Schlagwort-Archive: stadtrat

klau|s|ens entdeckt die vision vom neuen stein-bau-nix-grün-königswinter – www.klausens.com

klau|s|ens, und wie wird das „neue“ königswinter?

das königswinter des verdichtens, des zubauens, des kaputtmachens, der restnaturzerstörung?

ja, das!

da gibt es minigärten, wenn überhaupt, und alles und jedes wird gepflastert. um die baukörper herum.

und grün? natur? gebäum?

du kannst doch hoch zum petersberg gucken und da die bäume sehen (neben dem baukörper hotel)!

schön.

ja, diese alte-neue und neuneue welt ist schön: es ist die plattierte baukörperwelt, eine welt ohne sinn und verstand.

und die pflanzen?

die bekommen noch kleine restvierecke oder -rechtecke im gestein, um dann als kümmerlinge noch etwas herauszulugen.

herrlich!

ja, dieses neue königswinter ist wunderbar. alles wird stadt, alles wird stein. die ganze welt wird so. in china tun sie’s im großen, oder in den emiraten, und in königswinter im kleinen.

schön auch dein illustrierendes foto!

ja, aufgenommen am 20.10.2013 in königswinter: ich habe nur die autokennzeichen gelöscht, weil die bewohner ja bisweilen nicht dafür können, wie „entmenscht“ die welt geworden ist, in der sie nun „neu“ wohnen.

ja, die ähnlichkeit mit satten rheinauen ist frappierend. ein schönes foto!

klausens-foto-und-dezente-korrektur-das-neue-koenigswinter-19-10-2013--1000-pix

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen

klau|s|ens sieht den abgeholzten trillhaase-park als totale leerfläche in königswinter – www.klausens.com

klau|s|ens, ganz königswinter werde zu stein!

so haben es einige vor, ja!

es wird gebaut und bebaut und verdichtet, bis dass nichts mehr bleibt.

untem am rhein wird ein einziges band von bau und beton entstehen, ein „ruhrgebiet am rheinbande“, wie ich es nennen möchte.

eine bande scheint am werk!

es ist schrecklich!

gewiss, und eines tages werden sich alle die verantworten müssen, die weiter und weiter verbauen und abholzen und planieren und asphaltieren.

in königswinter ist man da sehr aktiv.

alles machen sie nieder: man müsste jedes einzelne mitglied des stadtrates und jedes mitglied der stadtverwaltung befragen, wo und wie sie dafür verantwortung tragen. durch welche beschlüsse und taten sie mitmachen, dulden, fördern … das wäre zu fragen. (von uns und allen nächsten generationen.)

der park trillhaase ist aktuell ein „park“ mit anführungszeichen geworden.

wo sind die bäume? wo der park?

sie haben alles abgeholzt. kein park mehr da. (der war mal gegenüber der jugenddorf-christopherus-schule (CJD) in königswinter. an der hauptstraße. nahe zur (u-)bahn-haltestelle „longenburg“ der linie 66.

noch drei oder vier bäume sind vielleicht über.

alles andere ist weg.

es werden wieder diese „klötzchen“ des wohnens für besserverdienende kommen.

es kommen bauten, menschen, autos, verkehr, stau, ärger … und jedes stück grün am rhein verschwindet.

es sind dann da nur noch „wohnanlagen“. wer am rhein langgeht, geht durch baugebiet. alles baugebiet. der rhein ist „verwohnt“.

mit natur hat es nichts zu tun.

wo ist die natur geblieben? am rhein?

dann gehe doch ins siebengebirge!

das ist ja auch durchbaut. oberpleis, unterpleis, nebenpleis, beipleis, vorpleis, hinterpleis … heisterbach, ägidienberg, thomasberg und wie sie alle heißen, die ortsteile jenseits des rheins, hin zur autobahn, hin zur A3: alles wird durchbaut. sie wollen auch die hügel zupflastern mit baugebiet um baugebiet.

erst dann sind sie glücklich.

dafür holzen sie zuvor alles ab, was noch die idee von natur beinhaltete. keine fläche darf übrigbleiben, und dann gibt es ein paar reste, die man dann unter der bezeichnung „tourismus siebengebirge“ an die öffentlichkeit als „erholungsgebiet“ verkauft.

es ist erschütternd.

ja.

gewiss, denn es geht weiter und weiter: immer geht es um geld.

wann werden die kapieren, dass man beton und stein nicht fressen kann?

ja, wann? und wann werden die verantwortlichen entscheidungsträger auf dem scheiterhaufen des christentums verglühen?

wann wird der bischof von limburg die patenschaft über die bautwutzerstörung in königswinter übernehmen? wann? (dieser tapfere mann des bauens!)

wer grüßt noch den bürgermeister von königswinter? und alle, die ihm zuarbeiten? wer?

wer liest eigentlich solche texte, wie den nun folgenden? und wer schreibt diese?

