute selber betroffen werden, von der häme, dann werden sie plötzlich selber böse und werden „läufig“, gerichtsläufig.

ist das denn so?

ich weiß es doch nicht – mir fiel nur dieses gerade ein:

Witzlich-olivaische Lebensweisheit eines titanischen Heimwerkers im Überschwemmungsgebiet

EIN ECHTER GSELLA IM NASSEN HAUS
HÄLT WOHL ALLE SCHABERNACKEN AUS
ABER DER KAHN MUSS DA WIEDER RAUS
ANSONSTEN ÜBER MEINE LEBER SCHWAPPT ‚NE TROCKENLAUS

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibwaisen und -weisen, u.a. als Klausens oder Klau?s?ens oder Klau$s$ens am 12.3.2008 in Königswinter-Oberdollendorf, gewidmet THOMAS GSELLA

muss es nicht „kakerlaken“ heißen, klau|s|ens?

… statt schabernacken oder statt laus? thomas gsella? oliver kahn? soll der verschwinden? aus dem kurzgedicht? oder dem haus von GSELLA? oder geht es um die ypsilanti? vielleicht doch der untergang eines schiffes? was meint der künstler überhaupt mit „kahn“? oder wen meinst du, zweitklausens?

ich? was habe ich jetzt damit zu tun?

oder willst du jetzt einfach auch mal „bewährte opposition“ spielen, zweitklausens – und das noch gegen dein wahrliches existenz-ich namens klau|s|ens? hast du dir das wirklich gut überlegt?

was mich an dir stört, ist, dass du deine späße nur basierend auf den ideen von der TITANIC machen kannst. – an dir ist nichts eigenes, nichts originelles.

ich sagte doch bereits: ich habe nichts zu sagen. (lies lieber nochmals nach!)

http://www.klausens.com

http://klausens.blog.de

http://dicht.blogg.de