Schlagwort-Archive: vorbei

klau|s|ens bewundert und grüßt die stolzen OPEL-arbeitermänner und -frauen – www.klausens.com

klau|s|ens, die haben „nein“ gesagt.

die OPELANER?

ja, die von der basis. die, die den reichtum der welt erschaffen. die haben „nein“ gesagt. abstimmung: nein!

zu den wünschen der zentrale? diese vorgelegte betriebsvereinbarung voller kürzungen und demütigungen? 

genau das: abstimmung, und über 75 % waren dagegen. 76,1 %. also weit mehr als zwei drittel sagten „nein“. sie trauen OPEL nicht. schon lange nicht mehr. sie haben die schnauze voll.

da sind stolze leute, klasse!

die lassen sich nicht einmachen.

die werden jetzt vielleicht 2014 geschlossen.

gewiss, aber geschlossen werden die ja so oder so.

und nun haben die „nein“ gesagt?

ja, die waren es leid: immer mehr entlassungen, lohnkürzungen, falsche versprechungen. die haben sich gesagt: „was sollen wir mit diesem unternehmen OPEL?“ die haben sich gesagt: „verarschen können wir uns auch allein.“ – das haben die gesagt oder gedacht.

und nun stimmen sie für den eigenen untergang. irgendwie.

der wäre doch so oder so gekommen. nun aber sind sie stolze indianer. erhobenen hauptes können sie gehen. (sie sind damit stolz der berufstätigen in ganz deutschland, ganz europa, vielleicht in aller welt.)

sie haben „nein“ gesagt.

obwohl es vielleicht das frühere „aus“ und die frühere arbeitslosigkeit erbringt.

dabei waren es nur noch wenige tausend, die abstimmen durften. so „klein“ hat man OPEL bochum gemacht.

OPEL als führungskraft für menschen und als betreiber von arbeitssystemen hat völlig versagt, die manager haben versagt, die führungskräfte haben versagt.

und dann bauen die wieder woanders ein neues werk, um da förderungen abzusahnen, und weil da die lohnkosten so niedrig sind. immer das gleiche spiel.

sie hoppen durch die welt, schließen da und öffnen dort. diese heuschrecken des industriezeitalters sind schrecklich.

OPEL gehört offenbar dazu. OPEL möchte eine heuschrecke sein.

und bei NOKIA zu bochum und anderswo hatten wir es ja auch schon erlebt. (als ein beispiel.)

der kapitalismus ist per se „herzlos“.

aber die arbeiter können stolz und frei sein.

bravo, OPELANER! bravo!

auch ihr solltet (wie einst die in rheinhausen!) brücken über flüsse und autobahnen besetzen. seid stolz. zeigt der welt des kapitalismus, dass man uns alles nehmen kann.

alles nehmen? – aber den stolz kann man nicht allen nehmen. – ein hoch auf die OPELANER, die indianer des ruhrgebietes.

schönes zitat: „die OPELANER, die indianer des ruhrgebietes, sind der ewige stolz der weltarbeiterbevölkerung!“

die sollten endlich die pferde satteln … und keine autos mehr anlassen. die ruhrindianer.

klausens-k-werk-collage-fotos-opel-22-3-2013

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens klagt über sevenload und eine mal-wieder-abschaltung von user-inhalten im internet – www.klausens.com

klau|s|ens, es ist mal wieder so weit!

vorweg das unverschämteste schlechthin: ZITAT SEVENLOAD: „Wir sagen Euch, wo Ihr Eure Videos in Zukunft hochladen könnt.“

die spinnen doch! wieder werden inhalte verschwinden, die die user und userinnen mühevoll in das netz eingebracht haben. aber dann sollen alle (?) inhalte von diesen offenbar blöden usern (= schafe) erneut, aber dann auf der ganz „neuen“ sevenload-plattform hochgeladen werden. mit wem machen die das? wer wird das mitmachen?

das gibt’s doch gar nicht!

unglaublich!

dieses mal hört tatsächlich die plattform für fotos und videos, sevenload.de, auf. aller inhalt verschwindet! (aber alles soll dann doch neu! lächerlich!)

ja, sie wollen anders wiederkommen.

nur die inhalte von jetzt … genau die sind dann weg, weg, weg!

ja, weg aus dem netz.

du musst sie schnell noch runterladen, schützen, deine eigenen. denn im netz werden sie verschwinden. auf immer!

es ist ein andauernder betrug.

du wirst immer mit versprechungen angelockt – und dann stoßen die plattformen die „user“ einfach ab wie sperrmüll.

die liste ist lang.

GESCHLOSSEN wurden u.a.: (siehe: http://www.klausens.com/einige-erinnerungen-an-geschlossene-plattformen-im-internet.htm )
– DerWesten (Schreibweise zusammen!) = WAZ-Konzern
– peo
– unddu = web.de = 1und1
– ZEIT community
– microsoft SPACES
– TAUSENDREPORTER (stern)
– YAHOO Pulse
– SHORTVIEW
– Rheinische Post OPINIO

sie wird jeden tag länger, diese abschaltliste: man kann im internet nicht posten … unter der prämisse, es wäre dann dauerhaft. nix ist dauerhaft!

wieso?

weil sie doch abschalten, zack, zack, zack: ich hasse diese ganzen internetfirmen, die die menschen benutzen … und dann dann wieder wegwerfen. das internet ist eine einzige „mach neu – werf weg!“-mentalität. man könnte heulen und weinen, wüten und schleimen, beissen und zischen. es hilft alles nichts.

weg ist weg.

sevenload hat am 28.1.2013 eine mail geschrieben, dass am/zum 28.2.2013 ende ist, mit sevenload.de. man müsse sich seine sachen runterladen. – soeben habe ich im internet gesehen, dass sie gütigst noch bis 5.3.2013 verlängert haben.

was bedeutet das?

du kannst nun noch bis dahin die inhalte runderladen. aber stelle dir vor, du hast 100 oder 200 videos aufgespielt (die du nicht noch woanders zur sicherheit gespeichert hast) … und dann braucht du ja stunden bis tage, um alles das runterzuladen. wahnsinn!

und die ganzen verlinkungen auf diese videos existieren auch nicht mehr.

wahnsinn! das internet erzeugt so viel schlechte stimmung! wahnsinn!

hier für die historiker die sevenload-de-mail vom 28.1.2013 an die bei-sevenload-anmelde-mail-adresse:

„Lieber sevenload User,
wir möchten Dich über wichtige Änderungen informieren.

Ende Februar 2013 werden wir ein neues sevenload.com launchen und die bestehende Seite abschalten. Gleichzeitig werden wir uns von einigen Dingen trennen und in diesem Zuge den UGC (User Generated Content) Bereich schließen.

Um Dir ausreichend Zeit zu geben und damit nichts verloren geht, kannst Du ab sofort bis zum 28.02.2013 alle Deine Videos und Fotos herunterladen.

