Schlagwort-Archive: zuparken

klau|s|ens erkennt das alltäglich die fußwege zuparken der paketdienste als sehr gemein für die rollstuhlfahrer, rollatorfahrer und kinderwagenfahrer – www.klausens.com

klau|s|ens, wir leben in der „moderne“.

oh ja: im internet bestellen, wieder zurückschicken, wieder bestellen, behalten, noch etwas bestellen, wieder bestellen, wieder mal zurückschicken und so weiter …

so modern sind wir geworden. konsum, bis der asphalt wegbricht.

wieso asphalt?

tagein und tagaus sieht man paketfahrer / paketausfahrer, ob mit gelben autos, ob mit braunen autos, ob mit weißen autos. die nutzen den asphalt ab!

sie klingeln da, sie klingeln dort, denn das paket muss fort.

und sie parken, parken, parken.

nein. sie halten, halten, halten: dort, da und dort.

gerne auf dem bürgersteig. gerne unerlaubt.

gerne so, dass man kaum noch vorbeikommt, bisweilen so, dass man tatsächlich nicht mehr vorbeikommt … schon als normaler fußgänger.

was aber machen die, die ein gefährt dabeihaben: rollstuhl, rollator, kinderwagen? fahrrad? was immer?

diese menschen sind blockiert.

früher kannten wir solche blockaden von einem umzug: dann musste man mal die straßenseite wechseln. – alle paar wochen oder gar monate aber nur.

heute kennen wir diese blockade aber tagtäglich von den paketfahrern und paketausfahrern aller deutschen lande.

das ist die „moderne“.

das ist der alltag: aber niemand tut etwas dagegen.

die paketfahrer werden sauschlecht bezahlt: wer sollte ihnen übelnehmen, wenn sie dann auch sauschlecht anhalten?

aber so geht es doch nicht!

nein, die „moderne“ alias „mordende“ geht so nicht. die einen bekommen tausende pakete und die anderen warten nun tausende minuten auf dem bürgersteig.

oder sie weichen auf die straße aus und kommen in die allergrößten gefahren.

hier ist wieder mal der gesetzgeber gefragt.

danach diejenigen, die alle gesetze und verordnungen auch zu überwachen haben.

es lebe unser staat.

es lebe unser ewig unperfekter staat.

es lebe auch die FDP, die ja immer möglichst viel freiheit und möglichst wenig staat fordert.

… unter anderem die freiheit der paketfahrer, jeden bürgersteig zuzuparken und hunderttausende von rollstuhlfahrern, rollatorfahrern und kinderwagenfahrern et al. in größte bedrängnis zu bringen. (danke, freiheit!)

1000-pix-96-dpi-klausens-fotografiert-ein-UPS-auto-welches-den-fussgaengerweg-blockiert-1-4-2017

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com

Advertisements

Kunstaktion „Park-Egoisten“ von KLAUSENS begonnen

holla, klau|s|ens, du hast gestern eine neue kunstaktion begründet und begonnen?

ja, nach vielen ärgernissen schrieb ich das DIN-A-Blatt „PARK-EGOISTEN“ und deponierte es an einem ersten auto.

das war großartig und erhebend?

aber ja, nun können mich diese parker, die sich als egoistische parker verhalten, nicht mehr quälen und demütigen.

denn …?

wer immer es tut, wird hernach von mir ein blatt hinter den scheibenwischer an die windschutzscheibe bekommen … und alle welt kann es lesen.

deine kunst greift also direkt in den öffentlichen raum ein?

ja, so kann man es sagen. genauso.

wer war das erste ziel deiner kunst?

ich selbst. (denn auch ich parke bisweilen nicht ganz nett.)

das nenne ich radikal. das erhöht natürlich den wert deiner aktion noch mehr. – wie lautet der text?

ich habe ihn auch im internet abgelegt, auch als PDF-datei. da kann ihn sich jeder downloaden … und ihn für seine zwecke dann auch benutzen. die ganze welt kann bei der aktion PARK-EGOISTEN mitmachen.
http://www.klausens.com/park-egoisten.ht…

und der text noch zum mitlesen hier im blog(g)?

… ist hier:

