Schlagwort-Archive: stein

klau|s|ens entdeckt die vision vom neuen stein-bau-nix-grün-königswinter – www.klausens.com

klau|s|ens, und wie wird das „neue“ königswinter?

das königswinter des verdichtens, des zubauens, des kaputtmachens, der restnaturzerstörung?

ja, das!

da gibt es minigärten, wenn überhaupt, und alles und jedes wird gepflastert. um die baukörper herum.

und grün? natur? gebäum?

du kannst doch hoch zum petersberg gucken und da die bäume sehen (neben dem baukörper hotel)!

schön.

ja, diese alte-neue und neuneue welt ist schön: es ist die plattierte baukörperwelt, eine welt ohne sinn und verstand.

und die pflanzen?

die bekommen noch kleine restvierecke oder -rechtecke im gestein, um dann als kümmerlinge noch etwas herauszulugen.

herrlich!

ja, dieses neue königswinter ist wunderbar. alles wird stadt, alles wird stein. die ganze welt wird so. in china tun sie’s im großen, oder in den emiraten, und in königswinter im kleinen.

schön auch dein illustrierendes foto!

ja, aufgenommen am 20.10.2013 in königswinter: ich habe nur die autokennzeichen gelöscht, weil die bewohner ja bisweilen nicht dafür können, wie „entmenscht“ die welt geworden ist, in der sie nun „neu“ wohnen.

ja, die ähnlichkeit mit satten rheinauen ist frappierend. ein schönes foto!

klausens-foto-und-dezente-korrektur-das-neue-koenigswinter-19-10-2013--1000-pix

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen

Auf ungewollte Kunst am Rheinkilometerstein trifft KLAUSENS

klau|s|ens, du hast noch etwas an den kilometersteinen entdeckt.

viele werden dauernd besprüht, sinnlos besprüht.

es sind diese „tags“.

für mich ist es wie der urin bei hunden: man sprüht irgendwohin und sagt, dass man auch noch da ist.

die sprüher oder schreiber (oft ja auch mit dicken filzstiften gemacht) sind also wie hunde?

für mich schon. und sie besprühen alles sinnlos um sich herum. oder bemalen. oder auch: bekritzeln. schulkinder! – eben auch verkehrsschilder.

der rheinkilometerstein ist ein verkehrsschild?

in gewisser weise: ja.

und was passiert mit diesen „tags“.

es kommen regelmäßig tapfere menschen von der schifffahrtsbehörde (oder wer immer für die steine zuständig ist) und säubern diese, indem sie wieder und wieder übermalen.

ich kapiere, was du meinst: diese übermalungen decken nicht 100 %, sodass noch etwas von den alten sachen durchscheint. ganz schwach, aber doch durchscheint …

… bis wieder neue hässliche tags von graffitymenschen oder auch nur gelangweilten jugendlichen darübergesetzt werden.

dann kommen wieder die vom amt und streichen darüber …

… bis wieder neu alles zugesprüht wird.

so entsteht schicht um schicht, fläche um fläche.

und das ist für dich kunst?

diese tags weniger, weil die mich nerven.

also die weiße fläche.

ja, diese weiße fläche, wo noch etwas durchscheint vom alten, die ist für mich kunst.

würdest du sie ins museum setzen?

gewiss, wenn man mich ließe, würde ich einige interessante rheinkilometersteine ausbauen und dann (mit der rückseite zum betrachter) ins kunstmuseum verbringen und dort aufstellen.

du hast tolle ideen.

ich? das leben! hier am rheinkilometer 648 in niederdollendorf.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Einen gefälschten Rheinkilometerstein entdeckt KLAUSENS

klau|s|ens, das böse im menschen ist unermesslich.

ich stimme dir voll zu.

ich sah am rhein einen stein.

das haben viele gesehen: einen stein.

ich meine diesen kilometerstein, der jeden rheinkilomter anzeigt. die sind doch so wichtig für schifffahrt.

immer noch? bei all der technik?

ich denke, dass viele kapitäne immer noch ans ufer gucken, wenn sie die strecke nicht sowieso kennen. (aber nebel gibt es ja auch, manchmal.)

und nun?

nun ist ein stein manipuliert worden: da hat jemand aus der 650 eine 660 gemacht. in bonn-oberkassel.

das ist wirklich böse.

kunst kann es kaum sein.

nein, das ist nur noch böse. das wäre fast so schlimm, wie wenn ich die schilder „ausgang“ und „eingang“ vertausche, woraufhin die menschen mit ihren nasen gegen die glastüren stoßen, die sich nicht öffnen lassen, so wie gedacht.

der mensch in seiner unermesslichkeit an bösem und gemeinem!

da beschweren wir uns immer über mörder, kriegsverbrecher, vergewaltiger, schläger und misshandler.

und doch liegt schon in kleinem so viel böses, was nur nicht so weh tut …

… aber fast die gleich qualität hat. (sollte es ein künstler gewesen sein? wäre der künstler dann nicht dennoch böse?)

mit meiner kategorie vom „böse sein“ kriege ich die abgründe der welt wieder gut in den griff.

und wenn jetzt ein schiff gegen den baum fährt? wegen des gefälschten kilometerschildes? welche versicherung zahlt dann? na?

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Immer wieder Gabionen sieht KLAUSENS

klau|s|ens, die fotos, die du gestern gebloggt hast, sehe ich heute nochmals.

ja, zweitklausens: das stimmt. wir maßen uns immer wieder dinge an. aber es hat alles seinen grund.

welchen?

diese steinkästen im draht oder körbe von steimdraht oder drahtkorbsteine oder steinkorbunsdrähte sieht man jeden tag öfter und öfter. sie sind inflationär. ähnlich wie die kreisverkehre.

eines tages ist etwas da. und plötzlich haben es alle. ach so.

eben: und wir nahmen sie gestern zur illustration des todes, wegen der kühlen gräue, die in allem lag. heute nehmen wir diese bilder um auf diese dinger hinzuweisen. GABIONEN !!!! es gibt sie millionenfach.

wieder mal neues in der ewig neuen zeit des sich ewig erneuernden.
moden. eben. ich las auf einer homepage (www.hausbau-tipps.info) folgendes:

„Unter Gabionen (von ital. gabbia, Korb) versteht man befüllte Stahl- und Draht Gitterkörbe, Drahtschotter- oder Trockenmauerkörbe. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Italien ursprünglich zur Abstützung von Uferböschungen verwendet, sind die heute üblichen quader- oder würfelförmigen Gabionen spezialverzinkte Drahtgitterkörbe in allen Größen, die man anschließend mit Steinen füllt.

Gabionen bestehen aus gedrilltem Draht oder punktgeschweißten Drahtgittern mit Spezialbeschichtung aus Zink und Aluminium. Einzelne Elemente wie Boden- und Seitenteile, Deckel und Zwischenwände fügt man per Spiralverschluss aneinander und stapelt sie bis zur dreifachen Mauerstärke.“

dann wissen wir doch wieder mal bescheid.

das wollte ich sagen: alle welt redet wegen der buchmesse von e-books / ebooks. wer aber redet von gabionen?

wir!

vielleicht müsste man dazu dringend mal ein buch machen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com