Dazu gehst Du einfach auf die Video-Übersichtsseite in Deinem Userprofil und klickst neben den Videos auf „Downloaden“.

Wir möchten uns für die lange Treue, Eure Kreativität und das Mitgestalten unserer Plattform bedanken.

Ab dem 01.03.2013 gibt es eine komplett neue sevenload.com, in modernem Design mit ausgesuchten Inhalten.Lass Dich überraschen, wir freuen uns auf eine Besuch!

Dein sevenload Team

Dear sevenload user,

We would like to inform you about upcoming changes on sevenload.com.

We will launch a new sevenload.com and shut down the existing one end of February 2013. At the same time we will part with certain features and close the UGC section (user generated content).

To make sure you lose none of your files, you are able to download your videos and photos until from now on until February, 28th 2013. Please visit „My Videos“ in your sevenload user profile and click „Download now“ to do so.

Thank you for many years of faith, creativity and co-creating our platform.

On March 1st, 2013 the all new sevenload.com will present selected content in a new design. See you!

The sevenload team

sevenload GmbH
Leyendeckerstraße 35-37
D-50825 Köln“ (Ein Teil – am Ende – der Adressangaben dieser Mail wurde von Klausens aus Datenschutz gelöscht.)

wie schrecklich das ist! und was sich das unternehmen dabei denkt?!

ja, man kann es nicht fassen. wer betreibt solche firmen? welche moral gibt es da? wohl nur noch eine rest-rest-moral! – da lese ich auf der  sevenload-de-HOMEPAGE, abgerufen am 2.3.2013, also soeben:

Liebe sevenload User,
vor einiger Zeit haben wir Euch darüber informiert, dass sevenload.com als Plattform am 28. Februar abgeschaltet wird.
Aufgrund zahlreicher Anschreiben und Bitten haben wir uns entschlossen die Plattform eine weitere Woche online zu lassen,
denn es ist uns wichtig, dass Euch nichts verloren geht.
Ihr habt noch bis zum 5. März 2013 Zeit Eure Videos und Bilder aus Euren Userprofilen herunterzuladen.
Dazu geht Ihr einfach auf die Video-Übersichtsseite in Eurem Userprofil und klickt neben den Videos auf „Downloaden“.
Ab dem 06. März 2013 wird die neue Plattform mit ausgewählten Videos rund um die Themen Entertainment, Fun und Wissen für Euch
bereitstehen. Das Anschauen der Videos wird natürlich weiterhin kostenlos sein.
Wenn Ihr Fragen habt, stehen unser Support und die Redaktion für Euch bereit. Schreibt uns einfach an!
Wir sagen Euch, wo Ihr Eure Videos in Zukunft hochladen könnt.
Euer sevenload Team

man ist sprachlos! man soll erneut was bei diesen unglaubwürdigne menschen von sevenload hochladen! was denken die sich?!  wir sollen wieder zu denen kommen, die alles im netz ausgelöscht haben werden. und wir sollen neues bei denen aufspielen! ein scherz!

ja, das internet (aktuell dieses kölner unternehmen „sevenload“) lässt einen sprachlos zurück. denn über deine und meine und unsere und eure inhalte im netz verfügen immer andere.

„nichts bleibt – nur der frust!“ (zitat klau|s|ens und zweitklausens am 2.3.2013, königswinter-oberdollendorf, gegen 11:30 uhr)

logos-von-sevenload-de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens liest vom ende des messenger-dienstes – www.klausens.com

klau|s|ens, die dinge gehen alle vorbei.

ja, die moderne erzeugt sachen … aber sie lässt sie auch verschwinden. zu schnell!

der messenger-dienst ist verschwunden.

von MICROSOFT? – DER messenger-dienst?

ja, der ist nun weg. also: verschmolzen mit SKYPE zu SKYPE.

dann ist er ja noch da.

nein, skype ist da, messenger aber nicht mehr. messenger wurde eingestellt schon im januar.

wir haben es doch nie benutzt, zweitklausens!

es war aber trotzdem da.

und nun ist es weg.

eben: man muss sich jede minute umstellen.

auch wenn man die sachen nicht benutzt hat?

auch dann. denn alles gehört zu einem referenzsystem. der mensch der moderne bewegt sich in der gewissheit, dass MESSENGER existiert. oder GOOGLE MAIL. FACEBOOK gehört ja auch dazu – wäre FACEBOOK morgen weg, dann würde es auch die betreffen, die selber nicht facebooken.

und wenn OPEL in bochum weg ist?

die antwort liegt doch in der frage: das ist eine einzige sauerei. GENERAL MOTORS sollte eigentlich als konzern verschwinden, und dann könnte OPEL doch gerne bleiben.

vielleicht könnte man GENERAL MOTORS auch in SKYPE aufgehen lassen? das wäre doch mal ein vorschlag an MICRSOFT.

ruf doch den US-boss mal an, via SKYPE.

nicht via MESSENGER? chat, chat, chat?

messenger gibt es doch nicht mehr.  kapier es doch mal.

doch in china. da wird es noch nicht abgestellt. in china bleibt messenger vorerst bestehen: puh, da bin ich aber erleichtert!

klausens-entdeckt-messenger-adieu-nun-zu-skype-jan-2013

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

klau|s|ens grüßt den steinkohlebergbau in kamp-lintfort und das bergwerk west und den schacht friedrich heinrich – www.klausens.com

klau|s|ens, sag mal „adieu“.

sag ich doch: adieu. ein gedicht noch?

ADIEU
– Abgang der dunklen Massen –

Oh Bergwerk fein
Ja da zu Kamp
Und Kohle hier
Im Lint man gehe
Sauber und (oho!)
Ganz ehrlich

STEIN DU KOHLE
Ich aber so quälend
STEIN DU KOHLE

Endlich fort
Zum letzten
Stint mein
Friedrich und
Du Heinrich
Ach die Kohle

Mein soll nimmer sein

Copyright Klau/s/ens in allen Schraibweisen und Schreibweisen, u.a. als Klausens oder Klau-s-ens oder KlauKAMPsLINTFORTens, am 21. Dezember 2012, Freitag, zwischen 10:09 Uhr und 10:37 Uhr MEWZ.

klausens-kunstwerk-kamp-lintfort-das-bergwerk-west-schliesst-21-12-2012-schachtanlage-friedrich-heinrich-1-2-

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Über die RHEINISCHE POST ärgert sich KLAUSENS immer noch

klau|s|ens, du hast dich immer noch nicht beruhigt?

nein, ich finde das unmöglich, was die RHEINISCHE POST mit ihren lesern und leserinnen macht.

sie haben eine eine plattform geschlossen. und ende november ist auch alles weg und futsch! dazu solche sätze: „Wir wollen Opinio weiterentwickeln und die Strukturen verbessern.“ da ist man sprachlos. was denken die, wer wir sind? sie löschen unsere texte, und dann sollen wir ab frühjahr 2012 beim (angeblich dann so) neuen OPINIO wieder mitmachen!

