Schlagwort-Archive: wohnen

klau|s|ens fordert die enteignung der HANNIBAL-dortmund-wohnkomplex-besitzer namens INTOWN PROPERTY MANAGEMENT GmbH und INTOWN INVEST et al. – www.klausens.com

klau|s|ens, wie kann man so nur mit menschen umgehen?

das kapital kann so böse sein, so schlimm, so gemein!

man braucht zu der sache um HANNIBAL = HANNIBAL II gar nicht viel zu sagen oder zu schreiben. die dinge sprechen für sich selbst. die ereignisse der letzten monate. – und jetzt dürfen die meisten mieter gar nicht mehr rein, zu ihren dingen und sachen, die in der wohnung stehen.

man muss sich dann auch mal die texte angucken, ich habe soeben mal auf der homepage geguckt von INTOWN PROPERTY MANAGEMENT (und die INTOWN INVEST gibt es ja auch noch, und welche weiteren schachtelbetriebe …):

>>INTOWN ist ein er­fah­re­ner, ziel- und zukunftsorientierter Spe­zia­list für den deutschen Immobilienmarkt.

Ob Neustrukturierung überholter Nutzungskonzepte, Projektentwicklung und -steuerung, Asset-, Facility- oder Property Management – INTOWN deckt von der Beratung vor getätigten Investitionen über die klassische Verwaltung bis zum profitablen Wiederverkauf alle Bereiche des gesamten Lebenszyklus von Wohn- und Gewerbeeinheiten, Hotels und Einkaufszentren ab.


WIR ERWECKEN IMMOBILIEN ZU NEUEM LEBEN.

Für INTOWN ist keine Herausforderung zu groß, wenn es darum geht, Immobilien mit nachhaltigen Wertsteigerungskonzepten so zu optimieren, dass sie wieder attraktiv und profitabel werden.<<

man lese gerade auch den letzten satz des obigen zitates, wieder und wieder. (was es alles gibt! was alles erlaubt ist! was alles unmoralisch betrieben wird, in dieser welt!)

bei der erwähnung von INTOWN denkt man an die deutsche verfassung = grundgesetz: art. 14 abs. 2 grundgesetz „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“

wie INTOWN mit den menschen umspringt, da kann man nur weinen, weinen, weinen. im wohle der allgemeinheit weinen … und trauern!

diese firma sollte enteignet werden. das ist ein fall, der geradezu danach schreit. ENTEIGNUNG!

und für eine „entschädigung“ sollte der wert des grundstückes in kombination mit den noch notwendigen reparaturen nach dem dauerhaften verfallenlassen des komplexes dann ganz exakt berechnet werden. vielleicht landet man da dann bei „null“.

was halten eigentlich die familienmitglieder der INTOWN-beschäftigten von den menschen, die aus ihrer familie in und für INTOWN arbeiten? zumal an führender position?

vielleicht denken diese familien auch, die sind ja alle eine „null“. (aber sagen es nicht.)

wie kann man mit solchen menschen überhaupt in in einer familie wohnen? das wäre ja auch noch eine frage.

man stelle sich vor, die kinder derer, die für INTOWN arbeiten, würden von der schule geschmissen, aus eben diesem grund: weil  deren angehörige für INTOWN arbeiten … und damit gegen tausende mieter und deren wohl agieren. – wie fänden die INTOWNer das wohl? na?

soll das ein vorschlag sein?

nein, nur ein denkmodell, für die INTOWNer, zur charakterausbildung. (aber vielleicht fehlt das wort „charakter“ in deren wörterbuch.)

klausens-collage-wohnkomplex-hannibal-dortmund-dorstfeld-19-2-2018

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Advertisements

Die Deutsche Annington verachtet KLAUSENS

klau|s|ens, es ist zeit, sich aufzuregen.

das böse in der welt lebt überall.

wer ist denn die „deutsche annington“?

das ist ein konzern, der abertausende von wohnungen innehat.

und was tun die?

ich kann nicht für „die“ sprechen — aber die zahl der fälle, wo mieter in schlimmster manier behandelt werden, häuft sich.

