Archiv der Kategorie: klausens-kunstwerk

klau|s|ens schreibt seinen eigenen text zu und über cookies – www.klausens.com

klau|s|ens, die cookie-seuche ist teil der überwachungsseuche.

es wird jeden tag schlimmer. wo soll man sich noch lassen? im internet wohl nicht mehr. will man uns alle ins darknetz treiben? oder wie?

weil es alles so schrecklich ist, haben wir nun auch einen cookie-text begonnen.

sicherlich: aber unser text bringt die welt der cookies in einer art von kurzprosa neu in einen gebundenen text. es soll eine andere art von protest sein, gepaart mit ironie.

danke, klau|s|ens, es ist schön, dass es uns gibt.

danke auch dir, zweitklausens, wir beide sind eines. und die welt ist sowieso verloren. dennoch anbei der LINK zu unserem cookie-text, den wir noch weiterschreiben wollen.

KUNSTWERK Klausens „Der blaue Kreis am Firmament“

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/

klau|s|ens präsentiert seine wasseruhr und eine politik-erkenntnis – www.klausens.com

klau|s|ens, deine wasseruhr bist bestimmt wieder eine deiner seltsamen ideen.

meine wasseruhr ist ein kunstwerk. es lebt von der ästhetischen kraft.

und was war deine politische erkenntnis?

ich hörte im radio aus der politik: man wolle die steuern nicht erhöhen. man wolle aber auch die steuern nicht senken.

könnte das wahlprogramm der CDU sein. wieso?

ich folgere: man will also nichts tun. ANDERES BEISPIEL, nun fiktiv: „Wir wollen weder Wohnungen bauen, noch wollen wir Wohnungen abreißen.“ man will also nichts tun. das hat mich irgendwie fasziniert als gedanke, für ein programm. du machst weder A noch B, weder das eine, noch das andere, dazu machst du eine pressekonferenz, aber der kern der botschaft ist: ALLES BLEIBT, WIE ES IST.

oh ja: ich verstehe das prinzip. „Wir wollen keine neuen Lehrer einstellen. Wir wollen aber keine Lehrer entlassen!“

genau so. und damit machst du dann deine pressekonferenzen. und hunderte journalisten/innen hören gebannt in der bundespressekonferenz zu!

wir wollen keine weiteren kunstwerke, die sich als „wasseruhr“ aufspielen.

wir werden aber auch keine kunstwerke mit der betitelung „wasseruhr“ verbieten.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/

klau|s|ens hört nun dauernd long-covid alias LOOONG-COOOVID – www.klausens.com

nun also long-covid! auch bei jungen leuten!

du denkst, du hast covid leidlich überstanden, aber dann kommen die folgen nach den ersten folgen. das zieht sich. einige müssen dann auch in die klinik, bei manchen wird es sogar ganz schlimm. und immer long, also lang. langandauernd. monate. jahre?

man steht morgens auf und denkt: was kommt heute zum thema covid-19? gibt es eine feine ausgangssperre? – aber dann kommt dieses long-long-long.

und nun geht es nicht nur um lockdown oder lock-down, sondern auch um long-covid.

und allmählich wird es zum long-covid-lock-down-lang-lang.

irgendwann setzt der mensch dann aus. (siehe unser kunstwerk noch dazu.) allein schon aus erschöpfung.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/

klau|s|ens verlangt nach dem bielefeld-neuhaus-kuriosum für die ERSTE bis DRITTE LIGA verpflichtende trainerentlassungen bereits nach drei niederlagen in folge – www.klausens.com

klau|s|ens, man entlässt die trainer. kaum mal eine kleine krise, dann wird direkt entlassen. wie findest du das?!

ja, so tief sind wir gesunken. oder: so hoch gekommen! – was hat man dem armen herrn neuhaus in bielefeld angetan? wie weit wollen die vereine noch gehen? entlassungen schon, wenn ein freistoß zu viel an die gegner kommt? oder wie? oder was?

was können wir tun?

ich denke, man kann vereinen wie bielefeld die entscheidung gar nicht mehr selber überlassen. wir müssen das fortan für alle ligen streng regeln! zumindest mal am anfang für die erste und zweite und dritte liga. im fußball.