ich habe mehrere stunden verbracht, um meine texte von dieser OPINIO-plattform zu sichern. alle mit STRING+C und STRING+V. ich finde das unakzeptabel.

so sind sie eben.

ich habe nun diese beiträge als protest auf eine homepage-site eingebracht: LINK.

ob es was nützt?

ich finde das vorgehen der RHEINISCHEN POST inhuman. alle welt sollte das wissen.

mach doch noch eine homepage-site.

welche?

die: einige erinnerungen an geschlossene plattformen im internet.

es geht ja nicht nur um diese schließung, die ich so schlimm finde, sondern auch, wie man zudem mit den beiträgen bzw. mit den nutzern umgeht. dass man sich selber alles mit PASTE UND COPY stundenlang und umständlich sichern soll und sichern muss, das zeigt noch in besonderem maße den geist der rheinischen post. (bei anderen schließungen wurden einem die texte wenigstens noch komplett umgeleitet. so hat SPACES geschlossen, aber man konnte alle beiträge auf WORDPRESS exportieren, das ging zack-zack.)

andere plattformen haben das anders gelöst. bei OPINIO hat man wenig achtung vor den menschen: a) man schließt, nachdem man die menschen vorher jahre angelockt hat b) man hilft den nutzern nicht, die texte und bilder zu sichern.

eben: es gibt in der ankündigung der schließung und in der abwicklung der schließung viele unterschiede. von böse bis weniger böse bis kaum böse. (gemein bleibt es immer. das internetzeitalter saugt die menschen via internet aus und düpiert sie. das ist die moderne.)

ich stieß gestern noch auf eine schließung, die ich gar nicht registriert hatte, bislang.

welche?

SHORTVIEW.

was ist das denn?

das ist das besondere: ich weiß gar nicht mehr, was es genau war. aber geschlossen ist es auch. sie locken dich an, sie wollen deine texte, sie wollen deine arbeit, sie wollen deine zeit, sie wollen deine leistung … bsi sie dich abwickeln und wegstoßen.

Liebe Freundinnen und Freunde von ShortView,

leider haben wir heute keine guten Nachrichten für Euch. Um es kurz zu machen: wir müssen ShortView leider abschalten.

Für einige von uns ist ShortView zu einem Platz geworden, an dem wir Meinungen austauschen und uns über aktuelle und kultige Themen unterhalten konnten. Wir haben Links und Bilder in die Foren gepostet und vielleicht auch den ein oder anderen neuen Freund gefunden. Das alles hat uns viel Freude bereitet und Euer Lob oder auch Eure konstruktive Kritik haben ShortView zu einem wirklich netten Platz im Internet gemacht.

Trotzdem haben nur wenige Menschen den Weg zu ShortView gefunden. Und wie es im Internet so ist: wo viele sind, geht’s weiter, wo wenige sind, leider nicht.

Daher werden wir ShortView zum 15.04.2010 abschalten. Bis dahin habt ihr die Möglichkeit, Eure Bilder, Links, Texte oder auch Kontakte zu Freunden noch einmal durchzuschauen und zu sichern.

Wir, das Team von ShortView, möchten uns noch einmal bei allen bedanken, die ShortView treu geblieben sind und diese Plattform mit Leben gefüllt haben. Es wäre schön, wenn wir uns in dem ein‘ oder anderen Netzwerk wieder sehen würden.

Euer ShortView-Team

dann schließen sie und verhöhnen dich.

die sache bei der RHEINISCHEN POST finde ich besonders unangenehm. wie soll man dieser zeitung noch jemals trauen?

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Über OPINIO und die Plattform-Schließung durch die Rheinische Post ärgert sich KLAUSENS sehr

klau|s|ens, sie haben wieder eine plattform im internet zugemacht.

wieder eine zeitung, die ihre leser verhohnepiepelt.

wieder haben sie für ihre egoistischen zwecke unter dem deckmantel, man könne sich nun auch äußern, leser und leserinnen angelockt.

wieder haben diese geschrieben und gepostet. alle beiträge wurden teilweise stundenlang der hausinternen rheinische-post-zensur zugeführt, bevor sie erscheinen durften.

die RHEINISCHE POST hat sogar aus einigen beiträgen artikel gemacht, für eine extra gedruckte beilage … auch namens OPINIO. (die letzte erschien wohl september 2011.)

OPINIO – die meinung. ha, ha. ho, ho. es lebe die demokratie. OPINIO!!! jeder darf mitreden. man lache laut, man lache nur noch!

… und wieder ist alles abgeschaltet.

genau das: OPINIO ist noch im netz, aber man darf seit dem 4.10.2011 nix mehr schreiben, auf dieser plattform.

dann bleiben die texte erhalten?

natürlich nicht. die texte sind bis ende november noch da – und bis dahin darf man sie per PASTE UND COPY kopieren. ist das nicht nett?!

man soll also jeden einzelnen beitrag mit paste und copy sichern? STRING + C und STRING + V? das dauert ja stunden! wie gemein! was sind das für menschen!?

die plattform gibt es schon jahre. da haben manche hunderte von texten geschrieben. dazu die fotos oder bilder, die man hochladen sollte oder durfte, die dann auch so gerne zensiert wurden. da war man sehr genau. übergenau.

wie viele haben wir. beiträge? bei OPINIO?

wir hatten!

alle weg?

noch nicht, aber ab ende november: alle weg.

was schreiben sie? (man kann es nicht fassen – eine abschaltung nach der anderen! die user werden nur noch betrogen und belogen. wahnsinn!)

was sie schreiben? hier folgt der originalton des „chefredakteurs online“ der rheinischen post, eine zeitung, die wir total nicht mehr mögen. eine zeitung, die wir verachten. wie gehen die nur mit den menschen um?! was denken die sich?

http://www.rp-online.de/hps/client/opinio/public/hxfront/index.hbs

abgerufen am 5.11.2011 — Home |  04.10.11 |  10:19  Uhr

In eigener Sache
von OPINIO-Redaktion | OPINIO Redaktion |  4369 mal gelesen

Wie es mit Opinio weiter geht – eine Information für unsere User.

Liebe Freunde von Opinio,
in den vergangenen Wochen und Monaten hatten wir immer wieder Probleme mit der technischen Plattform von Opinio. Leider lassen sich diese Schwierigkeiten bedingt durch das Alter der Systeme nicht mehr beheben. Es ist deshalb an der Zeit eine moderne Lösung zu suchen.

Wir wollen Opinio weiterentwickeln und die Strukturen verbessern. Die regionalen Beiträge aus der Plattform „Leser für Leser“ werden in der Zukunft enger mit dem Regional-Portal von RP Online verbunden – in den einzelnen Orten wird es dann Platz für Beiträge der Leser geben, die aus ihrem Leben in und mit der Stadt berichten. Auch das Vereinsportal soll nicht länger eine separate Plattform sein, sondern Bestandteil des Regionalportals werden.

