Schlagwort-Archive: vernichtung

Zur erneuten Pressekonferenz des Bürgermeisters von Königswinter schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, was sollte es den nun?

diese pressekonferenz? diese erneute? gestern? in königswinter? von bürgermeister peter wirtz?

ja, die meine ich.

es gab nichts neues. sie hatte scheinbar keinen grund. scheinbar!

er hatte doch erst samstag gesprochen.

sicher, aber zwischendurch war der öffentliche druck so groß geworden, und auch die SPD hatte (nach zuvor schon der Fraktion Freie und LINKE = FFL) entschieden, den rücktritt des bürgermeisters nun zu fordern.

und alles wegen gefälschter akten?

ich bitte dich: ein skandal höchster güte. unsere ganze demokratie gerät ins wanken. das ist kein kleines delikt. und dann das verschweigen des wissens um die fälschung!

und der bürgermeister?

der wusste schon seit mitte letzten jahres von dem vorgang und hat geschwiegen. er hat also dinge vertuscht. (und fraglich ist ja, wer um diese mitarbeiterin herum von der aktenvernichtung und aktenrekonstruktion ahnung hatte, wer es evtl. gesteuert hat, wer es evtl. in auftrag gegeben hat.)

da ist doch der jugendamtsleiter, der herr plate. was ist mit dem? was tat er?

gewiss, der vorgesetzte. aber: in bad honnef ist ein kind gestorben. gequält von den pflegeeltern. vorwürfe gegen die stadt königswinter und das jugendamt wurden erhoben. du denkst doch nicht, dass der bürgermeister nichts wissen wollte, nichts tat und nichts unternahm. so tickt ein bürgermeister nicht. bei so einem gravierenden vorfall. du glaubst doch nicht, dass er nicht irgendwie involviert war, in die vorgänge im hause?! das wird doch über das jugendamt hinausgegangen sein.

aber gestern. was war das? diese pressekonferenz?

das war nun die neue richtung: erst gibt man sich monatelang (fast dreist schon) schuldfrei, stolz, teilweise sogar frech … und sagt, man habe sich nichts zuschulden kommen lassen.

aber dann?

dann fliegt mit monaten verspätung der aktenskandal auf, es gibt rücktrittsforderungen, königswinter bebt …

ja?

… und dann gibt man sich ganz plötzlich, quasi über nacht, von samstag auf dienstag, über 3 nächte … zerknirscht und betroffen.

eine neue peter-wirtz-taktik?

genau das: eine neue taktik. man sagt dann, aus heutiger sicht, hätte man damals gewiss anders gehandelt, und solcherlei sachen.

er will also aussitzen.

gewiss, die macht will erst tricksen und dann aussitzen. oder beides. je nachdem. berlusconi ist ein schönes beispiel.

was ist eigentlich mit dem herrn sauerland, dem OB in duisburg?

auch so ein „schönes“ beispiel. man hofft dann immer, dass diese menschen irgendwann auch zu fall kommen. sauerland ist vollkommen untragbar, aber immer noch im amt. das wirft ein seltsames licht auf die ratsmehrheit in duisburg.

diejenigen, die unrechtes tun, mögen zu fall kommen.

gewiss. denn anders kann unsere demokratie nicht funktionieren. sie muss aufräumen, immer wieder aufräumen. es hängt natürlich von dem grad der verfehlung und der nachgewiesenheit der verfehlung ab. das ist bisweilen nicht einfach.

wirtz soll also gehen?

die forderung steht zumindest im raum … und seine neue taktik der demut des vielleicht-teils-falsch-gehandelt-habenden ohne es bös zu wollen.

sag mal: gegen die TELEKOM wird auch schon wieder ermittelt, wegen unsauberer praktiken.

ja, die TELEKOM das scheint auch so ein pfuhl der wohlanständigkeit zu sein. die zahl der ermittlungen ist überaus immens.

sollen wir nicht mal in königswinter vors rathaus ziehen und „kairo!“ rufen?!

eine gute idee. aber wohin sollte der bürgermeister von königswinter fliehen? in welchen badeort?

nach bad honnef?

oder lieber nach bonn? in die zentrale der TELEKOM?

haben die denn einen strand?

war nicht seit 68 oft „unter dem pflaster“ der strand?

