Schlagwort-Archive: tierquaelerei

klau|s|ens findet, der mensch schreddert „schön“ die männlichen küken – www.klausens.com

klau|s|ens, der mensch ist so böse, dass man es gar nicht mehr glauben kann.

und die gerichte machen mit.

da ist erst das böse, dieses BÖSE BÖSE BÖSE, dann dazu „recht und gesetz“ … und dazu passend die urteile.

wir sind noch beim 20.5.2016, urteil OVG in münster, die sache mit den männlichen küken.

darf man die schreddern oder nicht.

es handelt sich um lebende wesen, es handelt sich um unsere (oder gottes?) schöpfung.

ja, aber in diesem fall stören die männer, weil sei keinen profit erbringen … und deshalb müssen sie weg. (bisweilen stören ja immer die frauen und müssen weg.) – welche denke, welche denke?!?!

vergasen oder schreddern?

deutschland hat ja viel erfahrung mit diesen tötungsdingen, allein schon welthistorisch.

und da wundert man sich doch über die heutige gesetzeslage (nicht).

wir zitieren nun aus der presseerklärung des gerichtes zum urteil, also indirekt auch aus dem urteil:

>>Technische Verfahren, um nur noch Eier mit weiblicher DNA auszubrüten, seien noch nicht praxistauglich. Die Aufzucht der ausgebrüteten männlichen Küken aus einer Legehennenrasse sei für die Brütereien mit einem un­verhältnismäßigen Aufwand verbunden. Würden diese Küken aufgezogen, seien sie von den Brütereien praktisch nicht zu vermarkten. Ausgewachsene Hähne der Legehennenrassen seien allenfalls ein Produkt für eine kleine Absatznische. Die Tötung der Küken sei daher Teil der Verfahren zur Versorgung der Bevölkerung mit Eiern und Fleisch. Die wirtschaftliche Gestaltung dieser Verfahren sei für die Brütereien als Erzeuger der Küken unvermeidbar. Hiervon seien auch die für den Tierschutz verantwortlichen staatlichen Stellen über Jahrzehnte hinweg unter Gel­tung des Tierschutzgesetzes einvernehmlich mit den Brütereien ausgegangen.<<

man lasse sich solche sätze „auf der zunge zergehen“: >>Die Tötung der Küken sei daher Teil der Verfahren zur Versorgung der Bevölkerung mit Eiern und Fleisch.<< und dann: >>Die wirtschaftliche Gestaltung dieser Verfahren sei auch für die Brütereien als Erzeuger der Küken unvermeidbar.<<

es ist unser deutschland, es sind unsere gesetze, es ist unser „tierschutz“, es ist unsere rechtsprechung. (es ist auch unser deutsch, in welchem das dann formuliert wird.)

wie pervers sind wir? wie pervers wollen wir noch sein? (die wirtschaftliche gestaltung von tötungsverfahren … das ist ja höchste und reinste post-gleich-heut‘-auschwitz-denke, -sprache und -logik. es geht also immer noch weiter.)

und das alles geht ganz normal über die bühne. das urteil wird so nebenbei verkauft, der WDR spricht dabei noch dümmlich von einer „schlappe“ für den umweltminister NRW, remmel, der das alles beenden wollte, das massentöten. (es geht nicht um die schlappe für den minister, sondern zuallererst um das verbrechen an den tieren.)

der mensch ist eine fratze des bösen …. aber er macht weiter und weiter und weiter.

das urteil vom freitag … das sagt schon alles über uns MENSCHEN aus. alles.

ich denke, man sollte die gesetzgebung „schreddern“, evtl. noch alle daran beteiligten – nicht die tiere.

der mensch schreddert derweil aber weiterhin „schön“ die männlichen tiere.

ja, ja, mach mal schön deine „hausaufgaben“, du ewig killender mensch.

klausens-collage-kunstwerk-23-5-2016-der-mensch-schreddert-schoen-die-maennlichen-kueken