So finden die Beiträge der Autoren einen besseren inhaltlichen Rahmen, mehr Aufmerksamkeit und viele neue Leser, die bisher http://www.opinio.de nicht genutzt haben. Wo es möglich ist, wird Opinio ein festerer Bestandteil von RPO. Die neue Plattform können wir nach der technischen Umstellung voraussichtlich im Frühjahr 2012 anbieten. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Zusätzlich möchten wir allen Opinio-Autoren das Angebot machen, zusammen mit unserem Partner „Jimdo“ ihre Artikel auf einer eigenen, kostenfreien Webseite zu veröffentlichen. Mit wenigen Klicks kann auch ein Laie dort eine persönliche Umgebung erstellen, die die eigenen Beiträge sehr gut präsentiert und einfach zu bedienen ist. Die Freigabe der Texte fällt damit weg – die Opinio-Autoren bekommen mehr Eigenständigkeit.

Mit „Jimdo“ haben wir einen starken Partner gefunden, in dem Sie in Zukunft alle Beiträge als eigenes Blog ins Netz stellen können. Die neuen Seiten bei „Jimdo“ stehen ab dem 5. Oktober zur Verfügung. Wenn Sie dann Opinio im Internet aufrufen, werden Sie automatisch auf die Seite unseres Partners weitergeleitet.

Die Autoren können noch bis zum 30. November 2011 über diesen Link http://www.rp-online.de/hps/client/opinio/public/hxfront/index.hbs auf Ihr OPINIO-Konto zugreifen und die Texte von dort per „copy und paste“ sichern. Eine automatische Übernahme von Texten können wir leider nicht einrichten. Im Dezember wird die bisherige Opinio-Plattform dann abgeschaltet.

Wir bedanken uns für das Vertrauen und die teils langjährige Mitarbeit bei Opinio. Leider ist es durch die technischen Probleme der Plattform nicht mehr möglich, das Angebot in der bisher gewohnten Form weiterzuführen.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Kurlemann
Chefredakteur RP Online

dazu also der verweis auf JIMDO. so einfach löst man probleme. das wäre so, als wenn ein auto nicht mehr fährt, und die zuständige autofirma verweist einfach auf eine andere marke. problem gelöst!

http://www.jimdo.com/l/partner/opinio/

abgerufen am 5.11.2011, auch der weitere text von herrn kurlemann ist da (siehe unten) bei JIMDO zu finden.

Fragen und Antworten für OPINIO-Nutzer

Warum wurde die OPINIO-Plattform abgeschaltet?
In den vergangenen Wochen und Monaten hatten wir immer wieder Probleme mit der technischen Plattform von OPINIO. Leider lassen sich diese Schwierigkeiten bedingt durch das Alter der Systeme nicht mehr beheben. Wir bedanken uns für das Vertrauen und die teils langjährige Mitarbeit bei OPINIO. Neue Beiträge werden auf der alten Plattform ab sofort nicht mehr freigeschaltet.

Können sich die User weiter an RP ONLINE mit eigenen Beiträgen beteiligen?
Wir wollen OPINIO weiterentwickeln und die Strukturen verbessern. Die regionalen Beiträge aus der Plattform „Leser für Leser“ werden in Zukunft enger mit dem Regional-Portal von RP ONLINE verbunden – in den einzelnen Orten wird es dann Platz für Beiträge der Leser geben, die aus ihrem Leben in und mit der Stadt berichten. Auch das Vereinsportal soll nicht länger eine separate Plattform sein, sondern Bestandteil des Regionalportals werden. So finden die Beiträge der Autoren einen besseren inhaltlichen Rahmen, mehr Aufmerksamkeit und viele neue Leser, die bisher http://www.opinio.de nicht genutzt haben. Wo es möglich ist, wird OPINIO ein festerer Bestandteil von RP ONLINE – das gilt auch für überregionale Themen.

Wie komme ich an meine alten OPINIO-Artikel, -Fotos und -Daten? Was passiert mit meinem Gästebuch?
Sie können bis zum 30. November 2011 über diesen Link auf Ihr altes OPINIO-Konto zugreifen. Gerne können Sie per Copy & Paste Ihre Artikel und Bilder auf Ihren neuen Blog umziehen.

Kann ich auch die Artikel anderer Autoren für mich kopieren, wenn Sie mir gefallen?
Für die private Nutzung, etwa zur Erinnerung, geht das. Wenn diese Texte aber an anderen Stellen im Internet veröffentlicht werden sollen, benötigen Sie dafür die Zustimmung des Autors – ansonsten ist es durch das Urheberrecht verboten.

Kann ich auch nach dieser Frist noch auf meine alten Daten zugreifen oder Beiträge anderer Autoren lesen?
Nein, dies ist leider nicht möglich. Der Server mit dem alten OPINIO-System wird im Dezember endgültig abgeschaltet.

Werden die besten Beiträge der nun neu entstehenden Blogs weiterhin in der Rheinischen Post erscheinen?
Nein, die OPINIO-Seite in der Rheinischen Post erscheint mit der Abschaltung der bisherigen OPINIO-Plattform nicht mehr.

Was passiert mit den Texten und Nutzerdaten? Werden sie komplett gelöscht, wenn der Sever abgeschaltet wird, oder werden sie weiterhin gespeichert?
Wir sind gesetzlich dazu verpflichtet die Nutzerdaten und die Artikel noch drei Jahre zu speichern. Danach werden sie gelöscht. Es werden jedoch keine Daten oder Artikel an andere Plattformen weitergeleitet.

Wie können OPINIO-Autoren in Kontakt bleiben?
Einige Opinio-Autoren haben auf eigene Initiative in sozialen Netzwerken Gruppen eingerichtet. So gibt es bei Facebook die Gruppe „Opinio – Es ist nicht mehr, es war“ und die Gruppe „Ausweichquartier opinio“.

Werden die neuesten Beiträge, die ich bei Jimdo poste, auch weiterhin zentral oder bei RP ONLINE vorgestellt?
Nein. Eine Community-Funktion ist in Zusammenarbeit mit Jimdo nicht geplant.

Werden meine Artikel auch künftig noch gesichtet?
Nein, Sie sind bei Jimdo in Eigenverantwortung tätig. RP ONLINE und das OPINIO-Team werden keine Beiträge mehr sichten. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Kostet mich als Nutzer die neue Umgebung etwas?
Nein. Unser Partner Jimdo bietet ein kostenloses Paket an. So können Sie sich Ihren eigenen Blog unter wunschname.jimdo.com anlegen. Möchten Sie jedoch eine eigene Domain haben oder weitere Features nutzen, die im umfangreichen Basis-Paket nicht vorhanden sind, können Sie jederzeit ein Upgrade zu einem kostenpflichtigen Paket durchführen. Voraussetzung ist dies jedoch ausdrücklich nicht.