„In bester Rheinlage und in unmittelbarer Nähe des Siebengebirges entsteht in Königswinter ein neues Wohnprojekt in Königswinter durch die PARETO, die wohn-kreativ und die ProBonnum. Auf ca. 10.400 qm neu erworbenem Grundstück werden derzeit ca. 6.000 qm hochwertige Wohnbebauung geplant. Entworfen werden die Häuser von dem bekannten Bonner Architekten Karl-Heinz Schommer, nach dessen Plänen die 5 Häuser über eine zusammenhängende private Tiefgarage erschlossen werden. Zudem sollen die großzügigen Außenanlagen im Parkcharakter der exklusiven Lage gerecht werden. 

Großzügige Terrassen, Balkone und Gärten, hochwertige bodentiefe Holzfenster, keramische Bodenfliesen, Videogegensprechanlage, Parkett und eine Fußbodenheizung, welche über eine Wärmepumpe betrieben wird, garantieren den neuen Eigentümern eine außergewöhnliche Wohnqualität.“

ORIGINALTON PARETO, von deren Homepage abgerufen am 20.10.2013.

welcher bausünder geht überhaupt noch zur beichte? nicht einmal dafür haben sie noch zeit! so viele untaten sind es geworden! zu viele!

klausens-collage-fotos-park-trillhaase-koenigswinter-abgeholzt-19-10-2013-20-10-2013-1000-pix

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens imaginiert die sumpfweg-verdichtung dann in 30 jahren – www.klausens.com

klau|s|ens, wir wird der noch zu bebauende sumpfweg in 30 jahren aussehen?

er wird dann verdichtet sein.

wie?

es gibt die klötzchenphase 1: dann stehen die klötzchen locker in der abgeschafften ex-natur.

und dann?

dann folgt nach dem willen der planer in königswinter die klötzchenphase 2.

wie sieht die aus?

zweitklausens, ich habe das mal in einem entwurf angedacht. (siehe unten.)

oh, das ist aber spannend.

gewiss, erst wird zersiedelt, und danach wird noch verdichtet. das ist die entnaturisierungslogik des menschen.

aber wo ist der „sumpf“?

das wäre der sogenannte „bausumpf“, aber das wort „sumpf“ als nassgebiet, in welchem man auch versinken könnte, findet nur noch in der erinnerung statt.

ich liebe königswinter.

gewiss, als „sumpfverächter“ ist königswinter die hochburg der klötzchenbefürworter der phase 1 und auch der phase 2. – hier wird jedenfalls gebaut, bis die betonmischer platzen!

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens fordert angesichts des sumpfweg-dramas eine geschichte des zubauens in königswinter – www.klausens.com

klau|s|ens, was soll passieren? angesichts des dramas um den bebaut werden sollenden sumpfweg?

der sumpfweg ist ein drama von vielen, in königswinter. überall wird gebaut und zugebaut und verdichtet. seit jahren schon.

das sind viele dinge.

eben. wir nennen auf die schnelle nur
– im mühlenbruch
– proffenweg
– lemmerzpark
– limperichsberg
– sumpfweg/rheinpark
– die schwimmbad(neubau)sache
– park haus petersthal (neuer kindergarten)
– unzählige neubaugebiete

die liste wäre sehr lang. viel zu lang. man kann es gar nicht alles erfassen.

man müsste untersuchen und auflisten, was in den letzten jahren alles neu gebaut wurde … oder abgerissen und neu verdichtet wurde, damit königswinter auch schön „städtisch“ und schön zersiedelt wird.

was müsste man noch tun?

man müsste alle beschlüsse erfassen und analysieren: wer stimmte wann wofür? welche fraktion? welche partei?

wo?

planungsausschuss, hauptausschuss, stadtrat, etc.

also in allen wichtigen beschlussinstanzen einer stadt.

genau. und dann möchte ich wissen, welche partei wo dafür und wo dagegen war. und dann soll endlich mal erschlossen werden, wer welche verantwortung für die akute zerschandelung des rheintales bei und um königswinter trägt.