oh ja. es müsste ganz einfach sein: sobald ein trainer dreimal nacheinander verliert, müsste er schon entlassen werden! ein MUSS! ein ZWANG!

das ist eine verdammt gute regel. drei niederlagen in folge, das ist sowieso unerhört, selbst wenn der trainer dreimal mit der mannschaft aufgestiegen ist. 3 mal in folge eine niederlage, das geht im jahr 2021 ff. gar nicht! das hat der fußball nicht verdient! wo wir doch jetzt so professionell sind! im fußball! wo sich alles ums geld nur noch dreht … im fußball.

das denke ich auch: 3 x verloren … und du bist als trainer raus. sofort! das würde in england aktuell auch für herrn klopp gelten, aber wir müssen erst einmal in deutschland aufräumen.

eine heutige fußballmannschaft dürfte eigentlich sowieso nicht und nie und nimmer verlieren!

am ende schaffen wir die idee der niederlage auch noch ganz ab! dann könnten alle vereine wirtschaftlich leben und überleben!

groß sind unsere ideen für den „kranken mann“ fußball. aber bielefeld und trainer neuhaus: das erbrachte bei uns erst einmal den gedanken, dass nach 3 niederlagen in folge immer für einen trainer schluss sein muss. MUSS! so sollten es die ligen in die statuten aufnehmen! so habe es zu geschehen!

ich liebe diesen sport! ein wunderbarer sport! fußball! und die funktionäre und entscheider! herrlich!

es kann übrigens sein, dass im nächsten schritt sogar schon eine entlassung erfolgen MUSS, laut von uns geänderten statuten, wenn es zwei niederlagen und ein unentschieden nacheinander gab!

trainer, seht euch vor! eure tage in den ligen sind sowieso gezählt! verlierertypen braucht eh keiner. und wenn ihr 1000 mal mit einem verein aufgestiegen seid. oder ihn 10000 mal vor dem abstieg bewahrt habt! neuhaus war erst der anfang! mit neuen statuten wird wöchentlich irgendwo ein trainerstuhl geräumt … was ja auch für presse und medien eine tolle sache wäre.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/

klau|s|ens entdeckt das politiker-friseur-syndrom versus dem journalisten-taxifahrer-syndrom – www.klausens.com

klausens, du hattest dich gewundert … über die friseurbevorzugung bei corona, die ja am 1.3., also gestern, dann auch in kraft trat.

ja, ja, denn man fragt sich: warum gerade die, die anderen aber nicht?

nun hast du die antwort gefunden?

ich glaube: ja. man kennt es doch von den journalisten. oder innen. die aus dem ausland berichten. zum beispiel: irak. die haben wenig ahnung von land und leuten, haben vielleicht ihren hauptsitz in kairo, sind mal drei tage auf stippvisite, und berichten dann, was ihnen der taxifahrer dort gesagt hat.

oh ja, das kenne ich. die taxifahrer versorgen unwissende journalisten mit ihrer sichtweise der welt, und diese journalisten berichten uns das dann brühwarm als wahren „stimmungsbericht“ aus jenem land. je seltener die das land besuchen, desto wichtiger werden taxifahrer und -innen.

es gibt also eine besondere nähe von journalismus und taxifahrertum. der journalismus kann ohne taxifahrer in vielen fällen gar nicht „überleben“, berichtstechnisch. (darüber müsste mal eine forschungsarbeit geschrieben werden.)

… und wir sitzen zuhause und denken: ja, ja, so ist die lage in jenem land oder diesem land. dabei ist es alles schon durch den einen taxifahrer gefiltert, dessen aussagen die reisenden korrespondenten sich anvertrauen und dessen aussagen sie sich zueigen machen, damit sie überhaupt was berichten können.

gut! kommen wir zu den friseurinnen und friseuren. ich stelle jetzt eine these auf.

ja, ich warte!

die haben dieselbe rolle für politiker und politikerinnen. die „taxifahrer“ der politiker sind die friseurmenschen.

ich verstehe: der politiker weiß nicht mal mehr, was ein liter milch kostet. solches wissen bekommt er nur beim friseur seines vertrauens. oder wie frau meier aus dem III. stock hinterhaus denkt.