Muss ich meine Daten nach einem Upgrade erneut anlegen?
Nein. Das Upgrade zu einem umfangreicheren Jimdo-Paket mit eigener Domain erfolgt „on the Fly“.

Gibt es eine Vertragslaufzeit oder kann ich Jimdo einfach einmal ausprobieren?
Das kostenlose Paket kann umgehend und ohne Nennung von Gründen jederzeit gelöscht werden.

An wen wende ich mich, wenn ich technische Probleme haben sollte?
Jimdo bietet einen eigenen Support. Diesen finden Sie hier.

An wen wende ich mich bei weiteren Fragen zur Abschaltung von OPINIO?
Unter opinio@rp-online.de steht Ihnen ein Mitarbeiter zur Verfügung.

Text in eigener Sache von RP ONLINE Chefredakteur Rainer Kurlemann

Wie es mit OPINIO weiter geht.

„Liebe Freunde von OPINIO,
in den vergangenen Wochen und Monaten hatten wir immer wieder Probleme mit der technischen Plattform von OPINIO. Leider ließen sich diese Schwierigkeiten bedingt durch das Alter der Systeme nicht mehr beheben. Es war deshalb an der Zeit, eine moderne Lösung zu suchen.

Wir wollen OPINIO weiterentwickeln und die Strukturen verbessern. Die regionalen Beiträge aus der Plattform „Leser für Leser“ werden in der Zukunft enger mit dem Regional-Portal von RP ONLINE verbunden – in den einzelnen Orten wird es dann Platz für Beiträge der Leser geben, die aus ihrem Leben in und mit der Stadt berichten. Auch das Vereinsportal soll nicht länger eine separate Plattform sein, sondern Bestandteil des Regionalportals werden.

So finden die Beiträge der Autoren einen besseren inhaltlichen Rahmen, mehr Aufmerksamkeit und viele neue Leser, die bisher http://www.opinio.de nicht genutzt haben. Wo es möglich ist, wird OPINIO ein festerer Bestandteil von RP ONLINE. Die neue Plattform können wir nach der technischen Umstellung voraussichtlich im Frühjahr 2012 anbieten. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Zusätzlich möchten wir allen OPINIO-Autoren das Angebot machen, zusammen mit unserem Partner „Jimdo“ ihre Artikel auf einer eigenen, kostenfreien Webseite zu veröffentlichen. Mit wenigen Klicks kann auch ein Laie dort eine persönliche Umgebung erstellen, die die eigenen Beiträge sehr gut präsentiert und einfach zu bedienen ist. Die Freigabe der Texte fällt damit weg – die OPINIO-Autoren bekommen mehr Eigenständigkeit.

Mit „Jimdo“ haben wir einen starken Partner gefunden, bei dem Sie alle Beiträge als eigenes Blog ins Netz stellen können.

Die Autoren können noch bis zum 30. November 2011 unter http://www.rp-online.de/hps/client/opinio/public/hxfront/index.hbs auf ihr OPINIO-Konto zugreifen und die Texte von dort per „copy & paste“ sichern. Eine automatische Übernahme von Texten können wir leider nicht einrichten. Im Dezember wird die bisherige OPINIO-Plattform abgeschaltet.

Wir bedanken uns für das Vertrauen und die teils langjährige Mitarbeit bei OPINIO. Leider ist es durch die technischen Probleme der Plattform nicht mehr möglich, das Angebot in der bisher gewohnten Form weiterzuführen.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Kurlemann
Chefredakteur RP ONLINE“

ich mag solche leute nicht. alles diente nur dem eigenen wert, dem eigenen ego, dem eigenen profit. (und der lakonische satz, die neuen einträge, dann bei JIMDO, könnten jederzeit und ohne angaben von gründen gelöscht werden. das neue ist der beelzebub des alten.)

und so wird OPINIO abgeschaltet. die liste der blog- und plattform-abschaltungen im internet ist lang. hier nur einige der bösen und schlimmen taten.

– DerWesten (schreibweise zusammen!)
– peo
– unddu
– ZEIT community
– microsoft SPACES
– TAUSENDREPORTER (stern)
– YAHOO Pulse
etc.

ich hasse die medien, ich hasse das internet, ich hasse die blogs. die sagen einfach: macht doch bei JIMDO einen eigenen blog, auf eigene kappe. und so stiehlt sich die rheinische post aus allem raus.

sie schalten dich dauernd ab. und bei vielen ist dann auch alles weg. einfach weg! alle texte, alle beiträge, alle bilder. weg, weg, weg!

das internet ist nur eine neue möglichkeit, wie man die menschen an der nase herumführen kann. (dabei galt die RHEINISCHE POST mal als christlich-katholisch ausgerichtete zeitung.)

das internet ist eine neue bastion von enttäuschungen in bezug auf moralisches handeln. (und: christliches handeln bedeutet heutzutage wohl genau das!)

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Das Ende des festen Termins durch den Stau begrüßt KLAUSENS

klau|s|ens, ich habe nochmals über alles nachgedacht.

über den stau?

mehr über den termin.

du meinst: das ende des termins.

ja, wir schrieben ja gestern davon.

es ist das ende des termins, bedingt durch den stau, und der sieg des zeitfensters.

ja, es wäre so schön.

was?

das zeitfenster. ich würde sagen: „chef, ich komme zur arbeit zwischen 8.00 uhr und 12.00 uhr“ und der chef würde sagen: „schön, herr mitarbeiter, so soll es sein. und Ihre arbeit endet dann zwischen 16.00 uhr und 21.00 uhr“. es wäre eine so entspannte zeit.

eigentlich läuft alles darauf hinaus.

findest du?

der stau will es so.

aber die oper beginnt um 20.00 uhr, das rockkonzert auch, das fußballspiel um 15.30 uhr.

das sind die dinge, die die gesellschaft noch nicht im griff hat. die oper müsste zwischen 20.00 uhr und 22.00 uhr beginnen. im zeitfenster.

herrlich!

und wer zu spät kommt, muss nicht mehr draußenbleiben.

herrlich!

ja, herrlich!

und damit die musiker sich nicht über das zuspätkommen ärgern, …

… wird zwischen musikern und dem publikum eine geräuschfeste mauer gebaut. herrlich!

die welt wird anders werden.

erst zog der mensch aus und hatte keine zeit. dann kam die uhr. zudem die moderne. das auto! dann auch der termin.

und dann wurden es mehr menschen, mehr technik, mehr autos, mehr verkehr, mehr staus.

und dann hat der mensch gesagt: wir stecken jetzt immer im stau. wir können keine termine mehr halten. wir wollen auch den stress nicht mehr!

und dann hat man alle termine abgeschafft. und alle waren glücklich. die zahl der herzinfarkte ging rapide zurück.

einzig die bundesbahn musste sich noch an feste fahrzeiten halten, damit die tradition der festen uhrzeit sich über die jahrhunderte des 3. jahrtausends im volksgedächtnis erhalten kann. die bundesbahn wurde ein fahrendes museum der festen zeit.