du möchtest das wissen?

aber ja. ein kataster der naturzerstörung samt aller verantwortlichkeiten: das wollte und will ich gern haben.

du meinst, das wäre mal ein schönes thema für eine doktorarbeit?

aber ja, ein sehr schönes thema. wir haben unsere natur schon so sehr zerstört … und haben schon seit jahrzehnten eine umweltbewegung und eine naturschutzbewegung … aber dennoch geht es in königswinter unvermindert weiter. bauen, bauen, bauen!

königswinter ist für dich ein schrecken der bauverdichtung?

so kann man es nennen … und die bürger müssen endlich aufwachen und sich von den verantwortlichen und den verantwortlichen parteien distanzieren.

wahrscheinlich leben einige bürger im raum königswinter ganz gut vom bauen.

das ist gewiss so.

und wahrscheinlich gibt es besessene, die meinen, eine stadt könne sich nur „entwickeln“, wenn sie mehr und mehr einwohner, mehr und mehr gebäude … und mehr und mehr autos bekäme.

diese leute scheint es auch zu geben. überall sitzen leute vom schlage eines matthias sammer, die mit einer erschreckenden besessenheit an die dinge herangehen: königswinter soll offenbar die lückenlose verlängerung von köln und bonn werden. städtisch, zugebaut, entnaturiert. eine einzige graue und grauenvolle achse von/aus stein. entlang des rheins.

und das alles wünschst du dir in einer wissenschaftlichen arbeit. dass das mal erfasst wird? und bearbeitet wird? und aufgeschrieben wird?

gewiss. aber der wissenschaftler dürfte mit den stadtoberen nicht politisch und qua interessen verwandt und verschwägert sein. es müsste ein im besten sinne „freier“ wissenschaftler bzw. eine „freie“ wissenschaftlerin sein.

und dann würde das alles mal aufgeschrieben werden …

… was wir tag für tag sehen: königswinter wird von einer unverantwortlichen gemeinschaft von politikern und planern und ausführenden zugebaut und zubetoniert.

dein frust in allen ehren! (die LIVE-gedichte vom 23.8.2012 konservieren diesen ja unter andem: http://www.klausens.com/sumpfweg-gedichte.htm)

danke! – ach ja: königswinter = klötzchentown! (mein neuer slogan!)

ja, „KLÖTZCHENTOWN Königswinter“, das könnte man gut auf die gelben ortschilder schreiben. eine gute werbung!

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens beklagt die sumpfweg-bebauung und die naturzerstörung in königswinter – www.klausens.com

klau|s|ens, was wäre deine linie? bei diesem baugebiet am rhein? dort in königswinter? „sumpfweg-süd“ genannt, höhe hauptstraße und seitlich von der johann-albers-allee?

meine linie wäre: die natur ist genug zerschandelt und zerbaut. höret auf! baut nicht mehr am rhein! haltet ein! – das ist die einzige option, die wirklich zählt. alles andere ums „hochwasser“ ist eher ein randgeplänkel.

ist das hochwasser egal?

ach nein: das hochwasser hat ja auch mit den eingriffen des menschen zu tun. also: wie sich das hochwasser auswirkt. insofern muss man dieses thema behandeln, weil es ebenso in die hybris des menschen eingreift, alle flüsse samt der vorhalteflächen und -becken zubauen zu wollen.

aber dir geht es um den kern!

der kern ist: alles ist total zersiedelt. diese zersiedelung muss gestoppt werden. sie darf nicht weiter fortgeführt werden. eher soll man zurückbauen und abreißen, als neubauen und verdichten!

eine klare haltung.

es gibt auch andere, die das so sehen. so hat manfred braun an jenem 23.8.2012 in der aula der CJD-schule in königswinter in eine ähnliche richtung gesprochen.

was nun?

man kann sich termine vomerken (und erscheinen):

Sitzung Bau- und Verkehrsausschuss, Dienstag, 04.09.2012, 17:00 Uhr, Ort: Rathaus Oberpleis. 53639 Königswinter

Montag, 24.09.2012, 17:00 Uhr, Sitzung Stadtrat, Ort: Arbeitnehmerzentrum Königswinter. 53639 Königswinter

was brauchen wir?

wir brauchen den abgesang auf die planungsfetischisten und bebauungsfetischisten in königswinter. man muss bei jeder partei abfragen, wofür sie steht. bei der CDU königswinter scheinen die dinge überdeutlich, weil sie seit jahren dieses tun mitverantwortet. es wird einem der magen hohl, wenn man das alles miterleben muss, was in königswinter passiert!

was schrieben wir?

heute schrieben wir in schlichter kindermanier dieses:

MENSCH UND WAHN

Natur soll nicht sein.
„Sumpf“ werde zu Stein!

