Schlagwort-Archive: spiel

Wolf Biermann in Bonn von KLAUSENS bedichtet

du, klau|s|ens, wie schön: dieses unscharfe foto, so weich daherkommend.

ja, man verklärt die zeit.

wie fandest du biermann?

vorgestern war er kraftvoll und voller intensität. in bonn. im haus der geschichte.

du kennst ihn auch anders?

ja, er kann so arg weinerlich sein, dass man es nicht ertragen kann.

also alles abhängig von der tagesform?

ja, das ist es – wie bei uns auch.

deine gedichte atmen etwas von der atmosphäre?

das ist doch die idee der LIVE-DICHTUNG. ich mache gedichte schnell und zügig – ich stoße sie aus, reagiere … auf das, was ich sehe und erlebe und empfinde – und insofern spiegeln die gedichte immer etwas von der atmosphäre, natürlich in meiner eigenen verklärung.

es sind dann doch 39 gedichte geworden?

ja, und noch ein SERIELLO. also: http://www.klausens.com/klausens-und-wol…
und http://www.klausens.com/seriello-wolf-bi…

und diese wundervoll weichen und verklärten fotos der unschärfe aller realität der erkenntnis des seins.

so kann es ihm ergehen, dem WOLF.

eigentlich ist es eine ehre, von dir betextet und bebildert zu werden.

das sehe ich auch so, zweitklausens.

DIE LICHTER GEHEN AUS

Es dunkelt der
Mensch will kommen
Nicht doch bleiben
Wir nicht zu lange

© Klau|s|ensĦķΩ7 Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau*s*ens oder Klau?s?ens oder Klau!s!ens, LIVE geschrieben am 4.5.2009, Montag, im HAUS DER GESCHICHTE, Bonn, vor dem Konzert von Wolf Biermann. THEMA: „Berlin, du deutsche deutsche Frau“, Lesung und Singerei zum allerneuesten Berlin-Brevier, verlegt bei Hoffmann & Campe in Hamburg – Dieses Gedicht wurde etwa gegen 19.35 Uhr geschrieben, das Konzert sollte gegen 19:30 Uhr beginnen. – Veranstalter: HAUS DER LITERATUR UND SPRACHE e.V., Bonn, Begrüßung durch Karin Hempel-Soos von eben diesem EHVAU.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

KLAUSENS sah Wolf Biermann in Bonn – oder der ihn?

klau|s|ens, du sahst wolf biermann? LIVE? in bonn?

oder sah er mich?

wie kommst du darauf?

schau doch, wie er schaut, als er durchschaut, dass jemand schaut, der auch alles durchschaut. (ich meine das foto unten.)

mehr nicht?

doch, doch, er war großartig – so viel man über ihn streiten und jammerlieren kann.

„jammerlieren“?

ein neues wort – wenn jemand etwas verliert, dann jammert er.

jammert biermann?

jetzt weniger, viel weniger – aber der verlust der DDR war für ihn immer verlust seiner existenz, zumindest teilverlust. ich kenne ihn als weinerlich-mutigen jammerer – neben all seinem aufbegehren, eigentlich möchte er gestreichelt werden. wird er aber dann gestreichelt, träumt er von folter. YING YANG – das ist bei ihm eine dauerkurve.

wieso?

nach der DDR? – also: der feind der reibung … und damit der kreativität fehlte.

und du?

ich mache mir biermann nun für wenige minuten zum feind, spielerisch – und dann kann ich vielleicht besser schreiben.

ist es so?

natürlich nicht – ich stehe über allen dingen über aller welt, bin frei von allen gefühlen der eitelhaftigkeit und der dünkelvergessenheit.