die bundesbahn wurde also auch zum „mahnmal der sauber eingehaltenen zeit“. aber ansonsten sagte der könig der demokratie: „vernichtet nun alle uhren“.

und dann gab es keine termine mehr. und auch die zeitfenster wurden überflüssig.

man kam im „morgengrauen“ oder „bei sonnenuntergang“.

die menschen fanden zu ihren ursprüngen zurück. alle die jahre des „fortschritts“ waren nur eine unnötige zwischenstation gewesen, um dann doch wieder da zu landen, wo man einst begonnen hatte.

die zeit vor der erfindung der uhr und die zeit nach der erfindung der uhr nach der erfindung des staus war dann das gleiche: eine zeit ohne uhrzeit. die totale freiheit. glück aller orten!

und dafür hatte die menschheit jahrhunderte gebraucht: … um das paradies der keinzeit wieder zu haben …

… was sie als neanderthaler doch schon gehabt hatte.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Pro Michael Ballack und gegen den DFB ist KLAUSENS bei all den Wahrheiten

du glaubst ballack?

ja.

woher?

einfach vom gefühl.

und das soll gut sein, das gefühl?

manchmal spürt man etwas hinter den wahrheiten als wahre (natürlich auch wieder falsche) wahrheit.

man kann sich aber auch verdammt täuschen (lassen).

auch das weiß ich.

du magst den DFB nicht.

den habe ich noch nie gemocht. aber ich dachte: langsam ändern die sich.

das dachtest du.

es hatte alles den anschein, als wolle der DFB offen und demokratisch werden. und menschlich. und herzlich. alles das.

was lässt dich zweifeln.

u.a. das verhältnis des DFB zu sepp blatter.

und was noch?

die dinge um michael ballack.

du glaubst dem DFB nicht?

nein, ich glaube dem DFB nicht. sie spielen auf menschlich und sozial und sauber und frauenfördernd und homsexuellenfreundlich … aber es ist alles nur spiel und masche und medienzauber.

das siehst du jetzt wieder?

in der „affaire ballack“ sehe ich das wieder. da gibt es gespräche, die waren offenbar nur zu zweit, und herr niersbach vom DFB gibt statements ab, als wäre er dabeigewesen.

niersbach glaubt alles, was jogi löw ihm erzählt.

und ich glaube jogi löw gar nichts mehr.

aha.

deshalb drucke ich hier die neueste erklärung von michael ballack ab, die von gestern:

„Ich finde es schade, jetzt erneut Aussagen lesen zu müssen, die nicht der Wahrheit entsprechen und auf die ich reagieren muss. Ich kann nachvollziehen, dass Wolfgang Niersbach versucht, für Joachim Löw Partei zu ergreifen. Ich halte es sogar in seiner Position als Generalsekretär des DFB für seine Pflicht. Fakt ist jedoch, dass niemand, auch nicht Wolfgang Niersbach, auch nur bei einem einzigen der Gespräche dabei war, die der Bundestrainer und ich geführt haben.

Wenn der Bundestrainer Wolfgang Niersbach erzählt haben sollte, er habe bei unserem Gespräch am 30. März zu mir gesagt: ’Micha, das war’s für dich und lass das jetzt mal sacken’, oder ’Ich plane nicht mehr mit dir’, dann ist das schlichtweg nicht wahr. Das genaue Gegenteil war der Fall.

Ich wollte seinerzeit vom Bundestrainer wissen, wie er in Zukunft mit mir plant. In diesem Gespräch vermittelte er mir, dass er mich nach meinen Verletzungen wieder auf einem guten Weg sieht und durchaus daran glaubt, dass ich es in jedem Fall noch einmal schaffen kann, in die Nationalmannschaft zurückzukehren; dass ich ein Kämpfertyp sei. Er hat mich motiviert und aufgefordert, nicht hinzuschmeißen.

Demgegenüber passte die seit letztem Sommer andauernde Hinhaltetaktik des Bundestrainers überhaupt nicht zu den Aussagen, die er mir gegenüber und auch in der Öffentlichkeit gemacht hat. Bezeichnend dafür und unwiderlegbar ist eine Aussage eines seiner engsten Mitarbeiter, des DFB-Teammanagers Oliver Bierhoff, im Frühjahr in der Sendung ’Doppelpass’ von Sport1 in Reaktion auf die Forderung eines Journalisten, Michael Ballack doch endlich zu sagen, dass man nicht mehr mit ihm plane. Oliver Bierhoff antwortete sinngemäß, dass man sich nicht alle Türen zuschlagen wolle und Michael Ballack noch sehr wichtig werden könne.

Im Mai reifte bei mir endgültig der Entschluss, zurückzutreten. Diese Überlegung teilte ich dann dem Bundestrainer und auch Wolfgang Niersbach mit. Ich hielt einen Zeitpunkt im Sommer für angemessen. Wir vereinbarten, dass ich in der Sommerpause meinen Rücktritt selbst bekannt geben dürfe. Ein genaues Datum, geschweige denn eine Frist, stand dabei nie zur Debatte. Als Joachim Löw mich im Urlaub letzte Woche nicht erreichte, musste ich plötzlich von Wolfgang Niersbach eine Stunde vor Veröffentlichung der Pressemitteilung des DFB per SMS erfahren, dass der Bundestrainer ’nicht mehr mit mir plant’.

Drei Tage vor meinem Urlaubsende, wissend, dass ich danach wieder uneingeschränkt erreichbar bin und man genügend Zeit hat, bis die Bundesliga-Saison wieder beginnt, hat man konträr zu unserer Absprache diese Pressemitteilung verfasst.

Noch einmal: Es war klar und unmissverständlich von beiden Seiten vereinbart, dass ich meine Entscheidung, zurückzutreten, in Ruhe in der Sommerpause selbst verkünden darf. Mit dieser Erklärung möchte ich das Thema jetzt abschließen und mich voll und ganz auf meine Ziele mit Bayer 04 Leverkusen konzentrieren.“

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Dass Michael Ballack genauso über den DFB denkt wie KLAUSENS, lernt KLAUSENS

klau|s|ens, ballack denkt offenbar wie du.

wozu?

zum DFB und jogi löw und theo zwanziger und wie sie alle heißen. auch der CDU-liebling bierhoff. über alle diese menschen.

ballack ist also genauso wütend wie klau|s|ens alias zweitklausens?

ja, so scheint es.

wieso „scheint es“?

die erklärung kam von einem rechtsanwalt …

und?