Traurig begleitet das
Alles der Rhein.

Ja, Königswinter ist
Gedanklich so klein.

und nun?

nun noch den derzeitigen text der homepage mit den sumpfweg-gedichten: http://www.klausens.com/sumpfweg-gedichte.htm , gedichte, die sich als künstlerischer protest gegen das zielgerichtete und gewinnorientierte abschaffen der natur im rheinland verstehen.

was schrieben wir denn auf der homepage?

wir schrieben:

„Der Sumpfweg alias ‚Rheinpark‘ ist ein Bebauungsgebiet in Königswinter, in direkter Nähe zum Rhein. Ca. 170 Wohneinheiten!

Ein klassisches Groß-Zersiedelungsprojekt, aber das genau da, wo man doch gerade dort von der Schönheit des Rheines und der Natur lebt. Königswinter baut seit Jahren jede Frei-Fläche konsequent voll. Es wird zudem abgerissen und dann neu verdichtet.

Ein Orts-Schön-Imperium für Baumagnaten. Ein Oase des Steins.

Ein hilfsbereiter Stadtrat und eine großzügige Stadtverwaltung helfen bei der Zerstörung von fast allem, was überhaupt noch zu zerstören ist, da am Rhein. Da am Siebengebirge. Bebauungspläne tun das Übrige.

Nichts bleibt, nur die Wut.“

dabei ist die sumpfwegbebauung ja nur ein puzzlestein vom ganzen.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Rücktritt von Bärbel Dieckmann im Umfeld vom – wie immer folgenlosen – WCCB-Fiasko-Betrugs-Konkurs der gesamten Stadt Bonn

klau|s|ens, du bist doch nicht wirklich wütend?! die paar millionen?! die dreistellige summe von millionen?! ich bitte dich!

ich bin verdammt-sau-wütend, das kann ich dir sagen. denn es liegt der bericht des rechnungsprüfungsamtes vor … und der bestätigt, wie die stadtoberen von bonn wissentlich und illegal tricksend millionen gelder in den sand der verdammnis gesetzt haben.

aber es passiert nichts!

das stimmt! alle beteiligten regieren munter weiter.

bonn hat doch einen neuen OB, der kann doch nichts dafür.

der war aber der schlussvertraute von frau dieckmann. die wiederum, die alte oberbürgermeisterin von bonn, leitet ja jetzt die welthungerhilfe … und sagt nichts, tut nichts, schweigt, ist abgetaucht. ein scherz! niemand ruft sie in die verantwortung.

man hat den rat belogen.

gezielt, ja, ja – das scheint jetzt alles klar.

was willst du dann?

ich will, dass ALLE gehen.

wer? ALLE?

alle, die mit der sache irgendetwas zu tun haben. und ich möchte, dass auch bei jedem stadtratsmitglied untersucht wird, was es wie wusste.

ich denke auch, dass ohne eingeweihte im stadtrat gar nicht ging.

eben das! man kann vielleicht die kleinen hinterreihen-banksitzer im stadtrat schön betrügen und verführen. aber die vordere spitze. z. b. bei der SPD selbst? wilfried klein? mal als ein name – da muss man doch fragen stellen. die spitzen der fraktion sind doch immer in alles eingebunden. da herrscht doch eine dauernde handy- und gangkommunikation. gespräche, absprachen, deals, andauernd. oder beim glas wein. oder beim essen.

du möchtest, dass das für jedes stadtratsmitglied aufgeklärt wird.

ja, das möchte ich. man müsste nicht nur die verwaltung der stadt bonn abwählen und absetzen, samt aller derzernenten und funktionsträger in höheren ämtern, sondern auch den stadtrat, zumindest die „führenden“ köpfe.

glaubst du, dass frau OB dieckmann sich bereichern wollte?