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

 

Werbeanzeigen

Unglaubliches aus der Stadt Königswinter, also der Stadtverwaltung, hört KLAUSENS

klau|s|ens, ein armes mädchen namens anna starb. in bad honnef. der prozess gegen die pflegeeltern läuft. landgericht bonn.

gewiss: aber die rolle des jugendamtes in königswinter ist auch noch lange nicht geklärt. wie trug dieses amt samt dezernat II dazu bei, schuldhaft, und seien es  unterlassungen in der dienst- oder aufsichtspflicht, dass dieses mädchen so sehr und so oft gequält wurde? – bis es starb.

und jetzt?

jetzt kommen andere unglaubliche dinge ans licht der welt.

was denn?

man hat akten manipuliert und in den akten dinge vernichtet. in der stadtverwaltung königswinter.

das waren doch einbrecher?!

nein, es waren mitarbeiter aus der verwaltung selbst. eine mitarbeiterin hat sich wohl schon ende juli / anfang august 2010 offenbart, in einem brief an den bürgermeister. und offenbar ist sie dazu angehalten worden. zum manipulieren und ausdünnen der akte(n).

was ist denn anders?

wenn ich es recht verstehe, wurden aktenvermerke verändert oder gestrichen und mit anderen zusammengefasst. außerdem sollen ganze seiten fehlen. die rede ist von 93 seiten. wohl auch gesprächsprotokolle, u.a. mit den angeklagten pflegeeltern.

das ist ja ein ding!

wir alle schauen nach kairo und überlegen, wie da die täter innerhalb der regierung zeit gewinnen wollen und nun akten und beweise aller art vernichten. aber wir schauen selten in den alltag unserer verwaltungen.

jetzt aber wurde die sache von königswinter publik.

genau das: der bürgermeister peter wirtz war wohl lange schon informiert, über diesen vorgang, seit ende juli oder anfang august 2010. da hat sich die mitarbeiterin offenbart. (formal: 31.7.2011 wohl.) und die frage ist ja, ob er selber an diesen vertuschungen direkt oder indirekt beteiligt war.

aber die haben doch immer wieder betont, sie seien unschuldig. die in königswinter.

gewiss, bei allem um den „fall anna“, haben sie so getan, als wären sie immer sauber und anständig und gut gewesen … und nun … ein voll funktionierendes jugendamt im guten. so tat man ja.

ich denke, die sache ist sehr weitgehend.

gewiss, denn sie bestärkt unser generelles misstrauen in staatliche instanzen. auch in einer demokratie.

eine akte ist also keine akte?

gewiss, so kann man es sagen. eine akte ist ein ding, dass sich ständig verändert und ständig verändert werden kann. insofern sagt eine akte eigentlich nur noch wenig aus.

wenn eine akte ein manipuliertes ding ist, dann ist der wert dieser akte nur noch der, dass man eventuell diese manipulationen nachvollziehen kann.

doch genau das dürfte wohl eher schwer sein, sonst würde man diese akten ja nicht verändern. verändern macht nur sinn, wenn man die berechtigte hoffnung hat, dass dieses verändern nicht bemerkbar ist.

der leiter des jugendamtes in königswinter hatte der mitarbeiterin wohl gesagt, sie solle die akte „durchgehen“.

und die mitarbeiterin berichtet in jenem schreiben offenbar auch darüber, dass es eine gängige redewendung sei … und man dann wisse, was man zu tun habe.

in welcher welt leben wir eigentlich?

in genau dieser unperfekten und erschütternden welt. dieses „reine und heile königswinter“ ist bezogen auf die stadtverwaltung mit allen seltsamen wassern und wässern beträufelt.

wem dürfen wir trauen?

niemandem. aber auch jetzt gilt: der vorgang der aktenvernichtung/-veränderung in königswinter muss bedingungslos aufgeklärt werden. vor allem die rolle von dezernatsleiter holger jung und bürgermeister peter wirtz. (das jugendamt in königswinter wurde ja erst am 1.1.2008 errichtet, also begonnen.)

gewiss, gewiss, aber die haben doch gestern noch in einer schnell anberaumten pressekonferenz gesagt, die mitarbeiterin sei abgemahnt worden, und haben wieder jede eigene beteiligung oder schuld abgestritten.

ich denke, die sache ist so skandalös und sie stinkt so gewaltig, dass sich die verantwortlichen ganz warm anziehen müssen. (oder besseres sprachbild: … ganz doll pudern müssen!)

es soll schon erste rücktrittsforderungen geben, auch an den bürgermeister.

da er den brief der mitarbeiterin kannte, die ihn ja offenbar im august 2010 schon schriftlich über diesen akten-veränderungs-vorgang informiert hat … ja, allein deshalb. allein deshalb. aber stelle dir vor, er wäre selber in alle diese vertuschungsvorgänge verstrickt. als oberster verwalter in engem kontakt zu seinem jugendamtsleiter.

die reine gute welt gibt es eben nicht!

aber man darf es der unreinheit nie leicht machen. (sag mal, wie stehen eigentlich die dinge um die eschfonds zu troisdorf-sieglar und die kölner messehallen?)

und welche wahren hintergedanken gab es bei den beteiligten hinsichtlich der (nun offenbar ad acta) gelegten pläne für ein neues rathaus in königswinter?