„dünkelvergessenheit“?

ein neues wort – aber man kann es doch verstehen.

konntest du biermann verstehen?

sehr gut, LIVE ist er grandios. ich sah ihn vor jahren in der TU Berlin, wüsste aber nicht mehr den zusammenhang. da war alles aufgewühlt in berlin, und sowieso. und ich war jung, und das AUDIMAX war voll, und ich saß eingeklemmt – da war alles anders. auch schön, aber anders.

und gestern?

gestern spielte biermann im haus der geschichte vor der kulisse des alters, man sah kaum gesichter unter 50 – und das publikum durchlebte mit ihm seine eigene zeit. biermann spielte ihnen das tagebuch ihrer eigenen vergangenheit, und deshalb war höchste konzentration. also die konzentration der nachbetrachtung und rückerinnerung. kein aufbruch mehr!

nachher?

nachher gab es applaus, einfach nur applaus. viel applaus. lange, aber nur applaus. nichts dazu.

keine buhrufe?

nicht einen. nur ich fühlte mich dazu gezwungen: ich selber rief etwas, jaulte, machte töne – aber es war zustimmung, aufrührende zustimmung, in anerkennung seines lebenswerkes – biermann hingegen hatte es als BUH interpretiert. seltsam, wenn so viel geklatscht wird, aber den menschen kommt nichts über die lippen. kein BRAVO, kein TOLL, kein NICHTS.

es war also ein sarg?

wenn man so will, war das publikum sein eigener sarg. schon aller vehemenz entglitten, nur noch in der betrachtung der eigenen zeit eingeschlossen. entruhigt.

„entruhigt“? – du wirst schreiben?

ich habe LIVE geschrieben – und ich werde das alles wieder ablegen, klar doch! http://www.klausens.com/klausens-und-wol…

und biermann?

ich bin glücklich, ihn erneut LIVE gesehen zu haben. möge das alte walross weiter jammern und klagen und lieben und jammern und heulen und sich an den bonzen reiben, bis das der sarg uns alle …

also nicht entsagung, sondern entsargung – wäre das deine hoffnung?

ja, entsargung für bonn – das wäre mal dringend nötig. dafür kann biermann aber rein gar nichts.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Zum Glos-Seehofer-Trick-Spiel äußert sich KLAUSENS

klau|s|ens, was ist an einem rücktritt schon besonderes?

nichts!

na also!

es kommt aber immer auf das wie und was an.

wieso?

weil es doch das reale leben ist – und betrachtet man das reale leben als spiel, dann findet man viele möglichkeiten.

das leben als eine ansammlung von möglichkeiten!

genau so ist es, genau so.

und was ist jetzt beim glos so toll?

der mann hat sich alles so überlegt, dass es ein kleiner rachefeldzug wurde.

inwiefern?

er tritt zurück, aber seehofer weiß nichts davon.

das ist doch böse.

ja, ja, aber er hat es geschickt gemacht. der glos.

wie denn?

er hat seinen rücktritt an seehofer gefaxt.

also wusste der doch davon!

nein, eben nicht: michael glos hat es nach ingolstadt gefaxt, an den wohnsitz.

und?

der seehofer war aber in münchen bei dieser sicherheitskonkurrenz, tschuldigung: sicherheitskonferenz. (das wusste jedes kind!)

ach so: der konnte das fax gar nicht bekommen.

eben – glos aber konnte immer sagen, er habe natürlich seehofer über seinen beabsichtigten rücktritt rechtzeitig und direkt informiert.

seehofer war also informiert, ohne davon zu wissen.

genau: gleichzeitig bekam das ganze noch am samstag die BILD am SONNTAG, die schon vorab in einer pressemeldung berichtete, bevor sie das brief-fax-ding dann auch noch öffentlich machte, in der zeitung selbst.

und seehofer ist in münchen bei der konferenz und weiß von nichts.

genau! bis ihn dann die journalisten dazu befragen. zum rücktritt.

ein filou, dieser glos.

ja, dieser tumbe, schwerfällige mann hat sich für seinen abschied noch etwas feines ausgedacht.

herrlich, diese politik!

eben – ich verstehe auch nicht, warum immer wieder über die „politikmüdigkeit der deutschen“ gesprochen wird.

bei diesem feuerwerk bösartigster hinterlisten!

wo ist eigentlich mein fax-brief-dings an dich.

was steht drin?

das muss ich mir noch überlegen. – so raffiniert wie der glos bin ich ja auch. (ich könnte dir z.B. die zweitautorenschaft kündigen, zweitklausens. – und du weißt es nicht einmal, obwohl ich es jetzt angekündigt habe.)

und ich könnte das brühwarm dem herrn shakespeare erzählen, für sein nächstes stück.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