persönlich? im moment scheint es mir nicht so – aber sie wollten allesamt in klein-fritzchen-manier weltstadt spielen, bekamen den zug nicht mehr unter kontrolle, stürzten sich dann ins vertuschen und erste betrügereien … und das kostet bonn nun hundert(e) millionen. dazu gingen sie mit schlimmen mitteln und bösen tricks und fiesen methoden vor. alles führte bonn in ein desaster riesigen ausmaßes. – der ganze sumpf von der sparkasse ist ja auch aufzuklären.

die sparkasse ist immer mit den stadtverwaltungen verwandt und verschwägert. ich erinnere an die maxfield-sache in düsseldorf. oder die esch-fonds-messehalle-sache in köln. die stadtsparkasse heißt ja nicht umsonst so – und die kreissparkasse funktioniert nach ähnlichen gesetzen. alles ist eine verschwägerung und gegenseitige zuarbeit mit den städtischen strukturen. alles sind netzwerke von erschreckendem ausmaß. alle decken sich gegenseitig, wenn die fehler offenkundig werden.

ich möchte, dass alles aufgeklärt wird: wer wusste vom versagen der stadt bonn? wer betrieb es? wer lockte den stadtrat in fehlentscheidungen, indem aktiv wissen vorenthalten oder manipuliert wurde? alles muss auf den tisch.

in der zwischenzeit regieren sie aber weiter.

sicher. der herr OB nimptsch spricht nun immer hinten im zimmer mit herrn klein und dieser dann mit frau … — alle sprechen und dealen und suchen nach neuen tricks, um den untergang noch aufzuhalten. ein klassisches theaterstück,

aber es fehlt der große aufklärer und aufrüttler. es fehlt der robin hood des volkes! – und vorsicht: du kannst nicht so viel behaupten! nachher kommen die rechtsanwälte und machen dich klein, nicht die schuldigen !!!

ich fordere doch nur. – das tragische ist doch: am dienstag tagt der kulturausschuss bonn. sie wollen z.b. die ganze freie kulturszene in bonn zu tode kürzen. da müssen alle möglichen bekannten institutionen so viel an kürzungen hinnehmen, dass sie wohl eingehen werden.

ZITAT von http://www.kultur-in-bonn.de: „Laut der Sparliste werden die Zuschüsse für folgende Institutionen ab 2011 vollständig gestrichen: Robert Schuman Institut, Pantheon, Theater im Keller, Haus der Springmaus, Europäische Musikakademie, Europäischer Musikrat, Deutscher Musikwettbewerb, Kulturförderkreis Tannenbusch, Bonner Künstlergruppen, Europa Cantat, Universitäts-Museen, Geschichtswerkstatt, Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Arbeitskreis Orgelstadt Bonn, Sängerkreis Bonn.

Folgende Einrichtungen sollen ab 2012 keine Fördermittel mehr erhalten: Euro-Theater-Central, Kleines Theater, Kulturzentrum Hardtberg.

Andere müssen mit zumeist drastischen Kürzungen rechnen. So verliert das Frauenmuseum ab 2011 zwei Drittel seiner bisherigen Zuschüsse, das Contra-Kreis-Theater rund ein Drittel; das Junge Theater Bonn fast ein Drittel, die Rheinkultur ein Viertel ihrer städtischen Fördermittel. Das Theater im Ballsaal muss mit 70.000 Euro jährlich weniger auskommen.

Klassische Philharmonie und Philharmonischer Chor müssen jeweils mit einem Drittel weniger auskommen, die Pflege des Andenkens an Clara und Robert Schumann mit knapp der Hälfte der bisherigen Hilfe.

Das Bonner Sommer Kino erhält nach bislang jährlich 40.000 Euro in den nächsten drei Jahren einmalig 30.000 Euro. Der Zuschuss für den Förderverein Filmkultur wird von 64.00 Euro auf 50.00 Euro gekürzt, der für das Haus der Sprache und Kultur von 70.000 Euro auf 50.000 Euro (2012) heruntergefahren.“

es sind aber nur kürzungen im tausender-bereich! läppische summen!

das ist doch gerade: dieses missverhältnis. da sollen 20.000 € gestrichen werden, dann geht das kleine süße theater vielleicht kaputt, und dann die gesamte freie szene von bonn. – und dort hat eben diese stadt einen dreistelligen millionenbetrag verpulvert. aber nichts passiert! niemand wütet!

du wütest doch! – und nichts passiert! ja, ja, du hast so recht! nichts passiert!

etwas passiert! die staatsanwaltschaft untersucht! aber in der politik, im stadtrat, in allen parteien. da passiert nichts.

