Schlagwort-Archive: stephan-neuhoff

Bei der Sonder-Stadtratssitzung zum Einsturz des Archivs in Köln war KLAUSENS

klau|s|ens, diese ratssitzung war am 11.3.2009 – und heute ist der 14.3.2009.

nun ja!

wieso „nun ja!“? – du bist hinter der zeit.

ich bin immer hinter der zeit. dennoch manchmal brandaktuell.

wann denn?

ich habe diese erste große pressekonferenz zum amoklauf von winnenden zu einem SERIELLO (http://www.klausens.com/seriellos.htm) gemacht und dieses dann noch während der pressekonferenz ins netz gestellt.

ja, ja, immer diese geschichten mit „schnell“ und „sofort“ und „live“ – das kennen wir ja bei dir.

eben hast du dich noch beschwert.

ich meinte doch den kölner stadtrat.

eben – und der grausige AMOKLAUF hat mich so beschäftigt, dass ich köln zurückstellte.

aber dann hast du doch noch mit dem veröffentlichen begonnen.

sicher, ich habe die ersten LIVE-gedichte abgetippt und als homepage ins netz gestellt. „KLAUSENS und der Kölner STADTRAT (Einsturz Historisches Archiv) LIVE-GEDICHTE“: http://www.klausens.com/klausens-und-der…

und die fotos sind auch alt.

alt, alt, alt – alles ist relativ. sicher: mittlerweile hat man auch den zweiten toten geborgen, und das wird die zahl der kerzen noch vervielfacht haben – aber es ändert doch nichts am prinzip.

was ist denn das prinzip?

der einsturz des historischen archivs, der schrecken, die folgen … und auch die verursacher.

ich denke, verursacher war „die natur“ oder „das grundwasser“ oder „der grundwassereinbruch“.

eben, so wird es dargestellt. alles wird verharmlost. verniedlicht, umgedreht, abgezogen, durchforstet – hauptsache, die stadt köln bleibt rein und sauber.

ist köln denn rein und sauber?

ich denke, darum ging es bei der stadtratssitzung.

hast du das erwartet?

ich habe erwartet, dass etwas passiert.

ist etwas passiert?

eigentlich nicht – es redeten der herr oberbürgermeister fritz schramma, der mann von der KVB (vorstandssprecher jürgen fenske), dann der feuerwehrchef von köln, stephan neuhoff, dann einige zu viele dezernenten, darunter georg quander für die kultur, dann die fraktionsvorsitzenden der cdu und der spd …

sag mal, das hört sich ja unheimlich langweilig an.

das war es ja auch. ich kannte alles aus den pressekonferenzen von „center.tv“. es war wie eine wiederholung von allem bekannten. lächerlich. – beim feuerwehrmann stephan neuhoff gab es dann „standing ovations“, und man hatte den eindruck, dass der stadtrat sich so eher selber feiert, als dass er kritisch die vorgänge hinterfragt oder hinterfragen will.

galt das für alle so?

nein, GRÜNE, DIE LINKE, PRO KÖLN und einzelne abgeordnete wie z.b. frau petra may (einzige einzelmandatsträgerin, keiner fraktion mehr zugehörig – sie sprach am besten!) bohrten natürlich mehr oder weniger gut nach.

aber?

als das geschah, war die sitzung schon einige lange zeit fortgeschritten. die ersten pressevertreter hatten schon eingepackt. mir schien die sitzung auch genauso geplant. der OB hatte sie ja einberufen.

du meinst, der kölner klüngel hat sich wieder mal bewährt?

SPD und CDU haben diese U-bahn beschlossen, und jetzt werden sie alles tun, dass keinerlei „schuld“ hängenbleibt.

und der OB?

oberbürgermeister fritz schramma? der gibt sich leutselig und anständig und besorgt – ganz der bürgermeister des volkes. dabei ist er mit allen skandalen kölns eng verknüpft.

und die KVB?

die gibt auch keinerlei schuld zu und verweist auf die gutachten. pikanterweise sitzt ja jemand aus der kölner CDU-politik (früher CDU-Chef! walter reinartz! war auch anwesend bei der sitzung! als experte!) bei der KVB als „technischer vorstand“ und ist als quasi ausführender des U-bahn-baus natürlich zuallererst rechenschaftspflichtig.

die ratssitzung hat dich also enttäuscht?

was nützen mir fünf kamerateams, wenn sich die mehrheit des rates auf die schultern schlägt und der feuerwehr gratuliert, um von allem anderen abzulenken?

du meinst, diese historische ratssitzung vom 11.3.2009 war eher ein schauspiel, um die gemüter zu beschwichtigen.

darum geht es vor der kommunalwahl in NRW ja unbedingt: man muss beschwichtigen. deshalb werden unzählige versammlungen und sitzungen ausgerufen. alle nehmen die opfer und wohnungslosen der katastrophe sehr, sehr ernst. fast schon zu ernst. hilfsaufrufe und empathie „en masse“, das ist die devise.

ist das schlecht?

nein, aber nach der stadtratssitzung glaube ich allen diesen bezeugungen nicht so ganz. es fehlt der wille zur bedingungslosen aufklärung der ursachen, auch wenn OB fritz schramma behauptet, dass er genau das erwarte. es sind scheingesprochene sätze, die einen guten eindruck machen sollen.

und in wirklichkeit?

in wirklichkeit möchten alle, dass es eine große naturkatastrophe war, die nichts mit dem u-bahn-bau zu tun hat und wofür es keine schuldigen gibt … und dann wird weitergebaut.

sie haben die u-bahn gebaut, obwohl viele leute diese nicht wollten?

man hat den eindruck, die u-bahn wurde gebaut, damit bauunternehmungen geld verdienen. so wie es in köln üblich ist.

unglaublich!

alles unglaubliche wird wahr!

ein neues klausensisches zitat?

ja, nimm es so hin. und lass mich mit dem kölner stadtrat in ruhe. die räte mögen ihre quittung noch bekommen!

ich lese auf einem der fotos … da, auf dem schild: „Das stinkt doch nach Pfusch!“

sehr klug! … und die WARUM-frage wird auch gestellt, die man hier bestimmt beantworten kann. 1000-mal leichter als bei dem amoklauf von winnenden.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen