Schlagwort-Archive: thomas_gsella

THOMAS GSELLA wird von KLAUSENS wässrig beackert

klau|s|ens, du legst noch nach? noch zu deinem eintrag gestern? zu thomas gsella? und zu kurt beck?

darf ich das nicht?

doch, doch, aber was hast du zu sagen?

wie so oft … habe ich nichts zu sagen!

und was soll es dann?

wenn ein künstler sich äußert, ist es per se schon etwas wichtiges und großes und wundervolles.

wirklich?

schau doch nicht so! – also: zu kurt beck fiel mir noch ein, dass ich zu dem ja schon ein seriello habe, und zwar von damals, als matthias platzeck so schnell wieder ging … und kurt beck so plötzlich kam.

du meintest damals ja schon, ob eventuell kurt beck mit platzeck alles abgesprochen hatte: „bitte, übernimm du die SPD, denn ich habe ja jetzt wahl in rheinland-pfalz, und dann trittst du unter einem vorwand ab, vielleicht eine krankheit, und ich übernehme die SPD!“

das ist eine these von mir, auch dein satz ist so wörtlich nie gefallen – gewiss. damals machte ich jedenfalls das aufrüttelnde SERIELLO RÜCKTRITT PLATZECK ANTRITT BECK.
und heute bist du dadurch hochaktuell, wie überhaupt in allem tun. (obwohl dein SERIELLO von damals die fehler der SPD von heute nicht hat verhindern können!)

eben.

und was hat THOMAS GSELLA damit zu tun?

nichts. nur indirekt. denn er lebt ja von den politischen geschehnissen, um sie zu verwursten und zu verkäsen und zu verbrotaufstrichen – für die TITANIC.

aha.

ja, und da kann er mich doch schön als quelle brauchen.

du hast uns ja nun auch deine hardcopy von gestern mitgebracht, von dem TITANIC-intro auf deren homepage, zumindest vom 11.3.2008. aber heute war es da auch. – wer weiß, wielange es so da bleibt?!

ja, genau das – und ich habe es (das intro) ganz leicht verändert, um mir die künftigen prozesse vor den landgerichten und oberlandesgerichten schon jetzt vom hals zu schaffen.

ist die TITANIC denn dafür bekannt, gegen unbescholtene hochdichter und weltkünstler zu prozessieren?

noch nicht – aber das kann sich jeden moment ändern, wenn GSELLA zum objekt der späße werden sollte. – denn wenn die leute selber betroffen werden, von der häme, dann werden sie plötzlich selber böse und werden „läufig“, gerichtsläufig.

ist das denn so?

ich weiß es doch nicht – mir fiel nur dieses gerade ein:

Witzlich-olivaische Lebensweisheit eines titanischen Heimwerkers im Überschwemmungsgebiet

EIN ECHTER GSELLA IM NASSEN HAUS
HÄLT WOHL ALLE SCHABERNACKEN AUS
ABER DER KAHN MUSS DA WIEDER RAUS
ANSONSTEN ÜBER MEINE LEBER SCHWAPPT ‚NE TROCKENLAUS

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibwaisen und -weisen, u.a. als Klausens oder Klau?s?ens oder Klau$s$ens am 12.3.2008 in Königswinter-Oberdollendorf, gewidmet THOMAS GSELLA

muss es nicht „kakerlaken“ heißen, klau|s|ens?

… statt schabernacken oder statt laus? thomas gsella? oliver kahn? soll der verschwinden? aus dem kurzgedicht? oder dem haus von GSELLA? oder geht es um die ypsilanti? vielleicht doch der untergang eines schiffes? was meint der künstler überhaupt mit „kahn“? oder wen meinst du, zweitklausens?

ich? was habe ich jetzt damit zu tun?

oder willst du jetzt einfach auch mal „bewährte opposition“ spielen, zweitklausens – und das noch gegen dein wahrliches existenz-ich namens klau|s|ens? hast du dir das wirklich gut überlegt?

was mich an dir stört, ist, dass du deine späße nur basierend auf den ideen von der TITANIC machen kannst. – an dir ist nichts eigenes, nichts originelles.

ich sagte doch bereits: ich habe nichts zu sagen. (lies lieber nochmals nach!)

http://www.klausens.com

http://klausens.blog.de

http://dicht.blogg.de 

Werbeanzeigen

KLAUSENS betreibt sein LIVE-Dichten auch auf der lit.COLOGNE

Klausens, du bekommst nie genug?

Nein, ich werde dir nun ein paar Gedichte abdrucken, die gemäß meiner THEORIE DES LIVE-DICHTENS = http://www.klausens.com/klausens_live_dichten_theorie.htm entstanden sind.

GEH SELLA UND BLEIB HELLA BARDE
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
Der Leguan
Verstand wohl
Schlecht denn
Lesuan wär‘
Wohl gerecht
Das Wort wenn
Ein Gsella
Leset dort
Oh weh Geselle
Müßt‘ es heißen
Die Deutsche
Sprache ist
Zum Scheißen
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
© Klau|s|ensĦķ7Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
###
Copyright Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibweisen und Schreibwaisen, u.a. als Klau\s\ens oder Klau+s+ens oder Klau:s:ens,
Köln, Samstag, 8.3.2008, Philharmonie Köln, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln,LIVE.
Thomas Gsella liest in dem Moment des meinigen LIVE-Schreibens eigene Texte. Bei der Veranstaltung „Die große lit.COLOGNE-Gala 2008“ mit Roger Willemsen, Monika Bleibtreu, Thomas Gsella, Kirsten Fuchs, Cordula Stratmann, Helge Schneider.
###
VERSUCHSKRIMI
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
Als Cordula
Den Mann trat
Kam das S
Dazwischen dreht
Sich um und
Rief Stratmann
Wars die der
Es mal sein wird
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
© Klau|s|ensĦķ7Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibweisen und Schreibwaisen, u.a. als Klau\s\ens oder Klau+s+ens oder Klau:s:ens,
Köln, Samstag, 8.3.2008, Philharmonie Köln, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln,LIVE. Cordula Stratmann liest in dem Moment des meinigen LIVE-Schreibens aus ihrem unpublizierten Krimi, denn sie cora Publikum ändert und kommentiert. Der Krimi ist also (bewusst wohl) gar nicht vollendet existent, sondern ein Comedy-Text in dauerner Bearbeitung und Fort-Produktion. Das Gedicht von KLAUSENS = KLAU|S|ENS ist wiederum auch ein eigener kleiner Versuchskrimi, der mit dem Namen der Stratmann („Mann trat“) spielt. LIVE geschrieben. Geschehen bei der Veranstaltung „Die große lit.COLOGNE-Gala 2008“ mit Roger Willemsen, Monika Bleibtreu, Thomas Gsella, Kirsten Fuchs, Cordula Stratmann, Helge Schneider.
###
GASSI STEHN
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
Fuchs komm her
Komm doch Fuchs
Und beiß ooch
###
Ja nimm dir das
Gedicht zu deiner
Kirsten mit
###
Die gerade
LIVE in
Köln auftritt
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
© Klau|s|ensĦķ7Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibweisen und Schreibwaisen, u.a. als Klau\s\ens oder Klau+s+ens oder Klau:s:ens,
Köln, Samstag, 8.3.2008, Philharmonie Köln, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln,LIVE. Kirsten Fuchs liest. Das Gedicht von KLAUSENS reagiert LIBVE und schnell auf Kirsten Fuchs und den Text GASSI GEH’N, den sie vorträgt. man beachte Petitessen, wie das Wort „gerade“ in KLAUSENS Text. LIVE geschrieben. Geschehen bei der Veranstaltung „Die große lit.COLOGNE-Gala 2008“ mit Roger Willemsen, Monika Bleibtreu, Thomas Gsella, Kirsten Fuchs, Cordula Stratmann, Helge Schneider.
###

HELGES ANSCHEIN

|||||||||||||||||||||||||||||||||

Er dreht‘ die

Bank wohl

Stundenlang

Bevor der erste

Klang erklang

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibweisen und Schreibwaisen, u.a. als Klau\s\ens oder Klau+s+ens oder Klau:s:ens,
Köln, Samstag, 8.3.2008, Philharmonie Köln, LIVE. Das Gedicht von KLAUSENS reagiert LIVE und schnell auf HELGE SCHNEIDER, der hereinkommt, sich zum schwarzen Flügel begibt und dann so tut, als würde er unentwegt die Klavierbank weiter und weiter nach oben drehen. Geschehen bei der Veranstaltung „Die große lit.COLOGNE-Gala 2008“ mit Roger Willemsen, Monika Bleibtreu, Thomas Gsella, Kirsten Fuchs, Cordula Stratmann, Helge Schneider.

© Klau|s|ensĦķ7Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
###
###
HITLERREZEPTION

Was der eine
Nicht sah und
der andere nicht
Hörte wurde
Von der Masse
Als Schweigende
Geduldet als
Seien auch Worte
Ein Verbrechen
###
Copyright Klau|s|ensĦķ7Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ensZURÜCK ZUR LEITSEITE

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibwaisen und -weisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau,s,ens oder Klau*s*ens, Köln, 5.3.2008, Mittwoch, Schauspielhaus, LIVE, bei der Lesung von Eric-Emmanuel Schmitt, Moderation und Übersetzung und Vortrag der deutschen Texte: Tobias Eisermann, Universität Köln. . Es geht um das neue Buch von ihm, über Adolf Hitler: „Adolf H. Zwei Leben“

###

ERINNERN
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
Als ich auf der
Veranstaltung war
Dachte ich schon an
Das Gedicht welches
Zu schreiben war
In dem ich mich
Daran erinnere
Was noch vor mir
Lag die Begegnung
Mit Frau Mitscherlich
Die jetzt kommt
Zum Applaus
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
© Klau|s|ensĦķ7Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibweisen und Schreibwaisen, u.a. als Klau(s)ens oder Klau%s%ens oder Klau:s:ens,
Köln, Samstag, 8.3.2008, Schauspielhaus Offenbachplatz, LIVE als Margarete Mitscherlich auf Krücken / mit Gehhilfen die Bühne betritt bei der Veranstaltung mit Margarete Mitscherlich (Psychoanalytikerin), Michael Lentz (Schriftsteller, Dichter und auch Literaturprofessor) und Jürgen Keimer (Kulturjournalist). Bettina Böttinger moderierte – wie eigentlich geplant – dieses Mal nicht. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Lit.COLOGNE statt. Titel der Veranstaltung: „Margarete Mitscherlich und Michael Lentz über das Erinnern“.
###
EXISTENZERFAHRUNG
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
Immer wieder
Hat er sie
Beobachtet die
Autoren welche
Die eigenen
Werke vorlesen
Um zu versichern
Dass sie auch
Wirklich da sind
Wenn sie das
Beschrieben haben

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
© Klau|s|ensĦķ7Klau’s’ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schreibweisen und Schraibweisen und Schreibwaisen, u.a. als Klau(s)ens oder Klau%s%ens oder Klau:s:ens,
Köln, Samstag, 8.3.2008, Schauspielhaus Offenbachplatz, LIVE. Bei der Veranstaltung mit Margarete Mitscherlich (Psychoanalytikerin), Michael Lentz (Schriftsteller, Dichter und auch Literaturprofessor) und Dr. Jürgen Keimer (Kulturjournalist). Bettina Böttinger moderierte – wie eigentlich geplant – dieses Mal nicht. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Lit.COLOGNE statt. Titel der Veranstaltung: „Margarete Mitscherlich und Michael Lentz über das Erinnern“. In diesem Moment liest Michael Lentz aus seinem Roman „Pazifik Exil“.