eigentlich dürfte man in und um bonn niemanden mehr wählen, auch nicht bei der landtagswahl.

die parteien selbst müssten sich doch zerfleischen und allen vorwürfen auf den grund gehen. es passiert nichts. allein die GRÜNEN wirken noch halbwegs vertrauenswürdig. derzeit. aber SPD, CDU, FDP? ich bitte dich! – man darf eigentlich nur die wählen, die sich in der WCCB-sache immer schon kritisch und aufklärend verhalten haben. alle anderen aber, die überall „ja“-nickten … die müssen weg von der politischen bühne.

und frau dieckmann?

die muss sofort zurücktreten, als chefin der welthungerhilfe, sofort! wie kann sie bei dem schaden, den sie angerichtet hat, noch die führung in der welthungerhilfe haben?! wie?! – es müssen noch hunderte köpfe rollen. die ganze stadt bonn muss ausgemistet werden. AUGIAS! AUGIAS! alles muss auf den tisch. und bei der landtagswahl dürfte es keine stimme für parteien geben, die mit dem WCCB-sumpf verbunden sind. keine stimme. es ist unglaublich !!! alles scheint unglaublich !!! das ist doch nicht wahr !!!

so, jetzt hast du dir aber schön luft gemacht.

ja, das habe ich. das tat auch mal gut.

dann kann ich dir jetzt versichern: es wird so weitergehen, wie zuvor. allein schon, dass jemand wie herr naujoks, städtischer oberster bonner gebäudemanager, von der stadt bonn nicht entlassen wurde, sondern aus angeblich „rechtstaktischen“ gründen nur mit neuen aufgaben beauftragt wurde, obwohl er aktiv an „zahlenbereinigungen“ beteiligt scheint … das zeigt doch schon alles.

was soll man nur tun?

das ist es ja: es heißt demokratie, aber da werden hunderte millionen in unserem namen ausgegeben, verplempert, versiebt, bei den banken gar bis zu hunderten von milliarden, und wir können nichts daran ändern. die machen einfach so weiter … preisen dabei auch noch höhnisch die demokratie.

alle müssen zurücktreten. alle! jedes jahresgehalt muss auf den tisch des hauses! jedes! 150.000 €! 175.000 €! alle gehälter, bei den stadtwerken, bei den derzernenten, bei allen institutionen! verwaltungsrat der sparkasse! die ganze selbstbedienungsmentalität! alles muss behandelt und bedacht und beackert werden. kein stein darf auf dem anderen bleiben. bonn schreit nach einer generalreinigung.

tritt du doch mal zurück! und zwar ganz fest: in den arsch der politik. der hat es verdient.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Bei der Sonder-Stadtratssitzung zum Einsturz des Archivs in Köln war KLAUSENS

klau|s|ens, diese ratssitzung war am 11.3.2009 – und heute ist der 14.3.2009.

nun ja!

wieso „nun ja!“? – du bist hinter der zeit.

ich bin immer hinter der zeit. dennoch manchmal brandaktuell.

wann denn?

ich habe diese erste große pressekonferenz zum amoklauf von winnenden zu einem SERIELLO (http://www.klausens.com/seriellos.htm) gemacht und dieses dann noch während der pressekonferenz ins netz gestellt.

ja, ja, immer diese geschichten mit „schnell“ und „sofort“ und „live“ – das kennen wir ja bei dir.

eben hast du dich noch beschwert.

ich meinte doch den kölner stadtrat.

eben – und der grausige AMOKLAUF hat mich so beschäftigt, dass ich köln zurückstellte.

aber dann hast du doch noch mit dem veröffentlichen begonnen.

sicher, ich habe die ersten LIVE-gedichte abgetippt und als homepage ins netz gestellt. „KLAUSENS und der Kölner STADTRAT (Einsturz Historisches Archiv) LIVE-GEDICHTE“: http://www.klausens.com/klausens-und-der…

und die fotos sind auch alt.

alt, alt, alt – alles ist relativ. sicher: mittlerweile hat man auch den zweiten toten geborgen, und das wird die zahl der kerzen noch vervielfacht haben – aber es ändert doch nichts am prinzip.

was ist denn das prinzip?

der einsturz des historischen archivs, der schrecken, die folgen … und auch die verursacher.

ich denke, verursacher war „die natur“ oder „das grundwasser“ oder „der grundwassereinbruch“.