An den „Tag gegen das Vergessen“ erinnert auch KLAUSENS

hey, klau|s|ens, du erinnerst an das vergessen?

kann man sich an das vergessen erinnern?

aber ja: ich erinnere mich, wie ich gestern meinen autoschlüssel in der wohnung vergessen habe.

war das so?

nein, nein, das war nur, um das vergessen und das erinnern zu verdeutlichen. man kann sich an das vergessen erinnern und an das vergessen erinnern.

also: sie haben einen „tag gegen das vergessen“. zweitklausens, ist das so?

wer?

die vom fußball, zumindest die offiziösen.

was machen sie?

sie erinnern an die befreiung des KZ auschwitz am 27.1., welcher tag ja nun ein gedenktag in deutschland ist, und das offenbar auch (allerdings etwas später) in den fußballstadien.

wirklich?

aber ja, schon zum fünften mal. stadionansagen. berichte in den stadionzeitungen, etc.

das finde ich großartig.

ich auch, aber es hat auch seine gründe.

wieso?

weil in den stadien grauslichste schmähungen gerufen werden.

gegen wen?

gegen die spieler, gegen die mannschaften, gegen fans. worte wie „jude „werden als schmähungen gerufen. es ist grauslich! abscheulich! widerlich!

der fußball ist verloren?

offenbar noch nicht ganz, denn man tut ja auch etwas dagegen.

aber die vorfälle gehen dadurch zurück?

wer weiß es? – sie werden faktisch offenbar mehr, aber besonders in den unteren ligen.

und was war in jena?

was war denn da?

da haben sie den schalker spieler asamoah, einen schwarzen, beleidigt, ganz schlimm. DPA berichtete: «Ja, da waren wieder diese Affenlaute, auch nach dem Spiel auf dem Weg zum Bus. Ich möchte das Thema nicht so hoch hängen, um diesen Leuten keine Öffentlichkeit zu bieten. Aber es tut natürlich immer weh», sagte der Profi des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 dem Fachblatt «RevierSport» mit Bezug auf die Vorkommnisse bei der Pokalbegegnung gegen den Drittligisten FC Carl Zeiss Jena (4:1). Demnach waren nach der Roten Karte für den deutschen Nationalspieler in der 75. Minute Affenlaute aus dem gegnerischen Fanblock zu hören.

jena hat verloren? gegen schalke 04?

sicher, das trug dazu bei, aber …

ich will hier nichts verharmlosen. im gegenteil! das schizophrene ist ja, wenn sie einen guten afrikaner in den eigenen reihen haben, dann loben und preisen sie ihn, diese „fans“. – sobald dieser afrikaner nicht mehr in ihrem club spielt, dann fangen sie wieder an, andere afrikaner bei anderen clubs auf primitivste art zu verdammen.

der rassismus ist also eine karte, die bei bedarf gezogen wird?

ja, der rassismus ist heimtückisch. er unterscheidet zwischen „guten“ und „schlechten“ ausländern, und macht alles noch komplizierter.

wieso?

bei bedarf wird entweder der eine oder der andere ausländer aus der tasche gezogen, ein fatales spiel.

und was machen wir nun mit allem?

wir werden ewig gegen rassismus und antisemitismus kämpfen müssen. ewig. mal finden wir es weniger stark vor, mal stärker stark. derzeit ist alles wieder stärker stark. eine große fiese soße schwimmt durch unser land.

und nun?

nun danke ich dem DFB, das er wenigstens bei diesem thema nun mehr „flagge“ zeigt, und offensichtlich die flagge der toleranz gegenüber dem/den anderen, aber die der nichttoleranz gegenüber rassistischen und neonationalsozialistischen bestrebungen.

was kann man sagen?

ich habe ein gedicht:

ALLTÄGLICHER RASSISMUS
– Fußballplatzgedicht –

Und wieder spielten sie
Ungewöhnlich fröhlich
Fussball – allerdings
Nur mit den Köpfen
Der anderen

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibwaisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau°s°ens oder KlauSCHWARZsWEISSens, am 30.1.2009, Freitag, Königswinter-Oberdollendorf

siehe auch: http://www.klausens.com/fussballgedicht….

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com