genau das: der friseur hört zu, danach: der friseur redet. und alles, was politiker jenseits von aktenvorlagen und beschlussdokumenten und medienkonsum wissen, das kommt am ende nur noch von den friseurberufen.

ohne diese sind politiker aufgeschmissen. außerdem hören sie bisweilen mal was über die parteikonkurrenz, wenn die denselben salon besucht.

ich glaube, so erklärt sich alles! ohne haareschneiden, legen, fönen, sonstwas sind politiker und politikerinnen aufgeschmissen, weil sie keinerlei draht mehr zur realen welt haben.

sie sind also gewissermaßen von den friseurbesuchen abhängig!

jawohl! und deshalb meine these: genau aus diesen gründen bekamen die friseure und friseurinnen das sonderöffnungs-corona-recht zum 1.3.2021, obwohl die so aresolnah an den menschen dran sind, wie sonst kaum andere leute.

ja, ja, ja, so ist die welt gut erklärt. danke, klau|s|ens. und will jemand wahlen gewinnen, so muss er die friseure für sich gewinnen, damit diese die richtigen botschaften aus dem realen leben auch ins ohr der ansonsten fast hilflosen politikanten säuseln.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/

klau|s|ens schreibt ein reihungsgedicht über meldungen zu prominenten im fernsehen – www.klausens.com

klau|s|ens, ein reihungsgedicht?

Die spannendsten Promi-Beiträge aus dem Frühstücksfernsehen (oder doch erst am Nachmittag?)

– Reihungsgedicht über Leute, die jeder keine gar nicht doch etwas nun ja kennt –

Helen Klotz will das Ferienhaus in Amarillo gänzlich umgestalten.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Werner Käsdörfer will ab sofort auch mal 30-Kilometer-Touren auf dem Skateboard machen.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Jutta Koslowski wird nun auch eine Restaurantkette für Hunde eröffnen. In Linz.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

James Spice will seine neue Modelinie „Fashion“ nennen. Die für Haarbänder.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Ilse Spinker hat eine neue Waschmaschine. Extra für die Gardinen der 430-m²-Villa.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

René Radt spielt mit seinen drei Söhnen zu viert Tischtennis. Gerne mit einem Basketball.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Liselotte Spack wird sich einen neues Cabrio kaufen. Eins ohne Verdeck. Aber mit Lenkrad.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Will Brammerstkerl will seine Fitness-Studio-Besuche auf 12 mal die Woche beschränken.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Katja Glörs hat einen Babybauch. Oder 14 Kilo zu viel. Eins von beiden. Wir sind gespannt.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Gunter Nessdorf will zum 8. Mal heiraten. Es soll diesmal allerdings ein Waschbär sein.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Taly Breddschuh frisiert ihrer 2-jährigen Tochter Pipps auch mal selber die Haare. Ihr Geheimrezept: als Shampoo Honig nehmen.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Winster Horshaar küsste gestern seine erste eigene Freundin. Es geschah unter einer Eiche in Berlin-Wilmersdorf.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Hildemarie Winkler sucht nach 34 Jahren ihren Ex-Freund, der nach Gelnhausen ausgewandert sein soll.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Prinz Prinzo baut nur aus Lego einen Freizeitpark mit 10 Achterbahnen. Und das im Schloss Salesdude.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Radia von Kiselgind will nur noch Filme mit Goldfischen drehen.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Brett Tolz will keine Nacktfilme mehr drehen. Er sei jetzt reifer geworden.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Cindy Allerton will in 4 Wochen 4 Kilo abtrainieren. Auf dem Joggomat.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Gernhardt Gringen liebt Reisen nach Thailand. Mehr als in die Wüste.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Jana Kehlnagel will ihre Autobiographie „Meine Männer. Mein Leben“ nennen.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Gandolf Zeck liebt Paparazzis am meisten dann, wenn sie nachts schlafen.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Irene Schied kann’s nicht lassen. Sie will mit 92 wieder in einer Boulevardkomödie mitspielen.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Jim Paine hat sich seinen Kindheitstraum erfüllt und eine Bienenzucht begonnen.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Jenny Freeze träumt von einem 3-monatigen Alaska-Aufenthalt. Und das bereits seit 13 Jahren.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Hein Lingwühler vermisst das Krabbenfischen vor Gildersbrand. Mit seinem Vater.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Gitta Pächrowski trägt auch nach 56 Jahren noch den Verlobungsring von ihrem Ditzi an der Kette um den Hals.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Peter Gerstol hat ein neues Hobby. Katzen und Kakteen fotografieren, und das immer zusammen auf einem Bild.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Wilda Schrammlow hätte gerne mal mit Harald Juhnke zusammen gespielt.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Herbert Stenz-Statz sieht seinem 10-jährigen Sängerjubiläum mit einem Kribbeln entgegen.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Palia Bröse gesteht nach der Babypause: „Ich passe nur noch in Wickelkleider.“