was machen die?

die von der annigton? ein paar beispiele:

– aufzüge tagelang stillstehen lassen, ohne abhilfe
– heizungen tagelang kalt lassen, ohne abhilfe
– warmwasser tagelang kalt sein lassen, ohne abhilfe
– tiefgaragen und flure verludern und zumüllen lassen, ohne abhilfe
– scheiben zerschlagen lassen, tagelang ohne abhilfe usw. usf.

furchtbar!

brecht sagte mal, man könne den menschen auch mit der wohnung „erschlagen“.

und das hat die deutsche annington vor?

ich weiß es nicht. aber die texte der annington-homepage sind hohn. — unendlich sind die klagen von mietern, die auf abhilfe hoffen, die briefe schreiben, die anrufen … aber nichts wird geändert. die mängel bleiben und bleiben, in sehr vielen fällen.

das kann die deutsche annigton? menschen abblitzen lassen? sie demütigen? keine mängel beseitigen?

in vielen fällen scheint es so. es ist immer das gleiche spiel in der welt. aber man sollte sich auch mal mit denen von der deutschen annington befassen.

wie meinst du das?

ich meine, es wäre doch interessant zu wissen, die die hohen herren (und damen) dieses unternehmens leben. wo sie leben. wie sie wohnen:

>>Deutsche Annington Immobilien GmbH
Philippstraße 3
44803 Bochum

Geschäftsführung: Wijnand Donkers (Vors.), Klaus Freiberg, Dr. Manfred Püschel

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Guy Hands

Sitz der Gesellschaft: Düsseldorf
Registergericht: Amtsgericht Düsseldorf
Registernummer: HRB 41246

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE 197946568<<

lies, was sie schreiben, auf ihrer homepage. heute las ich:

>>Andere Wohnung? Gern bei uns!

Als führendes deutsches Wohnungsunternehmen verstehen wir etwas von unserem Geschäft. Ob Singles, Paare, Familien, das große Angebot der Deutschen Annington bietet für jeden etwas.

Wir helfen Ihnen bei der Wohnungssuche, damit Sie genau das finden, wonach Sie suchen. Schnell und unkompliziert.

Und als Kunde der Deutschen Annington profitieren Sie von einem breiten Spektrum an innovativen Dienstleistungen rund ums Wohnen.

Da kann man nur sagen „Schön, hier zu wohnen!“<< (Text abgerufen am 12.11.2010, ebenso am 12.11.2010 die Optik der Homepageseite weiter unten)

>>Die Deutsche Annington

Die Deutsche Annington Immobilien Gruppe gehört mit rund 217.000 vermieteten und verwalteten Wohnungen und mehr als 1.000 Mitarbeitern zu den führenden deutschen Wohnungsunternehmen. Wir bieten unseren Kunden deutschlandweit an rund 630 Standorten Wohnungen zur Miete und zum Kauf, ergänzt um kundenorientierte Serviceleistungen.

Die Deutsche Annington versteht sich als ein modernes Dienstleistungsunternehmen, das mit innovativen Angeboten und einem umfassenden Qualitätsmanagement seine Wettbewerbsfähigkeit im Interesse der Kunden stärkt. Deshalb sind Service- und Kundenorientierung fest in der Unternehmenskultur verankert.

Die Deutsche Annington hat die wirtschaftliche Stärke und Kompetenz, weitere Wohnungsbestände in die Unternehmensgruppe zu integrieren.<<

ich erinnere auch an die CDU-FDP-regierung in NRW. die hat wohnungen tausendfach verscherbelt. an haie und hai-innen des wohnungsgeschäftes. dafür hätte man jeden politiker, der das mitendschieden hat, einzeln mindestens 6 monate in einer schimmelwohnung leben lassen sollen.

ich denke, dass das böse und kalte und fiese und unmenschliche überaus viel herrschaft in dieser welt hat, auch in dem oft fälschlich hochgelobten land namens deutschland.

der wohnungsmarkt ist nur ein teil vom ganzen fiasko des humanen, was man tagtäglich neu erleben darf oder muss. ich zitiere den FOCUS, 25.10.2006:

>>Nordrhein-Westfalen trennt sich von seinen rund 96 000 landeseigenen Wohnungen. Sie kommen als milliardenschweres Gesamtpaket auf den Markt.
Die CDU/FDP-Regierung beschloss am Dienstag die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) mitsamt der Wohnungen zu verkaufen, wie am Mittwoch bekannt wurde. Der Verkauf soll in einem europaweiten Bieter-Wettbewerb bis zum Jahresbeginn 2008 abgewickelt werden. Er soll dem Land mehr als 2,5 Milliarden Euro in die Kassen spülen.

Ein Katalog von Vertragsklauseln soll den Schutz sowohl der 300 000 Mieter als auch der knapp 1000 LEG-Beschäftigten sicherstellen, berichteten die Minister für Bauen und Finanzen, Oliver Wittke und Helmut Linssen (beide CDU), in Düsseldorf.

Der Verkauf an einen Bieter gewährleiste für Mieter und Beschäftigte größtmögliche Sozialstandards, sagte Wittke. Dazu zählen die Begrenzung von Wohnungsverkäufen und von Mieterhöhungen sowie der Verzicht auf Luxussanierungen und betriebsbedingte Kündigungen des Personals.

Der Deutsche Mieterbund, der LEG-Gesamtbetriebsrat und auch die Opposition im Düsseldorfer Landtag befürchten indes massive Nachteile durch den Verkauf. Eine Volksinitiative macht seit Wochen gegen den Verkauf mobil und hat nach eigenen Angaben über 30 000 Protest-Unterschriften gesammelt. Die LEG zählt zu den größten Immobilienkonzernen in Deutschland.>>

und ich zitiere DER WESTEN, WAZ-portal, internet: 25.3.2009, circa zweieinhalb jahre später:

>>Sieben Monate, nachdem das Land seine LEG mit 93 000 Wohnungen an den amerikanischen Immobilienfonds Whitehall verkauft hat, sehen sich Mieterverbände in ihren Befürchtungen bestätigt. Ihre Vorwürfe: Die Mittel für Instandhaltung wurden um 20 Prozent gekürzt, Sanierungsprojekte vorerst gestoppt und zum Teil drastische Mieterhöhungen angekündigt.

„Es zählt nur noch Rendite”, sagt Helmut Lierhaus, Sprecher des Aktionsbündnisses „Zukunft der LEG”. Kritik kommt auch von Mirco Theiner, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbundes NRW. „Die Landesregierung hatte argumentiert, dass privates Kapital erforderlich ist, um Wohnungen zukunftsfähig zu machen. Jetzt sehen wir, dass genau das Gegenteil eintritt.” So sehe kein zukunftsweisender Umbau des Wohnungsbestandes aus.<<

das ist ja grauslich.

mir fällt gerade auf, jener oliver wittke ist der neue generalsekretär der CDU nordrhein-westfalen.

wo sollte der denn mal wohnen?

ich denke, dass das „kotwohnen“ bislang noch unerforscht ist. da könnten sich einige der verantwortlichen mal mit befassen. ganz praktisch.

ich werde demnächst genau aufpassen: wenn jemand bei der deutschen annington arbeitet, werde ich ihn oder sie zur rede stellen.

das ist eine gute idee. man sollte sich schämen (müssen), zur deutschen annington zu gehören. wie es aus dem wald herausschallt, wollen wir in den wohnungsbeton nun hineinrufen.

oder man tut innerhalb der deutschen annington nun alles, damit das inhumane tun in den besagten fällen sofort abgestellt wird. in allen fällen! alles inhumane! schluss damit!

und das für alle zeit!

aber es heißt doch bei denen: „deutsche annington. schön, hier zu wohnen“.

mit sprache kann man alles verkleistern. auch den kot, in den wir morgen wieder hineintreten werden.

bitte nicht in diesem blog(g).

und vor deiner wohnungstür? wäre es dir da lieber, du neu-abgesandter des „kotwohnens“?

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com