„ad acta“ – auch dieses wort bekommt für mich nun einen ganz neuen klang.

AD ACTA

Lass es
Uns so
Drehen
Dass
Kein
Wort
Bleibt
Auf
Dem Anderen
______Falls

Copyright Klau|s|ens in allen Schraibwaisen und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder KlauAKTEsAKTEens oder Klau§s§ens, am 13.2.2011, Sonntag, in Königswinter-Oberdollendorf.

ach so: anbei noch die presseerklärung der stadt königswinter (der bürgermeister) … vom samstag, 12.2.2011, im wortlaut:

„Stellungnahme der Stadt Königswinter zum Vorwurf der Aktenmanipulation im Fall Anna

Am 23.07.2010 erfuhr das Jugendamt von Annas Tod. Nachdem am 24.07.2010 erste Vermutungen vorlagen, dass es sich möglicherweise um ein Gewaltverbrechen handelt, traf sich der Bürgermeister am Morgen des 25.07.2010 mit Mitarbeitern des Jugendamtes. Dort wurde alles in die Wege geleitet, um den Fall lückenlos aufzuklären und die Staatsanwaltschaft in ihren Ermittlungen zu unterstützen. Obwohl noch kein Verfahren gegen die Stadt eingeleitet war, übergab die Stadt am 26.07.2010 alle Akten an die Staatsanwaltschaft. Am 29.07.2010 wurde die zuständige Jugendamtsmitarbeiterin als Zeugin vernommen. Am 30.07.2010 informierte die Jugendamtsmitarbeiterin die Stadt darüber, dass sie Teile der Akten geändert habe, in dem sie u.a. handschriftliche Notizen abgetippt und zusammengefasst habe. Dies begründete sie mit ihrem psychischen Ausnahmezustand nach Annas Tod. Hieraufhin erfolgte seitens der Stadt am gleichen Tag eine unverzügliche Information an die Staatsanwaltschaft. Alle rekonstruierten Unterlagen übergab die Stadt am Nachmittag des 30.07.2010 der Staatsanwaltschaft. Intern wurden umfassende dienst- und arbeitsrechtliche Maßnahmen durchgeführt. Die Stadt wird die Aufklärung im Rahmen des gerichtlichen Verfahrens abwarten und ggf. weitere notwendige Konsequenzen hieraus ziehen. Eine Anweisung seitens der Behördenleitung zur Veränderung der Akten gab es nicht. Im Kreise aller Fraktionsvorsitzenden wurde die Angelegenheit heute erörtert. Es wurde beschlossen im nicht-öffentlichen Teil der nächsten Sitzung des Haupt-, Personal- und Finanzaus-schusses am 28.02.2011 weiter darüber zu berichten.“

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Zur „Sammelzone“ beim John-Demjanjuk-Prozess in München

klau|s|ens, der demjanjuk-prozess macht derzeit pause, wegen erkrankung des angeklagten.

das mag sein.

er geht erst am 21.12. wohl weiter.

das mag sein.

was willst du dann heute?

zweitklausens, ich will auf dieses schild hinweisen. siehe unten.

warum?

weil in diesem schild der deutsche geist oder ungeist kristallisiert ist.

inwiefern?

schau doch: es geht um die shoah … und es kommen sogar in persona überlebende opfer des NS-schreckenssystems … oder zumindest die kinder und / oder andere anverwandte der opfer … und …

und ja?

dann stellen die so ein schild auf … im landgericht.

ich dachte, das schild wäre eine kunstaktion.

dachtest du?

ja.

also: ich denke, das schild zeigt den ungeist der justizverwaltung in bayern, zumindest den der verantwortlichen für den prozess oder die abwicklung des  prozesses.