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Werbeanzeigen

klau|s|ens sieht im traum die immer noch gequälte maus – www.klausens.com

klau|s|ens, die arme maus von gestern.

es ist nicht eine, es sind hunderte, tausende. vielleicht millionen. tierversuche, forschung, ruhm. pah!

du träumst schon von ihnen. von den mäusen.

ja, zweitklausens. sie schreien mich an: warum quält ihr menschen uns?

was schreist du zurück?

gar nichts. denn sobald ich im traum schreie, ist dieser ja vorbei.

träumst du gerne von gequälten tieren?

nein, überhaupt nicht. aber: ich weiß nicht, was ich tun soll. das ist doch das problem. da werden wissenschaftler geehrt und mit geldern bestückt …

… während die basis von allem die tierquälerei ist.

der kern der zivilisation ist die quälerei: menschen, tiere, pflanzen. wir quälen alles.

wer am besten quält, ist am erfolgreichsten.

sollte ich dich also jetzt besser mal quälen, zweitklausens. möchtest du das? willst du einen kleinen stromstoß? ein trauma? na?

bin ich schuld, dass du kein wissenschaftler geworden bist? neidest du denen, die tiere quälen, ihren ruhm? ist es so? wärest du selber gerne auf der seite der quälenden?

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens liest erschüttert von der tierquälerei an der universität bonn – www.klausens.com

klau|s|ens, was ist los mit dir?

ach, es ist noch von gestern: ich öffnete die zeitung und lese. das war ein artikel im bonner general-anzeiger und da ging es um traumaforschung in bonn und berlin. ein gemeinsames projekt.

es ist doch schön, wenn man den menschen hilft, die schlimmes erlitten haben!

sicher, sicher: sie forschen dazu, befassen sich mit dem gehirn … und dann soll die therapie besser werden.

das ist doch schön!

sicher, sicher. man liest vor sich hin. und dann bleibt man an einem absatzteil stecken.

an welchem?

an diesem:

„Den exakten Einfluss auf das Gehirn testete das Team um Professor Zimmer an Mäusen, bei denen das Gen für die Bildung dieser Substanzen ausgeschaltet war. Die Tiere zeigten nach einem unangenehmen, kurzen Elektroschock anhaltende Angstsymptome, selbst wenn sie längere Zeit nicht mit dem negativen Reiz konfrontiert waren. Mäuse mit normaler Dynorphin-Ausschüttung waren zwar auch zunächst ängstlich, bei ihnen klangen die Symptome jedoch rasch ab.“  QUELLE: Bonner General-Anzeiger. 7.8.2012, auch im Internet unter: http://www.general-anzeiger-bonn.de/lokales/wissenschaft/Forscher-entschluesseln-Mechanismus-des-Traumas-article826368.html

sie quälen mäuse?

aber ja! man weiß es, man wusste: sie nehmen überall in der wissenschaft mäuse. aber nun steht es da, knallhart: „Die Tiere zeigten nach einem unangenehmen, kurzen Elektroschock anhaltende Angstsymptome …“, ich wiederhole knallhart: „Die Tiere zeigten nach einem unangenehmen, kurzen Elektroschock anhaltende Angstsymptome …“, nochmals verdammt knallhart: „Die Tiere zeigten nach einem unangenehmen, kurzen Elektroschock anhaltende Angstsymptome …“ – und nun? hast du es kapiert? hast du den tieferen sinn erfasst?

ich kann es nicht lesen! schrecklich. hör doch auf! sie foltern tiere! für versuche! tierversuche! böse und schlimme tierversuche!

aber es passiert. es passiert in bonn. es passiert in bonn und/oder berlin, wenn ich den artikel richtig lese. aktiv beteiligt ist das „Institut für Molekulare Psychiatrie der Universität Bonn“, wenn ich den artikel von ulrike strauch richtig lese und richtig interpretiere.

es steht da so „en passant“ … und dann weiß man: sie quälen die tiere, sie quälen die mäuse!