eben, so wird es dargestellt. alles wird verharmlost. verniedlicht, umgedreht, abgezogen, durchforstet – hauptsache, die stadt köln bleibt rein und sauber.

ist köln denn rein und sauber?

ich denke, darum ging es bei der stadtratssitzung.

hast du das erwartet?

ich habe erwartet, dass etwas passiert.

ist etwas passiert?

eigentlich nicht – es redeten der herr oberbürgermeister fritz schramma, der mann von der KVB (vorstandssprecher jürgen fenske), dann der feuerwehrchef von köln, stephan neuhoff, dann einige zu viele dezernenten, darunter georg quander für die kultur, dann die fraktionsvorsitzenden der cdu und der spd …

sag mal, das hört sich ja unheimlich langweilig an.

das war es ja auch. ich kannte alles aus den pressekonferenzen von „center.tv“. es war wie eine wiederholung von allem bekannten. lächerlich. – beim feuerwehrmann stephan neuhoff gab es dann „standing ovations“, und man hatte den eindruck, dass der stadtrat sich so eher selber feiert, als dass er kritisch die vorgänge hinterfragt oder hinterfragen will.

galt das für alle so?

nein, GRÜNE, DIE LINKE, PRO KÖLN und einzelne abgeordnete wie z.b. frau petra may (einzige einzelmandatsträgerin, keiner fraktion mehr zugehörig – sie sprach am besten!) bohrten natürlich mehr oder weniger gut nach.

aber?

als das geschah, war die sitzung schon einige lange zeit fortgeschritten. die ersten pressevertreter hatten schon eingepackt. mir schien die sitzung auch genauso geplant. der OB hatte sie ja einberufen.

du meinst, der kölner klüngel hat sich wieder mal bewährt?

SPD und CDU haben diese U-bahn beschlossen, und jetzt werden sie alles tun, dass keinerlei „schuld“ hängenbleibt.

und der OB?

oberbürgermeister fritz schramma? der gibt sich leutselig und anständig und besorgt – ganz der bürgermeister des volkes. dabei ist er mit allen skandalen kölns eng verknüpft.

und die KVB?

die gibt auch keinerlei schuld zu und verweist auf die gutachten. pikanterweise sitzt ja jemand aus der kölner CDU-politik (früher CDU-Chef! walter reinartz! war auch anwesend bei der sitzung! als experte!) bei der KVB als „technischer vorstand“ und ist als quasi ausführender des U-bahn-baus natürlich zuallererst rechenschaftspflichtig.

die ratssitzung hat dich also enttäuscht?

was nützen mir fünf kamerateams, wenn sich die mehrheit des rates auf die schultern schlägt und der feuerwehr gratuliert, um von allem anderen abzulenken?

du meinst, diese historische ratssitzung vom 11.3.2009 war eher ein schauspiel, um die gemüter zu beschwichtigen.

darum geht es vor der kommunalwahl in NRW ja unbedingt: man muss beschwichtigen. deshalb werden unzählige versammlungen und sitzungen ausgerufen. alle nehmen die opfer und wohnungslosen der katastrophe sehr, sehr ernst. fast schon zu ernst. hilfsaufrufe und empathie „en masse“, das ist die devise.

ist das schlecht?

nein, aber nach der stadtratssitzung glaube ich allen diesen bezeugungen nicht so ganz. es fehlt der wille zur bedingungslosen aufklärung der ursachen, auch wenn OB fritz schramma behauptet, dass er genau das erwarte. es sind scheingesprochene sätze, die einen guten eindruck machen sollen.

und in wirklichkeit?

in wirklichkeit möchten alle, dass es eine große naturkatastrophe war, die nichts mit dem u-bahn-bau zu tun hat und wofür es keine schuldigen gibt … und dann wird weitergebaut.

sie haben die u-bahn gebaut, obwohl viele leute diese nicht wollten?

man hat den eindruck, die u-bahn wurde gebaut, damit bauunternehmungen geld verdienen. so wie es in köln üblich ist.

unglaublich!

alles unglaubliche wird wahr!

ein neues klausensisches zitat?

ja, nimm es so hin. und lass mich mit dem kölner stadtrat in ruhe. die räte mögen ihre quittung noch bekommen!

ich lese auf einem der fotos … da, auf dem schild: „Das stinkt doch nach Pfusch!“

sehr klug! … und die WARUM-frage wird auch gestellt, die man hier bestimmt beantworten kann. 1000-mal leichter als bei dem amoklauf von winnenden.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com