„sammelzone“ … das hört sich ja schrecklich an.

genau, und dann noch bei so einem prozess.

wie unsensibel kann man denn sein?

genau – geht es noch schlimmer und noch mehr? dann noch die farbwahl!

man denkt, jetzt steht da noch ein zug … und dann werden menschen in diesen hineingeschlagen.

ja, das war auch mein erster gedanke.

und so ein schild gibt es in münchen im landgericht.

ja, man kann es kaum glauben … für manche erkenntnisse braucht man gar nicht tagelang einen prozess zu beobachten oder 1000 bücher lesen.

für manche erkenntnisse reicht schon ein schild.

wir haben es aufmerksam beobachtet.

und die journalisten und journalistinnen vor ort mögen diesem schild alle einen extra artikel oder beitrag oder kommentar widmen.

schande über solche justiz-verantwortliche.

das nimmt einem allen glauben an den rechtsstaat.

ich meine: wer solche schilder herstellt oder bastelt oder aufstellt, möge mit freiheitsstrafe nicht unter 1933 jahre(n) bestraft werden.

ja, über das „sammelzonenschildaufstellungsverhinderungsgesetz“.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Zur Münchener Enge beim Demjanjuk-Prozess schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, der auftakt des demjanjuk-prozesses in münchen muss für presse und besucher „der horror“ gewesen sein. (man entschuldige das wort in diesem zusammenhang!)

wegen der thematik?

das sowieso – aber allein schon die organisation.

was war denn?

die waren engst eingepfercht und kamen gar nicht rein. manche sollen 4 stunden draußen gestanden haben, eng, ohne platz, angstvoll.

das war in münchen?

sicher, und es waren auch noch nachkommen der opfer dabei, angehörige, die als nebenkläger auftreten.

das ist ja vollkommen unwürdig!

eben: man hat bayern oft seltsam in sinn: obrigkeitsstaatlich, eng, autoritär, schwarz, rechts, polizeibesessen.

und so scheint es jetzt wahr zu werden.

genau: denn das landgericht steht zwar in münchen, aber die justizverwaltung gehört ja zum land.

dann hat bayern aller welt gezeigt, wie die deutschen sind.

ja, die deutschen sind unfähig, weil sie unflexibel sind. sie können nicht mit einer besonderen situation umgehen.

welche denn?

dass es 300 voranmeldungen gab, allein von der presse – ich weiß gar nicht, ob die alle akkreditiert wurden.

und?

der gerichtssaal ist viel kleiner.

ist das so?

sicher – und dann gibt es ja noch 25 nebenkläger, da sind nicht nur die anwälte da, sondern auch die nebenkläger selbst.

und die mussten alle dann eingeklemmt anstehen?

aber ja – ich habe davon gehört und gesehen: ich finde das unglaublich.

so zeigt sich deutschland in aller welt?

aber ja: man hat fast den eindruck, hier war ein theaterregisseur wie schlingensief aktiv: er wollte einfach noch einen resthauch von angst und panik vermitteln, um noch einen resthauch des schreckens an die wartenden da, vor dem prozess, weiterzugeben.

was du immer denkst!

ich denke immer schräg und quer und geradeaus. dennoch: bayern hat sich total disqualifiziert.

vielleicht haben sie es auch extra gemacht, damit nicht alle von den wohlorganisierten deutschen reden … und von der todesmaschinerie, die nur so in deutschland durchgeführt werden konnte: sauber, geplant, ordentlich, minutiös. – widerlich!

ach, wenn es doch nur etwas davon stimmte. im kern ist es ein versagender obrigkeitsstaatlicher, dümmlicher apparat, der immer dann versagt, wenn dieser apparat neu gefordert wird. man erinnert sich voller wut an alle diktaturen der welt. sie funbktionieren, aber immer falsch, und immer gegen die menschen.

eine schande war das gestern jedenfalls.

eine große schande – und man kann es keinem journalisten verwehren, dazu die entsprechenden worte über das „deutsche wesen“ zu finden.

wobei es sich doch gestern so ineffizient zeigte. vielleicht müsste man sich auch darüber freuen, angesichts unserer grausam-perfekten geschichtsperformance.

wenn aber selbst alte menschen, KZ-überlebende, durch das eingepferchtsein in münchen am landgericht verhöhnt werden? kann das noch irgendwie gut sein?

nein, nein: schande über bayern und seinen justizapparat.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Zum Prozess-Advent von John Demjanjuk schreibt KLAUSENS

klau|s|ens, heute ist der erste advent. von advenire. adveniat. er wird kommen.

morgen kommt der erste tag im prozess gegen john demjanjuk; einen, der im KZ sobibor an den fürchterlichsten NS-verbrechen beteiligt gewesen sein soll. als wachmann.

und das drücken deine 2 kunstfotos aus?

ich denke, diese fotos versuchen, den schrecken von einst und die heut-erwartung auf erlösung irgendwie zu kombinieren. es ist sinnlos, ich weiß!

hörst du die schreie der toten? was soll da die religion noch ausrichten? jemals?