… da weiß man ja nie, was der rechtsanwalt schrieb oder ballack. manchmal werden dem einen ja von dem anderen die worte in den mund gelegt.

es kann auch sein, dass ballack fürchterlich geflucht hat … und dann hat der anwalt noch das beste daraus gemacht.

es kann so oder so sein. der DFB ist bei mir aber nun in der untersten schublade. so etwas perfides und gemeines, was die mit ballack gemacht haben. ein falsches spiel der schlimmsten sorte.

ja, ja, du hast so recht. wir stehen hinter ballack … und der DFB wird von uns negiert. hören wir, was ballack sagte oder sagen ließ oder sagen zu lassen meinte zu müssen. die von ballacks berater michael becker über eine hamburger kanzlei verbreitete erklärung vom 17.6.2011 lautet:

„Ich habe gestern im Urlaub durch eine Pressemitteilung des DFB erfahren, dass der Bundestrainer nicht mehr mit mir plant.

Form und Inhalt der Nachricht überraschen und enttäuschen mich zugleich, weil sie die vom Bundestrainer mir gegenüber gemachten Aussagen in keinster Weise widerspiegeln.

Form und Inhalt der Mitteilung sind leider bezeichnend dafür, wie sich der Bundestrainer mir gegenüber seit meiner schweren Verletzung im Sommer letzten Jahres verhalten hat. Wenn jetzt so getan wird, als sei man mit mir und meiner Rolle als Kapitän der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft jederzeit offen und ehrlich umgegangen, ist das an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten.

Und ein längst vereinbartes Freundschaftsspiel jetzt als Abschied zu deklarieren, ist aus meiner Sicht eine Farce. Ich weiß, dass ich meinen Fans dieses Spiel eigentlich schuldig bin, aber ich kann dieses ‚Angebot‘ nicht annehmen.“

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Den ARD-Murks der Einstellung von MARIENHOF beklagt KLAUSENS

 

klau|s|ens, wie lächerlich.

die sendung?

nein, die einstellung der sendung. dafür wird die andere aufgeblasen, die „verbotene liebe“.

das  war die mit dem schloss und den reichen und so? düsseldorf?

„marienhof“ war mehr die mit den normalen. und in köln. (gedreht in bayern – bei der „lindenstraße“ ist es ja umgekehrt.)

aber die einschaltquoten stimmten nicht mehr, sagen sie.

das ist doch lächerlich! einschaltquotenmessung ist ein scherz per se, heutzutage! denn: viele menschen und schichten sind nicht vertreten, außerdem alle millionen zapper und zapperinnen nicht.

so sagen sie. die quoten!

sie sagen so viel. warum lassen sie diese serie MARIENHOF nicht einfach weiterlaufen. MARIENHOF ist ein teil von mir.

wie traurig!

aha.

ein teil meines lebens.

wie arm du bist. also wir. nein., wie reich. MARIENHOF war (so oder so) teil unseres lebens. auch wenn wir vieles nicht sahen, so sahen wir doch manches. und wußten dies und das.

finito … weil doch die quoten nicht mehr stimmen. sagen sie. quoten. hoho.

aber wo sind die einfachen menschen auf dem bildschirm? die schlosser, die gastwirte, die ärztinnen, die bedienung, usw. usf? wo? ohne MARIENHOF?

aber die sind doch jetzt in diesen billigserien am nachmittag, bei den privatsendern. da spielen dann friseure schlosser, und schlosserinnen friseusinnen.

dann haben RTL und SAT1 und PRO7 dem „marienhof“ den garaus gemacht?

in den chefetagen von ARD sieht man lieber schlösser und grafen als diese einfachen menschen. lieber „verbotene liebe“ als „marienhof“. lieber sekt als bier. ach die ARD! die gucken nachmittags dann RTL und SAT1 und PRO7 und finden das wohl auch noch gut.

die sind doch nur blöd.

ja, das stimmt. aber wer wird sie ändern?

die zeit? ich nenne nochmals die schauspieler, soeben von WIKIPEDIA abgerufen.

wenn es den schauspielern und -innen hilft?! haben sie denn schon eine neue stelle?

manche werden von der einen serie in die andere schlüpfen. „herzflimmern“ lockt.

und der rest?

manche sind schon verstorben.

und der letzte rest?

den werden wir bedauern, so wie wir die verantwortlichen der ARD bedauern. eine lächerliche truppe, diese ARD.

aber die quoten!

du meinst die vom kölner pferderennen am pfingstmontag?

du weißt, was und wen ich meine.

so, dann meine ich jetzt mal die schauspieler: wir ehren sie hier. möge der schauspieler über die ARD-intendanz siegen. am ende.

und wenn einige keine schauspielausbildung hatten?

so hatten viele dennoch verdammt viel talent, mehr als die von RTL und SAT1 und PRO7 am nachmittag. und die drehbücher waren auch besser.

dann ehre doch auch die vom drehbuch!

na gut, wir sind ja halbwegs fair: … aber die drehbuchschreiber sind von WIKIPEDIA nicht erfasst.

sollte sich WIKIPEDIA nicht mit dem tumben herrschern bei der ARD zusammentun?

du kannst nicht über alles und jeden richten!

aber bezogen auf die einsteller und einstellerinnen von MARIENHOF geht mir jedes urteil leicht über die tastatur.

dein gedicht?

ein REALGEDICHT!

sag schon!