PARK-EGOISTEN sind Menschen, die nur sich sehen. Sie sehen weder das Auto neben sich noch das hinter ihnen. Für PARK-EGOISTEN zählt nur das ICH, ICH, ICH. Ihnen ist es egal, wenn sie andere blockieren. Sie scheuen sich auch nicht, wenn sie ein Auto zuparken. Ihnen macht es nichts aus, wenn die Fahrer/-innen dann wegen ihres EGOISTEN-Parkens kaum noch die eigene Fahrertür öffnen können, um hineinzuschlüpfen. Sie nehmen auch gerne noch den Teil eines anderen Parkplatzes mit ein, so dass ein weiteres Auto dort nicht mehr parken kann. (Gerne die Fahrer dieser BIG CARS). Das Ego zählt. Anderen Menschen ein Leid getan? Eine Belästigung? Eine Zumutung? PARK-EGOISTEN ficht das alles nicht an, weil sie immer nur ihr eigenes Leben sehen. Allein das ist wichtig. Die anderen Menschen interessieren sie nicht oder nur kaum. PARK-EGOISTEN sind bestimmte Typen einer Gattung, die sich im weiteren normalen Leben sehr wahrscheinlich auch so verhält. Sie sagen wohl immer: „Jetzt komme ich!“ – Oder: „Ich brauche etwas!“ – oder: „Ich möchte, dass es mir gut geht!“ – oder: „Ich will jetzt diesen Platz!“ – oder: „Ich habe sowieso Vorfahrt!“ – oder: „Lass‘ die Leute doch reden!“ – oder: „Mir doch egal!“. Manchmal sind sie sehr stolz und sagen dann: „Habe ich das nicht gut gemacht?!“ Das würden sie vielleicht auch sagen, wenn sie mal wieder einen Parkplatz ergattert haben und dabei andere absichtslosvoll behinderten oder andere zustellen. PARK-EGOISTEN parken auch Fahrradwege zu, oder Einfahrten. Sie blockieren Bürgersteige und interessieren sich nicht für die alten oder gehbehinderten Menschen, die dort noch vorbeikommen. PARK-EGOISTEN sehen in allem IHR Leben, nur IHR Leben … also ihr eigenes Leben – und alles andere Leben ist ihnen meistens nur Mittel zum Zweck. Wenn sie geben, oder hilfreich sind, oder gütig sind, dann geschieht das wohl nur mit einem Zweck oder einer Absicht, denn sie wollen etwas erreichen. Man möchte nicht wissen, wie PARK-EGOISTEN am Muttertag handeln und wo sie Blumen dann herbekommen, falls sie überhaupt – mit welcher Absicht? – daran denken. PARK-EGOISTEN sind Männer und Frauen, weshalb wir auch das Wort der PARK-EGOISTIN einführen sollten, damit niemand denkt, dass es anders sei. – PARK-EGOISTEN werden gerne sagen: „Ich hatte gerade keine Zeit, ich war im Stress, ich hatte Eile, ich musste etwas Wichtiges erledigen!“ … sofern sie es überhaupt für nötig erachten, Entschuldigungen für ihr Tun auszusprechen. Damit täuschen sie über ihren wahren Charakter hinweg. Dies aber kann nicht gelingen, wenn andere feinfühlige Menschen ihr Verhalten beobachten. Und es fängt ja beim Parken an, dass die PARK-EGOISTEN immer wieder ihr wahres Gesicht zeigen. Und wenn Sie/sie solche Zettel lesen, werden Sie/sie vielleicht darüber lachen und dennoch schon ihre nächste Aktion planen. Den bei vielen der PARK-EGOISTEN und PARK-EGOISTINNEN muss man mittlerweile zu der Überzeugung gelangt sein, dass sie absichtlich und mit vollem Bewusstsein ihr unsoziales Verhalten an den Tag legen. Und das ist das einzig Erfreuliche für die Opfer: Wer es versteht, Menschen zu lesen, kann schon an deren planvollem Parkverhalten wissen, wie es sich mit den PARK-EGOISTEN auch sonst im Leben verhält. Aus diesem Grunde sollte man das egozentrische PARKEN und ZUPARKEN von anderen Menschen über verschiedene Methoden und Wege nie kleinreden, sondern sehr genau beobachten. Es gibt ja auch Leute, die in einem Treppenhaus spucken. Und es gibt Leute, die permanent ihre Zigaretten aus dem Auto auf die Straße schnippen. Es gibt auch Leute, die Tiere quälen. Menschen werden auch gedemütigt oder beleidigt oder geschlagen. Und das alles kann (!) bei den PARK-EGOISTIN vielleicht gar nicht so weit entfernt sein. Wir müssen sie genau beobachten. Ihr Charakter gibt Anlass zur Sorge – und jeder/jede, der/die das jetzt liest, sollte gewarnt sein. Entweder vor den PARK-EGOISTEN, die dieses DIN-A-4-Papier nun an der Scheibe finden … oder auch die PARK-EGOISTEN selbst sollten nun gewarnt sein, wenn sie dieses Blatt nun vorfinden. Sie sind erkannt, sie sind durchschaut: Wir wissen, was sie tun; leider nur teilweise, warum sie es tun. Dabei wäre es doch so leicht, einfach zu sagen: „Ich will ein möglichst guter und relativ anständiger Mensch sein. Ich will niemanden behindern und niemanden ärgern. Ich möchte sinnvoller Teil der Gesellschaft werden. Achtsam und sorgsam werde ich deshalb mit Mitmenschen, Tieren und der Natur umgehen! In allem.“
——-
Dieser Text ist eine sisyphosalische Kunst-Aktion von Klausens=Klau|s|ens, Erstentstehung am 13.5.2009. (Zuvor schon oft voll Erzürnung daran gedacht). Diese Kunst dient dem Nachdenken, nicht der Gewalt. Wer den Zettel liest, soll die Dinge (etwas oder viel oder sehr viel) besser machen.
——-Copyright Klau|s|ens in allen Schreibwaisen und -weisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau?s?ens oder Klau“s“ens © Klau|s|ensĦķΩ7
Klau’s’ens = Klau(s)ens = Klausens = Klau|s|ens

ORIGINALVERSION mit Fettdruck und allen Bildern
und allen Links bei KLAUSENS BLOGG (mit 2 G !!!)
KLAU|S|ENS – LOG – W E L T L I N G
http://klausens.blogg.de

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com