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

KLAUSENS sieht Mannheimer Mahnmal zur Judenverfolgung und deren Vernichtung

klau|s|ens, du warst in mannheim?

muss nicht jeder einmal in mannheim gewesen sein?

was fiel dir auf?

ich war früher schon mal da – aber jetzt war es ähnlich: breite straßen, viel kriegszerstörung, ein beeindruckendes schloss als hauptsitz der universität, viel shopping. eine kirche, die an den berliner dom erinnerte. ein paar häuser, in den gut professoren wohnen hätten können. der wassertum. die achsen. viele autos, wegen der breiten straßen. husch, husch, husch.

so einfach, so schnell?

man hat nur wenig zeit, sieht kurz die innenstadt, vorher die popakademie – und das wars.

und was noch? die „söhne mannheims“? die nicht?

nein, eher: der aufzug zum turmcafé „stars“ und der großartige blick auf den paradeplatz. new-york-gefühl. in aller höhe.

mehr nicht?

ach, zweitklausens, nerve mich doch nicht so: mir fällt immer sehr, sehr viel auf. auch wenn ich nur minuten wo bin. aber ich will jetzt nicht alles erwähnen. es würde vielleicht langweilen.

nichts besonderes?

doch, doch, ich gehe auf der straße P2 (die haben ja schachbrettstraßensystem). und da ist der glaskubus, inmitten von all den hellen und großen kaufgeschäften, irgendwo inmitten, da sehe ich es: das „Denkmal für die vertriebenen und ermordeten Mannheimer Juden, Jochen Kitzbihler, 2003“ bzw. ich sehe einen kubus, und die spiegelverkehrten namen, das glas, das licht, und denke: es wird ein denkmal oder mahnmal sein, um an die deportierten juden zu erinnern.

version 1:
Jochen Kitzbihler konzipierte einen transparenten, leicht gekippten Glaskubus, in dessen Seiten von innen die Namen der Opfer spiegelverkehrt eingraviert sind. Der unzugängliche, aber einsehbare leere Raum mitten im geschäftigen Treiben der City macht den Verlust augenfällig. Das Lesen der spiegelschriftlichen Namen erfordert Anstrengung, wie das Gedenken an die Opfer ohne Anstrengung nicht zu haben ist – und doch werden die Schatten der Namenszüge in der Gegenwart präsent, auf dem Boden lesbar, wenn Licht durch die Glaswände fällt. Im Dunkeln bildet der Kubus ein Leuchtzeichen, das an das einstige Leuchten jüdischen Lebens und jüdischer Kultur in Mannheim gemahnt.

version 2:
Seit seiner Enthüllung im November 2003 wird das Stadtbild in den Mannheimer Planken durch den Glaskubus vor P 2 bereichert. In leichter Schrägstellung auf den Mittelpunkt des Paradeplatzes ausgerichtet, ist es unübersehbar und doch transparent, lädt ein zum Verweilen und zum Erkunden seiner Bedeutung. Häufig umstehen ihn Neugierige: Die eng mit Text beschriebenen Seitenflächen werden begutachtet und umrätselt. Ein erster Eindruck ist oft Verunsicherung, da die Schrift, nach außen hin spiegelverkehrt angebracht, nur im „Durchblick“ lesbar wird. Es handelt sich um die Namen von mehr als zweitausendvierhundert Menschen. Eine im Straßenpflaster eingelassene Tafel erläutert, dass es sich um die Namen der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus in Mannheim handelt.

und jetzt?

jetzt kommen die namen: wir gedenken derer jetzt hier im blog(g). alle namen! hier im blog(g)! jetzt! wir setzen so ein weiteres kleines zeichen.

fandest du die denn im internet? die namen?

nein. leider nicht.

dann wirst du sie alle in mannheim abschreiben müssen. vom kubus.

da steht mir ja noch ein wichtiges projekt bevor.

ich fang schon mal an: ELISABETH ELSA LEVI, das kann ich z.b. lesen, auf deinem foto schon.

und ich lese: BABETTE FERNHEIMER.

das sind schon mal zwei namen gegen das vergessen. du schriebst ja auch vorgestern darüber.

das hatte ich schon wieder vergessen.

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com