Schlagwort-Archive: schaufenster

klau|s|ens erklärt den ewigen SCHLECKER in orsoy zum kunstwerk – www.klausens.com

klau|s|ens, dieses „zum kunstwerk erklären“, das passiert ja ziemlich oft.

es ist eine leichte methode: die kunst ist ja überall (schon) da, wenn man richtig schaut. – manchmal bekommt man sie aber nicht ins museum.

du würdest gerne den gesamten SCHLECKER aus orsay in ein museum überführen?

gern, gern, gern: zumindest die fassade. – aber wer macht so etwas? kostet ja geld.

aber bei den großen kunstausstellungen steht auch so vieles seltsames zeugs.

du meinst die documenta?

zum beispiel die. – ich denke, da könnte man deinen SCHLECKER aus orsoy am rhein gut dahinbringen. die haben auch ganz andere sachen transportiertet. dieses zelt, aus marmor gehauen. was beim GRIMM-museum auf der wiese steht.

ich weiß. es sind so viele dinge, die sind schon x-fach getan worden. gerade auch bestimmte (alltags-)gegenstände absichtlich verfremdend aus marmor zu schlagen. – was jetzt an diesem zelt so toll sein soll? (es wurde aber von athen nach kassel transportiert! flüchtlingskultur mal etwas anders. aber das hatten wir doch alles schon! die idee ist so abgegessen!)

aber dein SCHLECKER? was ist nun mit dem?

sicher, sicher, SCHLECKER ist schon lange kaputt, der gerichtsprozess läuft mittlerweile auch … und viele der läden sind längst umgewidmet.

aber dieser ist noch da!

eben: und schau dir die seltsamen beschriftungen an. auf den scheiben des SCHLECKER. das müsste doch direkt zur documenta 14 durchgereicht werden, das alles. (oder man erklärt orsoy zur außenstelle der documenta 14, was ich hiermit auch noch tue.)

dann wäre der SCHLECKER in orsoy letztlich dein kunstwerk, weil du es gesehen hast?

sicher: andere nehmen bootswracks, von flüchtlingen, und stellen die wohin.

dann muss der künstler etwas wohinstellen? ist das die idee?

das wäre eine idee unter vielen: etwas wohinstellen, ja, ja, aber es muss immer das siegel der kunst dabei sein. KUNST! KUNST! KUNST!

danke! und SCHLECKER in orsoy?

… ist jetzt ein kunstwerk, weil wir es dazu erklärt haben. viele dinge warten in der welt darauf, dass ein wundervoller künstler vorbeikommt, oder eine künstlerin, und dann wird gesagt: KUNST!

wie schön es doch ist, auf der welt!

ich danke orsoy am rhein, dieser kleinen, lieblichen ortschaft am rhein, genau dafür, dass sie diesen SCHLECKER auf der gelderstraße noch nicht neu belegt haben.

alles im dienste der kunst!

ja, ja, der bürgermeister kann nun doppelt stolz sein, wo wir doch endlich mal vorbeikamen und unsere künstlerische tat taten.

… tat taten. schön! (schaufenster wie leinwände! schön!) archaische schriften und zeichnungen. schön!

>>„Aus“ für Schlecker – Am 24.3.12 schließt die Rheinberger Filiale der in Konkurs geratenen Drogeriekette auf der Gelderstraße. << das lese ich in der >>Rheinberger Chronik<<.
toll, dann sind es schon über 5 jahre.
aber erst jetzt (sommer 2017) ist es durch klau|s|ens und zweitklausens ein kunstwerk geworden. [da hat man einige jahre in orsoy verpasst.]

1000-pix-96-dpi-klausens-kunstfoto-ewig-geschlossener-SCHLECKER-in-orsoy-30-7-2017

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen

Immer noch solidarisch mit KARSTADT ist KLAUSENS

du, klau|s|ens, deine solidarität mit KARSTADT? gilt die noch? kämpfst du immer noch?

ungebrochen, zweitklausens. bei dir hoffentlich auch! – ich kämpfe allerdings für die einfachen mitarbeiterinnen und mitarbeiter von KARSTADT, nicht für selbstsüchtige und sich bereichernde manager. für die trete ich nicht ein.

du weißt, dass man thomas middelhoff vorwirft, er habe damals alle KARSTADT-immobilien nur verkauft, um sich dann selber daran zu beteiligen?

ich wusste, dass er an einigen KARSTADT-immobilien beteiligt ist, weil ich doch auf der aktionärsversammlung von ARCANDOR war: http://www.klausens.com/aktionaersgedich… – aber ich kenne nicht das wahre ausmaß. ich dachte, er ist mit seiner frau direkt an einzelnen warenhäusern beteiligt, also den immobilien. nun las ich, er ist auch am esch-oppenheim-fond beteiligt, der wiederum den großteil der warenhäuser-immobilien übernommen hatte. wenn das stimmt, dann …

und KARSTADT zahlt nun horrende mieten.

das sind die üblichen tricks. (warum hat man eigentlich nicht direkt den steuerzahler bluten lassen? man hätte die KARSTADT-häuser damals doch als „gemeinnützige anstalten“ ausgeben können, den öffentlichen schwimmbädern gleich – und dann vom staat stütz-gelder und beihilfen beantragen können!)

du hast immer so schöne ideen. klau|s|ens.

nun ist middelhoff reich, nicht mehr im amt – und heute droht der konkursantrag.

die mitarbeiter von KARSTADT haben mit mahnwachen begonnen.

und sie haben die schaufenster verhängt, damit wir wissen, was die innenstädte sind, wenn KARSTADT nicht mehr existiert.

ich kämpfe für alle einfachen leute, ob sie bei KARSTADT oder bei HERTIE oder bei WOOLWORTH arbeiten. KARSTADT ist für mich nur das aktuelle symbol.

für mich auch!

und was machst du?

ich habe doch „klau|s|ens rettet KARSTADT“ http://www.klausens.com/kunstaktion-klau… begonnen, meine kunstaktion.

und? weiter?

im rahmen dieser kunstaktion werde ich heute auch mein blog(g)-schaufenster verhängen, damit die welt weiß, was sie an klau|s|ens hat.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com