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Hess Trinz muss einräumen: „Ohne meine Minna schmeckt mir kein Schnitzel.“

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Walza Friend will ihre 7. CD in Moskau aufnehmen. Wegen der Atmosphäre.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Sperm Wilfänger hat genug von Frauengeschichten. Ihn plagen Phantasien von einem Leben als Mönch.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

Rita Reisel könnte sich eine Hochzeit vorstellen. Aber nur mit dem Richtigen.

– Ach, wie süß. Ach, wie fein. Die Dinge können kaum aufregender sein.

KLAUSENS, 18.2.2021, Donnerstag, 9:02 Uhr bis 9:20 Uhr MEWZ + Mini-Änderung am 25-2-2021, Donnerstag, gegen 9:03 Uhr MEWZ.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/

klau|s|ens skizziert seine kunstaktion „STOPP THE STEAL!“ – www.klausens.com

klau|s|ens, wie soll es werden? ich vermute es geht um herrn trump.

das braucht man gar nicht mehr zu sagen. STOPP THE STEAL, da ist jedem klar: es geht um herrn trump.

ich gehe davon aus, dass du mit diesem manischen demokratiezerstörer nicht übereinstimmst.

richtig. richtig. richtig.

und?

die idee ist ganz einfach. du läufst in irgendein geschäft.

ich?

der ausführende performance-künstler. ich bin gerade der interaktions-kunstwerk-ausdenker …

also: rein in einen laden. aber dann?

ergreife irgendeine ware. es muss ganz schnell gehen. aber von der körperlichkeit muss jedem klar sein: wow, da passiert etwas unerhörtes, etwas illegales, vielleicht etwas böses.

mit der ware laufe ich dann weg? dem schal? dem reisekoffer? dem toaster? dem kohlkopf?

ja, wie ein gemeiner dieb. aber eben ganz offensichtlich, ganz radikal, ganz eindeutig. GANZ LAUT! man kennt das bisweilen von tankstellenräubern, die haben aber nur 1 person an der kasse als gegenüber.

in deiner kunstaktion sind es mehr?

oh ja. das geht aber erst in der nach-corona-zeit. da hoffe ich auch auf viele zuschauende als einkaufende. im laden. aber auch auf der straße die passanten.

mehr muss der ausführende performer für das kunstwerk nicht tun?

oh doch, er muss sehr demonstrativ stehlen, auffallend sein, alles sehr hektisch und alles auch schnell tun … und bei der ausführung muss er immer wieder, und das ganz laut rufen: STOPP THE STEAL!

ja, ja, ja! der stehlende ruft selber STOPP THE STEAL! so soll es sein! immer wieder: STOPP THE STEAL! STOPP THE STEAL! STOPP THE STEAL! STOPP THE STEAL! STOPP THE STEAL! STOPP THE STEAL! STOPP THE STEAL! … und läuft mit dem geklauten zeugs davon.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/

klau|s|ens erdenkt das große impf-I für den kopf aller schon geimpften – www.klausens.com

klau|s|ens, ein großes I?

ja, man redet doch, ob und wie man die geimpften etwas belohnen könnte. dazu muss man sie erst einmal erkennen.

durch ein großes I?

das sieht doch toll aus! richtig schick! die einen haben maske, die anderen das herrliche I.

und wie soll man damit schlafen?

im bett darfst du es ausziehen. das I. aber an der bushaltestelle nicht!

und im supermarkt?

erst recht nicht!

und was bekommt man mit dem I?

dürfen nicht heute / diese nacht (unserer zeit) 7500 pflegekräfte et al. ins stadion in tampa, für den superbowl? USA? und sind die nicht alle geimpft?

ich käme also mit einem impf-I vielleicht in deutschland in ein fußballstadion?

kann gut sein, bald! und eine schule machen sie für dich auch wieder auf, bald! – das impf-I ist wie eine revolution. das leben wird unendlich erleichtert.

und beim duschen? was ist da? mit deinem blöden impf-I?

warum fragst du nicht, was damit bei einer modeschau ist??? he???