… damit es dem menschen besser geht. welche lächerliche welt! wie schlimm ist der mensch!

… und die forscher werden für ihre ergebnisse auch noch „gefeiert“, „gelobt“, „gepriesen“, und sie bekommen zeitungsartikel: für tierquälerei wird man in deutschland gefeiert.

mir bleibt fast schon die spucke weg. wie soll ich meine empörung runterschlucken? wie? welche zivilisierte kultur soll das sein? 

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens erinnert an den tier-horror der grillsaison – www.klausens.com

klau|s|ens, sie quälen die tiere.

wieso „sie“? wir alle!

ja, aber wir sind mittäter, wir üben es nicht aus. das quälen und schlachten.

wir essen … und wir dulden. das reicht schon. wir sind die teilhaber und profiteure der tierquälerei.

und wir grillen!

ja, dann ist es besonders schlimm. dann wandern millionen von koteletts und rippchen über die theken. essen, grillen, essen, schmatzen, verzehren. und die tiere schreien. (und wir grillen!)

schreien sie?

aber sicher: jedes stück flleisch, welches an warmen tagen wie heute auf den grill gelegt wird, ist für die tiere ein weiterer aufschrei. die grillsaison ist das schlachten der tiere in besonders hoher potenz.

da kommen dann alle diese betriebe zum einsatz.

am fließband werden die tiere durchgeschleust, getötet, zerlegt, verhackstückelt. (teils leben sie noch, wenn sie zerlegt werden!)

es gibt keine würdigung irgendeines lebens.

und die besitzer der fleischfabriken und hähnchentötungsanstalten sind oft noch hoch angesehen.

sie sitzen da im gemeinderat und leiten dort einen fußballverein.

und wir alle … grillen, grillen, grillen. fleisch, fleisch, fleisch!

es ist der reinste horror.

die tiere schreien.

aber niemand erhört sie.

sie werden in großen quälfabriken gehalten, bis sie dann weiterhin gequält-quälerisch dem tod entgegensehen, in vollen räumen, vollen transportern, im hauch der schreie gehen sie unter, diese tiere, …

… weil wir alle grillen, grillen, grillen.

wenn die tiere das wort „grillen“ hören, erschrecken sie doppelt.

denn „grillsaison“ bedeutet hochtötungs- und quälsaison.

und alle machen mit. fast alle machen mit.

niemand denkt nach.

aber alle grillen, dass das blut nur so tropft und dann mit einem „zisch“ in der restkohle verbrennt.

der mensch ist eine tolle erfindung.

und das tier (für dessen grillen) natürlich auch.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Vom Dioxin im Ei hört KLAUSENS, aber nichts von der Tierquälerei

ein offenes wort zur rechten zeit …

wieso? diesen beitrag kann man so seit jahrzehnten schreiben … und wird ihn auch in jahrzehnten noch schreiben können. der mensch ist ein folterer der tiere, aber tut so als wäre er „groß“ und „anständig“. wann spricht der papst zu diesen andauernden skandalen der menschheit? wo bleibt der dalai lama? wo der bundespräsident?

das trifft auch uns aber auch zu.

ich weiß: es gibt kein gutes im schlechten. aber wir weisen wenigstens noch darauf hin. wenigstens das! wir schreien!

EI-EIER-SEINEREI

Das Ei im Wesen
Ist stets Deutsch
Gewesen und die

Qual als solche wird
Verhüllt im Scheine
Jenes Dioxin-Nun-Halte-Rufens

Doch dieser Mensch verging
Sich stets am Tier
Und er tut es

Immer noch
Und eher nöcher
Hat er Böses

In sei’m Eier-Becher-Köcher

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als KlauEIsEIens oder Klau°s°ens oder Klau(s)ens am 6.1.2011, Donnerstag, in Königswinter-Oberdollendorf

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com