ARD-ABGÄNGEREI IN UNNOT
– Realgedicht –

Stefan Maaß Marco Busch
Joachim Rebscher Rainer Effenberg
Anke Sevenich Gerti Effenberg, geb. von Tronsberg
Viktoria Brams Inge Busch, geb. Kranz
Wilm Roil Manfred Busch
Mona Seefried Ortrud Winkelmann
Marc & Marian Jung Thomas „Tom“ Winkelmann
Marianne Lindner Rosa Sievenich
Alexandra Henkel Lisa Busch
Eckhard Preuß Uwe Baumann
Ulrike Mai Hilde Möhlmann-Poppel, geb. Möhlmann
Claus-Dieter Reents Heinz Poppel
Rolf Illig Karl Sievenich
Peter E. Funck Hendrik Woldemar „H.W.“ Jensen
Günter Spörrle Willi H.M.E. („Hol mal eben“)
Gisela Rening Hermine Pritzwalk
Wolfram Mucha Kurt Schneider
Friedrich Theuring Willem Kranz
Wolfgang Wolter Wolfgang Wagner
Sabine Bohlmann Jennifer „Jenny“ Deile, geb. Wagner
Günter Naumann Ludwig „Louis“ Gessner
E. Alexander Wachholz Enno Pritzwalk
Ulrike Luderer Dr. Karin Wagner, geb. Heinemann
Evelyn Palek Elfriede Voss, geb. Berger
Ygal Gleim Ronald „Ronny“ Berger
Joachim Jung Karlheinz „Charly“ Tigges
Victoria Fast Stefanie Berger
Sabine Nötzel Johanna Schwerdtfeger
Volkmar Witt Hannes Voss
Gert Burkard Friedrich Dettmer
Alexander & Sebastian Gloning Thomas „Tom“ Winkelmann
Patrick Pinheiro Branko Semenic
Bernhard Letizky Franz Ginster
Regina Lemnitz Fanny Ginster
Kerstin Wittemeyer Franziska „Fränzi“ Ginster
Clarissa & Veronika Handel Christina Robinson
Claus Ringer Peter Sommer
Juana von Jascheroff Cassy Robinson, geb. Sievenich
Kathrin Ackermann Charlotte Meißner
Stephanie Kellner Nadine Voss
Berrit Arnold Annalena Bergmann
Iris Junik Lisa Busch
Giovanni Arvaneh Sülo Özgentürk
Malte Friedrich Heiner Schmitz
Peter Priegann Sascha Arenth
Caroline Grothgar Svenja Gerster
Ingo Wirth Simon Wegener
Johanna Klante Christina Robinson
Olivia Augustinski Ortrud Winkelmann
Florian Karlheim Oliver „Olli“ Ebert
Michael Jäger Matthias Kruse
Lutz Winde Marco Busch
Margit Geissler Hilde Möhlmann-Poppel, geb. Möhlmann
Natalie de la Piedra Teresa Lobefaro
Jan Mrachacz Felix Hertel
Nicole Belstler-Boettcher Sandra Behrens, geb. Lindner
Gerd Udo Feller Friedrich Dettmer
Julia Biedermann Franziska „Fränzi“ Ginster
Jan Robert Müller Thomas „Tom“ Winkelmann
Diana Greifenstein Anna Förtig
Crisaide Mendes Paula Poppel, adopt., geb. Oliveira
Cyrus David Dr. Robert Eschenbach
Wolfgang Seidenberg Frank Töppers
Sybille Heyen Babette von Dornhausen
John Jürgens Konstantin Deile
Andreas Bieber Philipp Wolfengruber
Leonore Capell Andrea Süsskind, adopt., geb. Lindenfelser
Mia Martin Bettina Lindner
Miriam Smolka Mascha Gellert
Christof Arnold Bastian Spranger
Matthias Freihof Boris Magnus
Sebastian Fischer Emanuel Zirkowski
Susanne Steidle Regina Zirkowski, geb. Riemer
Sven Thiemann Karlheinz „Charly“ Kolbe
Susanna Wellenbrink Elena Zirkowski
Katja Keller Sybille „Billi“ Vogt
Klaus Nierhoff Hannes Port
Katrin Filzen Meike Port
Marcus Kaloff Karlheinz „Kalle“ Kuczinski
Judith Hildebrandt Christina „Tinka“ Kuczinski
Sascha Heymans Tobias „Tobi“ Kuczinski
Heike Thiem-Schneider Corinna Dettmer, geb. Taubenrauch
Annika Murjahn Zoé Voss
Frank Ruttloff Dr. Sven Port
Melanie Marx Dorothea „Doro“ Stockner
Michael Stölzl Luke-Robin „Robby“ Stockner
Nikolaus Gröbe Björn Hempken
Christopher Krieg Andreas „Andy“ Hackhofer
Laura Schneider Lee Neuhaus
Christian Buse Thorsten Fechner
François Smesny Dr. Roman Westermeier
Beatrice Masala Yvette Westermeier, adopt., geb. Mlope
Birte Berg Ulla Neuhaus
Erwin Aljukic Frederik Neuhaus
Andreas Kaufmann Jürgen Jungmann
Celia Kim Eun-Hi „Kim“ Töppers, geb. Kim
Sebastian Deyle Niklas „Nik“ Schubert
Melanie Rohde Hannah van der Looh
Sebastian Winkler Lennard Fechner
Imke Müller Natalie Hagen
Donia Ben-Jemia Lucretia „Lucy“ Vogt
Frederik Babucke Dominik Kessler
Alfonso Losa Carlos Garcia
Henriette Richter-Röhl Elena Zirkowski
Nina Louise Antonia „Toni“ Port, geb. Maldini
Gabriel Andrade Dino Maldini
Simon-Paul Wagner Marlon Berger
Antonio Putignano Stefano Maldini
Heike Ulrich Tanja Maldini, geb. Krüger
Shirli Volk Annika Kruse
Walter Unterweger Michael „Michi“ Derflinger
Shary Reeves Josephine „Jo“ Achebe
Andreas Jung Dr. Jochen Berger
Sandra Keller Valerie Kniebe
Carolin Gralla Beatrix „Trixi“ van der Looh
Johannes Raspe Justus Hofmann
Tanja Mairhofer Sophie Hofmann
Felix zu Knyphausen Nils Hofer
Mirco Wallraf Raul Garcia
Isis Schabana Felicitas „Feli“ Hagedorn
Mary Muhsal Lilith „Lilli“ Karuba, geb. Weidemann
Rebecca Goldblat Katharina „Kati“ Fuchs
Jana Voosen Luna-Marie Seelig
Jonathan Sonnenschein Dino Maldini
Nermina Kukic Susanne „Susi“ Schäfer
Michael Meziani Kai Süsskind
Isabella Hübner Dr. Lisa Busch
Fabian Baier Steve Busch
Clara-Maria Graf Pia Busch
Janne Drücker Anne Maldini, adopt., geb. Bach
Roland Pfaus Dr. Jakob Weidemann
Katrin Ritt Yasemin Garcia, geb. Özgentürk
Julia Dahmen Constanze Riemer
Bernd Bozian Luke-Robin „Robby“ Stockner
Vaile Fuchs Jessica „Jessy“ Wieland
Sandra Koltai Antonia „Toni“ Stein, geb. Maldini
Julika Wagner Amelie Berger, geb. Verhaag
Christian Volkmann David Verhaag
Maike Billitis Kerstin Töppers, geb. Adler
Katharina Woschek Marie Töppers, anerk., geb. Adler
Sebastian Reusse Harald „Harry“ Töppers
Ivonne Polizzano Agnetha „Netty“ Töppers
Jan Stapelfeldt Valentin Ernst
Verena Mörtel Heidi Torg
Hendrik Borgmann Dr. Nicolas „Nic“ Stein
Simone Gorholt Ruth Horvath
Maria Hönig Lea Horvath
Tuna Ünal Tarek Berisi
Marc Philipp Dino Maldini

Copyright für dieses REALGEDICHT Klau|s|ens in allen Schraibwaisen, u.a. als Klau(s)ens oder KlauMARIENHOFsMARIENHOFens oder KlauARDsARDens, geschrieben am 15.6.2011, Mittwoch, zwischen 21.00 Uhr und 22:18 Uhr etwa. Tag der Ausstrahlung der letzten Folge. Das Gedicht erfasst die Schauspieler und Schauspielerinnen nach WIKIPEDIA.de vom 15.6.2011, nicht die Nebendarsteller. Die Jahreszahlen und Folgennummern und Todessymbole wurden gelöscht. Von der Idee sind jeweils links die Echtnamen und rechts die Rollennamen. Es wurden ROllen auch mehrfach besetzt. Siehe auch: http://www.klausens.com/realgedichte.htm

 

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com