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/

klau|s|ens sieht das volks-knast-experiment in alledem um den corona-lockdown – www.klausens.com

klausens, es ist ja schrecklich, immer eingeschlossen!

wem sagst du das? aber wir dürfen ja noch vor die tür, das schon! einkaufen auch, das schon! spazierengehen auch, das schon!

aber bisweilen herrscht ja sperrstunde, da oder dort.

gewiss, aber es ist noch nicht knast in gänze.

aber wir bekommen eine idee davon.

eine ganz, ganz, ganz entfernte idee, denn du bestimmst auch deine essenszeiten selbst. im knast ist alles viel rigider, geplanter. dann kommt der wegschluss für den abend und die nacht.

aber könnte es nicht sein, dass uns eine person namens CORONA endlich mal daran erinnern will, dass das leben im knast keine vergnügungszone ist?

ja, das könnte sein. damit wir wieder demütig werden für jedes stücklein von freiheit, was es überhaupt gibt.

die freiheitsdemut!

corona kann uns allen freiheitsdemut erbringen. aber die menschen verarbeiten die dinge immer ganz anders, als wir uns das denken täten.

gewiss, sie wollen direkt den ganzen staat zerschlagen, alle politiker vermöbeln. schrecklich, diese aufgeputschten und rechtslastigen menschen!

auch sie aber landen dort, im knast, nach anschlägen, wenn sie derer überführt werden … und verurteilt werden.

der knast ist schrecklich!

ja, das haben wir durch corona doppelt gelernt. also wollen wir alle nicht dahin!

aber leute wie nawalny können es sich nicht aussuchen. sie kämpfen für freiheit und gegen korruption, und dann kommt ein böser, unterdrückender staat und sperrt ihn (und andere) zur strafe weg!

auch das können wir durch corona lernen. unterdrückende staaten beschneiden die freiheit der mutigen demokraten. dauerhaft.

und?

knast ist immer scheiße, so oder so. wer drin sitzt, will raus!

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/

klau|s|ens benennt bitterklarsichtig für 2021 ff. die nun tägliche drohnenangst aller politiker auf offener straße – www.klausens.com

klau|s|ens, die diskutieren, ob auch die deutschen bewaffnete drohnen haben und bekommen sollen.

die drohnen sind ja schon da. sie töten schon. man nimmt einen politiker „aufs korn“ und schießt ihn ab. wusch, wisch, weg! so ist die realität! 2021 wird das weitergehen.

das bedeutet, sobald jemand auf die straße tritt, muss er in den himmel gucken. voller angst!

aber ja, nicht nur im jemen oder einer anderen wüste. überall!

auch in berlin?

auch da! sobald ein politiker / eine politikerin das auto verlässt, muss sie in den himmel schauen, weil eine drohne kämen kommen können könnte … und schössen schießen täten tute.

so schlimm ist das? deine sprache gerät ja schon durcheinander.

bewaffnete drohnen machen den alltag eines jeden zur hölle, der irgendwie mit politik zu tun hat, und sei es nur die vorsitzende eines bürgervereins. sie können nie mehr auf die straße treten, in den garten gehen, im wald spazieren.

bewaffnete drohnen machen allen das leben zur hölle: ich verstehe!

beleidigt worden zu sein und bedroht werden … ist eine sache. schlimm genug. aber dann noch dauernd gebückt durch die offene stadt zu laufen, laufen zu müssen, weil eine drohne jemanden abschießen könnte, jederzeit, das ist noch eine ganz andere sache.

… und wir leben eh schon im hass! im andauernden hass!

auf 2021 kann sich insofern niemand freuen. (also auch jenseits der großthematik corona.) wir werden auf ewig im innern der häuser leben müssen, wegen diesen blöden schießdrohnen.

HOMEPAGE VON KLAU|S|ENS: http://www.klausens.com/